Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 11 Min.

bb-Titelgeschichte: Mit fünf Highlights zurück auf der Messe-Bühne: Position des Schiebe-Spezialisten untermauert


Bauelemente Bau - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 06.02.2020

Nachdem die Hautau GmbH, Beschlaghersteller und Spezialist für Schiebebeschläge mit Stammsitz in Helpsen im Süden von Niedersachsen, im letzten Jahr ihr Sortiment erstmals seit langer Zeit nicht mehr auf der Bau in München ausstellte, feiert das Unternehmen zu der in wenigen Wochen anstehenden Fensterbau Frontale nun eine Rückkehr auf die Messe-Bühne. Mit dem Messeauftritt in Nürnberg soll die Position von Hautau innerhalb der Maco-Gruppe – im Juni 2018 übernahm die Salzburger Unternehmensgruppe 75 Prozent der Unternehmensanteile von Hautau – als Schiebe-Spezialist Rechnung und dieser Status sichtbar ...

Artikelbild für den Artikel "bb-Titelgeschichte: Mit fünf Highlights zurück auf der Messe-Bühne: Position des Schiebe-Spezialisten untermauert" aus der Ausgabe 2/2020 von Bauelemente Bau. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bauelemente Bau, Ausgabe 2/2020

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 7,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bauelemente Bau. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von „Das lässt das Herz eines vertriebsorientierten Managers höherschlagen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Das lässt das Herz eines vertriebsorientierten Managers höherschlagen“
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Aus verwandten Branchen: Der Baukonjunktur-Motor brummt weiter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aus verwandten Branchen: Der Baukonjunktur-Motor brummt weiter
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Verbände / Institute: Standard Motor Interface 3.0 bietet Vielzahl neuer Funktionen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Verbände / Institute: Standard Motor Interface 3.0 bietet Vielzahl neuer Funktionen
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von bb-Rückblende: Mitgliederversammlung des ITRS in Fulda: Weichen für die Zukunft gestellt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
bb-Rückblende: Mitgliederversammlung des ITRS in Fulda: Weichen für die Zukunft gestellt
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von VFF-Sonderseite: Publikationen des Verbandes Fenster + Fassade: Alles, was die Branche braucht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VFF-Sonderseite: Publikationen des Verbandes Fenster + Fassade: Alles, was die Branche braucht
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von ift-FORUM: Fragen aus der Praxis: Müssen Innentüren zum Boden abgedichtet werden?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ift-FORUM: Fragen aus der Praxis: Müssen Innentüren zum Boden abgedichtet werden?
Vorheriger Artikel
Hermann-Blösch: neuer Unternehmensstandort und neue Vermarkt…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel bb im Gespräch mit der Geschäftsführung von Maco u…
aus dieser Ausgabe

... nach außen getragen werden. Auch aus diesem Grund wird es in diesem Jahr noch keinen gemeinsamen Messestand mit Maco, selbst Beschlaghersteller, geben.

Das große Messe-Highlight für Hautau ist der neue Schiebe-Beschlag Atrium® Move für Kunststoff-Elemente.


Der Messestand, mit dem Hautau auf der Fensterbau Frontale 2020 auftritt, besitzt hohen Wiedererkennungswert gegenüber der letzten Messe-Ausgabe.


„Ein gemeinsamer Messestand für die Fensterbau Frontale 2020 hätte für beide Unternehmen im Rahmen der Messeplanungen eine zu große logistische Herausforderung bedeutet. Zumal für diesen Fall ein größerer Messestand benötigt wird, für welchen in den Messehallen erst einmal der dafür notwendige Platz bereitgestellt werden muss“, erklärt Sabine Landwehrmann, Marketingleiterin bei Hautau. Ab dem Jahr 2022 jedoch wollen Maco und Hautau auf Messen an einem gemeinsamen Stand auftreten, wobei auch hier die Kompetenz des Schiebe- Spezialisten klar und mit eigenem CI herausgestellt werden soll. Für die nun anstehende Fensterbau Frontale 2020 wird es auf dem eigenen Messestand bei Hautau fünf Produkt- Highlights und die aus der letzten Messeausgabe bekannte Hautau-Bench für den praktischen Teil der Produktpräsentation geben.

