Lesezeit ca. 6 Min.

Aufs Korn genommen


ANGELSEE aktuell - epaper ⋅ Ausgabe 80/2021 vom 03.10.2021

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Kleine Fliege, große Wirkung bzw. große Forelle. Marc Bauer hat sich eine Alternative zu echten Pellets selbst ?gewickelt?.

Wirft man den Begriff Fischpellets in den Raum, schaut man plötzlich in fragende Gesichter. „Damit kann man angeln? Das ist doch bloß Fischfutter.“ Stimmt – und genau deswegen sind Pellets an manchen Tagen auch ein Garant für gute Fänge. Gerade wenn das Wasser warm oder sehr klar ist, reagieren die Fische oft mit einem Fluchtreflex auf Bombarden oder große Teigdreher. Wer jetzt zum Pellet greift, kann Sternstunden erleben. Ein klassisches Beispiel für genau den richtigen Zeitpunkt, um es mit Pellets zu versuchen, hat fast jeder von uns schon mal erlebt. Die Forelle attackiert das Schiebeblei auf dem Vorfach oder den zwischengeschalteten Wirbel. Jetzt muss das körnige Fischfutter an den Haken! Hier gibt es ein paar Tricks, um die harten Körner gut am Haken zu fixieren.

KLEBEN UND FESTKLEMMEN

Die erste Möglichkeit ist simpel. Man kann die Pellets einfach mit Sekundenkleber an den Haken kleben. Hier würde ich empfehlen, immer zwei Pellets gegenüberliegend mit dem Hakenschenkel dazwischen anzukleben. Bei der Benutzung von Sekundenkleber ist allerdings Vorsicht geboten. Um etwaige Probleme zu vermeiden, können Gummihandschuhe (oder die Fingerspitzen davon ) benutzt werden. Außerdem ist es von Vorteil, wenn der Hakenbogen möglichst frei bleibt, damit die Hakenspitze gut greifen kann. Wer keine Lust auf die klebrige Angelegenheit hat, kann auch einfach auf sogenannte ‚Pellet Bands‘, etwa von der Marke Browning, zurückgreifen. Hier werden die kleinen Körner einfach in eine transparente Gummischlaufe geklemmt und sind somit gut am Haken fixiert. Ein praktischer Helfer ist hier ein Spreizer für das Pellet Band, um zeitraubende Fummeleien zu vermeiden (siehe auch Heft 7, S. 32).

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Die harten Futterbrocken kann man paarweise an den Haken kleben (rechts) oder mit im Handel erhältlichen Gummiringen (?bait band?) und einer Spreizzange an den Haken bringen.
Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Für die Pelletfliege braucht man keine spezielle Fliegenrute. Sie wird hinter einer Rassel-Bombarde oder einem normalen Sbirolino gefischt. Die Fliege wird nicht direkt angeknotet, sondern in einer Schlaufe angebunden, damit sie mehr Spiel entfalten kann.

Bei beiden Varianten kommt ein kleiner und dünndrähtiger Haken zum Einsatz, damit die Pellets möglichst langsam absinken. Der Haken wird an ein langes Fluorocarbon- Vorfach (3 m, bei schwierigen Bedingungen noch länger) der Stärke 0,16 mm geknotet.

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Aus Pellets lässt sich leicht ein Teig herstellen, den man wahlweise passiv oder als Teigpropeller hinter einer Schlepp-Pose anbietet.

EIN TEIG FÜR DEN ANSITZ

Zudem kann man aus den Pellets mit ein wenig Vorbereitung einen wunderbaren Teig für die passive Angelei zaubern. Hierfür sind neben den Futterkörnern nur Wasser und Mehl erforderlich. Die Pellets lässt man im Wasser aufweichen und gibt dann so lange Mehl hinzu, bis beim Vermengen und Kneten ein glatter und weicher Teig entsteht. Wem das Aufweichen zu lange dauert, der kann die Pellets auch vorher zerstoßen, dadurch verringert sich die Zeit erheblich.

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Gepaart mit einer Bienenmade gehört das Futterkorn zu den effektivsten Kombiködern überhaupt.

