Lesezeit ca. 4 Min.

BESUCH auf leisen Pfoten


Logo von Gong
Gong - epaper ⋅ Ausgabe 26/2022 vom 24.06.2022

NATUR

Artikelbild für den Artikel "BESUCH auf leisen Pfoten" aus der Ausgabe 26/2022 von Gong. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Gong, Ausgabe 26/2022

EINZIGARTIG Weder Wolf noch Fuchs, aber er ähnelt beiden: der Goldschakal

Es ist das Heulen, das Jennifer Hatlauf glücklich macht. Die Wildtierökologin gehört zu den wenigen Wissenschaftlern Europas, die das Leben der Goldschakale erforschen. Wenn sie die Laute in der Ferne hört, weiß sie, dass sich wieder ein Rudel angesiedelt hat. Manche halten die Tiere für einen kleinen Wolf, andere für einen zu groß geratenen Fuchs. Eines eint alle drei: Sie stammen aus der Familie der Hunde. Vor wenigen Jahren ist der zierliche Räuber in unsere Wälder gezogen. Bis dahin war er nur in Südostasien, im Nahen Osten und auf dem Balkan zu Hause. Arte stellt den Goldschakal nun in einer sehenswerten Doku vor (siehe TV-Tipp Seite 12).

Wenn es dämmert, ist die beste Zeit gekommen. Dann schwirrt Jennifer Hatlauf, die für das Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft der BOKU Wien forscht, mit ein oder zwei Studenten per Pkw in die österreichische Wildnis aus. Im ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Gong. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 26/2022 von Zwergmaus zwischen Blüten BLUMENKIND. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zwergmaus zwischen Blüten BLUMENKIND
Titelbild der Ausgabe 26/2022 von Die Wetter-Geheimnisse der ALPEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Wetter-Geheimnisse der ALPEN
Titelbild der Ausgabe 26/2022 von König ELVIS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
König ELVIS
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Die Wetter-Geheimnisse der ALPEN
Vorheriger Artikel
Die Wetter-Geheimnisse der ALPEN
König ELVIS
Nächster Artikel
König ELVIS
Mehr Lesetipps

... Gepäck: Zettel und Stift, ein Megafon, ein USB-Stick und ihre Stirnlampe. An ihrem Ziel suchen sich die jungen Forscher ein ruhiges Plätzchen nahe dem Dickicht und holen das Megafon heraus. „Auf dem USB-Stick sind Laute eines anderen Rudels, die ich über das Megafon abspiele. Wenn Goldschakale diese hören, antworten sie mit einem Heulen“, sagt die 42-jährige Österreicherin. „Das sind Gänsehautmomente, die man nie vergisst.“

Neue Heimat durch den Klimawandel?

Im Jahr 2013 begann Hatlauf, sich intensiv für die Tiere mit dem weichen Fell zu interessieren. 2015 rief sie das „Goldschakal Projekt Österreich“ ins Leben. „Wir wissen bisher sehr wenig, weil sich die Tiere erst seit verhältnismäßig kurzer Zeit in unseren Breiten ansiedeln“, sagt Hatlauf. „Und genau das hat mich an dieser Aufgabe gereizt.“ Was bisher schon bekannt ist: Der Vierbeiner mit dem markan- ten Gebiss ist zwischen 80 und 95 Zentimeter lang, an den Schultern etwa 35 bis 50 Zentimeter hoch und wiegt zierliche acht bis zehn Kilogramm. Meist ist das Fell gelblich. Nur Exemplare, die in den Bergen zu Hause sind, erkennt man an ihrer gräulichen Färbung. Wie die Wölfe leben sie in Familiengruppen – in der Regel sind das Eltern und deren Nachkommen. „Ich bin fasziniert, wie sozial Goldschakale sind“, berichtet Jennifer Hatlauf. „Wir erleben, dass Jungtiere die Eltern unterstützen, damit der nachfolgende Nachwuchs durchkommt. Das macht sie sehr erfolgreich.“ Zudem passen sich die Tiere schnell und gut an die Umgebung an.

In Sachen Nahrung sind die kleinen Räuber nicht wählerisch. Sie fressen, was ihnen vor die Schnauze kommt: „Nagetiere wie etwa Ratten und Mäuse, Vögel, Insekten und Amphibien, zum Beispiel Lurche, oder auch Beeren und Früchte“, sagt Jennifer Hatlauf. Wenn der Mensch ausreichend Abfälle von Fisch oder Fleisch bietet, vertilgen sie auch diese. Je nach Nahrungsangebot ist ihr Revier zwischen einem und 20 Quadratkilometern groß.

In Deutschland wurde 1997 der erste Goldschakal entdeckt – nach einer verhängnisvollen Begegnung mit einem Menschen: In der Lausitz hatte ein Jäger auf einen vermeintlichen Hund geschossen, der sich als Goldschakal erwies. Es dauerte ein Jahrzehnt, bis 2007 ein weiteres Tier in Deutschland in eine Fotofalle lief, ebenfalls in Brandenburg. Danach verkürzte sich der Abstand der Nachweise rasch. Seit 2014 werden jährlich Tiere registriert, inzwischen in fast allen Bundesländern. Ausnahmen sind die Stadtstaaten, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen-Anhalt. Im vergangenen Herbst meldeten Forscher, dass sich im Schwarzwald sogar erstmals Tiere vermehrt hätten. Der Bestand wird in Europa auf 117.000 Exemplare geschätzt. Weil Goldschakale scheu sind und meist nur nachtaktiv, dürften sich in der Landschaft deutlich mehr Tiere tummeln.

10 KILOGRAMM wiegt ein ausgewachsener Goldschakal. Zum Vergleich: Ein Wolf wiegt 30 bis 80 Kilo

Letzten Geheimnissen auf der Spur

Wie kommt es, dass die Jäger auf vier Pfoten den Weg zu uns gefunden haben? „Die milden Winter fördern die Überlebensrate der wärmeliebenden Tierart“, weiß Jennifer Hatlauf. „Und Nahrung ist auch reichlich vorhanden.“ Für die studierte Agrarwissenschaftlerin und Wildtierökologin steigen also von Jahr zu Jahr die Chancen, immer mehr Goldschakale beobachten zu können. Um ihrem noch geheimnisvollen Leben auf die Spur zu kommen, nutzt sie neben dem Megafon auch Spürhunde, die nach Kotspuren suchen. Zudem sind Fotofallen installiert, um mehr über die Tages- und Nachtrhythmen der Tiere zu erfahren. Wie kommunizieren die Goldschakale? Was bedeutet das Heulen und ihr gesamtes Rufrepertoire, das auch wie das Kreischen eines Kindes klingen kann? Wie lange bleiben die Jungtiere bei der Familie? Die Antworten auf diese Fragen werden in Hatlaufs Doktorarbeit einfließen.

Welchen Einfluss die Neubürger auf unsere Ökosysteme haben, kann man noch nicht absehen. Während Goldschakale in Ungarn gejagt werden dürfen und in Italien aus Angst um das Nutzvieh immer wieder vergiftet werden, gelten sie bei uns als schützenswerte Art. In Deutschland sind Goldschakale in keinem Gesetz als jagdbare Arten eingestuft. Die österreichische Wildtierökologin Jennifer Hatlauf hat einen großen Wunsch für die Zukunft des Goldschakals: „Dass die Tiere eine Nische finden, in der auch die Menschen mit ihnen leben können.“

MIRJA HALBIG