Lesezeit ca. 5 Min.

Bayern zieht die Lederhosen aus


Logo von tip Berlin TV & Streams
tip Berlin TV & Streams - epaper ⋅ Ausgabe 13/2022 vom 22.06.2022
Artikelbild für den Artikel "Bayern zieht die Lederhosen aus" aus der Ausgabe 13/2022 von tip Berlin TV & Streams. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: tip Berlin TV & Streams, Ausgabe 13/2022

Sogar im südholländischen Kaff gibt es Frauen, die Frauen lieben: ?Zomer ? Nichts wie raus!?, zu sehen am 16.7.

Die Bayern merken schon auch manchmal, dass wir in Berlin was können. Zwar sind in München die Bürgersteige sauberer als bei uns, ja, dermaßen steril geleckt, dass man darauf seinen Döner, äh, seine Weißwurst parken und danach getrost verspeisen könnte – dafür hat ab zehn Uhr Abend aber keine Frittenbude mehr auf. Manchmal brauchen die Bayern sogar nur läppische fünf Jahre, um zu merken, dass wir in Berlin was können.

Zum fünften Geburtstag der RBB-Sendereihe „RBB Queer“ kopiert der gute alte Bayerische Rundfunk das Konzept aus dem Berlin-Brandenburgischen: Neben „RBB Queer“ hierzulande gibt es nun in Bayern eine Sendereihe mit dem originellen Titel „BR Queer“. Da man im bayerischen Freistaat bekanntlich aber gern sein eigenes Ding abzieht, zeigt der BR dann doch nur ein bisschen dieselben Filme wie der RBB, aber auch ein paar andere noch.

Aber genug der Häme! Denn „RBB Queer“ ist eine tolle Sache: ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von tip Berlin TV & Streams. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 13/2022 von Sophie Passmann mal zwei. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sophie Passmann mal zwei
Titelbild der Ausgabe 13/2022 von Es wird episch!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Es wird episch!
Titelbild der Ausgabe 13/2022 von Kino in der Kiste. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kino in der Kiste
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Es wird episch!
Vorheriger Artikel
Es wird episch!
Kino in der Kiste
Nächster Artikel
Kino in der Kiste
Mehr Lesetipps

... Die queeren Filme, die hier laufen ( jeweils samstags, lange nach „Sandmännchen“, um 23.30 Uhr, also wenn man in München nicht einmal mehr ein Schnitzel auf den Teller bekäme) sind allesamt richtig gut. Und einige sogar herausragend.

Super gewählt ist der Auftaktfilm der „RBB Queer“-Reihe: die Tragikomödie „Futur Drei“ (2.7.) des jungen Berliner Regisseurs Faraz Shariat, die auf der Berlinale 2020 völlig zurecht den Teddy Award gewann, den wohl wichtigsten queeren Filmpreis der Welt. Parvis (Benjamin Radjaipour), der Protagonist in „Futur Drei“, dessen Eltern aus Iran nach Hildesheim kamen, kann die Arme schwingen im queeren Disco-Keller. Kurz danach taucht am Rande des Tanzbodens dennoch die Frage auf, wo er denn herkomme? Oder: Parvis lässt sich beim Grindr-Date auf der Couch durchbumsen, von einem Typ, der kein Problem damit hat, seine Zunge im Hintern von Parvis zu vergraben. Doch bei der Zigarette danach auf dem Balkon stellt der dann klar, dass er noch nie was mit „so einem“ hatte, einem „Ausländer“ – eigentlich stehe er da nicht so drauf. Alles klar.

Weitere Highlights: „Moffie“ (9.7.) erzählt herzerschütternd (aber zu guter Letzt empowernd) von der Homophobie im südafrikanischen Apartheidsmilitär, auch bei jungen Rekruten; und der dänische Überraschungshit „Eine ganz normale Familie“ (30.7.) von zwei Schwestern, deren eine Mutter trans ist. Der Film bewahrt sich dabei eine frische Entspanntheit – obwohl die Grundkonflikte ernstgenommen werden.

