Lesezeit ca. 7 Min.

AUF UND APP MIT KRYPTO


Logo von Computer Bild
Computer Bild - epaper ⋅ Ausgabe 22/2021 vom 22.10.2021

Krypto-Apps und Wallets im Test

Artikelbild für den Artikel "AUF UND APP MIT KRYPTO" aus der Ausgabe 22/2021 von Computer Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

PRO KRYPTO

„Hinter bestimmten Coins verbergen sich nicht nur Wertanlagen wie bei Bitcoin, sondern Technologien, die unser Leben revolutionieren werden. Wer jetzt investiert, wird in Zukunft profitieren.“

Patrick Nowak Redakteur

Die Zahl ist eigentlich unfassbar, aber sie ist wahr: Mehr als 600 Prozent ist der Kurs des Bitcoin seit Anfang der Corona-Pandemie gestiegen. Seitdem kennt die Kryptowährung eigentlich jeder. Und das sorgt wiederum dafür, dass sich noch mehr Menschen Cybergeld kaufen und von den Kursanstiegen profitieren wollen. Genau das weiß auch die Finanzbranche. Deshalb ermöglichen immer mehr bekannte Broker und Börsen den Handel mit Kryptowährung – und das bequem per App. Nur welches Angebot ist für Neulinge am besten? COMPUTER BILD hat acht Apps von beliebten Anbietern getestet.

Gemischtes Testfeld

Vier der Anbieter sind relativ neu im Kryptohandel: eToro, ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Computer Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 22/2021 von Die große Facebook-Panne Alles ausgefallen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die große Facebook-Panne Alles ausgefallen!
Titelbild der Ausgabe 22/2021 von SELBST- HILFE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SELBST- HILFE
Titelbild der Ausgabe 22/2021 von 5 Dauer- KONTROLLE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
5 Dauer- KONTROLLE
Titelbild der Ausgabe 22/2021 von DIESER FERNSEHER SORGT FÜR DURCHBLICK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIESER FERNSEHER SORGT FÜR DURCHBLICK
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
DURCH LÜFTEN
Vorheriger Artikel
DURCH LÜFTEN
3G RÜNDE FÜR EINE HARDWARE- WALLET
Nächster Artikel
3G RÜNDE FÜR EINE HARDWARE- WALLET
Mehr Lesetipps

... Trade Republic und JustTrade starteten zunächst mit einem Angebot für Wertpapiere, umgarnen jetzt aber auch Krypto-Freunde. Die Börse Stuttgart hat mit BSDEX sogar eine App nur für Bitcoin & Co. herausgebracht. Zum Vergleich hat COMPUTER BILD noch die Apps von Kraken, Coinbase, FTX und Binance getestet – vier der größten, bereits etablierten und auf Kryptowährungen spezialisierten Börsen.

Schnelle Registrierung

Wer den Entschluss zum Kryptokauf gefasst hat, will natürlich möglichst schnell loslegen. Vorher steht aber erst mal die Eröffnung des Zugangs an. Die meisten Anbieter verlangen dafür eine Video-Identifizierung mit Personalausweis. Das dauerte im Test in der Regel aber nur wenige Minuten. Nur bei FTX Pro gab es größere Komplikationen, weil ein SMS-Code zur Bestätigung partout nicht ankommen wollte. Klasse hingegen: Coinbase bietet auch eine Verifizierung per Buchung eines kleinen Geldbetrags auf das verbundene Konto an.

Geld einzahlen und loslegen

Wer handeln will, braucht natürlich Geld auf dem Konto. Besonders einfach landet das bei eToro beim Anbieter, weil die Trading- App viele Möglichkeiten zur Einzahlung bietet, darunter PayPal. Mau sieht es hier hingegen bei BSDEX, JustTrade, Kraken und FTX Pro aus, die nur Überweisungen akzeptieren. Das kann je nach Tag und Uhrzeit unterschiedlich lange dauern.

Ist das Geld eingetrudelt, geht es dann ans Kaufen. Hier ist für Einsteiger eine übersichtliche Nutzerführung wichtig, weil sonst schnell kostspielige Fehler passieren. Einfach macht es da Neulingen die aufs Wesentliche reduzierte BSDEX. Käufe und Verkäufe sind hier mit wenigen Fingertipps erledigt. Ganz im Gegensatz zu eToro. Hier müssen sich nicht nur Krypto-Neulinge erst mal länger eingewöhnen. Die Tester verzettelten sich des Öfteren, weil die Ansicht gern mal springt und die Zuordnungen oft nicht ganz klar sind. Dass viele Funktionen

KONTRA KRYPTO

„Klar: Kryptos werden bleiben. Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis staatliche Stellen den Markt stärker regulieren. Dann ist auch ein plötzlicher und radikaler Kursrutsch drin.“

Dirk General-Kuchel Chefredakteur

DIE WICHTIGSTEN WÄHRUNGEN

Bitcoin

Im Oktober 2008 veröffentlichte eine Person oder Gruppe unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto ein neunseitiges Papier, das die Konzepte von Bitcoin und Blockchain beschreibt. Bitcoins entstehen demnach durch komplizierte Rechenoperationen, die Mining (Schürfen) genannt werden. Nakamoto schürfte den ersten Bitcoin im Januar 2009. Wenig später fand die erste Transaktion statt.

