Lesezeit ca. 8 Min.

AUF SCHRITT UND TRITT


Logo von Computer Bild
Computer Bild - epaper ⋅ Ausgabe 3/2022 vom 28.01.2022

Fitnesstracker

8 TRACKER ZWISCHEN 32 UND 149 EURO IM TEST

Artikelbild für den Artikel "AUF SCHRITT UND TRITT" aus der Ausgabe 3/2022 von Computer Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Computer Bild, Ausgabe 3/2022

Regelmäßig joggen, bei der Büroarbeit immer mal vom Stuhl aufstehen, regelmäßig Kniebeugen machen: Diese Ziele setzen sich zum Jahresanfang viele. Ein Fitnesstracker steigert die Motivation, sie auch zu erreichen. Dafür sammeln solche Armbänder allerhand Daten über Bewegung, Fitness und Schlaf und bereiten sie in einer App auf.

COMPUTER BILD hat acht schlanke Armbänder getestet, die selbst beim Tragen im Schlaf kaum stören. Im Vergleich zu den eng verwandten Smartwatches haben sie noch einen Vorteil: Fitnesstracker müssen nur alle paar Tage ans Ladekabel – ihre Displays arbeiten sparsamer, ihre Funktionen beschränken sich aufs Wesentliche.

1 WAS MACHT EIN FITNESSBAND?

Im Inneren sammeln Bewegungsund Herzsensoren Vitaldaten für Analysen in unterschiedlichen Bereichen.

Schlaf: Alle Fitnesstracker im Test erfassen den Schlaf nachts zuverlässig, ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Computer Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2022 von Daten-Schätze absichern Nicht verzichtbar!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Daten-Schätze absichern Nicht verzichtbar!
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von SMARTE VISION. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SMARTE VISION
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von WICHTIGE NEWS und was sie für mich bedeuten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WICHTIGE NEWS und was sie für mich bedeuten
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von APP-CHAOS RUND UM CORONA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
APP-CHAOS RUND UM CORONA
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
KREATIVE SCHAFFENSKRAFT
Vorheriger Artikel
KREATIVE SCHAFFENSKRAFT
ZOCKERMÄSSIG AUFGETISCHT
Nächster Artikel
ZOCKERMÄSSIG AUFGETISCHT
Mehr Lesetipps

... wobei sich Fitbits Tracker mit einer detaillierten Auswertung profilieren. Die Analyse in der App zeigt etwa, wenn die Sauerstoffsättigung nachts gesunken ist, und zieht Vergleiche zu anderen Nutzern.

Bewegung: Schritte zählen alle Tracker aus dem Test, die zurückgelegten Etagen nur der Testsieger Fitbit Charge 4. Alle Kandidaten erinnern auf Wunsch regelmäßig daran, sich zu bewegen. In der Huawei-Health-App lässt sich ein Trainingsplan fürs Laufen erstellen, bei Samsung gibt’s eine Community für Schritte-Wettbewerbe und Trainingsvideos, Fitbit schaltet diese Funktionen nur für Premium- Mitglieder frei (8,99 Euro pro Monat).

Trainingsaufzeichnung: Auf Knopfdruck zeichnen die Fitnesstracker verschiedene Trainings auf. Verbrauchte Kalorien schätzen sie dabei auf Basis der Bewegungsdaten; sie nutzen zudem die Herzfrequenz, doch die Messung dieses essenziellen Werts gelingt nicht allen Kandidaten (siehe Kasten unten).

„Krass! Charge 4 zählt Treppen. Charge 5 nicht. Deshalb ist das 4er mein Favorit.“

Georg Oevermann Stellv. Chefredakteur

Beim Schwimmen punkten die Tracker von Huawei, Honor und Xiaomi, indem sie Schwimmzüge zählen. Um Routen beim Laufen oder Radeln aufzuzeichnen, muss ein GPS-Sensor neben exakten Tempowerten auch die zurückgelegte Strecke registrieren. Fitbits Charge-Modelle sowie Huaweis Band 4 Pro dokumentieren Routen dank eingebautem GPS eigenständig, die anderen Modelle nutzen die Ortung des gekoppelten Smartphones, sofern es mitkommt. Praktisch ist eine automatische Erkennung, die Trainings von allein registriert. Huawei Band 6, Honor Band 6 und Samsung Galaxy Fit 2 registrieren Spaziergänge; die Fitbits sowie das Xiaomi Mi Band 6 erkannten im Test sogar Radfahren.

