Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

Aus der Sicht älterer Semester: Bedienbarkeit von Mediatheken


Digital Fernsehen - epaper ⋅ Ausgabe 12/2020 vom 06.11.2020

Die Generation VHS befindet sich weitgehend schon im Rentenalter. Wie gut kommt sie mit Mediatheken via HbbTV klar? Dieser Frage sind wir nachgegangen und haben in der Praxis geprüft, wie einfach die Bedienung ist.


Artikelbild für den Artikel "Aus der Sicht älterer Semester: Bedienbarkeit von Mediatheken" aus der Ausgabe 12/2020 von Digital Fernsehen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Digital Fernsehen, Ausgabe 12/2020

Wie praktisch zeitversetztes Fernsehen ist, wusste man mit der Einführung des Videorekorders schätzen zu lernen. Spätestens ab den frühen 1980ern haben immer mehr am eigenen Leib erfahren, wie angenehm es ist, wenn man nicht zum Ausstrahlungstermin der eigenen Lieblingssendung vor der Glotze verbringen musste. Spätestens der VHS-Rekorder sorgte dafür, dass alle mit dem linearen Fernsehen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Digital Fernsehen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2020 von Reibach für RTL? BBTV will seine Firmenanteile zurück. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Reibach für RTL? BBTV will seine Firmenanteile zurück
Titelbild der Ausgabe 12/2020 von Neues Mitglied: AGF Videoforschug tritt BVDW bei. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neues Mitglied: AGF Videoforschug tritt BVDW bei
Titelbild der Ausgabe 12/2020 von Im Wahljahr 2021: BR24 startet “Faktencheck-Offensive”. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Im Wahljahr 2021: BR24 startet “Faktencheck-Offensive”
Titelbild der Ausgabe 12/2020 von Kabelio bietet Schweizer Zuschauern Heimatprogramme auf Hotbird: Kabelfernsehen über Satellit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kabelio bietet Schweizer Zuschauern Heimatprogramme auf Hotbird: Kabelfernsehen über Satellit
Titelbild der Ausgabe 12/2020 von MOCRO MAFFIA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MOCRO MAFFIA
Titelbild der Ausgabe 12/2020 von Teil 1: Tipps und Tricks zur Nutzung des Sky Q Receivers: Die Sky Q-Plattform im Überblick. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Teil 1: Tipps und Tricks zur Nutzung des Sky Q Receivers: Die Sky Q-Plattform im Überblick
Vorheriger Artikel
Ricatech PR1980 Ghettoblaster: Radiorekorder mit Retro-Spaß
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Was ist sinnvoll? Mediatheken per Fire TV Stick
aus dieser Ausgabe

... verbundenen Zwänge auf einen Schlag beiseite geräumt waren. Das einzige, was dafür zu tun war, war den Videorekorder rechtzeitig zu programmieren oder ihn einfach auf Aufnahme zu schalten, damit man die gewünschten Inhalte später auf Band hatte.

Und heute?

Dank des Videorekorders sind die heute nicht mehr ganz jungen Nutzer mit dem nonlinearen Fernsehen bereits bestens vertraut. So gesehen sind für sie Mediatheken nichts undurchschaubares Neues. Der wesentliche Unterschied zum alten Videorekorder besteht nur darin, dass das Handling noch bequemer geworden ist, da man nicht erst selbst aufzeichnen muss, was man später gucken möchte. Zudem besitzen viele auch längst moderne Technik in Form eines großen Flat- TVs. Die sorgen nicht nur für große und scharfe Bilder, sondern sind meist auch Smart-TVs, die sich per WLAN mit dem Heimnetzwerk, das längst auch in Seniorenhaushalten Einzug gehalten hat, verbinden lassen. Womit alle Voraussetzungen geschaffen sind, um in die bunte Welt der Mediatheken einzutauchen.

Man muss es zeigen

Die Red-Button-Einblendungen, die auf Zusatzdienste über den hybriden Weg aufmerksam machen sollen, werden jedoch nicht immer als solche erkannt. Gerade darauf gilt es den Blick zu schulen und sich in etwas Geduld zu üben, bis die HbbTV-Einblendungen am Bildschirm erscheinen. Drückt man nämlich schon zuvor auf den roten Knopf der Fernbedienung, tut sich gar nichts. Damit Mediatheken vor allem von älteren Semestern angenommen werden, müssen sie leicht als solche erkenn- und auffindbar sein. Nicht alle Sender punkten hier gleichermaßen.