Messestand mit Wiedererkennungswert
Am Messestand von Hautau selber wird es – was das Layout sowie die Ausrichtung angeht – wenig Veränderungen gegenüber dem Auftritt auf der letzten Ausgabe der Fensterbau Frontale im Jahr 2018 geben. „Neben unseren bewährten Beschlaglösungen werden die aktuellen Produktneuheiten im Mittelpunkt stehen. Dabei wird es insbesondere ums Schieben gehen. Und das in allen Varianten: Manuell, elektrisch und auch in Bezug auf die Automation. Uns ist wichtig zu zeigen, dass wir der Spezialist auf diesem Gebiet sind“, stellt Frank Jedamski, kaufmännischer Geschäftsführer bei Hautau, klar. Dem aufmerksamen Besucher der Messe wird der zweigeschossige Messestand bekannt vorkommen. Im ebenerdigen Geschoss werden die fünf Highlights und die Hautau- Bench auf einer Fläche von 309 Quadratmetern präsentiert. Der Gastro-Bereich sowie zwei separate Räume für vertrauliche Gespräche oder Besprechungen sind nach wie vor im oberen Geschoss auf 98 Quadratmetern angesiedelt. Insgesamt bietet der Stand also über 400 Quadratmeter Platz für eine umfassende Präsentation des Hautau-Portfolios in theoretischer und praktischer Hinsicht sowie die Versorgung für das leibliche Wohl.

Jetzt auch für Kunststoff-Elemente
Das erste Highlight unter den Neuheiten auf dem Hautau-Messestand ist, so ist sich das Unternehmen aus Helpsen sicher, der Schiebe-Beschlag Atrium® Move für Kunststoff- Elemente. Das Produkt-Segment wurde 2018 bereits für Aluminium-Bauelemente vorgestellt, nun zieht Hautau im Jahr 2020 mit der Garnitur für Kunststoff nach. „Der Atrium ® Move ist bei uns das dritte große Produktsegment im Schiebe-Bereich. In der Tandem- Version kann er Fensterflügel leicht und mühelos bis 250 kg, in manchen Fällen sogar bis 300 kg bewegen“, beschreibt Martin Beißner, technischer Geschäftsführer bei Hautau. Die Beschlagmechanik des Atrium® Move ist schnell und einfach zu verarbeiten. In Kombination mit dem Maco-Zentralverschluss und einem Standardgetriebe Dornmaß 15 knüpft der Atrium® Move an eine optimierte Lagerhaltung an. Die nachträgliche Verstellung des Anpressdrucks auf der Griffseite als auch im Mittelstoß ist im eingebauten Zustand möglich. Die griffseitigen Schließstücke sind höhenverstellbar und beinhalten bereits einen Gummipuffer für sanftes Schließen. Beißner führt die Vorteile aus: „Erste Musteranschläge haben gezeigt, dass durch die guten Möglichkeiten einer Voreinstellung das Schiebeelement auch nach Verladung und Transport einwandfrei funktioniert. Das spart Zeit bei der Elementmontage am Gebäude.“

Bedieneigenschaften mit Komfort
Der Zentral-Verschluss stellt den Flügel über die Kulissenführung der Schließteile ab. Die Laufwagen sorgen dank Linearkugellager auf einer gehärteten Achse für dauerhaft leichte Bedien- und Laufeigenschaften und werden ohne Flügelbearbeitung eingesetzt und sorgen auch bei hohen Gewichten für dauerhaft leichte An- und Abstellbewegungen. „Dadurch vereint der Schiebe-Beschlag Leichtgängigkeit und intuitive Handhabung. Diese Leichtgängigkeit hebt uns vom Wettbewerb ab“, bekräftigt Jedamski. Die gelagerte Pendeltechnik gleicht darüber hinaus Unebenheiten aus. Lasttragende Bauteile werden bei der Betätigung des Fensters geschont und nicht direkt angesteuert. Die Verwendung von Fenstergriffen mit einer Länge von 160 mm ermöglicht ein ansprechendes Bild zu anderen Öffnungsarten wie Dreh-/Kipp-Elementen. Eine Fehlbedienungssperre vermeidet Bedienfehler und macht den Beschlag auch für wechselnde Nutzer und im internationalen Vertrieb anwenderfreundlich.