2 KÖNNEN DIE NOCH MEHR?

Fitnesstracker bieten aber nicht nur Funktionen für den Sport:

Wecker: Auf jedem Fitnesstracker lässt sich ein Vibrationsalarm einstellen, Lautsprecher für Töne fehlen. Meist lässt sich der Wecker per Band stellen, bei Samsungs Galaxy Fit 2, Huaweis Band 4 Pro und Testsieger Fitbit Charge 4 klappt’s nur per Handy.

Messaging: Die Tracker empfangen per Bluetooth eingehende Nachrichten vom Handy. Fit-bits und Samsungs Bänder versenden sogar eine kurze Antwort auf eine SMS oder WhatsApp, sofern ein Android-Handy gekoppelt ist.

HERZENSANGELEGENHEIT

Das wichtigste Bauteil von Fitnesstrackern ist der „Pulssensor“, wobei der Ausdruck nicht ganz zutrifft: Der Puls bezeichnet das Pochen des Bluts an den Gefäßwänden. Der Wert, den Fitnesstracker im Alltag, beim Schlaf sowie beim Training messen, ist aber die Herzfrequenz. Und die sagt aus, wie häufig das Herz pro Minute schlägt. Einige Hersteller ordnen die Herzfrequenz nach dem Sport in Trainingsherzfrequenzzonen ein (siehe Bild der Referenz rechts), die sich nach der individuellen maximalen Frequenz richten. Die Herzfrequenz beim Sport hilft, mit der richtigen Intensität zu trainieren. Im Test tritt jeder Fitnesstracker in zwei Disziplinen gegen den Brustgurt Polar H10 an.

In Ruhe: COMPUTER BILD misst zum einen die Herzfrequenz in Ruhe, wenn sich die Arme nicht bewegen. Das bekommen fast alle Testkandidaten hin, nur Samsungs Galaxy Fit 2 fiel dabei durch.

REFERENZ

TESTGERÄT

POLAR H10

Beim Sport: Die zweite Prüfung ist die Messung beim Training, wenn die Arme sich viel bewegen, etwa beim Joggen oder Tanzen. Hier kommt es auf die Durchschnittswerte sowie die korrekte Aufzeichnung des Verlaufs an. Am besten gelang das in diesem Vergleichstest den Fitbit-Trackern sowie dem Huawei Band 6. Die Ergebnisse finden Sie unten in der Tabelle.

Bezahlen: Fitbits Charge-Bänder taugen dank NFC-Chip zum Bezahlen an modernen Kassen. Fitbit Pay klappt etwa mit einer Commerzbank-Kreditkarte oder dem Bezahldienst VIMpay.

EKG: Wie die Apple Watch ab Version 4 zeichnet Fitbits Charge 5 ein Elektrokardiogramm (EKG) auf, das Hinweise auf die gefährliche Herzrhythmusstörung Vorhoff limmern liefert – einen Auslöser für Schlaganfälle.

3 WIE LANG HÄLT DER AKKU?

Die Ausdauer hängt von der Nutzung ab. Im Test aktivierte COM- PUTER BILD Herzfrequenz- und Schlaftracking, Nachrichten und, wenn möglich, die dauerhafte Zeitanzeige. Nur das Charge 5 taugt so als Uhrersatz, verausgabt sich dann aber schon nach drei Tagen – Ausschalten der Zeitanzeige erhöht die Ausdauer. Die anderen Tracker zeigen die Zeit nur nach Armbewegung und halten so über eine Woche durch, Huaweis Band 4 Pro vier Tage.

