Lesezeit ca. 7 Min.

Barbara Schöneberger »Lachen ist mein LEBEN«


Logo von HÖRZU
HÖRZU - epaper ⋅ Ausgabe 13/2022 vom 25.03.2022

TV-AKTUELL

EXKLUSIV INTERVIEW

Artikelbild für den Artikel "Barbara Schöneberger »Lachen ist mein LEBEN«" aus der Ausgabe 13/2022 von HÖRZU. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: HÖRZU, Ausgabe 13/2022

VORFREUDE 32 Jahre nach Paola moderiert mitSchöneberger wieder eine Frau die Show

Schichtwechsel! Am 2. April tritt Gute-Laune-Garantin Barbara Schöneberger bei „Verstehen Sie Spaß?“ die Nachfolge von Guido Cantz an, der zwölf Jahre lang Gastgeber der Show war. Fünf Ausgaben pro Jahr sind mit der Moderatorin vorgesehen, die erste kommt live aus Berlin (siehe TV-Tipp Seite 11). Für ihren bisher größten Job am Samstagabend ist sie zu allem bereit: „Ich möchte gern singen, tanzen und lustige Filme präsentieren“, sagt die 48-jährige Wahlberlinerin und zweifache Mutter. Im Exklusivinterview mit HÖRZU spricht sie über Showsofas, Burnout und Spaß in den eigenen vier Wänden.

HÖRZU: Wie fühlt es sich für Sie an, den großen Showklassiker „Verstehen Sie Spaß?“ zu übernehmen?

BARBARA SCHÖNEBERGER: Leider muss man oft über Dinge reden, bevor man sie gemacht hat. Die erste Ausgabe wird ja live sein. Ich kann mir vorstellen, dass mir das sehr viel Spaß macht: großes ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von HÖRZU. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 13/2022 von „Die größte Show meines Lebens“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Die größte Show meines Lebens“
Titelbild der Ausgabe 13/2022 von Liebe Leserinnen und Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser,
Titelbild der Ausgabe 13/2022 von Tiger in Indien. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tiger in Indien
Titelbild der Ausgabe 13/2022 von Preis der WAHRHEIT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Preis der WAHRHEIT
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Preis der WAHRHEIT
Vorheriger Artikel
Preis der WAHRHEIT
Fliegende Edelsteine
Nächster Artikel
Fliegende Edelsteine
Mehr Lesetipps

... Showopening, ich komme die Treppe herunter, habe ein tolles Kleid an. Und es gibt ja ein fantastisches Team, das akribisch die Filme vorbereitet. Ich müsste mich schon richtig doll anstrengen, um das zu versauen. Es wird vielleicht gesungen und hoffentlich ganz viel gelacht. Für mich ist das eine große Spielwiese.

Was wollen Sie singen? Und singen Ihre Gäste dann auch mit?

Alles ist möglich! Wenn ein prominenter Musikgast kommt, warum nicht auch mit ihm singen? Man darf auch nicht jede Kleinigkeit mit dessen Management vorher abklären. Manchmal ist es besser, ihn oder sie vor vollendete Tatsachen zu stellen. Man sollte sich mehr trauen. Und wann, wenn nicht am Samstagabend, kann gesungen und getanzt werden?

Haben Sie als neue Chefin der Show für bestimmte Dinge gesorgt, um das 180-Minuten-Spektakel zu Ihrem zu machen und sich wohlzufühlen?

Mittlerweile fühle ich mich ja auf fast allen Bühnen und vor Publikum so wohl und heimisch, dass ich oft gar nicht mehr darauf achte, Haltung zu bewahren. Deswegen sollte darauf verzichtet werden, mir etwas Essbares hinzustellen, damit ich nicht die ganze Zeit beim Sprechen kaue. Das Einzige, was ich mir aber gewünscht habe, waren bequeme Sitzmöbel. Diese berühmt-berüchtigten halbrunden Showsofas sind eisenhart gepolstert, und man weiß nie, wie man sich hinsetzen soll, damit es gut aussieht. Wir streben jetzt eine Sessellösung an.

Was wollen Sie denn anders machen als Ihre Vorgänger?

Mit den Vorgängern habe ich mich gar nicht so wahnsinnig auseinandergesetzt. Ich bin sowieso nicht der typische Fernsehzuschauer. Ich gucke sehr wenig. Gemessen daran, dass es mein Geschäft ist, bin ich schlecht informiert. Ich war schon häufig in Sendungen zu Gast, die ich noch nie gesehen hatte, und man musste mir erst erklären, was da eigentlich passiert.

Haben Sie sich mit dem Gedanken anfreunden müssen, Streiche zu drehen?

Ganz im Gegenteil! Ich mache ja die Dinge immer hauptsächlich für mich – ich bin niemand, der sagt, ich mache das nur für mein Publikum. Und ich finde es wahnsinnig lustig, in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen, in einem total realen Setting zu spielen und Leute aufs Glatteis zu führen. Mehr geht nicht.

