Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Bericht von der VMworld 2019 in Barcelona: In Richtung Pazifik


Linux Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 02.01.2020

Gut zwei Monate nach der VMworld in San Francisco fand in Barcelona das lokale Pendant für den europäischen Markt statt. Dramatische Neuerungen gegenüber dem US-Event gab es nicht, dafür wurden einige Konzepte detaillierter vorgestellt.


Artikelbild für den Artikel "Bericht von der VMworld 2019 in Barcelona: In Richtung Pazifik" aus der Ausgabe 2/2020 von Linux Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Linux Magazin, Ausgabe 2/2020

VMware 2019


Die Veranstaltung in der Fira Barcelona lockte Anfang November 2019 laut VMware mehr als 13 000 Teilnehmer in die Hauptstadt Kataloniens. Die kamen aus über 100 Ländern, um sich zwei Tage lang über Neuigkeiten rund um die Infrastrukturplattform zu informieren.
Während die Keynotes am ersten Tag eher aus der Vogelperspektive auf Vmware blickten, gab es am ...
Im Verlauf des Tages folgten dann zahlreiche Fachvorträge zu Spezialthemen. Auf einer Messe präsentierten die Aussteller ihre Lösungen, in einem Lab-Bereich durfte Besucher Technologien testen. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Linux Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Die Alleswisser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Alleswisser
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von News. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
News
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Zahlen & Trends. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zahlen & Trends
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Kernel 5.4: ExFAT in Staging, Lockdown-Modus: Neues Sperrgebiet. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kernel 5.4: ExFAT in Staging, Lockdown-Modus: Neues Sperrgebiet
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Sicher auf Kubernetes zugreifen: Fallen vermeiden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sicher auf Kubernetes zugreifen: Fallen vermeiden
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Zwei-Faktor-Authentifizierung in der Praxis: Doppelt hält besser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zwei-Faktor-Authentifizierung in der Praxis: Doppelt hält besser
Vorheriger Artikel
Zahlen & Trends
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Kernel 5.4: ExFAT in Staging, Lockdown-Modus: Neues Sperrgebiet
aus dieser Ausgabe

Die Veranstaltung in der Fira Barcelona lockte Anfang November 2019 laut VMware mehr als 13 000 Teilnehmer in die Hauptstadt Kataloniens. Die kamen aus über 100 Ländern, um sich zwei Tage lang über Neuigkeiten rund um die Infrastrukturplattform zu informieren.
Während die Keynotes am ersten Tag eher aus der Vogelperspektive auf Vmware blickten, gab es am zweiten Tag auch eine Demo. Die baute mit VMware-Tools eine Microservices-App für die fiktive T-Shirt-Firma Tanzu Tees.
Im Verlauf des Tages folgten dann zahlreiche Fachvorträge zu Spezialthemen. Auf einer Messe präsentierten die Aussteller ihre Lösungen, in einem Lab-Bereich durfte Besucher Technologien testen.

Project Pacific

Die wohl größte angekündigte Änderung war Project Pacific, das die vollständige Integration von Kubernetes in VMwares Ökosystem beschreibt. Anwender rollen Kubernetes-Cluster bei Bedarf neuerdings direkt auf VMwares ESXi-Hypervisoren aus. Anders als beim bereits existierenden Produkt Enterprise PKS, das die Container in virtuellen Maschinen startet, laufen sie bei Project Pacific nativ im Hypervisor.
Wie VMware-CEO Pat Gelsinger (Abbildung 1) in seiner Keynote betonte, läuft dieselbe Anwendung in einem Container auf ESXi etwa 8 Prozent schneller als in einem Container auf derselben Hardware unter Linux. Verglichen mit einem Container in einer Linux-VM auf dem ESXi-Host beträgt die Leistungssteigerung laut den Berechnungen von VMware sogar 30 Prozent.
Wie ernst es VMware mit dem Thema Kubernetes meint, zeigt sich auch daran, dass von den drei Gründern des Kubernetes-Projekts zwei mittlerweile für VMware arbeiten: Joe Beda (der auch auf der VMworld präsent war) und Craig McLuckie, der nun den Bereich Research & Development bei VMware überblickt. Laut VMware-Chef Pat Gelsinger landete VMware im vergangenen Jahr auf Platz 2 der Kubernetes-Committer.

Verschiebebahnhof

Im ersten Schritt sollen VMware-Nutzer auf diese Art die integrierten Containerkomponenten verwalten. Aber Ed Hoppitt, VMwares Direktor für Applikationsplattformen in Europa, kündigte noch weitergehende Pläne an: Durch Aufbohren des Kubernetes-API wollen die Entwickler zum Beispiel ermöglichen, ein Kubernetes-Deployment samt virtueller Maschinen und anderer Komponenten aus der klassischen VMware-Welt an einen Project-Pacific-Server zu schicken. Auf diese weise erzeugen Kubernetes-Entwickler nahtlos virtuelle Infrastrukturen jenseits der reinen Containerumgebungen.
Schließlich ergänzt VMware die Kubernetes-Story noch mit einer eigenen Kubernetes-Distribution namens Tanzu [1], über die Anwender eigene Kubernetes-Cluster auf der Plattform starten. VMware pflegt die Distribution, die Administratoren spielen von VMware geprüfte Patches ein. Daneben lassen sich ebenso andere Distributionen betreiben, wie Open Shift oder Vanilla Kubernetes.