Umlaufend dicht
Der Flügel wird umlaufend axial abgestellt und synchron in die Rahmendichtebene gezogen. Die durchgängige und vollkommen verdeckte Verschlussmechanik erzielt eine hohe Dichtigkeit durch den hohen Druck auf das Festelement. Dafür sorgen bis zu acht spezielle Kulissenschließteile an den Langseiten des Flügels, die das synchrone An- und Abdrücken des Fensterflügels gewährleisten. Die hohe Dichtigkeit wird durch den großen Anpressdruck erreicht. Im geschlossenen Zustand schützt der Schiebebeschlag zuverlässig gegen Schlagregen, hohe Windlasten und Lärm, vor allem im mehrgeschossigen Hochbau. Die von der Zentralverschlussnut getrennt liegenden Laufwerke und Beschlagmechanik vermeiden Wärmebrücken und bieten hohe Kundenflexibilität.

Sicherheit auch bei Abstellung des Flügels
Mit einer einfachen Griffbetätigung wird der Flügel um sechs Millimeter rundum abgestellt. Die Spaltlüftung gewährleistet den gleichmäßigen Luftaustausch. In dieser Position bleibt das Fenster durch das Verschlusssystem grundgesichert. Der Bewohner erhält auch bei Abwesenheit ein natürliches und gesundes Raumklima. Im geschlossenen Zustand verriegeln Mittelstoßhaken und Pilzkopfzapfen die Fensterflügel in Schieberichtung und sorgen auf diese Weise für hohen Einbruchschutz. Die montageorientierte Verarbeitung und einfache Bedienung des Atrium® Move macht einen weltweiten und universellen Einsatz möglich. Die mit diesem Schiebe-Beschlag ausgestatteten Elemente können somit zu individuellen Gestaltungskomponenten werden. Auch aus diesem Grund hat sich Hautau für eine separate Vermarktung entschieden: „Auch bei einem normalen Fenster ist die Öffnungsart des Schiebens im Kommen, was unseren Kunden zusätzliche Argumente an die Hand gibt. Den Atrium® Move werden wir daher unter anderem mit einem Imagefilm und einer eigenen Landing-Page vermarkten“, so Landwehrmann.

Weiterer Schiebe-Beschlag als Highlight
Hautau präsentiert als zweite Neuheit im Bereich Schieben den Atrium® HS inviso M. Den Beschlag zeichnen vor allem dezente Schließteile, bündige Ansichten sowie ein freier Durchgang ohne auffällige Beschlagteile aus. Die komplett verdeckte Verriegelung mit magnetischem Riegelbolzenauszug sorgt bei geöffneten Hebe-Schiebe-Elementen für freie Durchgangsbereiche ohne störende Verschlusskomponenten. „Besonders moderne Gebäude mit großen Fenstertüren und breiten Durchgängen können von der neuen Verriegelungstechnik profitieren. Im gehobenen Wohnungsbau ist dieses Produkt durchaus eine Möglichkeit, sich abzuheben“, ist sich Jedamski sicher.

Die Laufwagen des Atrium® Move sorgen dank Linearkugellager auf einer gehärteten Achse für dauerhaft leichte Bedien- und Laufeigenschaften.


Der Schiebe-Beschlag wird auf der Messe an einem Kunststoff-Element gezeigt, ist aber grundsätzlich für alle Rahmenmaterialien verfügbar. „Vor zwei Jahren wurde der Atrium ® HS inviso M erstmals als Studie vorgestellt. Nun sind wir soweit, ihn als komplettes System zeigen zu können“, sagt Beißner.

