Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 6 Min.

BIENEN UND GEHÖLZE: Gehölze, die vor dem Obst blühen


Friedhofskultur - epaper ⋅ Ausgabe 10/2019 vom 01.10.2019

Mit welchen Bäumen sich das Nahrungsangebot für Bienen von Februar bis zur Blüte der klassischen Obstgehölze wie Zwetschge, Kirsche und Apfel verbessern lässt und warum dies wichtig ist, beschreibt Klaus Körber in diesem Artikel.


Die Geschichte der Honigbiene ist eng mit der Entwicklung der Menschheit verbunden. 12.000 Jahre alte Höhlenmalereien in Spanien belegen, dass sie seit Jahrtausenden wegen ihrer Produkte wie Wachs und Honig genutzt werden. Bienenvölker leben seit mehreren Hundert Jahren auch in der Stadt – in Schrebergärten, Parks und Grünanlagen oder auf Flächen der Deutschen Bahn. So hat das ...

Artikelbild für den Artikel "BIENEN UND GEHÖLZE: Gehölze, die vor dem Obst blühen" aus der Ausgabe 10/2019 von Friedhofskultur. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Friedhofskultur, Ausgabe 10/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 14,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Friedhofskultur. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Damit der Honig weiter fließt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Damit der Honig weiter fließt
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Umgang mit Überhangflächen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Umgang mit Überhangflächen
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Keine Werbung auf Vasen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Keine Werbung auf Vasen
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von „Da kommt was auf uns zu“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Da kommt was auf uns zu“
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Tierelebnispfad in Wien eröffnet. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tierelebnispfad in Wien eröffnet
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von 20 Jahre „Gladbecker Modell“: einheitlich und vielfältig. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
20 Jahre „Gladbecker Modell“: einheitlich und vielfältig
Vorheriger Artikel
PRAXISBERICHT AUS ERFURT: Ansaat einer Blumenmischung
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Sciadopitys verticillata
aus dieser Ausgabe

... Ruhrgebiet die höchste Bienendichte in Nordrhein-Westfalen. Die Stadtimkerei war vor allem nach dem Krieg sehr wichtig. In Großstädten wie Berlin, Hamburg oder München wurde mit den Hauptbaumarten Ahorn, Linde und Robinie in Kombination mit den Obstbäumen in Hausgärten kostbarer Honig gewonnen.

Jasminum nudiflorum: früher und guter Beflug.


Derzeit erfährt die Imkerei eine Renaissance dieser Idee. Schlagworte wie „Urban Gardening“ oder auch „Urban Beekeeping“, das Imkern auf Dächern, beherrschen die Gazetten und sind vielleicht nur ein Modetrend, vielleicht aber auch eine Entwicklung hin zu einer nachhaltigeren Lebensweise im kommunalen Bereich.

Zudem wird der Klimawandel die Pflanzungen in den Hausgärten in Zukunft vermutlich noch stärker beeinflussen, als das bisher bereits der Fall ist. Das Hauptkriterium ist dabei die Trockenheitsverträglichkeit von Bäumen, Sträuchern und Obstgehölzen. Diese ist genetisch bedingt und steht oft im Zusammenhang mit der Herkunft der jeweiligen Pflanze. Die Mischung aus geeigneten traditionellen Gartenpflanzen mit robusten Arten und Sorten aus den verschiedensten Regionen dieser Erde ergibt eine Vielfalt im Garten, die optisch, aber auch ökologisch überzeugen kann.

Die Vielfalt zählt

Salix caprea ‘Mas’: wichtige Bienenweide im Frühjahr.


Beobachtungen an Gartengehölzen haben eindeutig gezeigt, dass verschiedene von ihnen beispielsweise von Honigbienen, Wildbienen, aber auch zahlreichen Schmetterlingsarten beflogen werden. Dabei machen diese Insekten häufig keinen Unterschied zwischen Alt oder Neu beziehungsweise zwischen heimischen oder nicht heimischen Pflanzen, um ihre Bedürfnisse zu stillen.

Mit steigender Anzahl unterschiedlicher Pflanzen, die trotz zunehmender Hitze noch üppig blühen und kräftiges Laub entwickeln, vergrößert sich das Nahrungsangebot im Garten, und wir schaffen für unsere Zukunft wichtige Lebensräume auch auf kleinen Flächen. Je vielfältiger das Blütenangebot, desto größer ist auch die Vielfalt an Insekten, denn je mehr Blüten in einem Garten vorhanden sind, desto mehr Insekten werden satt. Um diese durch das Jahr zu bringen, ist eine gewisse Blüten-Konstanz vom Frühjahr bis zum Herbst erforderlich. Eine einzelne Staude kann keinen Hummelstaat ernähren; eine Linde bringt ihn durch den Juni, aber nicht mehr durch den Juli.

