Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Berge und Täler in den VAE


DiscoverME - epaper ⋅ Ausgabe 77/2019 vom 01.10.2019

Was sie ausmacht und welche Sie unbedingt gesehen haben sollten


Artikelbild für den Artikel "Berge und Täler in den VAE" aus der Ausgabe 77/2019 von DiscoverME. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Fotos: Shutterstock

Das Hadjar-Gebirge, dessen arabischer Name ‚Djibal Al Hadjarsoviel wie ‚Stein-Bergebedeutet, ist die Hochgebirgskette, die sich zwischen dem Arabischen Golf und dem Golf von Oman vom Norden zum Osten des Omans entlang zieht. Im Norden reichen ihre Ausläufer bis in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Das Hadjar- Gebirge erstreckt sich ca. 450 Kilometer vom Grenzgebiet des Oman zu den VAE bis zu seiner östlichsten Landzunge, dem Ras Al Hadd, in Richtung des Indischen Ozeans.

Die höchsten Gipfel des Hadjar- ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von DiscoverME. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 77/2019 von Die Landschaftsformen der VAE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Landschaftsformen der VAE
Titelbild der Ausgabe 77/2019 von Heimische Tierund Pflanzenarten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Heimische Tierund Pflanzenarten
Titelbild der Ausgabe 77/2019 von Die Deutsche Internationale Schule Dubai. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Deutsche Internationale Schule Dubai
Titelbild der Ausgabe 77/2019 von Globale Auszeichnung für: WADI WURAYAH. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Globale Auszeichnung für: WADI WURAYAH
Titelbild der Ausgabe 77/2019 von Traditional Games in the UAE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Traditional Games in the UAE
Titelbild der Ausgabe 77/2019 von Traditionelle Spiele aus den VAE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Traditionelle Spiele aus den VAE
Vorheriger Artikel
Die Deutsche Internationale Schule Dubai
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Globale Auszeichnung für: WADI WURAYAH
aus dieser Ausgabe

... Gebirges sind der Jebel Shams und der Jebel Akhdar im Oman. Auf emiratischer Seite beginnen die Ausläufer des 1.934 m hohen Jebel Jais in der Nähe des Emirats Ras Al Khaimah. Ihm folgt mit 1.527 m der Jebel Yibir.

Das Hadjar-Gebirge entstand während der alpidischen Gebirgsbildung (alpidische Orogenese) und zählt somit zu den jüngeren Gebirgen der Welt. Die Farben des Gesteins reichen, je nach Material, von aschgrau oder ocker bis hin zu dunkelbraun, rot und schwarz. Aus geologischer Sicht ist das Hadjar-Gebirge die Fortsetzung des Zagros-Gebirges und wurde vor allem im Miozän und Pliozän gebildet, als die arabische Platte sich gegen die iranische Platte schob. Diese Berge bestehen hauptsächlich aus Kreide, Kalkstein und Ophiolith. Die Flanken des Gebirges sind ziemlich steil und schroff, da es an vielen Stellen kaum Vorgebirge gibt.

Die Höhenzüge im Hadjar weisen kaum Vegetation auf, was die Felsformationen deutlich zu Tage treten lässt. An etlichen Stellen kann man die Auffaltungsschichten genau studieren. Diese Gegend gilt als Paradies unter Geologen, umso mehr, als sie eine der wenigen Stellen auf der Welt ist, wo das Aufeinandertreffen von Erdmantel und Erdkruste an der Erdoberfläche sichtbar ist: Ophiolithe, Teile der ozeanischen Kruste und des darunter liegenden Erdmantels, sind aufgefaltet und über die Meeresoberfläche gehoben worden, wie es ähnlich in den Anden, den Himalayas und den Schweizer Alpen zu sehen ist.

An manchen Orten führen Felstäler und Canyons tief ins Hadjar-Gebirge hinein. In diesen Wadis gibt es Flüsse, die zumindest im Winter teilweise Wasser führen. Andere Wadis führen nur nach Regenfällen Wasser. Sie erstrecken sich vor allem ins Landesinnere hinein und sind landschaftlich sehr reizvoll.

Urplötzlich auftretende Sturzfluten sind ein häufiges Resultat starker Regenfälle in diesen engen Gebirgsschluchten und stellen eine ernstzunehmende Bedrohung für Leben und Infrastruktur dar. Besonders in Wüstenregionen treten Niederschläge zwar selten, aber wenn dann oft unvorhersehbar und durchaus heftig auf und verwandeln das bis dahin trockene Flussbett in einen reißenden Strom. Dass aufgrund der Abwesenheit permanenter Fließgewässer kein fester Flusslauf erkennbar ist, erschwert die Vorhersagbarkeit der überflutenden Gebiete. Oftmals kommt es durch den plötzlichen Beginn und das aprupte Ende der Niederschläge zu Aufhäufungen und Ablagerungen des im Tal befindlichen losen Gerölls in Form von Dämmen, die beim nächsten Regen den Verlauf des Flusses abermals verändern. Jedes Jahr sind während der Regenzeit in den Tälern aufgrund von Sturzfluten Todesfälle zu beklagen. Während die lokale Bevölkerung in den Bergdörfern traditionell geübter im Lesen der Zeichen nahender Überflutungen ist, unterschätzen Stadtbewohner, Ausländer und Touristen immer wieder die Gefahr oder missachten wissentlich Warnungen der Behörden. Am Wichtigsten sei es, direkt nach Niederschlägen die Wadis zu meiden und erst ein paar Stunden abzuwarten, ob Warnungen ausgesprochen werden. Bei Zweifeln gilt es, die Täler lieber zu verlassen und vor allem nie alleine loszuziehen, denn auch das Telefonsignal ist in diesen Regionen oft unzuverlässig und so können Warnungen oder Hilferufe oft nicht schnell genug kommuniziert werden.