Jetzt aber Trick 17: Auch von Berlin aus kann man sich in die Mediathek des BR „einhacken“. Am meisten lohnen dürfte sich das für Xavier Dolans „Sag nicht, wer du bist!“, der ab dem 14.7. für drei Wochen abrufbar ist. Aber psst!

STEFAN HOCHGESAND

RBB 2.7.–13.8., jeweils samstags 23.30 Uhr und danach je 14 Tage in der Mediathek

Tempelhof Sounds

KONZERTE Eigentlich wollte Literaturredakteur Erik Heier sich ja die vollen drei Tage Tempelhof Sounds Festival geben. Aber dann kam am Sonntag die M4 nicht (die Fahrradsternfahrt war einfach wichtiger). Arte zeigt jetzt sieben der Konzerte vom Feld: Muse, Idles, die Sleaford Mods, Two Door Cinema Club, die Mighty Oaks, The Mysterines und Black Honey. Hoffentlich ist da was für den Kollegen dabei, sonst Gnade uns Gott.

LUG

Arte Mediathek bis 10.9., 7 Konzerte, 31–83 Min ••••○

Traumorte -Die Normandie

DOKUMENTATION Die Sommerferien stehen vor der Tür, in Europa darf wieder gereist werden und Sie haben immer noch keine Pläne? Bei 3sat gibt es sehr schöne Vorschläge: Wenn man sich wirklich für die nordwestliche Atlantikküste von Frankreich entschieben hat (Traumhaft! Wirklich! Vor allen Dingen die Gegend um Saint-Malo), sollte man wissen, dass die Franzosen da auch gerne selber Urlaub machen. Wem das nicht gefällt: Malle ist ja im Inselinnern auch sehr schön.

TB

3sat Mediathek bis 14.9., 45 Min •••••

Tracks East

MAGAZIN Schluss mit dem Westplaining: mit „Tracks East“ startet Arte eine Sonderreihe seines Popkultur Magazins und gibt Journalist:innen sowie Kulturschaffenden aus dem postsowjetische Raum das Wort. In zehn Folgen erzählen Menschen vor Ort und Expert:innen aus Ost- und Südost-Europa, dem Kaukasus und Zentralasien selbst ihre Geschichten, teilen den Blick und Wissen über ihre Länder von innen heraus. Es geht um ukrainische Musiker:innen, die auf Instagram und an der Front für ihr Land kämpfen, Russ:innen, die im Propagandadickicht nach Luft zu schnappen versuchen, und Angehörige der sogenannten Postost-Generation, die mit ihren komplexen Identitäten zwischen allen Stühlen ihren Platz suchen. Eine längst überfälliges, wichtiges und spannendes Format.

INA HILDEBRANDT

Arte Mediathek bis September/Oktober, 10 Episoden à 30 Min •••••

Im inneren Kreis

DOKU Während die kriminellen Clans und rechte Kreise gerne unter sich bleiben, war die linksradikale Bewegung meist offen, um Diskussionsrunden herum organisiert. Offene Türen also für verdeckte Ermittler der Polizei, die hier im Zuge von Strafverfolgung und Gefahrenabwehr zum Zug kamen. Ganz spannend sind die sehr unterschiedlichen Blicke auf die Rolle verdeckter Ermittler: Die Bundesanwaltschaft (Kay Nehm, Foto) argumentiert sehr nüchtern, juristisch. Die „Aktivisten“ sind auch viele Jahre später noch eher persönlich beleidigt.

TB

NDR Mediathek bis 12.9., 82 Min ••••○

Jack Taylor s3

KRIMI Ken Bruen schreibt die „Jack Taylor“-Romane jetzt seit 2001, bis zu seinem frühen Tod übersetzte Harry Rowohlt die Bücher. Seitdem waren wir Fans nur noch auf die BBC-Serie angewiesen. Die ist nicht schlecht, ihr fehlt jedoch der alkoholinduzierte Wahnsinn der Bücher. Dafür bekommen wir mehr von den sozialen und politischen Umwälzugen zu sehen, die in den letzten Jahren über die irische Insel hinweg gefegt sind.Und vielleicht erbarmt sich ja mal ein Verlag und führt die Bücher auch ohne den kongenialen Rowohlt weiter.

