Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 9 Min.

Arch-Linux-Derivate für Einsteiger: Erste Schritte


LinuxUser - epaper ⋅ Ausgabe 10/2019 vom 19.09.2019

ArcoLinux und Condres OS wollen Einsteigern die ersten Schritte mit Arch Linux erleichtern. Beide Distributionen bieten moderne Desktops und grafische Installationsroutinen.


Artikelbild für den Artikel "Arch-Linux-Derivate für Einsteiger: Erste Schritte" aus der Ausgabe 10/2019 von LinuxUser. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: LinuxUser, Ausgabe 10/2019

Pop Nukoonrat 123RF

Das noch relativ junge italienische Condres OS bezeichnet sich explizit als benutzerfreundliche Linux-Distribution „with a focus on user-friendliness and accessibility“. Insbesondere will sie die für den Einsatz von Arch Linux notwendigen technischen Kenntnisse soweit von den Anwendern fernhalten, dass auch Neulinge damit zurechtkommen.

Condres OS gibt es nicht nur als 64-Bit- Version, sondern auch für ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LinuxUser. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Manjaro im Umbruch: Manjaro Linux düpiert mit FreeOffice seine Community: Free statt Libre?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Manjaro im Umbruch: Manjaro Linux düpiert mit FreeOffice seine Community: Free statt Libre?
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Arch-Linux-Live-System im Eigenbau: ISO-Bäckerei. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Arch-Linux-Live-System im Eigenbau: ISO-Bäckerei
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Konfigurationen und Pakete über eigene Metapakete verwalten: Copy & Paste. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Konfigurationen und Pakete über eigene Metapakete verwalten: Copy & Paste
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Arch-Linux-System verschlüsseln: Sichtschutz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Arch-Linux-System verschlüsseln: Sichtschutz
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Pencil2D: Zeichnungen animieren mit Pencil2D: Bewegte Kunst. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Pencil2D: Zeichnungen animieren mit Pencil2D: Bewegte Kunst
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Foliate präsentiert sich als moderner E-Book-Reader mit Vorlesefunktion: Der Vorleser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Foliate präsentiert sich als moderner E-Book-Reader mit Vorlesefunktion: Der Vorleser
Vorheriger Artikel
Arch-Linux-System verschlüsseln: Sichtschutz
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Pencil2D: Zeichnungen animieren mit Pencil2D: Bewegte Kunst
aus dieser Ausgabe

... 32-Bit-Rechner. Dabei stehen jeweils nicht weniger als neun Varianten mit unterschiedlichen Desktop-Umgebungen beziehungsweise Fenstermanagern zur Auswahl.

Neben Desktops mit Gnome, KDE, Cinnamon, Maté und XFCE 1 gibt es eine Maté-basierte Education Edition mit spezieller Software sowie Server-, Minimal- und EFI32-Editionen. Daneben existiert bereits eine (auf der Homepage noch gar nicht erwähnte) unfertige KDEVariante für Macbooks. Die Education- Version enthält im Vergleich zum XFCEPendant nur wenig abweichende Software, wie etwa Tux Paint. Von daher lässt sie sich nicht mit den speziellen Ubuntuoder Debian-Versionen für den Einsatz in Schulen oder Universitäten vergleichen.

Um Condres OS zu installieren, starten Sie zunächst das Live-System von einer CD/ DVD oder einem USB-Stick. Es präsentiert sich in der Version 06.2019 allerdings auf einem ziemlich veralteten Stand und installierte einen nicht mehr aktuellen Kernel 5.0 statt des neuen 5.2. Das hatte zur Folge, dass unmittelbar nach der Installation ein System-Update samt Neustart erforderlich war, um ein benutzbares System mit aktueller und sicherer Software einzurichten.

Bei der eigentlichen Installation, die Sie über ein Desktop-Icon starten, setzt Condres OS auf den bewährten Installer Calamares. Der kommt allerdings in einer speziellen Variante zum Einsatz: Ein sonst nicht vorhandener Zwischenschritt 2 erfordert die Zustimmung zu diversen, teilweise gar nicht relevanten Lizenzabkommen. Es gibt keine Möglichkeit, diesen Schritt zu umgehen oder nur eine teilweise Zustimmung zu erteilen.