Zum Transport wird der Teig einfach in ein passendes Gefäß gegeben. Allerdings sollte er zeitnah verbraucht werden. (weiter auf Seite 9)

So entsteht die Pelletfliege

Um eine Pelletfliege zu binden, muss man kein Experte im Fliegenbinden sein. Trotzdem benötigt man ein paar Dinge, die einem das Binden erleichtern. Hierzu gehören ein Bindestock, der den Fliegenhaken fixiert, und ein bisschen schwarzes Bindegarn, am besten im passenden Halter eingespannt, dem so genannten Bobbin-Holder (links auf dem rechten Bild). Die spezielle „Dubbingnadel“ der Fliegenbinder (oben rechts) lässt sich durch eine dicke Nähnadel oder einen schlichten Zahnstocher ersetzen. Eine kleine spitze Schere rundet das einfache Binde-Set ab. Außerdem braucht man:

3 bis 5 cm dünnen Kupferdraht ( Fliegenfischerbedarf oder Modellbau )

braunes Chenille ( Fliegenfischerbedarf )

1 braune Vogelfeder ( Wer suchet der findet … )

1 Pfauenfeder ( optional )

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Klarlack ( Zur Not geht auch ganz normaler Nagellack )

Nymphen-Haken der Größe 12 bis 14 ( ein Öhrhaken mit weitem Bogen tut’s auc h )

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

1 Der Haken wird in den Bindestock eingespannt. Dann wird das Ende des Garns an den Hakenschenkel angelegt und mit dem anderen Ende des Garns mit engen Windungen von vorne nach hinten festgewickelt
Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

2 Nach etwa der Hälfte des Hakenschenkels kann das überstehende Ende abgeschnitten werden.
Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

3 In gleichmäßigen Windungen wird das Garn nach hinten gelegt, bis man am Hakenbogen ankommt.
Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

4 Nun werden Chenille und Kupferdraht mit dem Garn so fixiert, dass sie nach hinten herausstehen. Da der Kupferdraht als Beschwerung dient und als erstes nach vorne gewickelt wird, liegt er obenauf.
Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

5 Der Kupferdraht wird mit engen Windungen bis nach vorne gewickelt und dort mit dem Garn fixiert. Das überstehende Ende wird dann kanz knapp abgeschnitten.
Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

6 Das Gleiche wird mit der Chenille gemacht. Sie wird ebenfalls in engen Windungen nach vorne gewickelt und dort mit dem Garn fixiert. Jetzt ist ein ein voluminöser Körper entstanden.
Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

7 Ist die Chenille gut verzurrt, wird das überstehende Ende ganz knapp abgeschitten und die Schnittstelle noch mit einigen Garnwindungen überwickelt, damit am Hakenöhr nichts übersteht.
Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

8 Als nächstes wird das Garn mit mehreren Überhandknoten auf den Windungen direkt hinterm Öhr fest fixiert.
Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

9 Wenn alles mit mehreren Überhandknoten fest fixiert ist, wird auch das Garn bündig abgeschnitten.
Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

10 Zum Schluss wird der Knoten mit Hilfe eines Zahnstochers mit Klarlack versiegelt. Dabei darauf achten, dass das Öhr nicht nicht verklebt! Fertig ist die Pelletfliege Nr. 1.

Variante A

A1

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Variante A: Neben der einfachsten Variante, bei der ausschließlich das Chenille den Körper bildet, kann man auch ein paar Elemente der Außen- oder Innenfahne einer Vogelfeder am Anfang mit einbinden und diese dann als Schwänzchen und als Körper-Oberseite nutzen.

A2

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

A3

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Am besten wird der Teig erst am Vortag fertig gemacht. Er sollte beim Anködern etwa der Größe und Form eines Pellets nahe kommen. Weniger ist auch hier manchmal mehr!

Der Fachhandel bietet eine Vielzahl von Imitaten oder Variationen (z.B Softpellets oder künstliche Pellets aus Weichplastik) an, wobei ich dann doch lieber zum richtigen Pellet greife. Hier hat sich die Größe von 6 mm als gute Allzweckwaffe entpuppt und es macht Sinn, nicht den ganzen Beutel mit ans Wasser zu bringen, sondern ein paar Körner in ein kleines Glas zu füllen – nur um Missverständnisse mit dem Betreiber des Angelteiches zu vermeiden, denn Anfüttern ist ja meist verboten.