Ein Beschlag mit Anziehungskraft
Im Atrium® HS inviso M von Hautau übernimmt ein Magnet eine wichtige Funktion und sorgt damit für mehr Ästhetik, Wohnund Bedienkomfort. Denn die Schlichtheit des Rahmenteils verleiht dem gesamten Element im geöffneten Zustand ein ästhetisches Design. Der Riegelbolzen bleibt zunächst verborgen und liegt bündig im Türflügel. Beim Schließen wird er durch die Annäherung des Flügels an den Rahmen sowie dem leistungsfähigen Magnet im Rahmenteil, einer Rahmenplatte, herausgezogen. Nur dann lässt sich die Tür verriegeln und Fehlbedienungen werden somit zuverlässig ausgeschlossen. Die große Öffnung im Rahmenteil bietet Spielraum beim Einlauf des Riegelbolzens und gleicht Toleranzen aus. Beim Öffnen zieht ein Federmechanismus den Bolzen selbsttätig wieder in den Flügel zurück. „Es ist faszinierend, was für eine Wirkung so ein kleines Bauteil auf ein ganzes Schiebe-Element haben kann. Die Wertigkeit des Elementes wird durch die Funktion und die Optik deutlich erhöht“, so Beißner.

Die schematische Funktionsweise der Magnetverriegelung beim Atrium® HS inviso M.


Atrium® inviso M ist flexibel für alle Rahmenmaterialien und Flügelanordnungen nach Schema A und C einsetzbar sowie für Elemente nach Einbruchschutzklasse RC2 geeignet. Dabei sind keine zusätzlichen Fräsarbeiten am Flügel notwendig. Die Sicherheit wird unter anderem durch Stahlpilzkopf- Zapfen gewährleistet. Darüber hinaus ist der Atrium® inviso M profilabhängig. Das Rahmenteil kann individuell eingerichtet werden, um eine Unverwechselbarkeit zu generieren.

Beschlag trifft auf Automation
Das dritte Highlight auf dem Hautau-Stand wird der Atrium® HS comfort drive in einem großen zweiflügeligen Holz-Alu-Eckelement mit Schwellenverglasung sein. „Das wird mit Sicherheit der große Eyecatcher, da es nebenbei auch das größte Element auf unserem Stand sein wird. Deswegen haben wir es so platziert, dass es den Besuchern von gleich zwei Gängen in der Messehalle auffallen kann“, ist sich Jedamski sicher. In einer freitragenden Konstruktion bewegt der verdeckt liegende Hebe-Schiebe-Antrieb die zweiflügeligen Fenstertüren in Schema C. „Wir haben hier eng mit einem Statiker zusammen gearbeitet, so dass die Ecke ohne störenden Pfosten auskommen kann“, beschreibt Beißner. Die Beschlaglösung mit intelligenter Steuerung hebt und schiebt Elemente mühelos und automatisch bis zu einem Flügelgewicht von 330 kg. Erstmalig wird hier die Eintast-Bedienung gezeigt, die es ermöglicht, mittels Tasterbox jeden handelsüblichen Taster zu nutzen. Ein integrierter Einklemmschutz gewährleistet die Sicherheit im Umgang mit der Fenstertür. Beim Auftreten eines Hindernisses wird der Lauf unmittelbar gestoppt und vermeidet damit Gefahrensituationen. „Ein Anstieg der Gradiente bei der Stromzufuhr des Antriebs wird als Hindernis interpretiert“, erklärt Beißner die dahinter stehende Technik. Trotz der leistungsstarken Antriebe steht die comfort drive Technologie für einen besonders leisen und ruhigen Betrieb.

Der große Eyecatcher, so Hautau, ist das zweiflügeligen Holz-Alu-Eckelement, welches mit Atrium® HS comfort drive ausgestattet ist.


