Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Ausbildungsabbrüche :Diese Studie hat Potenzial Lehrabbrüche: Perspektiven für die Ausbildung zum Anlagenmechaniker SHK


IKZ Haustechnik - epaper ⋅ Ausgabe 14/2019 vom 26.07.2019

„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“, sagt der Volksmund. Gesellen fallen aber auch nicht vom Himmel und Fachkräfte können nicht gebacken werden. Immer noch brechen zu viele Azubis ihre Ausbildung ab. Die Innung SHK Berlin hat sich dieses Themas angenommen und betreibt eine empirische Ursachenforschung1). Jetzt liegen die ersten Ergebnisse vor. Daraus abgeleitete Maßnahmen haben das Potenzial, die Abbrecherquote signifikant zu reduzieren, so die Innung gegenüber der IKZ-HAUSTECHNIK.

Artikelbild für den Artikel "Ausbildungsabbrüche :Diese Studie hat Potenzial Lehrabbrüche: Perspektiven für die Ausbildung zum Anlagenmechaniker SHK" aus der Ausgabe 14/2019 von IKZ Haustechnik. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: IKZ Haustechnik, Ausgabe 14/2019

Warum machen Sie die Ausbildung Anlagenmechaniker/in SHK?


Ende letzten Jahres wurden einige Ausbildungsbetriebe, ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von IKZ Haustechnik. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 14/2019 von Team-Mitglied statt Mitläufer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Team-Mitglied statt Mitläufer
Titelbild der Ausgabe 14/2019 von News-Ticker. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
News-Ticker
Titelbild der Ausgabe 14/2019 von Garant bietet Quereinsteigerprogramm zum Badberater an. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Garant bietet Quereinsteigerprogramm zum Badberater an
Titelbild der Ausgabe 14/2019 von Heizungsmarkt Thermondo: Eigene Gas-Brennwertheizung ist erst der Anfang Unternehmen aus Berlin will auch eine Solarthermieanlage auf den Markt bringen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Heizungsmarkt Thermondo: Eigene Gas-Brennwertheizung ist erst der Anfang Unternehmen aus Berlin will auch eine Solarthermieanlage auf den Markt bringen
Titelbild der Ausgabe 14/2019 von Zentralverband – www.zvshk.de :Digital mehr erreichen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zentralverband – www.zvshk.de :Digital mehr erreichen
Titelbild der Ausgabe 14/2019 von Hervorragendes würdigen: ZVSHK lobt Unternehmerpreis aus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hervorragendes würdigen: ZVSHK lobt Unternehmerpreis aus
Vorheriger Artikel
Heizungsmarkt Thermondo: Eigene Gas-Brennwertheizung ist erst der…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Zentralverband – www.zvshk.de :Digital mehr erreichen
aus dieser Ausgabe

... Lehrpersonal der überbetrieblichen Ausbildung, Mitarbeiter der Berufsschule sowie Auszubildende interviewt. Außerdem waren mehr als 400 Ausbildungsbetriebe und rund 250 Auszubildende im Frühjahr 2019 zu einer Fragebogenstudie aufgefordert. Wie fundiert die Studie aufgebaut ist, lässt sich anhand der Anzahl gestellter Fragen erahnen: Ausbildungsbetriebe und Azubis hatten knapp 50 Punkte in sieben Kategorien durchzuarbeiten.

Geschäftsführer Andreas Koch-Martin bringt die Ergebnisse auf den Punkt: „Es herrscht eine gute Ausgangslage mit Verbesserungspotenzialen“. Die Branche sollte sich vom Gedanken verabschieden, dass jeder Betrieb einen passenden Azubi findet. Im Gegenteil: „Passungen zwischen Ausbildungsbetrieben und Jugendlichen müssen aktiv hergestellt werden!“ Passungen herstellen bedeute, gezielt das Engagement der Ausbildungsbetriebe zu unterstützen und die Motivation der Azubis zu fördern. Wie das konkret aussehen kann, möchte die Innung mit der wissenschaftlichen Studie herausfinden.

Unter Leitung des wissenschaftlichen Projektmitarbeiters Dr. Peter Biniok hat das Team drei zentrale Aspekte herausgearbeitet.

