Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

AN DER HAND ZUR SYMMETRIE


Feine Hilfen - epaper ⋅ Ausgabe 29/2018 vom 08.06.2018

In vielen Reitweisen ist die Arbeit des Pferdes an der Hand fester Bestandteil seiner Ausbildung, sei es, um ihm bestimmte Bewegungsabläufe zunächst ohne Reitergewicht zu vermitteln, oder um die tägliche Arbeit abwechslungsreich zu gestalten. Doch sie kann darüber hinaus auch einen wichtigen Beitrag zur Geraderichtung und Gymnastizierung des Pferdes leisten. Wie sinnvoll strukturierte Handarbeit einem Pferd zu mehr Symmetrie verhilft und was es dabei zu beachten gilt, um die Schiefe des Pferdes effektiv zu verbessern, erklärt Arlette Magiera.


Artikelbild für den Artikel "AN DER HAND ZUR SYMMETRIE" aus der Ausgabe 29/2018 von Feine Hilfen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Parade in Biegung.


(Foto: C. Bachert)

Jeder Reiter kennt das ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 8,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Feine Hilfen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 29/2018 von Klassische REITKUNST. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Klassische REITKUNST
Titelbild der Ausgabe 29/2018 von DIE KLASSISCHE ARBEIT AN DER HAND IM VERGLEICH. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE KLASSISCHE ARBEIT AN DER HAND IM VERGLEICH
Titelbild der Ausgabe 29/2018 von DEFINITION, KÖRPERGEFÜHL UND AUSRÜSTUNG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DEFINITION, KÖRPERGEFÜHL UND AUSRÜSTUNG
Titelbild der Ausgabe 29/2018 von DIE GEWICHTSLOSE ARBEIT MIT DEM PFERD: HARMONIE DURCH TAKT UND SOUVERÄNITÄT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE GEWICHTSLOSE ARBEIT MIT DEM PFERD: HARMONIE DURCH TAKT UND SOUVERÄNITÄT
Titelbild der Ausgabe 29/2018 von HANDARBEIT IN DER LÉGÈRETÉ: DIE ARBEIT AN DER HAND IN DER LÉGÈRETÉ. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HANDARBEIT IN DER LÉGÈRETÉ: DIE ARBEIT AN DER HAND IN DER LÉGÈRETÉ
Titelbild der Ausgabe 29/2018 von PFERDE GESUND MOBILISIEREN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PFERDE GESUND MOBILISIEREN
Vorheriger Artikel
VERSTÄNDNIS UND LEICHTIGKEIT DURCH FREIARBEIT
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel DIE BEDEUTUNG DER KLASSISCHEN ARBEIT
aus dieser Ausgabe

Jeder Reiter kennt das Phänomen: Das Pferd bewegt sich nicht auf beiden Händen gleich. Auf einer Hand drängelt es in die Bahn hinein, auf der anderen Hand driftet es nach außen. Grund für dieses unterschiedliche Verhalten ist die natürliche Schiefe des Pferdes.
Sie entsteht, weil das Pferd sein Körpergewicht nicht auf allen vier Beinen gleichmäßig verteilt, sondern von Natur aus seine Vorhand mehr belastet als die Hinterhand. Dabei präferiert es insbesondere ein Vorderbein, das sogenannte händige Vorderbein, stützt sich darauf vermehrt ab und macht als Folge davon seine andere Körperseite hohl.
Über die Gründe, warum genau es das tut, gibt es unterschiedliche Ansichten. Einige argumentieren mit der Lage des ungeborenen Fohlens im Mutterleib, andere sprechen von Vererbung. Aber auch Faktoren wie Haltungsform und tägliches Handling beeinflussen die Schiefe.
Das Pferd versucht das händige Vorderbein möglichst lange am Boden zu halten und es in der Bewegung schnell wieder abzusetzen. Den Gesetzen der Physik folgend, verschiebt sich der Pferdekörper aufgrund dessen bei jedem Schritt in Richtung dieses Beins. Befindet es sich außen an der Bande, drängelt das Pferd dichter an die Bande heran. Ist es innen, fällt das Pferd Richtung Bahnmitte.
Diese Gewichtsverschiebungen treten nicht nur unterm Sattel oder an der Longe auf. Auch bei der Handarbeit hat die natürliche Schiefe in jeder noch so simpel erscheinenden Übung Einfluss auf die Bewegungsabläufe des Pferdes. Daher sollte man auch am Boden darauf achten, Pferde gerade richtend zu trainieren.