Smart Building Lösungen
Zusammen mit seinem Partner mediola® (Haussteuerungs- und Automatisierungssysteme) stellt Hautau unter dem Oberbegriff „Smart Building“ Lüftungslösungen und somit den vierten großen Part der Messe-Präsentation vor. „Für uns ist mediola® ein wichtiger Player, da wir in Bezug auf SmartHome die Anforderungen der Endkunden im Hinblick auf Komfort erfüllen müssen. Das wird auch die Voraussetzung für zukünftige Aufträge sein. Der Bereich Smart Building bekommt einen eigenen Spot auf dem Messestand, wo uns Mitarbeiter von mediola® unterstützen werden“, kommentiert Jedamski. Das flexible Haussteuerungs- und Automatisierungssystem verbindet eine Vielzahl von Komponenten unterschiedlicher Hersteller unter einer gemeinsamen Steuerung mit einer einheitlichen Benutzeroberfläche.mediola® steuert und automatisiert die gesamte Haustechnik markenübergreifend via Smartphone, Tablet, PC oder auch per Sprachbefehl.

Am Beispiel eines selbstregulierenden Fensterlüfters
Zusammen mit mediola® präsentiert Hautau am Beispiel des Fensterlüfters Ventra® die Anbindung über das Hautau LAN-Modul in übergeordnete Gebäudeleittechniken, wie dem Bussystem KNX. Die Besucher erleben live die mögliche Sprachsteuerung über Amazon Alexa. Aber auch mit der Hautau WLAN Box kann der Fensterlüfter zentral über Smartphone und Tablet gesteuert werden. Die kostenfreie Android- und iOS-App „ConfigTool“ dient dabei als Bedien- und Konfigurationsoberfläche für die Einstellung der gewünschten Lüftungsstufe. „Wir setzen bei der Vernetzung im Privatbereich generell auf WLAN, da es die einfachste Möglichkeit zur Einbindung und sicher ist“, sagt Beißner.

Reaktion auf gestiegene Anforderungen
„Ventra® lässt Fenster atmen und sorgt für eine permanente Versorgung der Wohnräume mit Frischluft bei geschlossenem Fenster“, so Jedamski. „Die Anforderungen an die Wohnraumlüftung sind gestiegen. Die heutigen Gebäudehüllen sind so dicht, dass die Wärme im Raum bleibt, um Energie und Heizkosten zu senken. Allerdings wird die Feuchtigkeit, die im Raum entsteht, dann auch nicht mehr nach außen transportiert. Luftfeuchtigkeit, die nach DIN 1946-6 nutzerunabhängig und bedarfsgerecht abgeführt werden muss, eben auch bei Abwesenheit der Bewohner.“

Mit dem Austausch zwischen trockener Außenluft und feuchter, verbrauchter Raumluft werden Feuchteschäden wie beispielsweise Schimmelpilzbildung verhindert und damit die Gesundheit und Bausubstanz geschützt. Zu- und Abluft werden dabei über nur ein Gerät gesteuert. Der integrierte Wärmetauscher sorgt für eine behagliche Zuluft-Temperatur und spart Energie. Wird die Druckdifferenz bei heftigem Wind zu groß, reduziert Ventra® selbsttätig den Zustrom und vermeidet damit den unangenehmen Eindruck von kalter Zugluft. Die neue Generation des Ventra® verfügt über einen implementierten Feuchtesensor. Ab einer Luftfeuchtigkeit von 40 Prozent erhöht dieser automatisch die Luftwechselrate, ohne dass der Mensch aktiv werden muss. Beim Erreichen des optimalen Feuchtigkeitsgrades wird wieder in den Flüsterbetrieb zurückgeschaltet. Ventra® ist auch manuell und intuitiv bedienbar und verzichtet dabei auf komplizierte Bedienoberflächen. Der Luftvolumenstrom ist in vier Stufen regelbar. Die Handhabung ist sowohl für junge als auch für ältere Bewohner einfach und komfortabel. Einbruchschutz und Schlagregendichtigkeit des Fensters bleiben erhalten. Die guten akustischen Eigenschaften eignen sich für den Einsatz in geräuschsensiblen Bereichen wie Schlaf- und Kinderzimmern oder Besprechungs- und Büroräumen.