ARD Mediathek

Das Bedienkonzept des ARD-HbbTV punktet vollauf. Die Gestaltung des Hauptmenüs mit den nur im unteren Bildrand nebeneinander angeordneten Kacheln lässt das Gesuchte schnell und leicht mit den seitlichen Pfeiltasten finden. Mit OK bestätigen, einmal mit der Pfeiltaste hoch und einmal nach rechts und dann noch einmal OK drücken, schon ist man im individuellen Suchmenü. Nun ist nur noch einmal OK zu drücken, damit die Tastatur erscheint, über die der Name der Wunschsendung einzutippen ist. Wobei in der Regel die ersten drei Buchstaben genügen. Die daraufhin eingeblendete Vorauswahl enthält garantiert das Gesuchte.
Diese Vorgehensweise klingt vielleicht etwas kompliziert, zumal die Mediathek ja auch weitere nützliche Suchkriterien hat, wie die Suche nach Ausstrahlungstag oder Sendungen A-Z. Aber die Direktsuche ist jene, die am schnellsten und sichersten zum gewünschten Ziel führt. Die weiteren Funktionen und vor allem der riesige Fundus an Inhalten werden nach und nach ganz von selbst entdeckt.
Zuletzt punktet die ARD-Mediathek, weil sie die Inhalte aller 14 ARD-TV-Sender bündelt. Man muss so nicht einmal zwingend wissen, ob nun eine Sendung im Ersten oder etwa im NDR-Fernsehen gelaufen ist.

ZDF-Mediathek

Auch das ZDF bietet eine umfangreiche Mediathek, die neben Inhalte des Zweiten auch jene von ZDFinfo und ZDFneo berücksichtigt. Sie ist bis auf kleine Details, die Menüleiste für die Suchfunktionen befindet sich links, mit jener der ARD identisch. Womit alle, die mit der Mediathek des Ersten klar kommen, auch mit jener des Zweiten keine Probleme haben.

Vorab sehen

Wie wichtig Mediatheken bei ARD und ZDF inzwischen geworden sind, zeigt sich auch darin, dass zunehmend einzelne Filme und sogar ganze Serien vor der Aus-strahlung im linearen Programm im Einzelabruf zur Verfügung stehen. Diese Option steigert die Attraktivität der Mediatheken in allen Altersklassen einmal mehr.

Mit ARD und ZDF bestens bedient

Mit den Mediatheken der deutschen Öffentlich-Rechtlichen fühlen sich selbst österreichische Senioren bestens versorgt. Ihr einfaches Bedienungskonzept lässt sie wirklich viel an Inhalten entdecken und selbst fast 80-jährige finden daran derart Gefallen, dass sie kaum noch das lineare Fernsehen nutzen.
Unsere Beobachtungen zeigen jedenfalls, dass moderne Digitaltechnik nicht nur etwas für jüngere Jahrgänge ist. Auch die Alten fühlen sich darin absolut wohl.

Wo ist die Mediathek?

Auch der Österreichische Rundfunk ORF bietet eine relativ umfangreiche Mediathek, bei unseren Nachbarn TVThek genannt, an. Sie enthält zwar ungleich weniger aktuelle Inhalte als von ARD und ZDF gewohnt, punktet aber mit vielen, teils sogar historischen TV-Beiträgen, die so zugänglich gemacht wurden. Die ORF-Mediathek hat nur einen großen Nachteil. Sie ist schwer zu finden. Denn anders als die deutschen Öffentlich- Rechtlichen, setzt man beim ORF auf ein recht überladenes HbbTV-Startbild, das hier als Vollbild kommt. Darin enthalten sind bereits die aktuellsten Newsmeldungen und eine Wetterkarte, sowie ein weiteres Bildchen, das sich ständig ändert. Zudem muss man den Auswahlrahmen, der mit den vier Pfeiltasten zu positionieren ist, erst finden. Sein dünner Rahmen ziert eines der Bildchen der Nachrichtenmeldungen.
Wohin man zu navigieren hat, um zur Mediathek oder anderen Inhalten zu gelangen, muss man selbst wissen. Denn Hinweise dazu findet man nicht. Tatsächlich verbirgt sich der Mediathekenzugang über das rechte untere Bildchen. Ist dieses angesteuert, gilt es so lange nach rechts zu drücken, bis über einem der Bilder recht klein ORF TVThek zu lesen ist.
In der ORF TVThek angelangt, gilt es zunächst den unscheinbaren gelben Rahmen zu lokalisieren, mit dem in der oberen Menüleiste eine der angebotenen Suchoptionen anzusteuern ist. Grundsätzlich ist hier das Handling mit den deutschen Mediatheken vergleichbar. Allerdings ist die grafische Umsetzung bei den Österreichern bei weitem nicht so übersichtlich gelöst. Den letzten Stolperstein gibt es schließlich, nachdem eine Sendung aus der ORF-Mediathek gestartet wurde. Denn mit Vollbild wird sie nicht gezeigt. Stattdessen bleiben die obere Menüleiste und eine weitere unscheinbarere am unteren Rand eingeblendet. Sie verrät, dass man nur über die blaue Taste zum Vollbild gelangt. Alles in allem kommt die ORF-Mediathek bei den älteren Semestern gar nicht gut an. Sie wird als unübersichtlich, kompliziert und oft sogar unauffindbar abgetan. Also wird sie links liegen gelassen.

