Lesezeit ca. 14 Min.
arrow_back

BÜHNE & KLASSIK


Logo von INKA Regiomagazin
INKA Regiomagazin - epaper ⋅ Ausgabe 136/2022 vom 01.05.2022

Die Schöne und das Biest

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Der mit fünf „Grammys“ sowie zwei „Oscars“ ausgezeichnete Soundtrack des 30. abendfüllenden Zeichentrickfilms der Walt Disney Studios verlangte geradezu nach einer Bühnenfassung! 1994 feierte die Musical-Adaption von „Die Schöne und das Biest“ am Broadway Premiere; seit 2010 inszeniert das renommierte Budapester Operetten-und Musicaltheater das in Deutsch vorgetragene französische Volksmärchen um die vom eitlen Muskelprotz Gaston umworbene bücherverschlingende Außenseiterin Belle und den in ein unansehnliches Scheusal verwandelten gefühlskalten Prinzen, der allein durch die Kraft der Liebe erlöst werden kann, mit über 60 MusikerInnen und Darstellern. 15 Solisten, die in opulenten farbenprächtigen Kostümen und schwebend-leichten Choreografien als sprechende Kerzenleuchter, verzauberte Stehuhren und singende Teekannen in Erscheinung treten, und nicht zuletzt die hinreißenden Kompositionen sorgen für zweieinhalb Stunden bester Familienunterhaltung! (Foto: Stefan Malzkorn) -pat · Do/Fr/Sa, 21./22./23.7., 19.30 Uhr; Sa, 23.7., 14.30 Uhr; So, 24.7., 13.30 Uhr, Festspielhaus Baden-Baden (Nachholtermine vom 19.-22.1.21), www.die-schoene-und-das-biest-musical.de

Ettlinger Sagen: Nah am Wasser

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Mirko Sommer startet mit dem vierten Teil der „heiter-theatralen Stadt-(Ver)führungs“-Reihe in die Saison. Schauplatz von „Nah am Wasser“ ist der Horbachpark, wo bei stimmungsvoller Atmosphäre der Legende vom Monster im Horbachsee gelauscht wird. Sommer alias Carsten Dittrich, inoffizieller 501. Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Abteilung Parapsychologie, ist dem Spuk aus der Tiefe in seiner typisch semiprofessionellen und chaotisch-liebevollen Art bereits auf der Spur – und bringt ans Licht, dass es sich dabei um den vom Dresdner Puppenbauer Matthias Hänsel angefertigten Wassergeist Hugo Hagedorn handelt. -pat 4./23.5./15./22.6./20.7./3./22.8., 21 Uhr, Treffpunkt: Pavillon im Horbachpark, Ettlingen, www.ettlingen.de/ettlingersagen