Diese Ausführungen zeigen auf, mit welchen Gehölzen das Nahrungsangebot für Bienen im zeitigen Frühjahr verbessert werden kann. Dabei darf man neben den Honigbienen nicht die Wildbienen inklusive der Hummeln vergessen. Diese sind bei viel niedrigeren Temperaturen als die Honigbiene unterwegs und übernehmen deswegen bei schlechtem Wetter während der Obstblüte eine ganz wichtige Aufgabe. In unseren Regionen sind rund 560 Arten an Wildbienen heimisch, wobei jedoch nach neuesten Zählungen festzustellen ist, dass einzelne, wenige Arten komplett verschwunden sind und insgesamt die Populationsdichte einen Trend nach unten aufweist. Übrigens: Das Abnehmen der Populationsdichte bei Insekten gilt in der Folge auch für Vögel insgesamt und muss von der Gesellschaft sehr ernst genommen werden.

Ökologie und Ökonomie

Ohne Bienen und Insekten können wir nicht leben. Sie bestäuben die Mehrzahl aller Wild-und Nutzpflanzen und sorgen so für die Artenvielfalt auf der Erde. Ganz viel von dem, was wir essen, ist von Insekten abhängig. Zahlreiche von ihnen wie Bienen, Käfer oder Fliegen werden durch Pollen (Eiweiß) und Nektar (Kohlehydrate) von Blüten angelockt. Zudem helfen uns viele Arten gegen Blattläu-se, Spinnmilben und Co. Blütenreiche Gärten stabilisieren somit nicht nur das biologische Gleichgewicht, sondern ermöglichen auch reiche Ernten in Landwirtschaft und Kleingarten.

Sehr gut als Bienenweide geeignet: Cornus mas.


Prunus cerasifera, durchgetriebene Unterlage.


Einordnung der Gehölze

Die Tabellen zeigen das Ergebnis der Arbeiten unseres Instituts an der LWG Veitshöchheim im Zusammenhang mit Bäumen und Gehölzen im Zeichen des Klimawandels, unter besonderer Berücksichtigung für deren Wert für Bienen im Allgemeinen. Dabei wurden eigene Beobachtungen mit Erfahrungsberichten von Bienenfachleuten und Imkern ergänzt und ein Abgleich der Daten erstellt.

Wo es in der Literatur möglich war, konnte bei einzelnen Gehölzen für das Nektar-(N) beziehungsweise Pollenangebot (P) der Wert zwischen 1 und 4 vergeben werden, wobei 4 die Bestnote ist und der Wert 1 etwas Nektar oder etwas Pollen bedeutet. Allgemein kann festgestellt werden, dass sich insgesamt der Blühbeginn einzelner Gehölze in den letzten Jahren verfrüht hat. Hat die Vielzahl der Apfelsorten früher meist erst ab Mai geblüht, so ist es derzeit der April, in dem die Apfelblüte stattfindet.

Aufbau des Bienenvolks

Die „Entwicklungstracht“ reicht je nach Jahr und Region unterschiedlich von Mitte Februar bis Mitte April. Hierfür sind Bäume und Sträucher geeignet, die vor den Kirschen und Äpfeln blühen (Tabelle 1). Sonstige Bienenpflanzen in dem Zeitraum sind zum Beispiel Schneeheide, Schneeglöckchen, Krokus, Blausternchen und andere Zwiebelpflanzen des Frühlings. Wegen der kühlen Temperaturen sind es, wie bereits erwähnt, meist Hummeln und Wildbienen, die jetzt aktiv sind.

Aber auch Staaten bildende Tiere wie die Honigbienen sind auf die frühe Kost angewiesen: Im zeitigen Frühjahr erbrüten die Bienenvölker die Bienengeneration eines Jahres und benötigen eingetragenes Futter zur Eigenversorgung; es wird noch kein Honig gewonnen. Die vor dem Obst blühenden Bienengehölze werden somit ausschließlich für den Aufbau des Bienenvolks benötigt. Dabei kommt dem Pollen, dem männlichen Blütenstaub, als Eiweißnahrung für die Brut beziehungsweise das Brutgeschäft, eine große Bedeutung zu.

Die Winterbienen, die mit der Königin überwintert haben, ziehen die erste Bienengeneration im Frühjahr auf. Sie benötigen Eiweiß, das aus körpereigenen Reserven und aus den Pollenvorräten im Volk gedeckt wird. Diese sind begrenzt, daher müssen die Bienen bereits im März und April große Mengen Pollen sammeln.

Die Scheinhasel wird gut beflogen.


Die erste Bienenweide

Hummeln auf Ribes sanguineum.