Mediatheken Bedienung

Das HbbTV-Hauptmenü der ARD in Form von Kacheln ist extrem übersichtlich. Hier findet sich die Mediathek im Handumdrehen


Die ZDF-Programme bieten zusätzlich eine Replay-Funktion. Auf sie wird gemeinsam mit der Red-Button-Funktion aufmerksam gemacht


Die Direktsuche erfolgt auch hier über das Lupensymbol und auf gleiche Weise wie in der ARD-Mediathek


Über die Tastatur lässt sich der Titel der gesuchten Sendung eingeben. In der Regel genügen dazu die ersten drei Buchstaben


Auch das HbbTV-Startmenü des ZDF bedient sich der übersichtlichen Kacheln. Sie enthalten teils Direktzugänge zu speziellen Mediathekeninhalten


Auch der Player der Mediatheken von ARD und ZDF sind gleich zu bedienen, was bei älteren Semestern bestens ankommt


Replay

Den Anfang einer Sendung verpasst? Ärgerlich? Vor allem, wenn man nicht so lange warten will, bis die in der Mediathek verfügbar ist. Das kann nämlich, je nach Sender, durchaus etwas dauern. Hier sorgt die Replay-Funktion für Abhilfe. Damit lässt sich die Sendung, während sie noch ausgestrahlt wird, neu starten. Das ZDF macht auf Replay mit einer zusätzlichen Einblendung am linken unteren Bildschirmrand aufmerksam. Sie erscheint gleichzeitig mit der HbbTV-Signalisierung. Einfach die blaue Taste der Fernsteuerung drücken und schon startet die Sendung über den hybriden Weg neu. So sieht einfaches Handling aus, das von jedermann und von jedem Alter sofort verstanden wird. Dass es auch umständlicher geht, beweist der ORF. Dieser bietet keine simple Startoption mittels blauer Taste an. Viel mehr muss man hier zunächst das HbbTV-Hauptmenü starten, um zu erfahren, ob die gerade gesehene Sendung noch einmal gestartet werden kann. Ist dies der Fall, findet sich am oberen Bildschirmrand ein kleiner Replay- Button, der erst angesteuert und mit OK bestätigt werden muss.
Allerdings wird man ohnehin kaum auf die Idee kommen, dieses umständliche Handling auf sich zu nehmen, da ohnehin nur für sehr wenige Sendungen Replay angeboten wird.

Mediatheken im Überblick

Die HbbTV-Startseite des ORF präsentiert sich überladen. Wo hier der Zugang zur Mediathek sein soll, ist zunächst nicht ersichtlich


In der ORF-Mediathek angelangt, ist der gelbe Rahmen (wo ist er?) nach oben zu bewegen. Hier befinden sich die Suchoptionen


Per Direktsuche gefundene Inhalte werden gesondert eingeblendet und sind mit dem gelben Rahmen anzuklicken


Der zunächst unscheinbare Rahmen ist auf das untere rechte Bild zu steuern. Danach ist solange nach rechts zu drücken, bis „ORF TVThek“ zu lesen ist


Die Direktsuche per Tastatur funktioniert zwar gleich wie bei den deutschen Mediatheken, lässt aber doch an Übersichtlichkeit zu wünschen übrig


Die Vollbildwiedergabe startet bei der ORF-Mediathek nicht automatisch. Dazu ist erst die blaue Taste der Fernsteuerung zu drücken


Bilder: Auerbach Verlag/Thomas Riegler

Bilder: Auerbach Verlag/Thomas Riegler