Lesezeit ca. 5 Min.

Blutdruck im grünen Bereich


Logo von Frau im Spiegel
Frau im Spiegel - epaper ⋅ Ausgabe 28/2022 vom 06.07.2022
Artikelbild für den Artikel "Blutdruck im grünen Bereich" aus der Ausgabe 28/2022 von Frau im Spiegel. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Frau im Spiegel, Ausgabe 28/2022

SCHÖN RELAXT Julianne Moore führt gern ein ruhiges Leben

Julianne Moore, 61

Hält sich fit

„Ich jogge zweimal die Woche – bei jedem Wetter“

Die schöne Schauspielerin weiß, wie man Bluthochdruck vorbeugt. Ihr Rezept: viel Bewegung und Entspannung. So geht sie mindestens zweimal pro Woche zum Joggen – „und zwar bei jedem Wetter“, wie sie betont. Außerdem mache sie mindestens dreimal die Woche Ashtanga-Yoga und mindestens einmal pro Woche Iyengar-Yoga, um gesund und fit zu bleiben.

Angelina Jolie, 47

Bekam Bluthochdruck

„Setzte mich an die letzte Stelle“

Im Interview mit dem Magazin „Vanity Fair“ gestand die Schauspielerin, dass ihre Trennung von Brad Pitt Konsequenzen für ihre Gesundheit hatte. Der Stress mit dem Sorgerechtsstreit, während sie sich um ihre sechs Kinder kümmern musste, habe bei ihr zu Bluthochdruck geführt. „Manchmal stellen sich Frauen in Familien selbst an die letzte Stelle, bis es sich an ihrer eigenen Gesundheit ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Frau im Spiegel. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 28/2022 von Näher bei der Queen – und nah an der Krone. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Näher bei der Queen – und nah an der Krone
Titelbild der Ausgabe 28/2022 von Sportliche First Ladys!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sportliche First Ladys!
Titelbild der Ausgabe 28/2022 von Bühnen-Glamour für die Flutopfer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bühnen-Glamour für die Flutopfer
Titelbild der Ausgabe 28/2022 von Residieren wie eine Opern-Diva. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Residieren wie eine Opern-Diva
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Abnehm-Helfer STAUDENSELLERIE
Vorheriger Artikel
Abnehm-Helfer STAUDENSELLERIE
Fit für den Alltag mit Long Covid
Nächster Artikel
Fit für den Alltag mit Long Covid
Mehr Lesetipps

... bemerkbar macht“, sagte sie.

Es ist paradox: Der Schmerz, die Alarmanlage unseres Körpers, funktioniert bestens, wenn man sich harmlos an einer Papierkante in den Finger ritzt. Doch bei Bluthochdruck, einer echten Gefahr, stellt sich das Warnsystem taub – lange Zeit tut nichts weh. Im Gegenteil: „Bei leicht erhöhtem Blutdruck fühlen sich manche Menschen sogar besser“, sagt Dr. Melanie Hümmelgen, Chefärztin der Kardiologie des RehaCentrum Hamburg am UKE. Doch Hypertonie sollte niemand auf die leichte Schulter nehmen. Sie ist Risikofaktor Nummer eins für Herzinfarkt und andere kardio- Augen und Nieren sind gefährdet, denn Bluthochdruck kann zu Schlaganfall, Erblinden und Nierenversagen führen.

Die Expertin

Dr. Melanie Hümmelgen, Chefärztin der Kardiologie des RehaCentrum Hamburg am UKE

Alles unter Kontrolle: Um die Zeitbombe im Körper rechtzeitig zu entdecken, rät die Expertin auch sportlichen, jungen Menschen, den Blutdruck gelegentlich messen zu lassen. Wer sich gestresst fühlt oder durch Übergewicht schnell außer Atem kommt, sollte ihn regelmäßig kontrollieren. „Das gilt auch, wenn Vater oder Mutter relativ jung, etwa im Alter von 40, an Hypertonie litten“, so Dr. Hümmelgen. Denn dann hat man die Veranlagung geerbt. Die Mut machende Nachricht ist aber: „Mit gesundem Lebensstil lässt sich hohem Blutdruck vorbeugen und bei genetischer Disposition kann man ihn viele Jahre hinauszögern.“

Zahl der Woche 20–30

Deutschland leiden an gefäßreiche Organe wie Gehirn, Bluthochdruck

Tom Hanks, 65

Hat schon lange Probleme

„Es fing mit 36 Jahren an“

Momentan machen sich seine Fans Sorgen um den beliebten Hollywood-Star. Auf der Promo-Tour für seinen neuen Film „Elvis“ sah man seine Hände öfter zittern. Hat er Parkinson? Dazu hat er sich noch nicht geäußert. Offen bekannt hat er sich dagegen zu seinem Bluthochdruck. Der mache ihm das Leben schwer seit er 36 Jahre alt sei, hat er mal in der Talk-Show von David Letterman erzählt.