Haselnüsse stellen „das“ frühe Pollenangebot dar. Winter-Schneebälle werden über einen relativ langen Blütezeitraum gut beflogen, ähnliches gilt für den Winter-Jasmin. Ein unterschätztes Bienengehölz istLonicera purpusii , das Winter-Duftgeißblatt. Gleichzeitig wird bei den BäumenFraxinus angustifolia ‘Raywood’ als Pollenlieferant beflogen. Es folgt die Kornelkirsche, eine gute Bienenpflanze, die sich mit der frühenSalix caprea überschneidet.

Nahezu alle Weiden haben eine besondere Stellung. Von ihnen profitieren Bienen enorm, denn sie liefern das Futter für die erste Brut. Obwohl Weiden in der Regel zweihäusig getrenntgeschlechtlich sind, gibt es reichlich Pollen (gelbe Kätzchen mit Staubgefäßen) und Nektar. Zwischen den frühen Weiden (meist Salweide) und den späteren Weiden (meistSalix alb ta ) ergänzen in der freien Landschaft nur wenige Gehölze das Blütenangebot. Wichtig sind die häufig verwilderten WW Kirschpflaumen, die ersten weißen Blüten, abgelöst und ergänzt von Schlehen und dem Spitzahorn, der oft zeitgleich mit Vogelkirschen und Trauerweiden wunderbare Frühlingsbilder liefert. Alle genannten Pflanzen müssen unbedingt erhalten, besser noch verstärkt gepflanzt werden.

Gegenstücke für kleinere Gärten sind die ungefüllten Sorten aus der Frühlingskirschen-Gruppe, zum Beispiel ‘Accolade’ oder ‘Fukubana’, aber auch früh blühende Mandeln, Pfirsiche und Aprikosen. Mit den japanischen Ahornen, Scheinhasel und Felsenbirne gibt es Gehölze, die Ökologie und gehobenen Gartengestaltung miteinander verbinden. Und seit ich gesehen habe, wie gut Mahonien und Zierjohannisbeeren beflogen werden, messe ich ihnen einen wesentlich höheren Stellenwert bei. Mit der Apfelblüte ist in vielen Regionen ein großes Blütenangebot für die Bienen vorhanden, häufig ergänzt durch Löwenzahn. Spätestens, wenn der Raps auf den Feldern dazu kommt, ist für die Insektenwelt eine deutliche Entspannung zu verzeichnen.

Familienzugehörigkeit

Die Zugehörigkeit zu einer Pflanzenfamilie erlaubt in vielen Fällen Rückschlüsse auf die Attraktivität als Bienenpflanze. In unseren Breiten ganz wichtig ist die große Familie der Rosaceae, dominant durch sämtliche Obstgehölze. Dazu gehört aber mit Sorbus-über die Crataegus-Arten bis im Strauchbereich zu Cotoneaster, Glanzmispeln und Chaenomeles eine große Gruppe, deren Blüten schwerpunktmäßig in den Monaten April bis Juni von Bienen besucht werden können. Bei Apfel und Kirsche/Pflaume sollten auch die vielen Sorten der Zieräpfel beziehungsweise Zierkirschen als Bienenpflanzen berücksichtigt werden. kk

Fazit

Das zeitige Frühjahr ist bei Futtermangel für Bienen eine sehr kritische Zeit, dem durch das Anpflanzen der entsprechenden Sträucher und Bäume begegnet werden muss. Die gesellschaftliche Diskussion um Pollenallergien muss geführt werden, dabei wird aber meist übersehen, wie wichtig gerade der frühe Pollen in den Monaten Februar bis März/April für die Ernährung der Brut ist. Das sollte auch beim Verkaufsgespräch in Baumschulen bewusst hervorgehoben werden. kk

ELIET Häcksler MEGA PROF

Mit dem 33 PS Kubota Dieselmotor und einer Aststärkekapazität bis zu 150 mm arbeitet der neue Eliet Mega Prof Alleshäcksler nach dem Axtprinzip ™. D.h. die Messer hacken wie kleine Beile auf den Grünabfall ein. Das macht ihn zum idealen Universalhelfer beim Verarbeiten von Baumschnitt, Grabschmuck, Kränzen und jedwedem Grünabfall, der auf Friedhöfen anfällt. Die Maschine arbeitet besonders wirtschaftlich, weil das serienmäßige ECO EYE™ System den Motor automatisch in den Leerlauf schaltet, wenn der Häcksler nicht bestückt wird. Das spart Kraftstoff, reduziert Emissionen und reduziert die Lärmbelastung. Das wartungsarme Schaufelsystem und ein durchdachtes Design sorgen für minimale Betriebskosten.

www.eliet.eu


Fotos: Körber

Fotos: Körber

Fotos: Körber