Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Baerbock Consulting Group


Das Satiremagazin EULENSPIEGEL - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 26.08.2021

»Wir hier bei der Boston Consulting Group überlassen nothing dem Zufall!«, schreit mir Ana Felef ins Gesicht. Ihr Gucci-Blazer schimmert im Schein der Halogen-Strahler, die das Office in ein angenehmes Flutlicht tauchen. »Die Baerbock ist bei uns in besten Händen!«, gibt Felef weit oberhalb der Zimmerlautstärke bekannt. Als mir auffällt, dass unter ihrer Nase Reste weißen Pulvers kleben, beruhigt mich der Gedanke, dass es selbst in den edlen Hallen der Boston Consulting Group hier und da mal einen Pfannkuchen mit Puderzucker zum Frühstück gibt und nicht nur vegane Fitness-Smoothies.

»Das war ein gezielter compliance fail!«

»Als die Grünen bei uns angefragt haben, ob wir ihre Kampagne consulten, waren wir natürlich erst mal ’n bisschen confused. Unser Global Vice Executive Principal Senior Associate Fellow Managing Executive International Director hat uns zweimal gechallenged, ob das nicht die von ...

Artikelbild für den Artikel "Baerbock Consulting Group" aus der Ausgabe 9/2021 von Das Satiremagazin EULENSPIEGEL. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Das Satiremagazin EULENSPIEGEL, Ausgabe 9/2021

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Das Satiremagazin EULENSPIEGEL. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Liebe Leserin, lieber Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser,
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von DING DONG, TELEFON!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DING DONG, TELEFON!
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von DAS sollten Sie wählen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAS sollten Sie wählen!
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Er ist ein Berliner!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Er ist ein Berliner!
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Gefangene werden nicht gemacht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gefangene werden nicht gemacht
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Weg mit Bergen und Bächen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Weg mit Bergen und Bächen!
Vorheriger Artikel
DAS sollten Sie wählen!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Er ist ein Berliner!
aus dieser Ausgabe

... der Leyen mit falscher E-Mail-Signatur ist!« Ana Felef treten die Schweißperlen auf die Stirn. »Fuck!«, schreit sie und grinst in der nächsten Sekunde sehr breit. »Haha«, hüstele ich verlegen und lese meine erste Frage von einem College- Notizblock ab, der mir plötzlich in dieser Umgebung eklig vorkommt. »Wie kann es aber sein, dass die Baerbock-Kampagne so viele Fehler gemacht hat?« Felefs Kopf dreht sich ruckartig in meine Richtung, nachdem er kurz auf ihre Brust gesunken und zur Seite geknickt war. »Fehler?! Keine Fehler. Das war alles strategically mandated.«

Beschämt stochere ich mit meinem billigen Plastik-Kugelschreiber in den Löchern meines Notizblocks und murmele unsicher: »Ähm, der Lebenslauf war dann also auch …« Felef fährt herum, nachdem sie für einen Moment darin versunken war, an die Glasscheibe des hinter ihr in die hellgrau-glattgestrahlte Betonwand des Offices eingebetteten Aquariums mit dem blutenden Finger eine komplexe Formel zu malen. »Absolutely!«, unterbricht sie mich. »Wer heutzutage in seinem CV kein retroactive upskilling hinkriegt, kann doch gleich bleiben, wo der pepper growt! Annalena ist für das Kanzleramt ein strong hire! Wenn die Bürger den CV checken, müssen die sehen, dass Baerbock für den agile workflow steht, wo du eben permanent task-based optimization leisten musst.« Felef steht jetzt auf ihrem Schreibtisch und versucht vergeblich, die Halogenstrahler, die in die Decke eingelassen sind, durch schnelle Faustschläge zu dimmen. »Hätte die Kampagne zu viel Zeit in Perfektion investiert, wär das eine klare red flag gewesen. Konservative Korinthenshitter checken alles tausendmal, aber die Grünen sind ’ne 21st century love brand … da muss der Lebenslauf FLUID – SEIN – KÖNNEN!«

»Twitter mentions, social media shares, alles durch die Decke.«

Langsam und – wie ich hoffe – unmerklich rolle ich im sündhaft teuren Vitra-Besucherstuhl, auf dem ich nur noch mit einem Anflug von erklärlichem Selbsthass sitzen kann, Stück um Stück weg vom Schreibtisch, denn Ana Felef balanciert immer unsicherer auf ihren recht hohen Absätzen und hat mittlerweile auf der matt-ledernen Schreibtischunterlage immer tiefere quadratische Abdrücke eingestempelt sowie das MacBook Air gepfählt. »Pla-pla… giate?«, hauche ich, halb in der Hoffnung, Ana Felef würde es nicht hören.

Doch im nächsten Augenblick springt sie vom Schreibtisch, packt mich an den Schultern und kommt mir sehr nahe. Ich rieche ihr Parfüm (Armani Sí?). Sie flüstert: »Hätte sonst irgendjemand über das Buch geredet? Ohne die Plagiatsaffäre? No way! Wir haben den Plagiatsjäger selber aktiviert. Das hat die share of voice um 200 Prozent erhöht! Twitter mentions, social media shares, alles durch die Decke. Fuck the content, feed the algorithm, weißte?« Ich schlucke, zweimal, in der fehlgeleiteten Hoffnung, dass ich dadurch das Einatmen ersetzen kann. »Aber Baerbock …« – »›Aber Baerbock‹ – voll ineffizient, wie du das schon sagst! Du kannst einfach die ersten zwei Buchstaben vom Namen switchen und hast ›Aberbock‹, dann sind vier Buchstaben und zwei Silben wegrationalisiert, win-win!«

Felef sinkt in sich zusammen, der Schraubstockgriff ihrer Hände wird schwächer und ich nutze die Chance, um zwischen ihr und meinem Stuhl ungelenk auf die schwarzen Marmorkacheln des Fußbodens zu rutschen. Behutsam robbe ich, den Blick gebannt auf Felefs mittlerweile blasse Lippen gerichtet, die immer wieder zucken, Richtung Tür. Doch dann kann ich nicht anders. In bester Talkshow-Endfragerunde-Tradition muss ich wissen: »Wie viel Prozent wird Baerbock am 26. September holen?« Felefs fahriger Blick irrlichtert im Raum umher, ohne mich zu erfassen, aber mit bemerkenswerter Klarheit sagt sie: »120 Prozent. Easy. Nur dann …«, und fährt plötzlich ohrenbetäubend laut fort, »… stimmt bei dem Honorar, das wir fürs Consulting nehmen, der RETURN ON FUCKING IN- VESTMENT!«

ANGELEY ECKARDT