»Ich mache die Dinge hauptsächlich für mich selbst und nicht nur für das Publikum.«

Barbara Schöneberger

Haben Sie keine Angst, sofort erkannt zu werden, wenn Sie als Lockvogel im Einsatz sind?

Das müssen die von „Verstehen Sie Spaß?“ schon wissen, die machen das ja seit 40 Jahren. Bei meinem ersten Dreh in einem Schlaflabor musste ich nur eine Perücke tragen, wenn auch ein heftiges Exemplar. Sonst sah ich so aus, wie mich meine Familie im Alltag erlebt, nämlich ungeschminkt und mit meiner privaten Brille.

Was sagen Ihre Maskenbildner dazu, dass sie nun weniger zu tun haben?

Ja, die Maskenleute müssen jetzt ganz stark sein. Erst hat man ihnen jahrelang eingetrichtert, sie müssten das Beste aus mir rausholen, und jetzt ist die Arbeitsanweisung manchmal genau gegenteilig. Aber das kriegen sie schon hin.

Wie wird so ein Streich-Dreh mit Ihnen vorbereitet? Gibt’s Generalproben?

Nein, überhaupt nicht. Das Team hinter der Kamera ist so dermaßen professionell! Ich bin für den Schlaf labor-Dreh morgens um 4.30 Uhr abgeholt worden, mir wurde der Fiffi auf den Kopf und ein Knopf ins Ohr gesetzt, und dann wurde ich sehr gut vom Regisseur geleitet. Der sagte: „Jetzt gehst du mal da rein und fragst, was da los ist“ oder Ähnliches. Und dann spielt man ein bisschen. Das Tolle ist: Es ist kein Ein-Personen-Theaterstück, das auf meine Rolle ausgelegt ist, ich bin vielmehr ein kleines Rädchen und gebe der Situation ab und zu ein bisschen Drive. Der-oder diejenige, der reingelegt wird, ist die Hauptperson. Darum darf man die eigene Rolle nicht zu wichtig nehmen.

Sie haben als Lockvogel in der „NDR Talk Show“ mal den Gast Hellmuth Karasek nicht zu Wort kommen lassen. Eine leichte Aufgabe für Sie, oder?

Der Herr Karasek war wirklich süß. Ohne aus der Haut zu fahren, hat er immer wieder versucht, etwas zu sagen, aber wir haben aufs Neue das Gespräch übernommen. Er blieb erstaunlich ruhig, das hatte eine wahnsinnige Komik. Nach der Auflösung kam dann das erleichterte Lachen. Für mich, die für ihr Leben gern lacht und es liebt, wenn andere Menschen das auch tun, ist es das Schönste, wenn jeder Film mit einem Lacher endet.

Versteht Ihre Familie noch Spaß von Ihnen, oder verdrehen Ihre Kinder bei Ihren Scherzen schon mal die Augen?

Ich bin zu Hause gar nicht so der Spaßtyp, der Clown, der ständig lustige Sachen macht. Vielmehr eine ganz normale Mutter. Ich würde sagen: sehr liebevoll, aber auch recht streng. Zu Hause habe ich auch nicht den größten Redeanteil. Ich laufe da so mit, aber ich bin nicht die Hauptperson.

Sind Sie so wie im Fernsehen auch privat gern Gastgeberin?

Wenn ich könnte, würde ich das nur privat machen! Für mich ist es eine Lebensaufgabe, Gastgeberin zu sein. Ich finde es toll, sich Mühe zu geben, alles selber und so schön zu machen, dass es die Leute gemütlich haben. Auch für Vertragsverhandlungen oder wenn Dinge besprochen werden müssen, kommen alle zu mir nach Hause.

Sie zählen zu den lustigsten Frauen Deutschlands. Von wem haben Sie Ihren Humor geerbt?

Ich glaube, Humor ist eine Mischung aus Angstfreiheit, bestimmten Mustern, die funktionieren, also einem Handwerk, was man erlernen kann, und einer sehr großen emotionalen Intelligenz und Empathie der Situation und den Menschen gegenüber – wenn ich das so sagen darf.

Für einige Äußerungen haben Sie allerdings auch schon Shitstorms geerntet. Sind Sie vorsichtiger geworden?

Es gibt Themenkomplexe, von denen ich jetzt lieber ganz die Finger lasse. Ich finde es in vielen Punkten okay, dass wir noch mal einiges überdacht haben und manche Dinge nicht mehr so salopp dahingesagt werden wie vielleicht noch vor fünf Jahren. In anderen Bereichen wird für mich ein bisschen übertrieben. Aber ich nehme mich in der Tat mehr zusammen als früher.

Merken Sie, dass Sie bei Frauen nicht so gut ankommen wie bei Männern?

