Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 5 Min.

BLICKPUNKT: Wie ein Deutscher Japan neu entdeckte


G Geschichte - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 25.10.2019

Das Münchner Museum Fünf Kontinente präsentiert Sammelstücke des ArztesPhilipp Franz von Siebold , der als erster Europäer des 19. Jahrhunderts das weitgehend abgeschottete Japan erforschte


INTERVIEW

Artikelbild für den Artikel "BLICKPUNKT: Wie ein Deutscher Japan neu entdeckte" aus der Ausgabe 11/2019 von G Geschichte. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: G Geschichte, Ausgabe 11/2019

Acht-Augen-Gespräch im Museum Fünf Kontinente Der stellvertretende Museumsdirektor Dr. Bruno Richtsfeld, Museumsdirektorin Dr. Uta Werlich sowie G/GESCHICHTEChefredakteure Dr. Klaus Hillingmeier und Dr. Christian Pantle (von links nach rechts)


Was ist das Besondere an den 300 Exponaten, die Sie in der Sonderausstellung

»Collecting Japan« zeigen? Dr. Uta Werlich, Direktorin des Museums Fünf Kontinente: Die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von G Geschichte. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Die blutige Geburt der neuen Freiheit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die blutige Geburt der neuen Freiheit
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Durch das verbotene Land. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Durch das verbotene Land
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von FORUM & CHRONIK: Demütigung vor laufenden Kameras. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FORUM & CHRONIK: Demütigung vor laufenden Kameras
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von PROLOG: EPOS UND TRAGÖDIE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PROLOG: EPOS UND TRAGÖDIE
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von PROLOG »Der Gebrauch von Schusswaffen ist hier strengstens verboten!«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PROLOG »Der Gebrauch von Schusswaffen ist hier strengstens verboten!«
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Gettysburg address. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gettysburg address
Vorheriger Artikel
Die blutige Geburt der neuen Freiheit
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Durch das verbotene Land
aus dieser Ausgabe

»Collecting Japan« zeigen? Dr. Uta Werlich, Direktorin des Museums Fünf Kontinente: Die Objekte wurden gesammelt von Philipp Franz von Siebold, einem Würzburger Mediziner in niederländischen Diensten, der sich von 1823 bis 1830 und von 1859 bis 1862 in Japan aufhielt. Alle gezeigten Objekte stammen von Siebolds zweitem Aufenthalt, als das Land gerade begonnen hatte, sich nach außen zu öffnen. Die Sammlung ist damit einzigartig: Sie stellt gleichsam eine Zeitkapsel des alten Japans unmittelbar vor der Modernisierung dar.

Siebold blickt in das Land der aufgehenden Sonne: Plakatmotiv der aktuellen Ausstellung »Collecting Japan«(Infos dazu auf Seite 11)


Dr. Bruno Richtsfeld, stellvertretender Direktor des Museums: Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht ganz explizit die Sammlung. Uns geht es nicht so sehr darum, von der Person Siebold zu erzählen. Siebold ist bis vor Kurzem – oder vielleicht immer noch – hier relativ unbekannt. In Japan kennt ihn jedes Kind.

Weshalb ist er in Japan so viel bekannter als in Deutschland?

Richtsfeld: Siebold gilt dort als großer Vermittler von westlichem Wissen. Zu seiner Zeit gab es fast keinen Kontakt zwischen Japanern und Ausländern. Nur Holländer und Chinesen durften in Japan Handel treiben, und auch die waren in winzigen Enklaven im Hafen von Nagasaki kaserniert: Die Holländer mussten das ganze Jahr auf einer kleinen Insel im Hafen bleiben und durften nur bei besonderen Festen kurz die Stadt besuchen.
Weil Siebold aber Arzt war – und als Holländer ausgegeben wurde –, durfte er japanische Patienten behandeln und Schüler unterrichten. Denn es herrschte ein großes Interesse an der westlichen Medizin. Die japanische Heilkunst war zwar als Kräutermedizin ziemlich hochstehend, aber es gab so gut wie keine Kenntnisse in der Chirurgie. Siebold hat zum Beispiel in Japan die erste Star-Operation am Auge durchgeführt.
Werlich: Er konnte so Kontakt zur Bevölkerung aufnehmen und dieses Netzwerk nutzen, um über Mittelsmänner – Studenten, Bekannte – seine Sammlung zusammenzutragen.
Richtsfeld: Er hat ja nicht nur Handwerksarbeiten und Kunstmalereien gesammelt, sondern auch Botanisches, Zoologisches. Es ist unglaublich umfassend, was Siebold alles gesammelt hat. Er war einer der Letzten, die den enzyklopädischen Ansatz Alexander von Humboldts verfolgt haben – Humboldt war sein großes Vorbild.

Im Gegensatz zu Humboldt, der nie liiert war, hatte Siebold ein bewegtes Liebesleben. Seine japanische Lebensgefährtin Kusumoto Taki und die gemeinsame Tochter Ine musste er zurücklassen, als er 1830 das erste Mal Japan verließ – beide durften nicht ausreisen. Was wurde aus seinem Kind?