PELLET-FLIEGE SELBST GEMACHT

Für spontane Ausflüge an den Forellensee oder wenn man einfach keine Pellets zur Hand hat, gibt es eine Alternative, die in jeder meiner Angelboxen zu finden ist und gegen die bisher kein Angelsee-Betreiber etwas einzuwenden hatte. Kleine braune Nassfliegen oder Nymphen können ein Pellet perfekt imitieren, und bevor die Forelle die Täuschung bemerkt, ist es für sie meist schon zu spät...

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Das tödliche Imitat: Selbst gebaute ?Pelletfliegen? aus der Werkstatt des Autors. Dem Spaß am Binden sind keine Grenzen gesetzt.

Die meisten Angelläden halten eine gewisse Auswahl an Fliegenmustern bereit, doch bin ich hier oft nicht fündig geworden. Daher habe ich angefangen, selbst Pelletfliegen zu binden. Ich bin absolut kein Profi, was die Arbeit am Bindestock angeht, und genau deshalb kann jeder mit ein wenig Fingerspitzengefühl definitiv einen Versuch zum Nachbinden wagen! Wie genau das funktioniert, habe ich in einer kleinen Anleitung mit verschiedenen Varianten hier zusammengestellt.

Wer danach keinen Knoten in den Fingern und nicht bei den ersten Schritten verzweifelt in die Tischkante gebissen hat, wird ganz sicherlich mit einem großartigen Erfolgserlebnis belohnt, nämlich einen Fisch auf einen selbst erschaffenen Köder zu fangen!

Ich fische meine Eigenbau-Pellets aber meist nicht an der Fliegenrute, sondern hinter einer kleinen, schwimmenden Bombarde oder Oberflächenrassel. Auch hier kommen wieder lange Vorfächer aus Fluorocarbon zum Einsatz.

LANG MIT LEICHTGEWICHT

Bedingt durch die Vorfachlänge beim aktiven Angeln fische ich meistens sehr sensible und lange Ruten von mindestens 360 cm Länge. Eine passende Rolle mit dünner Schnur rundet das Ganze ab und garantiert gute Wurfweiten mit den doch recht leichten Gewichten. Das Abstoppen und damit einhergehende Strecken des Vorfaches ist hier enorm wichtig und verhindert „Luftknoten“ im Vorfach.

Eine natürliche Absinkphase des Köders sollte bei der Köderführung beachtet werden. Somit reicht es, den Köder kurz zu beschleunigen und dann wieder abzustoppen. Den Biss erkennt man oft an einem kurzen Zucken der Schnur. Ich gebe der Forelle kurz Zeit, sofern ich richtige Pellets benutze, nehme dann Schnur auf und setze den Anhieb.

Pellets kann man auch wunderbar an der Pilotkugelmontage fischen oder diese mit Naturködern wie etwa Bienenmaden oder Dendrobenas kombinieren. Nutze ich hingegen die Fliege, so nehme ich direkt Kontakt auf, kurble allerdings so lange weiter, bis ich wirklich Widerstand spüre. Hierbei hakt sich der Fisch meist selbst.

Variante B

B1

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Variante B: Bei wechselnden Lichtverhältnissen scheinen Pellets eher schwarz als braun zu sein. Daher nutze ich gerne Pfauenfedern, um diese zusätzlich über den gesamten Korpus zu legen. Das Ergebnis ist ein sehr dunkler Körper mit unwiderstehlichen Lichtreflexen.

B2

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

B3

Artikelbild für den Artikel "Aufs Korn genommen" aus der Ausgabe 80/2021 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 80/2021

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 80/2021 von Liebe Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leser,
Titelbild der Ausgabe 80/2021 von Rotation im Stillstand. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Rotation im Stillstand
Titelbild der Ausgabe 80/2021 von Stör-Gründe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Stör-Gründe
Titelbild der Ausgabe 80/2021 von Hier wirbelt der CHEF persönlich. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hier wirbelt der CHEF persönlich
Titelbild der Ausgabe 80/2021 von Ganz cool auf Saibling. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ganz cool auf Saibling
Titelbild der Ausgabe 80/2021 von Der große Dreh-Test. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der große Dreh-Test
Vorheriger Artikel
Liebe Leser,
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Rotation im Stillstand
aus dieser Ausgabe