Condres OS 06.2019 und ArcoLinux 19.07.11 bootfähig auf Heft-DVD


1Condres OS gibt es in verschiedenen Varianten. Die Version mit XFCE-Desktop empfiehlt sich aufgrund an Windows erinnernden Aufbaus ganz besonders für Ein- und Umsteiger.


Kleinere Macken

Nach der Installation startet der Rechner mit dem neuen System. Hier gab es bei der XFCE-Variante ein kleines Problem: Obwohl wir bei der Installation eine Anmeldung ohne Passwort aktiviert hatten, funktionierte der Autologin nicht. Auch die Einrichtung des Desktops erwies sich als keineswegs perfekt, wie die Fehlermeldungen in Abbildung 3 zeigen.

Macken dieser Art ziehen sich durch die gesamte Distribution. So verwenden die Entwickler beispielsweise Yaourt als CLI-Installer für das Arch User Repository (AUR). Von dessen Einsatz rät die Arch- Community jedoch seit geraumer Zeit ab, da das Programm nicht mehr weiterentwickelt wird. Üblicherweise kommt heute Yay anstelle von Yaourt zum Einsatz, das aber bei Condres OS fehlt. Die Distribution führt das Programm immerhin in den Repositories, sodass es sich mit pacman ‑S yay einspielen lässt.

Andererseits enthält Condres OS das weniger bekannte Tool Trizen. Das ursprünglich bei Manjaro eingesetzte Werkzeug Pamac wäre eine gute, grafische Alternative. Es lässt sich ebenfalls aus den AUR nachinstallieren und eignet sich viel besser für Einsteiger als beispielsweise das entsprechende Modul aus dem weiter unten beschriebenen Condres Control Center. Interessanterweise findet sich Pamac auch schon im Condres-OS-Repository.

Dafür gibt es mit Cedy eine weitere Möglichkeit, bestimmte zusätzliche Pakete im System zu installieren 4. Die Anwendung entstand als Fork eines Fedora- Tools zur Installation von Multimedia- Plugins. Bei Condres OS übernimmt Cedy weitergehende Aufgaben. Die auf dem Desktop vorhandene.desktop-Datei war zwar defekt, aber Sie finden das Tool auch imZubehör -Menü. Dem Aufbau von Cedy fehlt es allerdings an Systematik: Es gibt zwar in den fünf vorhandenen Kategorien jeweils eine ganze Reihe von Aktionen, die sich aber relativ willkürlich verteilen.

Für Windows-Umsteiger liefert Condres OS sowohl Wine als auch PlayOnLinux in der aktuellen Version mit. Zusätzliche Konfigurationshilfen dafür gibt es aber nicht. Auch die Synchronisation von Daten über verschiedene Geräte hinweg unterstützt die Distribution. Dazu installiert sie Syncthing mit einer GUI, wie sie im AUR zur Verfügung steht.

2Das sieht man heute eher selten: Sie müssen vor der Installation die Lizenzvereinbarungen diverser Firmen abnicken, um Condres OS auf die Platte zu bekommen.


Die Einrichtung des XFCE-Desktops lässt zu wünschen übrig. So installiert Condres OS weder einen Lautstärkeregler für den Desktop (der XFCE-Mixer wäre hier die natürliche Wahl), noch bietet es ein solches Tool via Repository an. Das zwingt auch ungeübte Anwender, ein solches Werkzeug aus dem AUR zu installieren, was viele Neulinge wohl überfordern dürfte.

Für viele Arbeiten müssen Anwender zwingend auf die Shell wechseln. Dabei installiert Condres OS eine Zsh vor, was Einsteiger verwirren dürfte. Der Vorteil der Z-Shell liegt in einem ausgesprochen gut vorkonfigurierten Prompt, der beispielsweise den Rückgabewert des zuletzt ausgeführten Befehls anzeigt. Um die Arbeit mit der Shell attraktiver zu gestalten, verwenden die Shells bei Condres OS einenPowerline-Prompt , bei dem es sich offenbar um eine Eigenentwicklung handelt. Allerdings gibt es in den AUR eine ganze Reihe ähnlicher Programme für die Shell, die Editoren Emacs und Vi sowie weitere Einsatzgebiete.