„Meine Freundin schätzt das Luxe als Mode-Accessoire und Trainingspartner.“

Patrick Skoruppa Redakteur

„Meine Apple Watch 6 ist teu- rer, kann aber viel mehr als ein Fitnesstracker.“

Sven Schulz Redakteur

4 GEHT MEINEM HAN DY? DAS MIT

Fitnesstracker benötigen ein passendes iPhone oder Android-Handy mit der Hersteller-App. Die Einrichtung gelingt meist unkompliziert, nur Honor und Huawei erfordern einen Umweg durch die Huawei App Gallery – auf www.cobi.de/12725 gibt’s eine Anleitung. In Verbindung mit dem iPhone fehlen manchen Trackern Funktionen, so steuern Huawei-und Honor-Bänder die Musik nur auf Android-Handys fern.

5 WIE STEHT’S UM DATE NSCH UTZ?

Nutzerinnen und Nutzer melden sich für die Einrichtung ihres Fitnesstrackers in der Hersteller- App an und hinterlassen dort ihre persönlichen Daten, später landen dort auch Gesundheitsdaten, die der Tracker sammelt. In der Theorie unterliegt so etwas dem strengen Schutz der Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO).

Doch nicht jeder Anbieter hält sich daran. COMPUTER BILD hat die Bedingungen von einer unabhängigen Anwaltskanzlei prüfen lassen und stellte fest: Mängel gibt es bei allen Anbietern, besonders die Mi-Fit-App fällt negativ auf: Xiaomi räumt sich die Weitergabe der Daten in Drittstaaten außerhalb des Geltungsbereichs der DSGVO sowie die Nutzung für Werbezwecke ein. So bleibt unklar, was mit den Gesundheitsdaten passiert. Daher gibt’s für den Datenschutz die Note „mangelhaft“ und eine Abwertung des Gesamtergebnisses um eine Note.

Die App Samsung Health nutzt unterschiedliche Bedingungen für iPhones und Android und kassiert für die Datenschutzbestimmungen unter iOS eine mangelhafte Bewertung. Vor der Abwertung rettet Samsung sich nur durch den „ausreichenden“ Schutz unter Android.

[jst]

FAZIT

Das beste Gesamtpaket liefern Fitbits Charge-Tracker 4 und 5. Das ältere 4er punktet mit Etagenzähler, das neue 5er stattdessen mit EKG und farbigem Display, das dauerhaft die Zeit zeigt – und emsig am Akku nuckelt. Beide taugen dank GPS prima als Joggingbegleitung. Wem es nur auf Analysen von Schlaf-, Herzund Bewegungsdaten ankommt, der ist auch mit Huawei Band 6 oder Fitbit Luxe gut bedient. Das Luxe ist schlank und edel, das Huawei Band 6 hat ein großes Display und ist deutlich günstiger. Beim Datenschutz schwächelt vor allem Xiaomi.

ALTERNATIV RING ODER UHR

Apple Watch 3 GPS

2017 vorgestellt, bis heute mit Updates versorgt:

Die Apple Watch 3 GPS schaut zwar altbacken aus, doch sie ist smart und bietet tolle Sportfunktionen.

Sie benötigt ein iPhone, je nach Größe kostet sie 219 oder 249 Euro.

TESTERGEBNIS gut 1,6

Garmin Venu SQ Music

Optisch erinnert sie an die Apple Watch, doch sie versteht sich auch mit Android-Handys. Im Test überzeugte die Venu SQ Music mit guten Trainingsfunktionen, ihren Musikund Bezahlfunktionen.

Preis: ab 180 Euro.

TESTERGEBNIS gut 2,3

Oura Ring 3

Der Oura Ring 3 ist Fitnessschmuck für den Finger. Er überzeugt mit ausgefeilter Schlafanalyse und misst die Herzfrequenz exakt. Los geht’s ab 314 Euro, hinzu kommt nach sechs Monaten eine Abogebühr von 5,99 Euro.

EINSCHÄTZUNG gut

TRACKER IM VERGLEICH

TEST- SIEGER

TOP- INNOVATIO

1 FITBIT CHARGE 4

Preis: 95 Euro 1Dank eingebautem

GPS-Sensor braucht das Charge 4 kein Handy, um beim Joggen die Route aufzuzeichnen.

Der Tracker erkennt Sport wie Schlaf automatisch und ist teils clever, etwa mit Fernsteuerung von Spotify-Musik auf dem Handy oder Fitbit Pay fürs kontaktlose Bezahlen an der Kasse.