Ethereum

Der Softwareentwickler Vitalik Buterin legte 2013 das Konzept für Ethereum vor, ein dezentrales Blockchain-System mit eigener Währung. Offiziell launchte Ethereum Ende Juli 2015. Das System ist eine Plattform für digitale Verträge (Smart Contracts): Überweisungen werden an die Erfüllung von Bedingungen geknüpft. Das macht Ethereum für kommerzielle Zwecke interessant.

Cardano

Cardano ist eine weitere Blockchain-Plattform, die Smart Contracts und damit viele Anwendungen ermöglicht. Die Währung heißt ADA. Gegründet wurde Cardano 2017 vom Mathematiker Charles Hoskinson. Im Unterschied zu Bitcoin findet bei Cardano kein energieintensives Mining statt. Stattdessen erzielt das Cardano-Netzwerk einen Konsens über die Gültigkeit neuer Blöcke in der Blockchain.

nicht gleich Chaos bedeuten müssen, zeigt Binance, deren App bei all ihren vielen Optionen und handelbaren Kryptowährungen gut bedienbar bleibt.

Der Währungscheck

Noch größere Unterschiede gibt es aber beim Funktionsumfang. Hier hat COMPUTER BILD zunächst geprüft, wie viele der zehn meistgehandelten Kryptowährungen in den Apps verfügbar sind. Vollzählig sind hier mit Binance, FTX Pro und Coinbase drei Apps der Krypto-Spezialisten. Trade Republic bietet hingegen nur zwei Cyberdevisen aus den Top 10 – mit Bitcoin und Ethereum aber immerhin die beiden wichtigsten.

Die meisten Möglichkeiten beim Kauf bietet FTX Pro. Satte neun Order-Varianten hat die App in petto. Doch auch mit den Optionen von Binance (7) und BSDEX (4) sind Einsteiger gut bedient. Hier lassen sich etwa maximale Kaufpreise für Krypto festlegen. Für den, der beim Krypto-Trading dranbleibt, ist die simple Kauforder in den Apps von Trade Republic, JustTrade und Kraken aber vielleicht schnell zu wenig.

Die lieben Kosten

Egal ob beim Handel mit Wertpapieren oder Kryptowährungen: Ein ganz wichtiger Punkt sind die Transaktionskosten. Die sollten auch gering ausfallen, wenn sich Einsteiger mit kleinen Beträgen an die Trading-Welt rantasten. Sonst fressen sie schnell die mögliche Rendite auf – oder vergrößern die Verluste unnötig. Um die Transaktionskosten praxisnah zu ermitteln, haben die Tester in jeder App mehrfach Bitcoins im Wert von circa 50 Euro gekauft. Fazit: eToro und Just Trade stechen mit einer Gebühr von 0 Euro heraus – wie beworben.

Das klingt super, ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn neben der Gebühr ist auch der sogenannte Spread wichtig. Hierbei handelt es sich um die Differenz zwischen dem aktuell höchsten Kaufs- und niedrigsten Verkaufsangebot an der jeweiligen Börse. Je geringer dieser Spread ist, desto näher ist der tatsächliche bezahlte Kaufpreis des Nutzers am Marktpreis dran. Je höher der Spread, desto mehr verdient der Händler. Den Spread hat COMPUTER BILD bei allen Anbietern gleichzeitig mehrfach abgefragt. Und hier zeigte sich ein ganz anderes Bild: Die 0-Euro- Apps von JustTrade und eToro gehörten hier zu den teureren Varianten, während die Spreads bei Kraken und Binance kaum der Rede wert waren.

Negativ überraschte hier Trade Republic mit einem Spread von mehr als zwei Prozent. Und auch Coinbase musste in dieser Disziplin Federn lassen: Hier ließen sich keine Spreads anzeigen, und entsprechend setzte es mangels Transparenz die Teilnote 6.

Neben den Transaktionskosten hat COMPUTER BILD auch die sonstigen Kosten angeschaut, die nicht von einer Transaktion abhängen. Hier langt eToro etwa mit einer Gebühr von 5 US-Dollar für eine Auszahlung aufs Konto des Nutzers ordentlich hin. Und Binance genehmigt sich bei Einzahlungen 1,8 Prozent vom entsprechenden Betrag. Insgesamt waren für Anleger mit kleinen Krypto-Handelsbeträgen BSDEX und FTX Pro am günstigsten. Aber auch JustTrade ist hier fair.

Kleine Stolpersteine

Bei allen getesteten Apps erhält der Nutzer mit einer normalen Kauforder echte Kryptowährung und keine komplexen Finanzprodukte. Trotzdem kann er nicht überall frei darüber verfügen. JustTrade und Trade Republic erlauben keine Transfers von Kryptowährung. Bitcoins zu einer anderen App übertragen oder gar mit Krypto bezahlen geht hier also nicht. Alle anderen Anbieter erlauben den Transfer von Bitcoin & Co. Dann lässt sich das Geld für mehr Sicherheit auch in einer Hardware-Wallet lagern. Was das ist und wie es funktioniert, steht ab Seite 106.