Nein, heute ist es andersherum. Ich glaube, ich habe einen sehr organischen Übergang von jungen Männern hin zu mittelalten Frauen hinbekommen, was großartig ist, weil ich mit denen jetzt auch alt werden kann. Ich mache ja auch Radio für Frauen, eine Zeitschrift für Frauen. Am Anfang fanden mich die Männer heiß, das hat sich irgendwann erübrigt. Sie sind inzwischen bei Palina Rojinski oder noch jüngeren Kolleginnen gelandet.

Sie sagten einmal, Sie hätten keine Erklärung dafür, dass es so wenig Moderatorinnen gibt. Ist Fernsehen immer noch eine „Spezlwirtschaft“? Sitzen zu viele Männer an wichtigen Hebeln?

Wir sind uns alle darüber im Klaren, dass Frauen auf der Welt immer noch schlechtere Karten haben als Männer. Aber als Teil der deutsche Unterhaltungsindustrie habe ich meine Jobs gemacht und nie gezählt, wie viele andere Frauen es noch gibt und ob das gerecht ist. Ich weiß auch nicht, warum es mehr Männer in der Comedy gibt, obwohl ich das oft gefragt werde. Mit Sicherheit gibt es viel nachzubessern, und es geht schon vieles in die richtige Rich­tung. Befragt man allerdings Zuschauer, sagen die meisten leider immer noch: Ich möchte nicht, dass eine Frau durch ein Quiz führt, das sollen Männer machen. Da gibt es klare Erhebungen. Darauf reagiert natürlich ein Unterhaltungschef.

»Humor ist eine Mischung aus Angstfreiheit, emotionaler Intelligenz und Handwerk, das man lernen kann.«

Barbara Schöneberger

Wie viele Jobs können Sie neben Ihrem Radio, den Werbedeals, Galas, Konzerten und Ihrer Zeitschrift noch übernehmen, bis ein Burn-out droht?

Also, ich arbeite weit weniger als die üblichen fünf Tage die Woche und 46 Wochen im Jahr. Ich könnte schon noch mehr machen. Und ich habe ein sehr gutes Rezept gegen Burn-out: Ich kann extrem lockerlassen und involviere mich möglichst wenig. Ich sage keinem, wie er seinen Job machen soll. Ich trage meine Dinge bei, alles andere machen die anderen.

Denken Sie über ruhigere Zeiten nach?

Ich habe zu Beginn meiner Karriere dem Frieden nicht getraut, genauso traue ich jetzt dem Frieden nicht, dass es für immer so weitergeht. Ich glaube nicht, dass der Applaus mir fehlen würde, würde es heute enden, sondern die Struktur. Aber so gut ich in der Unterhaltung auch beschäftigt sein mag, ich merke an kleinen Dingen: Die könnten jederzeit auch sehr gut ohne mich zurechtkommen. Ich finde ganz gut, das in die eigene Lebensplanung einzubauen.

INTERVIEW: DIRK OETJEN

SA 2.4. TV-TIPP

20.15 DASERSTE

VERSTEHEN SIE SPASS?SHOW Barbara Schönebergers Debütlive aus Berlin. Zu Gast: Paola, Hans Sigl

AB 3.4. IN DER ARD-MEDIATHEK

BILDER- BUCH ihrer Karriere

Von der Assistentin zur festen Größefürin der Barbara TV-Unterhaltung: Barbara Schönebergers Laufbahn in Bildern

1998

„BUBE, DAME, HÖRIG“ Als schlagfertige Assistentin stiehlt Barbara Schöneberger Moderator Elmar Hörig in dessen Sat.1-Sendung die Show

2001

„BLONDES GIFT“ In ihrer ersten Talkshow, die es mit einer Nixe in der Kulisse vom Lokalsender bis zum WDR und dann zu Pro Sieben schafft, testet sie B-und C-Prominente auf ihren „Blondfaktor“

2003

„DIE SCHÖNEBERGER SHOW“ Hochkarätigere Gäste wie Anke Engelke und Bully Herbig begrüßt die gebürtige Münchnerin in ihrer ZDF- Show. Die hat jedoch nur wenig Erfolg

2007

„JETZT SINGT SIE AUCH NOCH“ Die Tochter eines Soloklarinettisten nimmt ihr erstes Album auf. Bis 2018 folgen drei weitere, mit denen sie jeweils auch auf Tournee geht

2008

„NDR TALK SHOW“ Zusammen mit ihrem kongenialen Co-Moderator Hubertus Meyer- Burckhardt spricht sie regelmäßig freitags mit Menschen jeglicher Couleur

2013

„WARM-UP ZUM ,ESC‘“ Üblicherweise von der Reeperbahn und im Regen stehend läutet Schöneberger das Vorglühen auf den „Eurovision Song Contest“ im Ersten ein. Seit 2015 gibt sie auch die Punkte durch

2018

„DENN SIE WISSEN NICHT, WAS PASSIERT!“ Mit oder auch gegen Günther Jauch und Thomas Gottschalk gibt sie bei RTL in Kindergeburtstagsspielchen alles