Das beginnt schon damit, dass das Pferd lernt, sich von beiden Seiten führen zu lassen. Gerade bei älteren Pferden bereitet das oftmals Schwierigkeiten, weil sie den Menschen bisher nur an ihrer linken Seite kennengelernt haben. Und auch der Mensch ist das Führen von rechts vielleicht nicht gewohnt, weil ihm jahrelang eingebläut wurde, immer links vom Pferd zu gehen. Hier ist es für beide, Pferd und Mensch, wichtig, erst einmal eine gewisse Routine im Handling auf beiden Seiten zu entwickeln. Akzeptiert das Pferd den Menschen auf beiden Seiten, kann man mit dem eigentlichen geraderichtenden Training beginnen.
Welche Führposition man am sinnvollsten für die einzelnen Übungen auswählt – ob nun von innen, von vorn oder von außen geführt –, ob man mit einem oder zwei Zügeln, mit Trense oder mit Kappzaum arbeitet, sollte im Einzelfall abgestimmt auf das individuelle Pferd entschieden werden. Die im Folgenden beschriebenen Grundprinzipien gelten für alle Arbeitsvarianten gleichermaßen.

Werkzeuge zum Geraderichten

Das Pferd wird von sich aus immer versuchen, in seiner Schiefe zu verharren und Bewegungsabläufe so auszuführen, dass sie ihm möglichst leichtfallen. Dieses Verhalten ist für das Pferd sehr effizient und ermöglicht ihm im Notfall schnelle Reaktionen.

Auf der hohlen Seite sollte man den Hals nur wenig biegen, um Kontrolle über die äußere Schulter zu behalten.


(Foto: C. Bachert)

Ähnlich ist es auch für den Menschen. Ein Rechtshänder wird möglichst viele Handgriffe gewohntermaßen mit der rechten Hand ausführen. Das fällt ihm leicht, und die Bewegungen gehen wie von allein. Jedoch hat dies eben auch eine gewisse Einseitigkeit zur Folge. Die Feinmotorik und Kraft der linken Hand sind deutlich schlechter entwickelt.
Genau diese Einseitigkeit beim Pferd soll durch gymnastizierende Arbeit verbessert werden. Wie beim Reiten auch stehen uns in der Handarbeit für ein auf die Geraderichtung ausgerichtetes sinnvolles Training drei elementare Werkzeuge zur Verfügung:
1. Hufschlagfiguren
2. Hilfengebung
3. Lektionen

Mit diesen kann man nicht nur ermitteln, welche die hohle und die steife Seite des Pferdes ist. Man kann sie auch dazu nutzen, das Pferd geradezurichten.

Hufschlagfiguren

Am Anfang bewegt man sich mit dem Pferd auf einfachen Hufschlagfiguren und beobachtet, wie es sich auf beiden Händen verhält. Dabei kann man feststellen, dass Wendungen, Zirkel und Volten auf einer Hand eher groß ausfallen und auf der anderen Hand eng. Auf einer Hand fällt es leicht, Ecken auszugehen, auf der anderen Hand versucht das Pferd abzukürzen. Auch die Bögen einer Schlangenlinie sind in beide Richtungen nicht gleich groß.
Ziel ist es nun, die Hufschlagfiguren möglichst korrekt und symmetrisch auszuführen, also beispielsweise Zirkel und Volten kreisrund, aber auch in beide Richtungen gleich groß. Die eine Hälfte einer Schlangenlinie soll genauso aussehen wie die andere. Bemerkt man beispielsweise Tendenzen des Pferdes, Kreisbögen auf beiden Händen unterschiedlich groß anzulegen, kann man die erwartete Reaktion des Pferdes schon im Vorfeld miteinkal- kulieren und beispielsweise beim Zirkel auf der hohlen Seite leicht an Zirkel-Verkleinern denken und auf der händigen Seite an Zirkel-Vergrößern. Für die erfolgreiche Gymnastizierung ist es sehr wichtig, sich solche unscheinbar wirkenden Details bewusstzumachen. Denn nur wenn man Probleme erkennt, hat man die Möglichkeit, sie zu beheben.
Das erfordert viel Umsicht und Konzentration vom Menschen und ist deutlich leichter gesagt als getan. Die Bahnpunkte sind hierbei eine wichtige Orientierungshilfe. Auch Pylonen zur Markierung der Zirkel- oder Voltenmitte oder als Gasse leisten gute Dienste.

Hilfengebung

Auch die Arbeit auf der ganzen Bahn ist anspruchsvoll und geht weit über simples Außenherum-Laufen hinaus. Hierbei kann man sich gut auf die Hilfengebung konzentrieren, die nötig ist, um ein Pferd geradezurichten.