Schwetzinger SWR Festspiele

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Das Schwetzinger Schloss und seine Parkanlage entstanden im 18. Jhd. als Ort für die Künste und die Aufklärung. Die kurfürstliche Hofkapelle und die Komponisten der Mannheimer Schule machten die Kurpfalz zu einem Ort der kulturellen Blüte. Als Inspirationsort diente Schwetzingen das antike mythische Arkadien mit seiner kreativen, poetischen Idylle. Die Jubiläumsausgabe der „Schwetzinger SWR Festspiele“ trägt „Arkadien“ im Namen. Mit der Premiere der Oper „Kapitän Nemos Bibliothek“ (So, 1.5., 18 Uhr; Mo, 2.5., 19 Uhr, Rokokotheater) von Johannes Kalitzke und Julia Hochstenbach ist das Festival Ende April in seinen 70. Geburtstag gestartet. Am So, 8.5. gastiert um 11 Uhr das Aris Quartett (Mozartsaal, Foto: Sophie Wolter). Die Musik der stilbildenden Mannheimer Schule greift das Concerto Köln mit der Sopranistin Julia Lezhneva (Mi, 25.5., 19.30 Uhr, Rokokotheater) auf. Nach 250 Jahren kehrt Giuseppe Gazzanigas Oper „L’Isola d’Alcina“ wieder nach Schwetzingen zurück, aufgeführt von L’Arte del Mondo (Do Sa, 12. 14.5., 19 Uhr; So, 15.5., 18 Uhr, Rokokotheater). Das Ensemble La Stagione Frankfurt und die Hörspielregisseurin Iris Drögekamp inszenieren mit Georg Anton Bendas „Medea“ eine Lieblingsoper von Mozart (Fr, 20.5., 19 Uhr, Rokokotheater). Artists in Residence in Schwetzingen sind Geigerin Isabelle Faust und Pianist Alexander Melnikov (Mi, 11.5.: Faust und Freunde, So, 22.5.: Faust solo, Di, 24.5.: Melnikov und Faust, Do, 26.5.: Melnikov und Freunde, Fr, 27.5.: Melnikov solo). Mit den Sängern Christoph und Julian Prégardien (Mi, 18.5.) und Geigerin Antje Weithaas (Fr, 6.5.) sind weitere Klassikstars zu Gast. In der Reihe „Grenzgänge“ treffen MusikerInnen verschiedener kultureller Hintergründe zusammen, u.a. das Ensemble Constantinople um den iranisch-kanadischen Setar-Spieler Kiya Tabassian (Sa, 30.4.) oder Avi Avital (Mandoline) und Giovanni Sollima (Cello) mit traditioneller Musik aus dem Mittelmeerraum (Fr, 6.5.). -fd · bis 28.5., Schloss Schwetzingen & Dom zu Speyer, www.schwetzinger-swr-festspiele.de

Takuto Fukuda

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Für Takuto Fukuda hat mit der Pandemie und ihren telematischen Konzerten ein neues Zeitalter der Authentizität in der Musikperformance begonnen. In seinen Mixed-Reality-Kompositionen stehen sich eine reale und eine virtuelle Aufführung gegenüber. Die Grenzen zwischen physischen, eingespielten und computergenerierten Performances verschwimmen. In Fukudas Stück „Simulacra“ wird die Cellistin Esther Saladin während ihres Spiels volumetrisch, also von allen Seiten von im Raum verteilten Sensoren gescannt, und als dreidimensionales Hologramm projiziert. Das erinnert an Pop-Phänomene wie die Auftritte von Tupac als Hologramm oder auch die Betonung des medialen Abbilds von Popstars im Kontrast zu ihrem Können. Vielleicht liegt die Authentizität genau zwischen Virtualität und scheinbarer Realität? Fukuda legt das zumindest nahe – und erläutert die Kontexte seiner Komposition in einem Vortrag. -fd · Fr, 6.5., 20 Uhr, ZKM-Kubus

Oifach ferdig

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Für den verwitweten Bauer Leidig zählen nur Selbstgebrannter, Sofa und sei Ruh! Weil Tochter Franziska mit dem Landwirtschaftsbetrieb hoffnungslos überfordert ist, stellt sie Haushälterin Lotte an. Ob deren ominöse Telefonate am Ende etwas mit der Redakteurin zu tun haben, die den Leidig-Hof zum Schauplatz einer Fernsehshow machen möchte? Während der Karlsruher Schwank von Hans Rüdiger Kucich über die Mundartbühne geht, wird das Publikum auch mit Speis und Trank bei Laune gehalten. -pat Fr Sa, 6. 7./13. 14./20. 21./27. 28.5., 20.15 Uhr, Badisch Bühn

European Dance Award

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Sechs Finalisten verschiedener Stile tanzen hier um den „Golden Colibri“ für Europas beste Dance-Show. Von Standard und Akrobatik über Latein, Tango Argentino und Bachata bis hin zu Breakdance und Hip-Hop war in den Vorjahren so ziemlich alles vertreten. Neben der prominent besetzten Jury müssen die Tänzer und Formationen in einem der schönsten Säle Deutschlands auch die Zuschauer überzeugen. Für ausreichend Gelegenheit zum Publikumstanz sorgt eine Liveband, auf weiteren Floors legen DJs tanzbare Musik auf. (Foto: Valentin Behringer) -pat · Sa, 7.5., 19 Uhr, Kurhaus Baden-Baden, Bénazetsaal

