Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

Auf Grund gegangen


Logo von aquaristik
aquaristik - epaper ⋅ Ausgabe 3/2022 vom 06.04.2022

Artikelbild für den Artikel "Auf Grund gegangen" aus der Ausgabe 3/2022 von aquaristik. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: aquaristik, Ausgabe 3/2022

Natürlich gibt es auch Aquarien ohne Bodengrund, etwa zu Zuchtzwecken. Aber fast alle Aquarien haben keinen kahlen Boden und verwenden verschiedene Materialien, um das Aquarium nach unten zu begrenzen. Dieser Artikel stellt einige der Möglichkeiten vor, Bodengrund einzusetzen.

Entwicklung

Noch vor zwei Jahrzehnten hatte man vor allem die Auswahl zwischen zwei Typen von Bodengrund: Kies (in verschiedenen Körnungen) und Sand. Inzwischen ist die Auswahl fast unüberschaubar geworden. Grundsätzlich spricht man heute von zwei verschiedenen Typen von Bodengrund: aktiv und nicht akti v. In Deutschland hat sich für den akti ven Bodengrund auch die Bezeichnung „Soil“ eingebürgert, wobei das nichts anderes als die englische Bezeichnung für Boden oder Bodengrund ist.

Klassischer Bodengrund

„Der“ klassische Bodengrund schlechthin ist immer noch Kies. Auch er wird heute noch vielfach eingesetzt. Dabei spielen die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von aquaristik. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2022 von Liebe Aquaristik-Freunde,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Aquaristik-Freunde,
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von Artenexplosion bei Tanichthys. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Artenexplosion bei Tanichthys
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von Überraschende Ergebnisse aus dem Regenwald. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Überraschende Ergebnisse aus dem Regenwald
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von Genetik wichtiger als Farben. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Genetik wichtiger als Farben
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Brackwasser: Bewohner eines besonderen Bereichs
Vorheriger Artikel
Brackwasser: Bewohner eines besonderen Bereichs
Über 100 schöne und pflegeleichte Fische
Nächster Artikel
Über 100 schöne und pflegeleichte Fische
Mehr Lesetipps

... Körnungen eine wichti ge Rolle. Feiner Kies hat eine Körnung ab etwa 2 mm, grober über 10 mm. Je nachdem, was für einen Typ Aquarium man darstellen will, stimmt man die Korngröße darauf ab. Ein Aquarium für Mittelamerikaner, die aus strömungsreichen Flüssen kommen, wird eher mit grobem Kies ausgestatt et sein. Stellt man langsamer fließende Gewässer nach, ist es eher feiner Kies.

Im Handel gibt es auch farbigen, oft lackierten Kies. Das ist nicht jedermanns Geschmack. Man muss allerdings darauf achten, dass er für Aquarien besti mmt ist. Dann kann man davon ausgehen, dass keine Schadstoffe ans Wasser abgegeben werden.

Waschen oder nicht?

Die meisten Bodengründe, die man kauft, sind vorgewaschen. Das bedeutet aber nicht, dass sie das Wasser in den ersten Tagen des Einsetzens nicht trüben. Ich verwende ein feinmaschiges Haushaltssieb zum Auswaschen des Bodengrunds in kleineren Portionen unter fl ießendem Leitungswasser.

Die Stufe darunter ist dann Sand. Hier gilt es allerdings, auf den Einsatzzweck zu schauen. Wichtig ist, dass der Sand nicht scharfkantig ist, wenn man bodenbewohnende oder wühlende Fischarten pflegen will. Diese haben meist Barteln, die sie sich beschädigen könnten – ein Einfallstor für Bakterien. In vielen natürlichen Biotopen, etwa im Schwarzwasserbereich Amazoniens, besteht der Bodengrund aus abgerundeten Sandkörnern.

Beim Einsatz von Sand muss man allerdings darauf achten, dass er nicht verklebt. Der Bereich um die Pflanzenwurzeln ist dafür besonders prädestiniert. Hier können sauerstofffreie Bereiche mit Schwefelwasserstoffentwicklung entstehen (Geruch nach fauligen Eiern beim Durchwühlen des Bodengrunds), die den Fischen schaden, wenn sie an die Oberfläche kommen, etwa beim Reinigen des Bodengrunds. Deswegen ist Sand häufiger etwas tiefer zu reinigen (durchmischen).

Eine Sonderrolle spielt der kosmetische Sand, der aus abgerundeten Quarzkügelchen besteht und meist weiß oder beige ist. Er wird gerne als bestimmendes Dekoelement eingesetzt.

Noch kaum verwendet wird der kinetische Sand. Dieser enthält Verbindungen (etwa auf Silikonbasis), die für einen besseren Zusammenhalt sorgen. Damit kann man auch Elemente modellieren, die selbst unter Wasser relativ gut halten. Bislang werden eingefärbte Sande meist in Aquarien für Kinder eingesetzt; sie müssen in jedem Fall auf Eignung geprüft werden, da sie manchmal für Wasserlebewesen giftige Stoffe enthalten.