DIE 3 BESTEN ANLAGE-TIPPS

Wer Geld in Kryptowährungen investiert, sollte sich der hohen Risiken bewusst sein, die der unregulierte Markt mit sich bringt. Niemand kann vorhersagen, wie sich die virtuellen Währungen entwickeln werden. Auch ein Totalverlust ist möglich. Wichtige Grundregeln sind:

Budget einplanen

Investieren Sie nur Geld in Kryptowährungen, das Sie auf absehbare Zeit nicht brauchen, und planen Sie Geld zum Nachkaufen ein: Bei Kurseinbrüchen kann sich das Nachkaufen lohnen, um bei einer möglichen Erholung zu profitieren.

Risiko verteilen

Setzen Sie nicht alles auf eine Karte, sondern verteilen Sie Ihr Geld auf verschiedene Kryptowährungen. Den größten Teil des Portfolios (mehr als 50 Prozent) sollten bekanntere Coins wie Bitcoin oder Ethereum ausmachen.

Steuer nicht vergessen

Gewinne aus dem Kryptohandel unterliegen nicht der Quellensteuer, sondern müssen von Ihnen als private Veräußerungsgewinne angegeben werden. Gewinne bis 600 Euro sind steuerfrei. Mehr dazu unter: www.cobi.de/12791.

Die große Sicherheitsfrage

Die Sicherheit ist sowieso ein Punkt, der vielen Kryptoanlegern Kopfschmerzen bereitet. Denn Bitcoin, Ethereum und Co. schwanken nicht nur sehr stark im Wert. Sie können auch schnell weg sein, wie Kunden der Kryptobörse Mt. Gox schmerzlich berichten können. Die damals größte Kryptobörse der Welt ging 2014 pleite. Dabei verschwanden auch einige der Kunden-Coins. Der Markt ist auch weiterhin kaum reguliert durch staatliche Aufsichtsbehörden. Wer Bedenken hat oder größere Summen investieren will, sollte sich am besten an einen Anbieter mit Sitz in Deutschland halten. Denn falls etwas schiefläuft, sind zumindest die hiesigen Behörden zuständig. Zudem bot im Test mit BSDEX ein deutscher Anbieter die saubersten AGB und Datenschutzbestimmungen. Gerade bei den Spezial-Kryptobörsen wie FTX Pro, Binance und Kraken waren die sehr verbraucherunfreundlich und teils auch unwirksam. Mit eToro zeigte auch eine der allgemeinen Trading-Apps deutliche Mängel.

[cv/rk/pn]

FAZIT

Die perfekte App zum Kryptokauf? Gibt es nicht. Die Anbieter liegen bei den Noten sehr eng beieinander und haben ganz unterschiedliche Stärken und Schwächen. Der Testsieg geht an das Angebot BSDEX der Börse Stuttgart, weil es ein für Einsteiger sehr passendes Gesamtpaket aus geringen Kosten und schön einfacher Bedienung bietet. Hier können Anfänger wenig falsch machen. Der Zweitplatzierte FTX Pro überzeugt dafür mit mehr Handelsoptionen und noch niedrigeren Kosten, ist aber auch deutlich komplexer.

KLEINES KRYPTO- GLOSSAR

Wallet

Über eine Wallet (Geldbörse) können Besitzer von Kryptowährungen auf ihre Bestände zugreifen, Kryptowährungen senden und empfangen. Am sichersten sind Hardware-Wallets. Mehr dazu erfahren Sie auf Seite 106.

Coin oder Altcoin?

Ein Coin ist eine Kryptowährung, die auf einer eigenen Blockchain basiert. Altcoin ist eine Kryptowährung, die eine Alternative zu Bitcoin ist – beispielsweise Ethereum.

Hodln

Der Ausdruck Hodln basiert wahrscheinlich auf einem Rechtschreibfehler beim Wort „hold“ (halten). Der Begriff gilt auch als Akronym für „hold on for dear life“ (halte ums Überleben). Wer Kryptos kauft und sie behält, statt sie bei Kurseinbrüchen wieder zu verkaufen, der hodlt.

Miner

Miner (Schürfer) realisieren Transaktionen in der Blockchain. Sie errechnen neue Blöcke, in denen Transaktionen zusammengefasst sind. Der Prozess ist bei Bitcoin und Ethereum sehr energieintensiv.

Netzwerkgebühren

Wenn Kryptos transferiert werden, fallen Transaktionsgebühren an. Mit diesen wird der Miner belohnt, der die Transaktion in einen Block der Blockchain einfügt.

Stablecoin

Wenn eine Kryptowährung an einen bestimmten Wert gebunden ist, wird sie zum Stablecoin. Der Kurs zu diesem Wert, zum Beispiel zum US-Dollar, bleibt dann nahezu konstant. Tether ist so ein Coin.