Ballettschule Remchingen

Mit drei Aufführungen beendet die Ballettschule Remchingen die lange Corona-Pause, die gerade auch den Tanzensembles und -schulen weltweit schwer zugesetzt hat. -rowa · Sa, 7.5., 10 15 Uhr; So, 8.5., 15 Uhr, Kulturhalle Remchingen

Klosterkonzerte Maulbronn

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Musik in der spirituell-andächtigen Atmosphäre eines Klosters gibt es den ganzen Sommer über in Maulbronn zu erleben. Barocke, klassische und zeitgenössische gehören genauso wie Klezmer, Filmmusik und Broadway-Hits zum Programm. Zum Auftakt begibt sich die Geigerin Midori Seiler auf die Spuren von Anna Maria dal Violin. Antonio Vivaldi hat seiner Schülerin, die ihn bald an Können übertraf, über 25 Violinkonzerte auf den Leib geschrieben. Mit Concerto Köln werden zudem Bachs Violinkonzert g-Moll und das Concerto a 4 von Galuppi aufgeführt (Fr, 20.5., 20 Uhr, Klosterkirche). An der Grenzing-Orgel wird Ulrich Walther vom Interpreten zum Komponisten. Er bringt seine Bearbeitungen der Konzertetüden von Nikolai Kapustin und der Klaviersonate b-Moll von Julius Reubke zur Uraufführung. Dazu spielt er Bachs Toccata in F-Dur und Stücke von Maurice Duruflé (Do, 26.5., 18 Uhr, Klosterkirche). Zeitgenössische Kammermusik und Literatur treffen am Fr, 27.5. aufeinander. Das Quartet Mirror Strings (zwei Celli und zwei Gitarren) spielt u.a. Musik von Piazzolla, Kassaee und Tilman Hübner, der Schauspieler Sky du Mont liest dazu humorvolle Texte von Ulla Fröhling, Caro Martini oder Henry Slesar (20 Uhr, Klosterkirche). Der preisgekrönte junge Fagottist Theo Plath ist Solist im HR-Sinfonieorchester. Mit Pianist Aris Alexander Blettenberg interpretiert er Duos von Alexandre Tansman, Claude Debussy, Camille Saint-Saëns, Nadia Boulanger und Nikos Skalkottas (So, 29.5., 18 Uhr, Laienrefektorium, Foto: Marco Borggreve). -fd www.klosterkonzerte.de

Konzerte am Staatstheater

Bei der „Jazz Night“ im Mai gastiert Sängerin Nicole Metzger und der Gitarrenvirtuose Wesley G. und zollen ihr Tribut an Ella Fitzgerald und Joe Pass. Das zweite Duo des Abends bilden Uli Binetsch (Posaune) und Peter Madsen (Piano, 7.5., 19.30 Uhr). Ein weiterer Doppelpack folgt im Kammerkonzert Extra: Die Quintette von Mendelssohn Bartholdy (B-Dur) und Dvorák (Es-Dur) künden vom nahenden Sommer, beide wurden in idyllischer Sommerfrische komponiert (So, 8.5., 11 Uhr, Kleines Haus). Zwischen Jazz, Barock und dem antiken Griechenland oszilliert das französische Programm des 7. Sinfoniekonzert: Die Staatskapelle spielt Georges Bizets „L’Arlésienne Suite“, das Flötenkonzert von Jacques Ibert (Solist: Michael Martin Kofler) und Maurice Ravels Ballett-Suite „Daphnis et Chloé“ (So, 29.5., 11 Uhr; Mo, 30.5., 20 Uhr). -fd

Simone Solga

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Was ist der Ausweg, wenn das Land um einen herum verrückt geworden scheint? Sich neu erfinden, meint die einstige Kanzlersouffleuse Simone Solga und wagt den Umsturz im Kopf: Ihr lautes „Ihr mich auch“ ist eine zweistündige Unabhängigkeitserklärung vom Land der Besserwisser und U n t e rgangsprediger. Im Spagat zwischen Humor und bitterem Ernst begibt sich die Kabarettistin auf die Flucht in die innere Freiheit. Doch bei allem Aufregen und Schimpfen soll der Spaß nicht zu kurz kommen. -fk · Mi, 11.5., 20 Uhr, Kurhaus Baden-Baden