Internet

Als einen Schwerpunkt der Distribution betrachten die Entwickler die Integration von Web-Anwendungen in die Oberfläche. Das Werkzeug ICE erlaubt, entsprechende Anwendungen und Dienste direkt vom Desktop aus zu starten. Die an einen Browser gekoppelten Anwendungen lassen sich sowohl auf dem Desktop (als Icon) als auch in den Systemmenüs verankern. Ursprünglich stammt ICE aus dem Fundus von Peppermint OS, wo sich auch die Dokumentation des Programms findet. Um Webseiten einzurichten, öffnen Sie die AnwendungICE aus dem Menü.

Als sicheren Webbrowser installiert Condres OS nicht etwa den Tor-Browser, sondern Brave. Dieser nicht ganz unumstrittene Newcomer verfügt über einen eingebauten Werbeblocker, integriert aber einen eigenen Werbedienst, den der Anwender allerdings bewusst aktivieren muss. Für E-Mails Thunderbird und Evolution zur Wahl. Ersteren kennen viele Anfänger und Umsteiger noch von Windows, Letzterer richtet sich eher an ambitionierte Nutzer.

3Einige der voreingestellten Desktop-Anwendungen, wie etwa der Installer, sind nicht besonders sinnvoll, andere funktionieren nicht besonders gut.


4Cedy ist ein universelles Programm zum Installieren von Anwendungen, Themes und Anpassungen des Systems.


Condres OS Control Center

Als eines der Highlights von Condres OS preisen die Entwickler das in eigener Regie entwickelteCondres OS Control Center an. Es vereint zahlreiche Funktionen unter einer Oberfläche, darunter Paket- und Update-Manager, Dateifreigaben (Samba, NFS) sowie die Systemd-Verwaltung 5. Für alle im Control Center vorhandenen Funktionen gibt es allerdings auch alternative Werkzeuge – oft nicht schwieriger zu bedienen, aber deutlich besser dokumentiert. Zudem arbeiten nicht alle derzeit (Version 0.3) vorhandenen Funktionen korrekt. Die Idee, ein integriertes Werkzeug zur Konfiguration bereitzustellen, spricht aber gerade Anfänger an, wie schon (Open-)Suse mit YaST demonstrierte.

Die Umsetzung lässt allerdings derzeit noch Wünsche offen. So müssen Anwen- der schon wissen, wie Samba- oder NFSFreigaben funktionieren, um die vorhandenen Funktionen zu verstehen. Aus unerfindlichen Gründen stellt die Distribution in den meisten Varianten zusätzlich noch das von Ubuntu stammende Werkzeug Stacer 6 bereit, das ebenfalls zum Abwickeln diverser Verwaltungsaufgaben dient.

5Das Condres OS Control Centerbietet zahlreiche Funktionen, kämpft allerdings noch mit diversen Bugs


6Stacer stammt aus dem Repertoire von Ubuntu. Das Programm zeigt Systeminformationen an, bietet aber auch viele Optionen zum Optimieren des Systems.


Insgesamt präsentiert Condres OS 2019.06 zwar interessante Ansätze und Funktionen, erweist sich aber in der Praxis als noch recht unausgereift und unfertig. Wirkliche Alleinstellungsmerkmale bietet es derzeit nicht, wirkt aber in vielen Teilen zusammengestückelt und damit uneinheitlich. Das macht es gerade für Einsteiger schwer, sich in dem neuen, fremden System zurechtzufinden. Ob es das zweiköpfige Entwicklerteam schafft, das Projekt aufrechtzuerhalten und voranzutreiben, bleibt abzuwarten.