LUG

ZDF Mediathek bis 15.8., 3 Episoden à 90 Min ••••○

Frost

KRIEGSFILM Rokas und Inga fahren einen LKW mit Hilfsgütern für die ukrainische Armee von Litauen aus in den Donbas. Doch was sich zunächst wie eine einfache Aufgabe anhört, wird im Laufe der Fahrt zu einer Reise, mitten in das Herz der Finsternis. Der französisch-litauisch-polnische Film aus dem Jahr 2017 kann heute nur als visionär bezeichnet werden, zeigt er doch deutlich, wie sich die imperialistische Eroberungspolitik Russlands auf einfache Menschen auswirkt, die nichts mit der NATO oder anderen angeblichen Kränkungen Putins gemeinsam haben.

TB

Arte Mediathek bis 31.7., 114 Min ••••○

Der Feind meines Feindes

THRILLER Nachdem der Münchner Strafverteidiger Klaus Burg geholfen hat, einen Clan der ‘Ndrangheta zu sprengen, steckt das BKA ihn und seine Tochter ins Zeugenschutzprogramm. Auf Island. In ein abgelegenes Fischerdorf. Als seine Tarnung auffliegt, muss sich Burg erneut auf ein gefährliches Spiel einlassen und nach Italien reisen. Regisseur Marcus O. Rosenmüller hat hier eine Fortsetzung seines erfolgreichen Thrillers „Flucht durchs Höllental“ vorgelegt und plündert erneut erfolgreiche Hollywoodfilme.

LUG

ZDF Mediathek bis 25.2.23., 89 Min ••○○○

Popcult Japan

DOKU Wer noch niemals einen mittelalten, 150 Kilo schweren Kerl in einem „Sailor Moon“-Kostüm gesehen hat, der weiß nicht, wie lustig Cosplay sein kann. In dieser Doku kommen eher „normale“ Fans zu Wort, Menschen, die viele Stunden Arbeit und sehr viel detailreiche Liebe in ein Samurai-Kostüm gesteckt haben. Was man dabei ja oft vergisst: In Japan sind Comics keine Produkte für eine nerdige Nische, sie sind Bestandteil der Kultur. Porträtiert werden Fans und Profis.

LUG

MDR Mediathek bis 17.7.23, 46 Min ••••○

Charles & Lucie

MILIEUSTUDIE Bereits im Jahr 1979 inszenierte Nelly Kaplan diese berührende Geschichte um ein älteres Ehepaar, das nur mit Müh‘ und Not über die Runden kommt. Beim täglichen Kampf ums Dasein im Vorort von Paris ist die Liebe auf der Strecke geblieben. Doch dann macht Lucie angeblich eine Erbschaft, eine Villa an der französischen Riviera. Um die Gebühr zu bezahlen, verkauft sie all ihre Besitztümer. Wird es ein Happy End geben?

LUG

Arte Mediathek bis 31.8., 95 Min ••••○

Chamissos Schatten

DOKU Auf den Spuren von Alexander von Humboldt, Georg Forster und des titelgebenden Adelbert von Chamisso machte sich die Berliner Regisseurin Ulrike Ottinger auf den Weg in den nördlichen Pazifik. Auf der Halbinsel Kamtschatka, der Inselkette der Aleuten und in Alaska kreuzen sich verwandte Ethnien, geformt von einer langen Geschichte kultureller Kolonialisierung, die sich trotzdem nach wie vor viel Eigenes bewahrt haben. In langen Totalen und virtuosen Kamerafahrten zeigt Oettinger grandiose, naturwüchsige Landschaften, Vulkane, gigantische Wolkengebilde, Seeotterkolonien und Menschen, die ganz bei sich selbst geblieben sind. Man braucht allerdings ordentlich Sitzfleisch: Ursprünglich war der Film mal sportliche zwölf Stunden lang, 3sat zeigt ihn zerlegt in vier Teile.

TED BAXTER

3sat Mediathek bis 18.6.23, 185 Min ••••○