In der richtigen Wahl bestärken

Erstens zeige sich, dass Jugendliche bereit seien für den neuen Lebensabschnitt Ausbildung. „Sie müssen jedoch durch geeignete Maßnahmen zu Beginn der Ausbildung in die Betriebe integriert werden“, heißt es. Es hat sich nämlich gezeigt, dass Anlagenmechaniker SHK für nur 20 % der Jugendlichen ein Wunschberuf ist. Die Mehrzahl ist da überraschend reingekommen. 12 % sehen den Beruf lediglich als Notlösung. „Es gilt in jedem Fall, die Jugendlichen in ihrer Wahl des Ausbildungsberufs zu bestärken und die vielfältigen Perspektiven aufzuzeigen.“

Der Übergang von der Schule in das Berufsleben ist oft abrupt. Nach eigener Aussage sind Azubis sofort (82 %) im Tagesgeschäft dabei. Die Jugendlichen werden zwar umfassend informiert und begleitet – dennoch fällt einem Drittel der Start nicht leicht. So berichtet ein Azubi, dass die Anfangszeit sehr hart war: „Da wurde ich von den Gesellen ganz schön getriezt, weil die gesagt haben: Du bist nur Stift, du machst jetzt, was wir sagen.“ Biniok bringt es auf den Punkt: „Wir brauchen eine neue Willkommenskultur mit Klebeeffekt.“

Feedback geben

Zweitens, so die Studie, ist professionelle Ausbildungsroutine nötig – trotz Tagesgeschäft. Azubis möchten ihre Prüfung bestehen und Betriebe wollen Fachkräfte. Grundsätzlich sind Azubis und Ausbildungsbetriebe mit der Ausbildung zu- frieden. Es gibt jedoch Möglichkeiten zur Verbesserung des Ablaufs. Die Hälfte der Azubis hat in der Befragung angegeben, dass sie kein regelmäßiges Feedback zur Arbeit bekommen und keinen betrieblichen Ausbildungsplan haben.

Wie zufrieden sind Sie mit den folgenden Eigenschaften Ihrer aktuellen Auszubildenden?


In den Augen der Jugendlichen ist die Qualifikation der Ausbilder vor allem bei Fachkenntnissen sehr gut. Allerdings finden Auszubildende, dass „Soft Skills“ besser werden könnten, beispielsweise Taktgefühl und Wege der Wissensvermittlung. Zusatzqualifikationen wären hilfreich; ein Ausbildungsverantwortlicher meint: „Wir haben keine Pädagogen auf der Baustelle, sondern gute Handwerker. Aber wir müssen sie mehr in Bildungsmethoden befähigen.“

Ausbildungsbetriebe sind weniger zufrieden bei wichtigen Eigenschaften von Azubis, u. a. Fachkompetenz und Durchhaltevermögen. „Der Erwerb von zusätzlichem Know-how ist deshalb für alle an Ausbildung Beteiligten wichtig“, resümiert Koch-Martin.

Wertschätzung gefragt

Drittens muss das Zwischenmenschliche stimmen. Auszubildende sind bereit, hart zu arbeiten, wenn die Stimmung gut ist. Die Mehrzahl der Betriebe und Auszubildenden meint: „Lehrjahre sind keine Herrenjahre.“ Azubis übernehmen, besonders am Ende der Ausbildung, in vielen Fällen die gleichen Arbeiten wie ein Monteur. Dafür möchten sie Anerkennung im Betrieb.

Auch findet die Mehrheit der Azubis (87 %) die Ausbildungsvergütung für zu niedrig. Interessanterweise teilt diese Meinung etwa ein Drittel der Ausbildungsverantwortlichen in den Betrieben. Dennoch ist Geld kein direkter Kündigungsgrund für Azubis, so die Studienaussage. Die beiden Hauptgründe für vorzeitige Vertragslösungen Sind

• schlechte Behandlung im Betrieb,

• schlechtes Betriebsklima.

Azubis sehen sich in der Ausbildung herabgesetzt und ausgenutzt: „Ich war halt nicht wie ein Lehrling, sondern wie eine billige Arbeitskraft.“ Hier gilt es, über Probleme zu sprechen und Konflikte gemeinsam zu lösen.

Fazit

Zusammenfassend stellt Projektleiter Andreas Otremba fest: „Ein konfliktfreier Einstieg der Jugendlichen in die Ausbildung ist wichtig. Weiterbildung der Ausbilder und Nachhilfe für Auszubildende dürfen nicht vernachlässigt werden. Wertschätzung im Betrieb erhöht die Ausbildungsqualität erheblich.“ In der aktuellen Projektphase entwickelt die Innung jetzt mit Betrieben geeignete Maßnahmen. Etwa Ende dieses Jahres soll der Katalog erstellt sein.

Gesellen fallen zwar nicht vom Himmel. Die Maßnahmen werden jedoch für bessere Passungen in der Ausbildung sorgen. Andreas Otremba sieht in einem Gespräch mit der IKZ-HAUSTECHNIK ein Potenzial von 25 % weniger Ausbildungsabbrüchen in Berlin: Die Abbruchquote würde von derzeit etwa 40 % auf dann rund 30 % sinken.