Sand ist ein ungeeigneter Bodengrund, wenn man Bodenheizung oder -filter einsetzt, da er zu undurchlässig ist. Ansonsten erfordert er auf jeden Fall mehr Pflege als andere Bodengründe.

Für Aquarien ohne bodenbewohnende Fische wird auch Splitt eingesetzt. Das kann Lavabruch oder eine andere Form von zerkleinertem Gestein sein. Diese Bodengründe sind meist scharfk antig, aber dekorativ. Dabei solltet Ihr nur darauf achten, dass in Weichwasseraquarien keine kalkhalti gen Stoffe benutzt werden wie Kalk-oder Dolomitsplitt oder Muschelgrus.

Wenn schon die Anzahl „natürlicher“ Bodengründe – die also so auch in der Natur vorkommen – relativ groß ist, sind in den letzten Jahren zahlreiche behandelte Bodengründe in den Handel gekommen. Sie sind gebrannt oder lackiert und können farbig sein, oft in Braun-oder Grautönen. Sie sind meist nicht scharfkantig und daher für nahezu alle Fischarten geeignet.

Aktiver Bodengrund

Der als Soil bezeichnete Bodengrund wird immer künstlich hergestellt. Er fungiert als Ionenaustauscher und führt zum Beispiel schon kurze Zeit nach dem Einsetzen dazu, dass das Wasser weich und leicht sauer ist. Da es Fische und vor allem Wirbellose gibt, die diese Werte bevorzugen, wird er gerne dort eingesetzt.

Allerdings ist die Wirkung vorübergehend. Je nach Ausgangswasser (Härte) lässt die Wirkung nach mehreren Monaten oder wenigen Jahren nach. Daher müssen die Wasserwerte bei Verwendung dieses Bodengrundtyps immer überwacht werden (Härte, pH-Wert).

Soil wird in der Regel aus Erde mit vulkanischer Herkunft hergestellt. Es können pflanzenverfügbare Mineralien zugefügt sein, die den Pflanzenwuchs positiv beeinflussen sollen. Dann wird die Erde gebrannt, wobei eine kugelige Form entsteht (und den Soil auch für bodenbewohnende Fische nutzbar macht). Es kann Aktivkohle enthalten sein, die für eine gewisse Schadstoffbindung sorgt und das Wasser klarer machen kann. Soil ist weicher als normaler Bodengrund, was beim Bepflanzen durchaus von Vorteil sein kann.

Der richtige Aufbau des Bodengrunds

Heute hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass ein Nährboden als unterste Schicht einen guten Pflanzenwuchs deutlich fördert. Diese Nährböden sind mineralstoffreich und dürfen daher nicht ungeschützt ins Aquarienwasser gelangen. Deswegen wird – je nach Aquariengröße – eine ein bis drei Zentimeter dicke Schicht auf den Boden des Aquariums aufgebracht. Der Bodengrund, der nun darüber kommt, sollte mindestens doppelt so dick sein wie der Nährboden. Nachdem Nährboden und Bodengrund ins Aquarium gefüllt wurden, muss man beim Einfüllen des Wassers darauf achten, dass der Grund und der Nährboden nicht aufgewirbelt werden. Durch den hohen Nährstoffgehalt würde sonst das Algenwachstum stark gefördert.

Bei der Reinigung des Substrats mit einem Bodengrundreiniger oder Aquarienstaubsauger sollte man auch immer nur den obersten Zentimeter des Bodens durchwühlen, darunter befi nden sich auch ohne Nährboden wichti ge sauerstoffarme Bereiche, die Nährstoffe für Pflanzen bereithalten.

Um ein Aquarium auch opti sch passend einzurichten, sollte der Bodengrund nach hinten immer etwas ansteigen. Wie stark, bleibt dem Aquarianer und seinem Geschmack überlassen.

Verwendet man verschiedene Typen von Bodengrund in unterschiedlichen Bereichen des Aquariums, muss man Trennungen einbauen. Das können eingeklebte Glas-oder Acrylstreifen sowie Folie sein (0,5 mm PVC-Folie ist dafür ausreichend fl exibel, 1 mm Dicke geht auch noch). Nur so ist die Trennung verschiedener Bodengrundtypen, besonders, wenn es sich etwa um kosmeti schen Sand handelt, auf längere Dauer gewährleistet.

Das ist unser Fazit

Bevor man ein Aquarium einrichtet, sollte man sich also über die Art des Bodengrunds klar sein. Kleinere Aquarien für Weichwasser und einen leicht sauren pH-Wert liebende Wasserlebewesen können sehr gut von akti vem Bodengrund profiti eren. Bei größeren Aquarien ist dies aber auch eine Kostenfrage und man greift vielleicht zu anderen Methoden (Wasserwechsel mit weichem Wasser, CO2 -Anlage), um das Wasser anzupassen. Sollen keine auf weiches oder saures Wasser angewiesene Fische gepflegt werden – was in der Mehrzahl der Aquarien der Fall ist –, kann der Bodengrund einfach nach dem Geschmack des Aquarianers ausgewählt werden.

Text & Fotos: Harro Hieronimus