Einfache Nachrüstung möglich
Der Fensterlüfter ist werkstoffübergreifend, profilneutral und lässt sich flexibel mit allen Profilsystemen aus Holz, Kunststoff und Aluminium und gängigen Rollladenarten kombinieren. Die Montage ist für Fensterfachbetriebe ohne Zusatzqualifikation möglich. Selbstverständlich kann der Betreiber des Vorgängermodells jederzeit auf den neuen Ventra® mit Feuchteschutzsensor nachrüsten lassen. Auch dies muss über den Fachbetrieb erfolgen. Durch die kompakte Bauweise des Ventra® und den verdeckten Einbau wird die Architektur und Ästhetik des Gebäudes nicht verändert oder beeinträchtigt. Auch im Innenbereich passt sich der Fensterlüfter harmonisch in das Gesamtbild des Fensters ein, da er im seitlichen Laibungsbereich verborgen ist. Sichtbar bleibt lediglich die Blende mit zwei Lüftungsgittern und Bedientasten sowie LEDs, die die Betriebsstufen anzeigen. So verzichtet die dezentrale Lüftungslösung auf zusätzliche Rohrsysteme und sorgt unauffällig mit kompakter und präziser Technik für Frischluft. Der Ventra ® von Hautau ist ab sofort lieferbar. Durch den optionalen Pollenfilter ist der Fensterlüfter bestens geeignet für Allergiker.

Weitere Beispiele der Heimautomation
Die Heimautomation mit mediola® Gateways ermöglicht ebenso die Bedienung des Oberlichtantriebs Primat S kompakt 195 im Fassadenelement. Die Lösung für das Oberlicht hat trotz der kompakten Abmessungen und dem absolut geräuscharmen und leichtgängigen Auftreten viel Power und ist ein zuverlässiger Begleiter für viele Einsatzbereiche. Verschiedene Parameter wie Öffnungsweite oder -geschwindigkeit lassen sich per Smartphone oder Tablet einstellen. Darüber hinaus können die Produkte von Maco ebenfalls über EnOcean integriert werden. Der Maco mTronic gibt Rückmeldung über den Status des Fensters. Die Maco En- Ocean Funk-Verschlusskontrolle wird direkt am Fenster positioniert und ermöglicht damit eine unmittelbare Überwachung der Fenster. Ein integrierter Funkkontakt signalisiert der Lüftungssteuerung und/oder der aufgeschalteten Gebäudeleittechnik, ob das Fenster geschlossen oder geöffnet ist. Auf dem Messestand wird der Funksender über das mediola® Gateway in die Smartphone- beziehungsweise Tablet-Oberfläche eingebunden.

Unter anderem über ein Tablet können die Elemente von Hautau – die über mediola® in die Haustechnik eingebunden sind – angesteuert werden. Weitere Möglichkeiten gibt es über Smartphones, PCs oder per Sprachbefehl.


Fachgerechter Bauanschluss
Als fünftes und letztes Messe-Highlight zeigt Hautau zwei Ausstellungsstücke zum Thema Bauanschluss. Diese präsentieren die Anpassungen der Bodenschwelle Atrium® HS ThermoTop 2.2 für einen bündigen Bauanschluss. Das Exponat verdeutlicht im Querschnitt den komplexen Zusammenhang zwischen Schwelle, Zarge und Baukörper in zwei Varianten bündig mit dem Mauerwerk. In Abhängigkeit des Außenwandsystems und der Einbausituation ergeben sich unterschiedliche Anschlussverhältnisse. Ein Klinker- Element sowie ein Wärmedämmverbundsystem zeigen in Nürnberg die optimale Abdichtung einer Hebe-Schiebe-Tür zusammen mit der Bodenschwelle Atrium® HS ThermoTop und dem entsprechenden Drainagesystem. Die Variante ThermoTop 2.2 comfort besitzt statt einer „Stufe“ nur eine „Fünf-Millimeter- Barriere“.
Die Schwellenausführung der Atrium® HS ThermoTop 2.2 bietet Schutz der seitlichen Außenwand unter Berücksichtigung der empfohlenen Abdichtungshöhe von mindestens 150 mm ab Oberkante Nutzschicht. Darüber hinaus werden die Bodenplatte und die unten angrenzende Außenwand mit einem dauerhaft dichten Anschluss im Übergang zum seitlichen Baukörperanschluss geschützt. Eine konstruktiv geeignete Schwellenausbildung sorgt für den fachgerechten Anschluss an die angrenzenden Gewerke. Dadurch ergibt sich ein optimales Zusammenspiel von Hebe- Schiebe-Tür, Bodenschwelle und Entwässerungssystem.