Fein verzierter Stoff Das Theatergewand zählt zu den Exponaten aus der Sammlung Siebolds


Filigrane Buddhafiguren Neben dem Shintoismus ist der Buddhismus die bedeutendste Religion Japans


Edler Zeitvertreib Die achteckige Schachtel enthält ein Spiel mit 674 fein bemalten Muscheln, jede einzelne eine eigene Miniatur


Richtsfeld: Ine wurde in Japan die erste Frauenärztin. Und war sogar eine Zeit lang Ärztin der Kaiserin. Werlich: Sie ist recht populär in Japan. Über sie gibt es dort Romane, einen Manga und ein Musical.
Ine war zwei Jahre alt, als ihr Vater Japan verließ, und 32 Jahre alt, als er zurückkehrte. Wie war das Verhältnis zwischen den beiden?
Richtsfeld: Sie haben sich in den drei Jahrzehnten der Trennung mehrfach Briefe geschrieben, standen also immer in Verbindung. Als sich Siebold dann bei seiner zweiten Japanreise 1859 in Nagasaki befand, war Ine seine Betreuerin. Auch seine Schüler haben immer zu ihm gehalten. Bei seiner Rückkehr 1859 waren sie zum Teil auch schon Greise. Trotzdem sind sie zu ihm gepilgert und haben den großen, verehrten Lehrer wieder getroffen.
Nicht alle haben von dem Kontakt zu Siebold profitiert. Ein japanischer Astronom kam dadurch ins Gefängnis und starb – mutmaßlich zu Tode gefoltert.
Richtsfeld: Es handelte sich nicht um einen Schüler Siebolds, sondern um den Hofastronom, einen berühmten Gelehrten. Der Astronom gab Siebold eine Karte Japans – was verboten war – und erhielt dafür von ihm einen Bericht über die Weltumsegelung des baltischen Admirals Krusenstern von 1803 bis 1806. Die japanischen Intellektuellen waren an solchen Werken sehr interessiert. Sie wollten mehr über den Rest der Welt erfahren und waren zum Teil auch gegen die Abschottungspolitik ihrer Regierung. Der Astronom kam dann wegen der Herausgabe der Karte in Haft. Ob er zu Tode gefoltert wurde oder aus anderen Gründen starb, weiß man nicht. Die Hygiene und Versorgung waren zu der Zeit in den japanischen wie in den europäischen Gefängnissen alles andere als optimal.
Siebold kam glimpflicher davon. Er wurde nur ausgewiesen und durfte 1830 den Großteil seiner Sammlung mitnehmen. Hat er in der Folge das Bild der Europäer von Japan verändert?
Richtsfeld: Sicher. Der letzte genauere Reise- und Forschungsbericht über Japan lag zu der Zeit mehr als 100 Jahre zurück, er stammte von Engelbert Kaempfer, ebenfalls ein deutscher Arzt.

Konzentriert bei der Sache: Das Rollbild aus der Sieboldschen Sammlung zeigt Kunsthandwerker. Aber nicht jeder in dem Bildausschnitt arbeitet


Siebold hat also weniger das Bild verändert als es überhaupt erst geprägt?
Werlich: Das kann man so sagen. Die große Zeit der Japankunde kommt erst nach Siebold, als sich das Land in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mehr und mehr öffnete und die westlichen Einflüsse langsam zu greifen begannen. Siebold blieb bis zu seinem Tod im Jahr 1866 ein Kenner des alten Japans.
Richtsfeld: Am Ende seines Lebens wurde er ein bisschen schwierig. Er hat diesen Alleinvertretungsanspruch erhoben, nur er kenne Japan wirklich. Inzwischen kamen aber viele Europäer in das Land, und er hat sich mit einem Teil der zurückgekehrten Japanbesucher regelrecht zerstritten.

Die Sammelobjekte, die Sie nun in der Ausstellung präsentieren, gehören seit 1874 Ihrem Museum. Warum zeigen Sie diese nicht in einer Dauerausstellung?
Richtsfeld: Sie können die Lackarbeiten und Textilien nicht zu lange öffentlich stehen lassen. Sie verblassen sonst mit der Zeit.
Werlich: In Zukunft wollen wir Ostasien wieder in größerer Breite in einer Dauerausstellung präsentieren. Wir stehen ja in einer langen Tradition der Siebold-Ausstellungen – die erste präsentierte er selbst 1866 hier in München.
Für uns war diesmal das Besondere, dass es sich um ein Kooperationsprojekt mit dem National Museum of Japanese History in Sakura handelt. Die japanischen Kolleginnen und Kollegen haben für ihre jüngste Siebold-Ausstellung die Objekte aus unserer Sammlung ausgewählt.

Es war also ein Pingpongspiel: Die Sieboldschen Sammelstücke Ihres Hauses gingen erst nach Japan und kamen dann wieder zurück.
Richtsfeld: Genau. Es war ein fünfjähriges Joint Venture mit den japanischen Kollegen und Kolleginnen mit dem Ziel, unsere Münchner Siebold- Sammlung im Detail zu erforschen und als Datenbank zu erfassen. Werlich: Der Gedanke der Kooperation ist uns sehr wichtig. Es gehört zur DNA des Hauses, dass wir mit den Herkunftsländern unserer Objekte kooperieren und im Austausch stehen.


BILDNACHWEIS: DANIEL BAUM, KLASSIK STIFTUNG WEIMAR

BILDNACHWEIS: MFK/NICOLAI KÄSTNER (3), NATIONAL MUSEUM FOR JAPANESE HISTORY/TORU KATSUTA