Lesezeit ca. 4 Min.

ANDERS UND ARTIG


Logo von Auto Bild
Auto Bild - epaper ⋅ Ausgabe 23/2022 vom 09.06.2022
Artikelbild für den Artikel "ANDERS UND ARTIG" aus der Ausgabe 23/2022 von Auto Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Auto Bild, Ausgabe 23/2022

Stattliche Erscheinung. Renault Kadjar in Uralgrün. Über die 100 000 Kilometer hat er sich gut gehalten

Renault Kadjar 1,3 Liter/159 PS 36 919 Euro

ES WAR EIN FROSTIGER EMPFANG im Mai 2019. Obwohl der neue Dauertestkollege Renault Kadjar TCe 160 in der noblen Bose-Edition passend zum aufblühenden Frühling in kräftigem Uralgrün antrat, überwog in der Redaktion die Skepsis.

Hat der kompakte SUV das Zeug dazu, die lausige Vorstellung des Mégane wettzumachen? Gut sah er ja aus. Geschwungene Linien, passende Proportionen – in der Klasse von Tiguan und Co gibt es hässlichere Mitbewerber. Aber das ist natürlich eine Frage des Geschmacks. Auch der Innenraum machte erst mal einen ordentlichen Eindruck. Das überarbeitete Link-Bediensystem klammerte hier endlich die Klimaanlage aus.

Weil aber über die gesamte Testdistanz von 102 603 Kilometern auch immer wieder Handynutzer beim CarPlay ausgeklammert wurden, fällt das System am Ende doch durch. Zu lange Ladezeiten, zu schlechte USB-Erkennung, zu viele ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Auto Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 23/2022 von VERKAUFT UNS AUTOFAHRER NICHT FÜR DUMM. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VERKAUFT UNS AUTOFAHRER NICHT FÜR DUMM
Titelbild der Ausgabe 23/2022 von NEUES AUS NIPPON. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEUES AUS NIPPON
Titelbild der Ausgabe 23/2022 von VERNUNFT UND VERGNÜGEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VERNUNFT UND VERGNÜGEN
Titelbild der Ausgabe 23/2022 von VW CADDY LIFE VIEL PLATZ AUF MODERNER PKW-BASIS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VW CADDY LIFE VIEL PLATZ AUF MODERNER PKW-BASIS
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Der steht Modell, um Vorurteile abzubauen
Vorheriger Artikel
Der steht Modell, um Vorurteile abzubauen
ICH BIN TESTWAGEN BEI MERCEDES
Nächster Artikel
ICH BIN TESTWAGEN BEI MERCEDES
Mehr Lesetipps

... Schritte bei der Bedienung.

SCHNELLER CHECK

Kaufen oder nicht kaufen?

Reichlich Platz, ordentliche Ausstattung, kräftiger Motor gefallen.

Defizite bei der Qualität und ein veraltetes Multimedia rechtfertigen aber nicht den Preis.

Als deutlich intuitiver empfanden die Kollegen dagegen den Bediensatelliten hinter dem Lenkrad, mit dem die Musik gesteuert wird.

In einer frühen Form gab es dieses Eigengewächs bei Renault schon im ersten Espace in den 80er-Jahren. „Das geht schnell in Fleisch und Blut über“, lobt Kollege Mario Pukšec. Schön, dass man daran festgehalten hat.

Ebenso festgehalten haben sie bei Renault aber auch an den meist billigen Materialien im Innenraum. „Glückwunsch zur Erfindung des magnetischen Teppichs“, zürnt Dirk Branke, nachdem auch der stärkste Turbosauger den Dreck nicht aus den Stoffen bekam. Zudem nutzten sie schnell ab, die ausgefranste Laderaumabdeckung sah zum Schluss aus, als wäre sie das Opfer einer Nagerattacke geworden. Und auch die Kunst-stoffe im Bereich der Türen (schlugen Blasen) und der Mittelkonsole (knarzig und zum Ende völlig verkratzt) genügen nicht mehr dem heutigen Stand. Der zum Testende hin sehr wackelige Fahrersitz konnte den Qualitätseindruck auch nicht gerade nach oben ziehen. Eher schon die Fußmatten, die sich überraschenderweise nach 100 000 Kilometern wie neu präsentierten.

NUR DIE SITZE ZEIGEN DEUTLICHE SPUREN

1. DIE SITZE lassen deutliche Gebrauchsspuren erkennen. Das Lederimitat zeigt auf der Fahrerseite bereits Risse, das Fahrersitzgestell quietscht und wackelt.

2. DER VENTILTRIEB ist massiv ausgeführt, die Steuerkette zeigt kaum Längung, Kettenräder, Gleitschienen und Nockenwellen sind ohne Auffälligkeiten.