ArcoLinux 19.07.11

ArcoLinux verfolgt ein ähnliches Grundkonzept wie Condres OS, hat allerdings eine deutlich längere Vorgeschichte: Es ging aus der ArchLabs hervor, dessen Ansätze es aufnahm und weiterentwickelt.

Der Hauptentwickler Erik Dubois beschäftigte sich einige Zeit mit den Linux- Desktops und deren Tuning, was ArcoLinux heute sichtbar zugutekommt. Daneben fanden auch Ideen aus ganz anderen Distributionen – Ubuntu, Mint, Solus – Eingang in ArcoLinux. Die Distribution gibt es in den drei Grundvarianten ArcoLinux (Standard), ArcoLinuxD (minimal, für Server, kein Desktop) und ArcoLinuxB (Selbstbauversion). Allerdings unterteilen sich diese Basisversionen wieder in unterschiedliche Spielarten 7. Wie Anwender eine davon auswählen sollten, beschreibt das Projekt auf seiner Homepage auf ziemlich komplexe Weise. Einen guten Ausgangspunkt bietet auf jeden Fall das Standard-ArcoLinux. Erkennt es einige Hardware nicht oder funktioniert diese nicht zuverlässig, wechseln Sie zur Standard- Distribution mit LTS-Kernel.

7Mit ArcoLinux, ArcoLinuxB und ArcoLinuxD gibt es drei Varianten des Arch-Derivats, die sich wieder in andere Spielarten aufgliedern. (Bild: arcolinux.info)


Die hier vorgestellte Version 19.07.11 hat darüber hinaus eine ganz besondere Bedeutung: Sie dient als Basis für zukünftige Varianten. Da sich unter Arch Linux und dessen Derivaten ohnehin alle Fenstermanager und Desktop-Umgebungen leicht installieren lassen, gibt es keine speziellen ArcoLinux-Varianten für einzelne Desktops. Die einzelnen Varianten baut halbautomatisch ein Skript zusammen, das auch den Anwendern zur Verfügung steht.

Die ArcoLinux-Standard-Distribution bringt XFCE, Openbox und i3 als Oberflächen mit. Anders als Condres OS versteht sich ArcoLinux explizit als Lernsystem, das in sechs Phasen in den Umgang mit Arch Linux einführt (siehe Tabelle ArcoLinux- Lernkonzept). Um ArcoLinux kennenzulernen, genügt allerdings bereits der erste Schritt.

Installation

Wie Condres OS setzt auch ArcoLinux auf den Installer Calamares. So gleichen sich die Installationsschritte weitgehend, nur dass bei ArcoLinux das Abnicken der Lizenzvereinbarungen entfällt. Als Ergebnis erhalten Sie ein gut vorkonfiguriertes System mit dem XFCE-Desktop 8. Beim manuellen Anmelden haben Sie die Möglichkeit, stattdessen Openbox oder i3 zu verwenden.

Die Wahl von XFCE als Standard-Desktop ist für Einsteiger gut getroffen. Der Desktop erinnert optisch an ältere Windows- Versionen und besticht durch geringen Ressourcenverbrauch und entsprechend hohe Geschwindigkeit, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Allerdings schießt die Distribution an einigen Stellen über das Ziel hinaus. So gibt es kaum noch freie Tastenkürzel auf dem Desktop, da sie schon alle für unterschiedliche Dienste verwendet werden – oft für nicht wirklich wichtige, wie das Wechseln des Hintergrundbilds. Die Shortcuts lassen sich mit dem zum Desktop gehörenden Einstellungswerkzeug zwar anpassen, doch dazu muss sich ein Anfänger erst einmal in den umfangreichen Einstellungen zurechtfinden.

ArcoLinux richtet den XFCE-Desktop recht weitgehend und gut ein. Auch hier fehlt der XFCE-Mixer als Lautstärke- regler, dafür kommt aber voreingestellt das PulseAudio-Modul im Panel zum Einsatz, was mindesten ebenso gute Dienste leistet. Als zusätzliches Dock dient Plank, was für einfache Anwendungen ausreicht. Unter Openbox aktiviert das System zusätzlich noch Conky, was Unruhe in den Desktop bringt, da dieser Systemmonitor ständig viele Daten anzeigt.