Aus den Expertentagen gelernt
„Wir haben die Bodenschwelle auch dahingehend optimiert, dass der Einbau jetzt noch fachgerechter durchgeführt werden kann. Den dafür notwendigen Austausch und Rückmeldungen dazu bekommen wir beispielsweise bei den Expertentagen, die in unserem Hause stattfinden. Durch den Dialog haben wir uns alle weiterentwickelt“, so Jedamski. Gemeinsam mit anderen Unternehmen aus der Branche, darunter die Stadur Produktions GmbH & Co. KG und SFS intec GmbH, hat das Beschlaghaus aus Helpsen den Expertentag im Jahr 2018 ins Leben gerufen, der nun regelmäßig stattfindet. Dazu hat Hautau sowie die anderen beteiligten Firmen ein mögliches System für den Unterbau einer Hebe-Schiebe-Tür entwickelt und die Details den Kunden und Interessierten vorgestellt. Neben dem theoretischen Teil gibt es in der Werkstatt auch einen praktischen Teil, in welchem Probleme bei der Montage explizit angesprochen werden können. „Der Expertentag soll unter anderem auch die klassische Wertschätzung für den Handwerker wieder ins Bewusstsein rücken, welche unserer Ansicht nach in der Vergangenheit abhandengekommen ist“, schließt Jedamksi.

Schematische Funktionsweise des Fensterlüfters Ventra®.


Sichtbar, was sonst verborgen ist
Den Ausflug in die Praxis wird es auch auf dem Messestand von Hautau geben. Wie bei der vorherigen Ausgabe der Fensterbau Frontale befindet sich im Erdgeschoss des Messestandes unter dem Gastro-Bereich die Hautau-Bench. „Wir bezeichnen es als Spezialistenecke, wo wir die Funktionsweisen eines bestimmten Beschlags auf spezielle Weise präsentieren. Der Besucher kann hier selber Hand anlegen und viel bewegen, so entsteht ein vollkommen anderes und besseres Verständnis für den Beschlag und wie er funktioniert“, erklärt Beißner. Unter anderem findet sich im Rahmen der Bench auch die neue Technik des Atrium® Move für Kunststoff-Elemente sowie die des Hebe-Schiebe-Beschlags Atrium® HS. An beiden Funktionselementen finden die Fachbesucher der dazugehörigen Werkbank sichtbare Beschlagteile zum Anfassen und Begreifen. Die Transparenz verdeutlicht anschaulich das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten beim Öffnen und Schließen. Hautau hat für die Fensterbau Frontale also einiges im Gepäck. „Wir verstehen uns als Partner und Impulsgeber für hochmoderne Beschlaglösungen. Mit unserer am Stand präsentierten Produktvielfalt, bestehend aus bekannten und neuen Produkten möchten wir allen Besuchern eine informative Einsicht in unsere Hautau-Produktwelt bieten“, schließt Jedamski. Hautau finden Sie in Nürnberg auf der Fensterbau Frontale „so wie immer“ (Frank Jedamski) in Halle 4 am Standplatz 113.

www.hautau.de


Foto: Hautau

Rendering: Hautau

Foto: Hautau

Grafik: Hautau

Grafik: Hautau

Foto: Hautau

Grafik: Hautau