3. DAS GETRIEBE bleibt ohne messbaren Verschleiß, das Doppelkupplungspaket zeigt Abrieb, ist aber noch völlig in Ordnung. Im Fahrbetrieb hat die Kupplung gerupft.

3.DAS HOHLRÄUME sind gut konserviert, in Schwellern und Längsträgern findet sich kein Rost. An den Endspitzen der Crashbox gibt es beginnende Korrosion.

5.DIE MATERIALIEN im Innenraum sahen schon nach kurzer Zeit mitgenommen aus. Teppichen, Stoffen und vielen Oberflächen hat der Dauertest sichtbar zugesetzt.

6.DER KURBELTRIEB verzeichnet genau wie Kolben und Zylinder äußerst wenig Verschleiß. Alle Lagerschalen sehen nach dem Dauertest noch sehr gut aus.

DAS FIEL UNS AUF

Eine Kooperation von

Die Kritik beim Fahren ging schon mit dem Startvorgang los. „Der Startknopf braucht den genau richtigen Druck. Zu kurz, und er reagiert nicht, zu lang, und er geht gleich wieder aus“, murrte Kollege Joachim Staat seinerzeit resigniert. Auch das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe sorgte mit ruppigem Anfahren zunehmend für Verdruss. Kollege Peter Fischer: „In engen Parklücken fragst du dich immer: Wann fährt der Kadjar endlich los?“

War die Fuhre in Fahrt, nervten das harte Abrollen und die weiche Dämpfung, die den Renault nach Bodenwellen weit ausfedern ließ. „Man merkt, dass für die Franzosen oberhalb von 140 km/h die Welt zu Ende ist“, resümierte Martin Puthz und spielte auf die lauten Windgeräusche, die flatternde Motorhaube und den bei hohem Tempo rasant ansteigenden Verbrauch an. Ruhig angegangen, blieb er dagegen meist unter acht Litern. Überhaupt fiel die Kritik für den 1,33-Liter fast durchgängig positiv aus. Abgesehen vom etwas rauen Lauf gefiel das Aggregat mit viel Drehmoment und linearer Kraftentfaltung. Ein angenehmer Alltagsmotor ohne Allüren und mit ausreichend Reserven.

Und Stehvermögen. Nie ließ der Kadjar seine Besatzung mit einem Problem im Stich, musste aber einmal unplanmäßig mit einem defekten Kühlerlüfter in die Werkstatt.

Auch die abschließende Zerlegung zeigt: kaum messbarer Verschleiß, kaum Ölkohleaufbau, kein Ölverbrauch – der Motor wäre noch locker für weitere 100 000 Kilometer gut. Auch das Getriebe, obwohl so ruppig, wirkt bei der Zerlegung fast neuwertig.

Der Blick mit dem Endoskop in die Hohlräume präsentiert trotz etwas ungleichmäßigem Wachseintrag völlig rostfreie Schweller.

Am Ende bringen nur ein paar Kleinigkeiten wie der schief sitzende Tankdeckel, die Scheuerstellen, die die Radhausverkleidung hinterlassen hat, oder das angerostete Heckklappenscharnier ein paar kleine Abzüge in der B-Note.

Ist der Renault Kadjar also am Ende doch eine Empfehlung? Jein.

Auch wenn die grundsätzliche Qualität in Ordnung geht, fehlt der Feinschliff. Und ja, ein Dauertest von AUTO BILD hat sicherlich ein schwereres Leben als ein gehegter Privatwagen. Trotzdem sehen die meisten Konkurrenten zumindest innen nach 100 000 Kilometern besser aus. Zumal der Kadjar mit 36 919 Euro kein Sonderangebot ist. Aber er ist ein eigenständiger Franzose mit eigenem Charme.

Die Skepsis der Kollegen war also doch unbegründet.

FAZIT

MALTE BÜTTNER, TIM DAHLGAARD

GLÜCKWUNSCH, RENAULT! Der Kadjar liefert eine sehr ordentliche Vorstellung ab und zeigt eine gute Grundqualität.

Seine Defizite liegen noch immer in der Materialauswahl im Innenraum und in der mangelnden Feinabstimmung.

DIE AUTO BILD-DAUERTEST-RANGLISTE

AUTO BILD bewertet nicht nur die Zuverlässigkeit.

Auch technischer Zustand bei der Abschlussuntersuchung (Kriterien gemäß Tabelle links) und Praxiseindrücke der Tester gemäß Fahrtenbucheintragungen werden bepunktet. Bereits 68 Autos wurden so beurteilt. Nur die aktuellsten finden hier Platz.

Die komplette Liste: www.autobild.de/dauertest