Lesezeit ca. 5 Min.

Android 12 – das ist neu


Logo von PC Magazin
PC Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 12/2021 vom 04.11.2021

MOBILES BETRIEBSSYSTEM

Artikelbild für den Artikel "Android 12 – das ist neu" aus der Ausgabe 12/2021 von PC Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PC Magazin, Ausgabe 12/2021

Ein neues Design und verschiedene Verbesserungen für den Schutz der Privatsphäre standen bei der Entwicklung von Android 12 im Mittelpunkt. Daneben zeigt sich Android mit Funktionen wie beispielsweise dem digitalen Autoschlüssel topmodern und enthält natürlich auch die typischen, kleinen Verbesserungen: Zum Beispiel liefert die Kamera bessere Portraitfotos, und im neuen Game-Modus können Sie den Bildschirminhalt via YouTube streamen. Wir zeigen auf den folgenden Seiten die wichtigsten Neuerungen.

Neue Designsprache Material You

Mit Android 12 geht eine der längsten Auszeiten in der Android-Geschichte zu Ende. Satte sieben Jahre liegt das letzte Design- Update zurück, genannt Material. Mit dem neuen Material You will Google Android nun einen frischen Look verpassen. Aus unserer Sicht ist das gut gelungen: Android 12 hebt sich mit großen Bedienelementen, vielen Farben und neuen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Ärger um Windows 11. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ärger um Windows 11
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Alles freischalten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Alles freischalten
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Premium-DVD + Top-Vollversion + Online-DVD siehe nächste Seite. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Premium-DVD + Top-Vollversion + Online-DVD siehe nächste Seite
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Mit einem Klick zur Online-DVD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mit einem Klick zur Online-DVD
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Ein Motiv, sechs Interpretationen
Vorheriger Artikel
Ein Motiv, sechs Interpretationen
4 Apps für die Natur
Nächster Artikel
4 Apps für die Natur
Mehr Lesetipps

... Animationen optisch deutlich vom Vorgänger ab, fühlt sich dabei aber immer noch vertraut an. Google hat Neues geschaffen ohne Bewährtes über Bord zu werfen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Material You längst nicht überall angekommen ist. Gut vorangekommen ist Google bei der Umgestaltung des Betriebssystems, also zum Beispiel beim Sperrbildschirm, Homebildschirm und den Einstellungen. Die Standard-Apps hat Google in der dem Beitrag zugrunde liegenden, finalen Beta-Version aber noch nicht vollständig aktualisiert. Auch dürften eher Jahre als Monate vergehen, bis Handy-Hersteller und App-Entwickler den neuen Look umgesetzt haben. Aber der Anfang ist gemacht.

Ein entscheidender Bestandteil von Material You ist die neue Funktion Farbextraktion. Sie generiert automatisch eine zum Hintergrundbild passende Farbpalette und färbt die Android-Benutzeroberfläche passend ein. Gut zu sehen ist das im Beispiel, in dem das Grün der Pflanzen sich in den Knöpfen in den Schnelleinstellungen widerspiegelt. Allerdings ist der Effekt nicht immer derart auffällig. Beispielsweise verpasst Android 12 auch dem früher reinweißen Hintergrund der Einstellungen einen ganz leichten Farbstich, in unserem Beispiel ist er ebenfalls grün.

Im direkten Vergleich der Schnelleinstellungen in Android 12 und Android 11 sind die Unterschiede zwischen Material You (2021) und Material (2014) besonders gut zu sehen. Material You setzt auf größere, spielerisch gefärbte und aussagekräftig beschriftete Bedienelemente. So nutzt Google aus, dass Smartphone-Displays heute fast ein Zoll größer sind als vor sieben Jahren. Trotzdem dürfte es Anwender geben, die den kompakten Stil von Android 11 vermissen werden.

Ihre Herkunft hat die automatisch generierte Farbpalette in den Einstellungen für das Hintergrundbild. Schick, wie Android 12 hier eine realistische Vorschau auf die Auswirkungen der Einstellungen anzeigt – auf Wunsch ist das sogar im Vollbild möglich. Wird die Einstellung Hintergrundfarben aktiviert, dann verwendet Android 12 die auf das Bild abgestimmte Farbpalette. Ändern Sie die Einstellung auf Grundfarben, dann können Sie eine von vier vordefinierten Farben auswählen.

Wem die verschieden gefärbten App-Icons und Symbole in der Suchfunktion überhaupt nicht gefallen, der aktiviert beim Hintergrundbild die Einstellung Symbol- designs. Dann greifen auch hier die Hintergrundfarben. Übrigens können auch App- Entwickler auf die Farbpalette zugreifen und ihre Programme entsprechend färben. Dass aber zum Beispiel Facebook deswegen auf das typische Blau verzichtet ist äußerst unwahrscheinlich.