+ GPS, gute Analyse der Fitness, lange Ausdauer.

- Wenig robust, Display mau, Wecker nur via Handy.

TOP-INOVATION

2 FITBIT CHARGE 5

Preis: 149 Euro 2Geschmackssache:

Statt Etagenzähler und Musiksteuerung gibt’s beim Charge-4-Nachfolger ein Farb-Display, das stets die Zeit zeigt, und Elektroden, die den Herzrhythmus untersuchen. Ein EKG gab es in einem so schlanken Band noch nicht, das verdient die Auszeichnung Top-Innovation.

+ GPS, EKG, zeigt stets die Zeit, gute Fitnessanalyse, NFC.

- Vorgänger. Weniger clevere Funktionen als der

3 FITBIT LUXE

Preis: 119 Euro

Das Fitbit Luxe ist zugleich Fitnesstracker und Schmuck. Das Edelstahlgehäuse wirkt sehr wertig, im Inneren steckt Fitbit-DNA. Das Band erkennt Trainings, Herzfrequenz, Schlaf und Alltagsaktivitäten zuverlässig. Android-

User können auf eingehende Handy-Nachrichten per Luxe antworten.

+ Trackt zuverlässig, läuft lange, ist schlank und bequem.

- Träge Bedienung auf kleinem Bildschirm, wenig smart.

PREIS-LEISTUNGS - SIEGER

4 HUAWEI BAND 6

Preis: 45 Euro

Das Huawei Band 6 überwacht die Herzfrequenz zuverlässig und tut, was seine Pflicht als Fitnessband ist: Schlaf überwachen, Trainings aufzeichnen. GPS fehlt, so erfordert die Routenerfassung zusätzlich das Handy. Das kratzfeste, helle Display gefällt, die billige Kunststoffrückseite weniger.

Erkennt Trainings automatisch, einfach zu bedienen.

+ Wenig Cleverness, komplizierte

- Einrichtung für Android.

5 HONOR BAND 6

Preis: 50 Euro

Das Honor Band 6 brilliert mit einem großen, hellen Display samt übersichtlicher Bedienung. Unterschiede zum Zwilling, dem Huawei Band 6, muss man mit der Lupe suchen: Die Herzfrequenzmessung beim Sport war nicht ganz so akkurat, das Display fing sich leichter einen Kratzer ein.

+ Gelungenes Design, ausdauernd, erkennt Schlaf richtig.

- Wenig clever, Einrichtung unter Android schwierig.

6 SAMSUNG GALAXY FIT 2

Preis: 32 Euro

In seiner Preisklasse steht das Galaxy Fit 2 halbwegs solide da: Es erkennt Sport und Schlaf automatisch, misst beim Training die Herzfrequenz exakt, das helle Display gefällt, der Akku hält lange durch.

Bei punktueller Herzmessung abseits des Workouts patzt der Fitnesstracker aber.

+ Exakte Schlaferfassung, Schnellantwort-Funktion.

- Herzsensor im Al tag ungenau was starre Form.

7 HUAWEI BAND 4 PRO

Preis: 59 Euro

Huaweis Band 4 Pro füttert Fitness-Fans mit den wichtigsten Daten aus Alltag sowie Sport und punktet mit einem GPS-Sensor, der die Route aufzeichnet, wenn das Handy nicht mit zum Joggen kommt. Ist das Androidhandy doch dabei, steuert das Band 4 Pro die Musikwiedergabe fern.

+ GPS, einfache Bedienung, schlank und bequem.

- Herzmessung beim Sport ungenau, Einrichtung nervig.

8 XIAOMI MI BAND 6

Preis: 37 Euro 8Das helle, kontraststarke Display des Xiaomi Mi Band 6 füllt die Front aus und lässt sich prima ablesen. Doch das kann nicht die Schwächen ausbügeln: Xiaomis Tracker erfasste die Herzfrequenz beim Sport nicht korrekt, die Mi-Fit- App fürs Handy fiel bei der Datenschutz-Prüfung durch.*

+ Lange Laufzeit, heller Schirm, leichter Tracker.

- Ungenau bei der Trainingsherzfrequenz, träge Steuerung.