Lesezeit ca. 5 Min.

AUTOS SIND AUCH FRAUENSACHE


Logo von arrive
arrive - epaper ⋅ Ausgabe 3/2022 vom 01.04.2022

INTERVIEW

Mit „ellectric“ wendet sich Britta Reineke nicht nur an Frauen, sie bietet ihnen auch eine Bühne. Spannende weibliche Persönlichkeiten aus den verschiedenen Bereichen, seien es Design, Nachhaltigkeit, Colour & Trim oder Engineering, werden in ihrer Interviewserie vorgestellt. Sichtbarkeit, Inspiration und Empowerment sind das Ziel. Denn nicht nur Männer haben eine Passion für Autos. Senior Designerin Emilie Hobrücker hat ihre Leidenschaft für das Automobil während ihres Studiums von Industrial Design entwickelt.

Britta Reineke hat sich mit Emilie getroffen, um mehr über ihren beruflichen Weg, ihre Erfahrungen als Frau in der Automobilbranche sowie über User-Experience-Design und dessen Zukunft herauszufinden. arrive: Liebe Emilie, wann hat deine Leidenschaft für Autos begonnen? Wusstest du schon immer, dass du einmal als Designerin in der Automobilbranche arbeiten möchtest?

Emilie: Ich ...

Artikelbild für den Artikel "AUTOS SIND AUCH FRAUENSACHE" aus der Ausgabe 3/2022 von arrive. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: arrive, Ausgabe 3/2022

Mit ihrem Onlinemagazin ?ellectric? möchte Britta Reineke inspirierenden Frauen aus der Automobilbranche eine Plattform bieten.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arrive. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2022 von UKRAINISCHE E-BIKES MIT WELTREKORD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UKRAINISCHE E-BIKES MIT WELTREKORD
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von GESCHLECHTER-GERECHTE CRASHTEST-DUMMYS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GESCHLECHTER-GERECHTE CRASHTEST-DUMMYS
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von KLEINE KLASSIKER ELEKTRISCH WIEDERBELEBT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KLEINE KLASSIKER ELEKTRISCH WIEDERBELEBT
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
VOLKSWAGEN ID. BUZZ TIME MACHINE
Vorheriger Artikel
VOLKSWAGEN ID. BUZZ TIME MACHINE
VON GRUND AUF ANDERS
Nächster Artikel
VON GRUND AUF ANDERS
Mehr Lesetipps

... bin in München aufgewachsen, quasi einem „Laufsteg“ für Autos. Ich habe es immer genossen, mir schöne Autos anzusehen. Die Leidenschaft hat sich erst richtig entwickelt, als ich gelernt habe, Autos zu designen. Im Studium Industriedesign erhält man die Basic Tools, um alles gestalten zu können, was eine Form und eine Funktion hat. Im Innenraum eines Autos gibt es viele Komponenten, mit denen die Fahrgäste interagieren – wie das Lenkrad, die Klima-oder Sitzsteuerung. Und genau das ist es, was ich interessant finde. Eine Designherausforderung, die sich an den Bedürfnissen der Benutzer orientiert. Ich neige dazu, ein neu auf den Markt gebrachtes Auto bis ins Detail zu untersuchen, um neue Designlösungen kennenzulernen. Ein Produkt und seine Funktiona-lität zu verstehen bedeutet, seinen Wert zu erkennen, was dann Wertschätzung und schließlich Leidenschaft erzeugt.

„ Meine Inspirationen beziehe ich aus der Beobachtung der Benutzer und der Suche nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.“

Emilie Hobrücker

arrive: Du bist für das Design verantwortlich, mit dem der Benutzer interagiert. Woher nimmst du deine Inspiration? Welchen Teil eines Autos designst du am liebsten?

Emilie: Meine Inspirationen beziehe ich aus der Beobachtung der Benutzer und der Suche nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.

Auch eine schöne Form oder eine neue Technologie kann eine interessante Idee auslösen. Es macht mir Spaß, ein Lenkrad zu entwerfen; es bringt Einschränkungen, aber auch Möglichkeiten mit sich. Es ist die „greifbare“ Benutzerschnittstelle, die die Intention des Fahrers in die Bewegung des Autos übersetzt. Es schafft eine emotionale Verbindung zwischen Benutzer und Fahrzeug. Ein Lenkrad muss ergonomisch sein, teilweise blind bedienbar – denn der Fahrer muss sich auf die Straße konzentrieren – und es ist ikonisch für die Marke.

Ein ganz neues Designkapitel beginnt, wenn wir über Autos nachdenken, die autonom fahren können. Das Lenkrad lässt sich möglicherweise einfahren oder sogar wegklappen. Ich denke, es gibt noch viel zu entwerfen, was das Lenkrad betrifft, bis es eines Tages möglicherweise nicht mehr gebraucht wird. Aber ich bin mir nicht sicher, ob die heutigen Fahrer für diesen Schritt schon bereit wären.

arrive: Eines der Projekte, an denen du gearbeitet hast, war Nomi, das weltweit erste Künstliche-Intelligenz-(KI)-System im Auto, entwickelt vom chinesischen Hersteller Nio. Vor welchen Herausforderungen standest du beim Designen von Nomi, und was sind die besonderen Features?