Indem Sie den Homebildschirm an einer freien Stelle gedrückt halten gelangen Sie rasch zu den Einstellungen für das Hintergrundbild. Neben den Schnelleinstellungen hat im Rahmen von Material You auch der Lautstärkeregler an Größe gewonnen und lässt sich gefühlt besser greifen.

Bis hin zur Bildschirmtastatur und in die Einstellungen erstreckt sich das Farbkonzept von Material You. Renoviert hat Google auch die Widgets in Android 12. Widgets sind Miniprogramme, die Sie dem Homebildschirm hinzufügen können. Konsequenterweise färbt Google die neuen Widgets passend zum Hintergrundbild. Endlich lässt sich auch die Form von Widgets verändern! Noch nicht an Material You angepasste Widgets, beispielsweise das von YouTube Music, wirken in der neuen Oberfläche hingegen wie ein Fremdkörper.

Frischer Sperrbildschirm

Runderneuert zeigt sich der Sperrbildschirm in Android. Weil immer mehr Smartphones ihn auch im Stand-by-Modus anzeigen ist das ein willkommenes Update. Sobald alle Benachrichtigungen ausgeblendet sind reduziert Google die Anzeige auf die Uhrzeit. Abhängig von den persönlichen Einstellungen erscheinen hier auch Vorschläge für häufig verwendete Apps oder eine Verknüpfung zur Smarthome-Steuerung Home Controls.

Rückblick auf gelöschte Benachrichtigungen

Sie haben versehentlich eine interessante Benachrichtigung gelöscht? Für dieses Problem bietet Android 12 eine praktische Lösung. Sie heißt Benachrichtigungsverlauf und bietet einen Überblick über alle Mitteilungen der letzten Tage. Der Benachrichtigungsverlauf wird sich in den Tagen nach dem Update auf Android 12 füllen.

Neue Komfortfunktionen

Das Menü, das bei gedrückt gehaltener Ein-/ Aus-Taste erscheint, hat Google in Android 12 aufpoliert. Über die Einstellungen können Sie die Taste aber auch neu belegen: Auf Wunsch aktiviert Sie Googles Sprachsteuerung Assistant. Was praktischer ist kann damit nun jeder Nutzer für sich selbst entscheiden.

Je größer das Display, umso schwerer lässt es sich mit nur einer Hand bedienen. In Zeiten, in denen Handys auch mal an die 7-Zoll-Grenze heranreichen, kommt der Einhandmodus in Android 12 daher gerade recht. Er lässt sich in den Einstellungen aktivieren und führt dazu, dass Wischen über die Leiste am unteren Rand den Bildschirminhalt nach unten bewegt. Dort lässt er sich besser mit dem Daumen erreichen.

Verbesserungen unter der Haube

In der Vergangenheit fiel Android auch dadurch auf, dass viele neue Funktionen nur mit aktueller Hardware Spaß machen. Google hat einiges an Zeit investiert um sicherzustellen, dass Android 12 auch auf vorhandenen Handys Spaß macht. Herausgekommen ist eine rund 20-prozentige Reduzierung des Bedarfs an CPU-Leistung. So bleibt mehr Rechenkraft für Apps bzw. hält der Akku länger durch.

Ein weiteres Grundproblem von Android ist die Versorgung mit Betriebssystem- Updates. Dabei geht es nicht nur um neue Funktionen und Designs, sondern auch um die Beseitigung von Sicherheitsproblemen. Handys und Tablets sind oft fünf Jahre und länger im Einsatz, und es ist nicht unüblich, dass auch noch nach Jahren gravierende Sicherheitslücken entdeckt werden. Manche Hersteller versorgen ihre Geräte aber gar nicht, andere bestenfalls für drei Jahre mit Updates. Danach sind die Käufer dieser Geräte mit problembehafteten Modellen unterwegs, die ihre eigene Sicherheit und die anderer Nutzer gefährden. Vor diesem Hintergrund ist es eine große Verbesserung, dass Google mit Android 12 eine Android Runtime (ART) ausliefert, die das Unternehmen über den Google Play Store aktualisieren kann. So lassen sich Sicherheits- Updates für eine Android-Kernkomponente ohne den Umweg über Hersteller und Mobilfunkanbieter direkt an die Kundschaft ausliefern. Das gilt zumindest für Geräte, die mit Google Play Store ausgeliefert werden. Bleibt zu hoffen, dass Google Android 12 auf dieser Basis so lange mit Sicherheits- Updates versorgt, wie das Betriebssystem von vielen Nutzern verwendet wird.