Weniger ist mehr: „Um Hypertonie zu vermeiden, am besten nie mit dem Rauchen beginnen, und wer es bereits tut, hört besser heute als morgen damit auf “, betont die Kardiologin. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass der blaue Dunst den Druck in den Adern gewaltig erhöhen kann. Für einige Personen gilt zudem, vorsichtig sein mit Salz und Alkohol. Ihr Blutdruck reagiert sensibel darauf und steigt an. „Bei Ernährungsmedizinern kann man sich auf Salz-Sensitivität testen lassen“, so Melanie Hümmelgen. l

ARGININ SCHÜTZT DAS HERZ

Wer an leichtem Bluthochdruck leidet, hat oft einen erhöhten Arginin-Bedarf. Der Körper baut den Eiweißbaustein zu Stickstoffmonoxid (NO) um. Das ist ein natürlicher Botenstoff, der die Blutgefäße entspannt und damit die Blutdruckregulation verbessert. Da der Körper Arginin nicht ausreichend selbst bilden kann, muss er über die Nahrung (Hülsenfrüchte wie Linsen) oder als Nahrungsergänzung (z. B. Telcor Arginin plus, rezeptfrei Apotheke) zugeführt werden. Studien zeigen, dass die Einnahme eine erhebliche Senkung des Blutdrucks und eine bessere Durchblutung bewirkt.

Sharon Stone, 64

Ihr Blutdruck ist niedrig

„Ich lebe jetzt sehr gesund“

Ihr Leben nahm 2001 eine dramatische Wende: Sharon Stone erlitt einen Schlaganfall. „Ich habe ungefähr sieben Jahre gebraucht, mich davon zu erholen“, berichtete sie. Angst vor einem weiteren hat sie nicht, denn, so sagt sie: „Ich habe einen niedrigen Blutdruck und einen niedrigen Cholesterinspiegel. Ich lebe gesund.“

Überschuss sollte runter: Bei vielen Menschen führt Übergewicht zu Hypertonie. Die präventive Lösung: Abnehmen. Leichter gesagt als getan? Dr. Hümmelgen rät: „Kochen Sie selbst mit frischen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln.“ Fertiggerichte besser weglassen, denn sie enthalten meist wenig gute Nährstoffe, dafür haben sie eine hohe Kaloriendichte.“ Essen Sie viel Gemüse und Kohlenhydrate in der Vollkornvariante. „Wem es schwerfällt, die Portionen klein zu halten, ist vielleicht mit Intervallessen gut beraten, also mit nur zwei Mahlzeiten am Tag“, so die Erfahrung der Ärztin.

Täglich in Bewegung: Sport treiben und Muskeln aufbauen hilft ebenfalls beim Abnehmen. „Man verbraucht mehr Energie dabei und eine starke Muskulatur erhöht den Grundumsatz – also die Kalorien, die wir in Ruhe verbrennen. Zudem wirkt sich Bewegung an sich günstig auf den Blutdruck aus – besonders Ausdauersportarten, 3- bis 4-mal pro Woche je 30 bis 40 Minuten“, sagt Dr. Hümmelgen. Abgesehen von hartem Krafttraining ist aber jede Form körperlicher Aktivität besser, als gar nichts zu tun. „Jeder Schritt zählt, auch im Alltag. Optimal wäre, täglich auf 10 000 Schritt zu kommen“, so die Kardiologin. Wie soll man das schaffen? Ihren Patienten empfiehlt sie, Zufußgehen zum Ritual zu machen. Dann automatisiert es sich, weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist. „Sie können ein paar Straßen vom Arbeitsplatz entfernt parken oder Einkäufe zu Fuß erledigen. Und der Spaziergang in der Mittagspause und nach dem Abendessen hilft auch noch, Stress zu bewältigen.“

Erholung ist wichtig: Ein Erbe aus der Steinzeit ist, dass unser Blutdruck bei Gefahr nach oben schießt, damit wir Bärenkräfte entwickeln und blitzschnell reagieren können. Doch heute ist es nicht der Säbelzahntiger, der uns bedroht, sondern Stress im Job, in der Familie, in der Partnerschaft – und das womöglich lange. „Dann bleibt der Blutdruck oben und es wird ungesund“, warnt Dr. Hümmelgen. Um dem Hamsterrad zu entkommen, empfiehlt sie, Entspannungstechniken wie Atemübungen, Yoga, Tai-Chi, autogenes Training oder Muskelrelaxation nach Jacobsen zu erlernen. „Jeder macht, was ihm gefällt.“ Auch Hobbys, bei denen man in einen konzentrieren Flow kommt, senken den Stresshormonpegel. „Alles, was Ihnen beim Abschalten hilft, ist gut. Wichtig ist nur, dass Sie es regelmäßig tun“. Und noch eines liegt der Expertin am Herzen: „Verabschieden Sie sich von der Idee, dass Sie eine Maschine sind, die immer funktionieren muss.“ Und mit dieser Einstellung lebt es sich gleich viel entspannter. ◼

ELLEN WARSTAT

Buch-Tipp

Kardiologin Dr. Melanie Hümmelgen verrät in „Bluthochdruck senken geht leichter, als Sie denken“, wie sich Hypertonie besiegen lässt. Gräfe und Unzer Verlag, 22 Euro.

BLUTDRUCKMESSEN – SO GEHT’S RICHTIG

1 Den Blutdruck zwei- bis dreimal täglich und immer zur gleichen Zeit messen. Wer blutdrucksenkende Medikamente nimmt, misst vor der Einnahme. Immer im Sitzen messen, während

2 beide Beine auf dem Boden stehen. Und fünf Minuten zur Ruhe kommen, bevor Sie mit der Messung beginnen. Währenddessen nicht bewegen, reden, telefonieren, essen oder trinken.

3 Den Blutdruck immer am selben Arm kontrollieren. Wenn Sie ein Oberarmmessgerät benutzen, legen Sie den Unterarm entspannt, aber ausgestreckt vor sich auf einen Tisch. Die Blutdruckmanschette soll auf Höhe des Herzens sitzen. Bei Messung am Handgelenk den Arm mit dem Messgerät ebenfalls locker und gerade vor sich auf den Tisch legen.