Emilie: Nomi ist dein persönlicher Begleiter an Bord mit einem ikonischen Design, und um dieses ikonische Design mit den charakteristischen Augen und den lustigen Emojis zu entwickeln, bedarf es vieler Workshops, Brainstorming und Prototyping. Bei der Gestaltung eines „freundlichen kleinen Helfers“, der den Passagieren assistiert oder sie unterhält, muss eine Menge beachtet werden.

Zunächst einmal sollte dieser Helfer nicht das Gefühl vermitteln, dass er einem überlegen ist. Und dann ist da noch das Phänomen des Uncanny Valley. Natürlich sollte die KI im Auto einige menschliche Züge haben, das heißt eine Stimme, einen Körper, eine Kinematik. Dennoch kann der Versuch, die Natur zu sehr zu imitieren, zu etwas ziemlich Unheimlichem führen. Ein gewisses Maß an Abstraktion und einige ikonische Merkmale sind wichtig und helfen den Menschen, sich mit der KI zu identifizieren.

Man kann Nomi beispielsweise bitten, ein Selfie von den Fahrzeuginsassen zu machen. Es sind diese unerwarteten Aktionen, die Nomi Charakter verleihen und sie zum Leben erwecken. Insgesamt ist Nomi ein großartiger Wegbereiter für ein fortschrittliches Sprachsteuerungssystem, das viele Interaktionen intuitiver und effizienter macht.

arrive: Eve ist das Konzeptfahrzeug von Nio, das einen Ausblick auf die Zukunft des autonomen Fahrens gibt. Du arbeitest an der User Experience (UX) – wie sieht hier die Zukunft aus?

Emilie: Eve zeigt ein von innen nach außen konzipiertes autonomes Fahrzeug.

Die wichtigste Frage, die wir uns bei der Gestaltung des Benutzererlebnisses stellten, war: Wie möchten die Passagiere ihre Zeit wirklich verbringen, wenn sie in einem autonomen Auto pendeln oder reisen? Eve hat zwar immer noch ein Lenkrad, aber das manuelle Fahren wird zu einer Erfahrung, die der Fahrgast wählen kann, genauso wie Cocooning oder die Konnektivität. Das Innenraumambiente passt sich den Bedürfnissen und Verhaltensmustern der Nutzer an. Es gibt nur sehr wenige physische Bedienelemen-te und Knöpfe im Auto. Die Kommunikation mit dem System im Fahrzeug erfolgt hauptsächlich über die Stimme. Der Fokus liegt weniger auf die Perspektive des Fahrers. Deshalb ist Nomi den Fahrgästen nicht zugewandt, und das ist wörtlich gemeint. Die ikonischen Augen werden durch einen Lichtkörper ersetzt, der durch Farben und Bewegung animiert wird. Funktionen, die quantitativ gesteuert werden, wie Lautstärke,Helligkeit oder Temperatur, lassen sich weniger intuitiv per Sprache steuern. Daher haben wir ein Slider-Interface entwickelt, das in die Türen integriert ist.Eines der Highlights von Eve ist das Glasdach, das im vorderen Teil desFahrzeugs bis zum Boden reicht. Bei Bedarf kann der Teil unterhalb des herkömmlichen Armaturenbretts zu einem Bildschirm werden. Er kann das Fahrerlebnis mit Augmented Reality bereichern oder Unterhaltungsinhalte anzeigen.

Insgesamt gehe ich davon aus, dass autonome Autos vielseitiger und noch stärker auf den Nutzer ausgerichtet sein werden. Autonom fahrende Autos können als bewegende Räume betrachtet werden, in denen die Fahrgäste wertvolle Zeit verbringen, während sie auf der Straße sind. Die Sprachsteuerung wird definitiv an Bedeutung gewinnen, auch in Europa.

arrive: Die Automobilindustrie ist immer noch eine Männerdomäne. Wo siehst du die Vorteile und Chancen, wenn mehr Frauen in dieser Branche arbeiten?

Emilie: Frauen haben wahrscheinlich eine „weichere“, mitfühlendere Herangehensweise an das Design, sowohl in Bezug auf die Designsprache als auch auf die Einstellung und Haltung. Apropos autonome Autos – ich denke, dass das Design von diesem Ansatz profitieren kann, zumal wir in eine Zukunft blicken, in der es weniger um die Freude am Fahren geht, sondern vielmehr um die Frage, wie wir die Zeit in unseren Autos verbringen wollen. Ich denke, es ist wichtig, dass Designer und Designerinnen gleichermaßen zusammenarbeiten, um das beste Erlebnis für die verschiedenen Nutzer zu erreichen.

About ellectric Die Mobilitätsplattform ellectric wurde von Britta Reineke gegründet, mit der Intention, die Zukunft der Mobilität aktiv mitzugestalten. ellectric beibrachtet Mobilität ganzheitlich aus der weiblichen Perspektive und ist Lifestyle-, Zeitgeist-und Agenda-Setter. www.weareellectric.com

„Wir blicken in eine Zukunft, in der es weniger um die Freude am Fahren geht, sondern vielmehr um die Frage, wie wir die Zeit in unseren Autos verbringen wollen.“

Emilie Hobrücker