8Der XFCE-Desktop von ArcoLinux präsentiert sich sehr schlicht und aufgeräumt. Die Distribution verzichtet erfreulicherweise auf unnütze Spielereien und überflüssigen grafischen Schnickschnack.


Als Paketmanager greift ArcoLinux auf den aus Manjaro stammenden Pamac mit eingebauter AUR-Unterstützung zurück 9. Die übersichtliche Programmoberfläche hilft besonders Einsteigern, sich in der Paketverwaltung unter Arch zurechtzufinden. Eine ausführliche Dokumentation zu Pamac findet sich im Wiki von Manjaro. Yay, das aktuell empfohlene Kommandozeilenwerkzeug zum Installieren von Anwendungen aus dem AUR, bringt ArcoLinux ebenfalls voreingestellt mit.

Als Webbrowser gibt es von Haus aus neben Firefox noch Vivaldi und Chromium. Auf sichere Alternativen wie den Toroder den Iridium-Browser verzichtet ArcoLinux hingegen; sie lassen sich aber schnell aus dem AUR nachinstallieren. Für E- Mails findet sich im Anwendungsmenü ausschließlich Evolution, was für viele Nutzer sicher keine optimale Wahl darstellt. Ein einfacher Client wie Claws- Mail oder Thunderbird würde sich für Einsteiger besser eignen.

Als Shell installiert ArcoLinux für Anwender eine aktuelle Bash 5.0, für den Systemverwalter eine Zsh. Beide sind vernünftig voreingestellt, verzichten aber auf besondere Eyecandies, wie den Powerline-Prompt von Condres OS.

Im Gegensatz zu vielen anderen Distributionen will sich ArcoLinux nicht durch besondere Features abheben, sondern besticht durch Schlichtheit und Funktionalität. Dieses Konzept macht ja ohnehin schon den besonderen Reiz von Arch Linux aus, weil es dem Anwender viele Möglichkeiten bietet, eigene Vorstellungen umzusetzen. Dass ArcoLinux das Konzept aufgreift und moderat weiterverfolgt, hinterlässt einen stimmigen Eindruck. Eine bessere Dokumentation in mehreren Sprachen wäre für Neueinsteiger allerdings wünschenswert.

Wie Condres OS und andere Arch-Linux- Derivate (etwa Manjaro) verwendet auch ArcoLinux eigene Repositories (drei an der Zahl) für einige eigene Pakete. Allerdings enthalten diese kaum wesentliche Komponenten, sondern überwiegend Themes, Fonts sowie spezielle Konfigurationsdateien für Look &Feel von ArcoLinux. Damit hält sich die Distribution sehr dicht an der Mutter Arch Linux.

Fazit

Der direkte Vergleich zwischen Condres OS und ArcoLinux fällt eindeutig zugunsten des Letzteren aus: ArcoLinux überzeugt durch Schlichtheit und die Nähe zum Grundsystem Arch Linux, die ein späteres Um- beziehungsweise Aufrüsten leicht macht. Allerdings gestalten sich die Ausgangsbedingungen auch recht unterschiedlich: An Condres OS werkeln nur zwei Maintainer herum, um ArcoLinux kümmern sich fünf feste Entwickler. Obendrein kann der ArcoLinux- Projektleiter mehrjährige Erfahrungen mit anderen Arch-Linux-Derivaten vorweisen, was die Distribution in eine viel bessere Startposition bringt. (cla) ■

9Das recht komfortable grafische Frontend Pamac für die Paketverwaltung des ArcoLinux- Systems stammt aus Manjaro.

README

Arch Linux gilt als leistungsfähige, aber nicht besonders einsteigerfreundliche Distribution. Derivate wie Condres OS und ArcoLinux schreiben sich deshalb speziell die Anwenderfreundlichkeit auf die Fahne.

Dateien zum Artikel herunterladen unter
www.linux‑user.de/dl/43418

Weitere Infos und interessante Links
www.linux‑user.de/qr/43418