Tanzu Mission Control

Beim Kurs hin zur Cloud-Native-Technologien und Kubernetes verliert VMware auch die Public Cloud nicht aus den Augen. Schon länger gibt es verschiedene Angebote, die lokale Infrastruktur transparent um Ressourcen in einer Public Cloud zu erweitern. Für den Adminsieht das anschließend so aus, als wäre die Public Cloud Teil des lokalen Rechenzentrums. Dabei unterstützt VMware mehrere Anbieter von Public-Cloud-Diensten, darunter AWS, Microsoft, Google, Oracle und IBM.
Tanzu Mission Control erweitert diese Option nun um Kubernetes. Das Produkt macht es möglich, aus den Platform-as-a-Service-Angeboten der Anbieter einfach neue Cluster zu erzeugen. Die lassen sich dann mit dem oder den lokalen Cluster(n) über Federation verbinden, um die Container auf diesem Weg zu verteilen. Dabei funktionieren auch Komponenten wie die Authentisierung, die Administratoren sonst eine höhere Lernkurve abverlangen, zentral und einfach.

Mehr Sicherheit durch Intrusion Prevention

VMwares Komponente zur Netzwerkvirtualisierung, NSX-T, erhält ein Intrusion Prevention System, mit dem sie im virtuellen Netz verdächtiges Verhalten erkennt und unterbindet. Das IPS arbeitet zunächst im ersten Schritt lediglich beobachtend und gibt eine Liste von Empfehlungen, um die Sicherheit zu verbessern. Bevor der Admin diese Empfehlungen aktiviert, kann er sie testen: Das neu eingeführte Tool bietet auch einen Simulationsmodus, der auf Basis des früheren Datenverkehrs anzeigt, was nach dem Aktivieren voraussichtlich passieren würde.
Eine der letzten Zukäufe von VMware heißt Carbon Black. Deren Software schützt Clients und beinhaltet diverse Komponenten wie Virenscanner und eine Intrusion Detection. In der geplanten Integration mit VMware funktioniert das Ganze ohne Agent im geschützten System, da VMware über den Hypervisor in die VM greift. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass es sich auch zentral steuern lässt; die Software muss also VMware nicht individuell auf zahlreichen Clients verteilen.

Abbildung 1: Unter CEO Pat Gelsinger setzt VMware unter anderem auf Kubernetes und kauft fleißig ein.


© VMware 2019

Strategisches und weitere Neuigkeiten

Daneben hat VMware auch Bitnami gekauft, den Anbieter von getesteten Turnkey-Images und Containern. Zusammen mit der Integration des von VMware mitgegründeten Unternehmens Pivotal soll das Entwicklern das Leben erleichtern und die Unbill der Infrastruktur von ihnen nehmen. In seiner Rede prophezeite Pat Gelsinger eine Explosion an Applikationen, die in den kommenden Jahren auf den Markt kommen.
Zu den zahlreichen weiteren Neuigkeiten gehört der Zukauf von Bitfusion. Deren Software macht es möglich, die in einen Rechner eingebauten GPUs an andere virtuelle Maschinen zu exportieren. So können Admins unter anderem Grafikkarten tagsüber für die Desktop-Virtualisierung verwenden, abends hingegen KI-Modelle darauf rechnen.
Nicht zuletzt hat VMware noch die Firma Velocloud erworben, die eine Produktreihe für Software Defined WAN anbietet. Diese Software kümmerte sich darum, zwei Netze intelligent über mehrere Leitungen zu verbinden. Das erlaubt es zum Beispiel, die Außenstellen eines Unternehmens sicher mit dem von VMware betriebenen Rechenzentrum im Hauptquartier zu koppeln.

Fazit

Die von VMware vorgestellten Technologien folgen aktuellen Trends. Kubernetes rückt dank VMware auch im Enterprise-Bereich in den Mainstream vor und gilt nicht mehr nur als Tool hipper Entwickler und vorschneller Startups.
Vielen Ankündigungen fehlten jedoch Daten zur Verfügbarkeit. Immerhin ist Project Pacific jetzt, anders als noch im letzten August, bei ausgewählten Kunden in einer Feld-Beta. Wann das Unternehmen die Version ausliefert, was sie kostet oder wie sich das Ganze in VMwares Lizenzmodell einfügt – wird es Teil eines bestehenden Produkts, oder gibt es eine neue Zusatzlizenz? –, darüber schwieg sich VMware aus.
Während sich also die Technikerseele an der Technologie erfreut, müssen sich Manager die Frage stellen, ob sich das Anschaffen der nicht ganz günstigen Produkte rechnet, wenn man Betrieb, Schulungskosten und weitere Posten einbezieht. Immerhin gibt es freie Alternativen, auch wenn die sich oft weniger einfach bedienen lassen.

(kki)

Infos

[1] Tanzu: Martin Loschwitz, „Containerfrachter“, LM 01/ 2020, S. 60,
[https:// www. linux-magazin. de/ 43500]