Diese unterscheidet sich, je nachdem auf welcher Hand man sich befindet, da das Pferd auch hier unterschiedlich reagiert.
Ist man auf der Hand der hohlen Seite, versucht das Pferd, seine Schulter der Bande anzunähern und vielleicht sogar die Kruppe ins Bahninnere zu schieben. Dabei macht es sich innen hohl und überbiegt den Hals.
Auf der händigen Seite hingegen wird es mehr Gewicht ins innere Vorderbein verlagern, die Kruppe eher nach außen verschieben und den Hals ab der Schulter nach innen abknicken und anspannen.
Um der Schiefe entgegenzuwirken, sollte die Biegung auf der hohlen Seite deutlich reduziert und die Vorhand etwas von der Bande weggeführt werden. Auf der händigen Seite ist das Ziel, die Schulter der Bande anzunähern und eine korrekte Biegung durch den gesamten Hals zu erreichen. Diese Prinzipien der Hilfengebung benötigt man natürlich auch bei der Ausführung der Hufschlagfiguren. Jedoch empfiehlt es sich gerade am Anfang, beides separat voneinander zu üben, also bei den Hufschlagfiguren zunächst einmal Wert auf die Symmetrie der Lauflinie zu legen. Dabei kann man oftmals auch die eigenen Tendenzen erkennen, Rechtswendungen unbewusst anders zu laufen als Linkswendungen. Losgelöst davon sollte man die Hilfengebung auf der ganzen Bahn trainieren und sein Auge für die Ausweichbewegungen des Pferdes schulen.
Erst wenn sich eine gewisse Routine für gleichmäßige Linien und Reaktionen des Pferdes entwickelt hat, sollte man die Hilfengebung beim Ausführen der Hufschlagfiguren verstärkt einfließen lassen.
So vermeidet man, sich selbst mit zu vielen Punkten auf einmal zu überfordern, und gewinnt schnell mehr Sicherheit.

Lektionen

Im nächsten Schritt kann man auch mithilfe von Lektionen an der Geraderichtung arbeiten.
Zum Einstieg eignet sich das Schenkelweichen als lösende Übung. Hierbei kreuzt das leicht gegen die Bewegungsrichtung gestellte Pferd sowohl mit den Vorder- als auch den Hinterbeinen und mobilisiert dadurch seine beiden Körperenden. Von der Mittellinie zur Bande ausgeführt, kann man gut kontrollieren, ob das Pferd versucht auszuweichen.
Korrekt ausgeführt, bleibt der Pferdekörper auf der gesamten Strecke parallel zur langen Seite, erreicht also die Bande zeitgleich mit der Vor- und der Hinterhand.
Um beide Seiten symmetrisch trainieren zu können, ist es wichtig, auf beiden Händen im gleichen Winkel zu arbeiten und beispielsweise die Mitte der langen Seite als Ziel anzuvisieren, an dem das Pferd wieder an der Bande ankommen soll. Geht die Orientierung verloren, wird das Pferd viel steiler Richtung Bande gehen, wenn es sich in Richtung seiner händigen Seite bewegt, und versuchen, mit der Schulter zu führen. Anders beim Weichen in Richtung der hohlen Seite. Hier kann es schwieriger sein, die gleiche Seitwärtsbewegung zu erreichen, und das Pferd möchte eher mit der Hinterhand vorausgehen.

Im Grunde geht es bei der Gymnastizierung darum, zu erkennen, welche Reaktion das Pferd auf eine Anforderung hin von sich aus anbietet, und diese dann umzukehren beziehungsweise zu reduzieren.

HINWEISE AUF DIE SCHIEFE BEI HUFSCHLAGFIGUREN

Hohle Seite: große Wendungen/Kreise/ Bögen – tiefe Ecken – gute Biegung

Händige Seite: enge Wendungen/ Kreise/Bögen – flache Ecken – schlechte Biegung

HINWEISE AUF DIE SCHIEFE AUF DER GANZEN BAHN:

Hohle Seite: Schulter nach außen – Kruppe nach innen – zu viel Biegung

Händige Seite: innere Schulter überlastet – Kruppe weicht nach außen aus – Hals ist abgeknickt

HINWEISE AUF DIE SCHIEFE IM SCHENKELWEICHEN:

Zur hohlen Seite: schwieriges Weichen / flacher Winkel – Hinterhand voraus

Zur händigen Seite: leichtes Weichen / steiler Winkel – Schulter voraus

HINWEISE AUF DIE SCHIEFE IM SCHULTERHEREIN:

Hohle Seite: viel Halsbiegung – Schulter zu wenig in der Bahn

Händige Seite: geringe Halsbiegung – Schulter zu stark in der Bahn

HINWEISE AUF DIE SCHIEFE IM TRAVERS:

Hohle Seite: viel Halsbiegung – viel Kruppenabstellung

Händige Seite: geringe Halsbiegung – kaum Kruppenabstellung

HINWEISE AUF DIE SCHIEFE IN DER TRAVERSALE:

Hohle Seite: Hinterhand führt – Vorderbeine kreuzen zu wenig

Händige Seite: Vorhand führt zu stark – Hinterbeine kreuzen zu wenig

ARLETTE MAGIERA

… lernte bei Ausbildern verschiedener Stilrichtungen (akademisch, iberisch, französisch, wienerisch) die Arbeit an der Hand nicht nur kennen und schätzen, sondern erhielt auch umfassenden Einblick in die verschiedenen Arbeitsvarianten und deren spezifische Schwerpunkte und Ziele. Sie legt großen Wert auf einen durchdachten Trainingsaufbau, wobei ihr als lizenzierter Schiefen-Therapeutin ARR® das Geraderichten des Pferdes besonders wichtig ist.

BUCHTIPP:

Arlette Magiera
Praxisbuch Handarbeit

Cadmos Verlag
ISBN 978-3-8404-1532-6, 19,95 €