Die beliebtesten Berge und Täler

Jebel Hafeet, Abu Dhabi

Wenige Kilometer südlich der Oasenstadt Al Ain liegt der 1.240 m hohe Jebel Hafeet, ein etwa 26 km langer und 4 bis 5 km breiter, in Nord-Süd-Richtung verlaufender Bergrücken. Er wird als Vorberg des Hadjar-Gebirges bezeichnet und bietet, im Dreiländereck gelegen, vom Gipfel einen einzigartigen Ausblick auf die VAE, den Oman und Saudi- Arabien.

Jebel Dhanna, Abu Dhabi

Bei Jebel Dhanna liegt eine geologische Besonderheit vor, denn er ist, wie auch einige der Inseln vor der Küste von Abu Dhabi ein sogenannter „Salzdom“ (auch Salzstock oder Salzdiapir genannt). Diese bilden sich unterirdisches Salz, das langsam zur Erdoberfläche aufsteigt und die darüber liegenden Gesteinsschichten deformiert und durchdringt. Im Laufe der Zeit wurden Salzschichten durch aufeinanderfolgende Sedimentschichten begraben. Das Gewicht dieser oberen Schichten setzte die unteren Schichten einem erhöhten Druck aus.

Da Salz jedoch nicht oder kaum komprimiert werden kann, begann eine Aufwärtswanderung entlang von durchlässigeren Schichten oder Brüchen in der Untergrundgeologie. Während das Salz langsam nach oben kam, verformte es die darüber liegenden Gesteinsschichten und erzeugte gewölbte Strukturen. Mit fortschreitender Aufwärtswanderung durchbrach der Salzdiapir diese Strukturen, indem er große Blöcke des Wirtsgesteins in den Salzkörper einbaute und nach oben trug. Schließlich durchbrach der Diapir die Oberfläche und erzeugte die charakteristische Kuppelform, die auf Dalma, Sir Bani Yas sowie an Land bei Jebel Dhanna zu sehen war.

Die ältesten Oberflächengesteine in Abu Dhabi sind heute Schiefer, Dolomiten, Schluffstein und Vulkangesteine, die von diesen Salzdiapiren an die Oberfläche getragen werden.

Photo credit: environmentalatlas.ae

Wadi Shawka

Der in Ras al Khaimah gelegene Wadi Shawka oder Showka ist wunderbar für einen Tagesausflug geeignet. Wanderwege, Kinderspielplatz, ein Staudamm und Picknickmöglichkeiten machen den Ausflug zu einem Erlebnis für die ganze Familie.

Einmal jährlich findet der Wadi Showka Trail Run statt, die Läufer können zwischen 5, 10 oder 15 km wählen – auch dieser Lauf ist also für die ganze Familie geeignet und führt über ausgetrocknete Waditäler und Geröllstrecken.

Der diesjährige Lauf findet am 25. Oktober statt, Start 8 Uhr, Anmeldungen können über Adventure HQ erfolgen.

Fossil Rock, Sharjah

Eine der eindrucksvollsten Naturwunder in der zum Emirat Sharjah gehörenden Wüstenregion Mleiha ist der Fossil Rock. Die aus über 25 km Entfernung sichtbare natürliche Gesteinsformation verdankt ihren Namen der Fülle an vorsintflutlichen Versteinerungen, die mit etwas Glück dort gefunden werden können. Der Fossil Rock ist ein idealer Ausgangs- und Zielpunkt für Wanderungen, Camping und Fossiliensuche. Allein für den Blick vom Gipfel auf die umliegenden Sanddünen lohnt sich der Aufstieg.

Wadi Ghalilah, Ras Al Khaimah

Wadi Ghalilah ist für seinen Damm und seine Bergpfade bekannt. Eine solche Bergbesteigung ist bekannt als „Treppe zum Himmel“ (Stairway to heaven). Es handelt sich dabei um eine alte Hirtenbergstraße und eine Reihe von Steinwegen, die bis zum Gipfel des Jebal Jais führen.

Der Weg bietet spektakuläre Ausblicke auf die Hajar-Berge, das Ackerland und das Tal darunter.

Der Stairway to heaven, obwohl ein lohnender Aufstieg, gilt auch als schwierige Route, die Vorsicht, ein gutes Maß an Fitness und erfahrene Kletterer erfordert.

In den nächsten Ausgaben werden wir Ihnen weitere Ziele für Wanderungen und Tagesausflüge vorstellen.