Orgelfestival in Pforzheim

Eine der ältesten protestantischen Kirchen in Baden, die Schlosskirche St. Michael in Pforzheim aus dem 12. Jhd., erhielt nach der Renovierung auch eine Reorganisation der Steinmeyer-Mühleisen-Orgel. Ab Sa, 14.5. beginnt um 18 Uhr ein Orgelfestival mit dem Gastspiel von Weltstar Cameron Carpenter als Höhepunkt (Sa, 21.5., 20 Uhr). -rowa Schlosskirche St. Michael, Pforzheim

Abba Dream

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Abba zu hören, gehörte in den 80ern zum uncoolsten überhaupt. Bis 1999 das inzwischen auch erfolgreich verfilmte Musical „Mamma Mia!“ auf die Bühne kam und sich ein zunehmender Kult um die Schweden entwickelte. Nach 40 Jahren Pause erschien 2021 mit „Voyage“ sogar noch ein allerletztes Album; im Mai sind Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad, Benny Andersson und Björn Ulvaeus auf „Live-Tour“ – aber nur als digitale „Abbatare“. Da kann man sich auch gleich mit der Tributeshow „Abba Dream“ begnügen, die in Originalkostümen alle Hits auch tatsächlich live und choreografiert performt. (Foto: Milano Manzoni) -pat Do, 12.5., 20 Uhr, Kulturhalle Remchingen

Kammertheater: Theatersommer

Der Prosecco steht kalt für das große Theaterfest auf dem Rimmelsbacher Hof bei Malsch-Völkersbach. Hier startet, unweit von Karlsruhe aber im idyllischen Nordschwarzwald, der „Große Theatersommer“ des Kammertheaters mit einem Potpourri an Produktionen (Sa So, 14. 15.5.). Bis zum 11.9. wird mit Stücken durch die Freilichtbühnen rund um Karlsruhe getingelt. Gespielt wird in Dettenheim, Malsch, Durlach, Dobel, Hagenbach und auf dem Rimmelsbacher Hof. Im Programm sind die Bauernhof-Muhsikkomödie „Käthe holt die Kuh vom Eis“ vom neuen Kammertheater-Intendanten Wilhelm Danne, die Comedian Harmonists, die Musik-Comedy „Spanisch für Anfängerinnen“, das Kabarett Die Herrenkapelle, Bernd Gnanns Heinz-Erhardt-Abend „Die Made“, die Bademeister-Komödie „Scharfe Brise“ und ein „Best of Georg Kreisler“-Kabarett. -fd Spielzeiten: www.kammertheaterkarlsruhe.de

Opern-Premiere: Salome

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Den Namen Richard Strauss verbindet man nicht unbedingt mit Avantgarde. Doch mit seiner Oper „Salome“ im Geist des Fin de Siècle schockierte er das Publikum durch die offene Darstellung von Sexualität auf der Bühne. Trotzdem war das Stück letztlich ein großer Erfolg. Auf Basis des Dramas von Oscar Wilde vertonte Strauss die biblische Geschichte der Stieftochter des Herodes, die den Kopf des Propheten Johannes fordert – und auf einem Teller drapiert bekommt, nachdem sie die Gäste ihres Vaters durch einen Tanz bezirzt hat. Staatstheater-Generalmusikdirektor Georg Fritzsch ist Strauss-Experte und für seine „Salome“-Interpretationen international hoch angesehen. Sláva Daubnerová feiert ihr Regiedebüt in Karlsruhe. (Foto: Felix Grünschloß) -fd · Premiere: Sa, 14.5., 19 Uhr; Mi, 18.5., 20 Uhr, Bad. Staatstheater

ZKM: Thomas Ankersmit

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Eine Performance von Thomas Ankersmit vergisst man nicht so schnell – weder im Gehirn noch im Körper. Der Niederländer zielt mit seiner Musik auf physische Reaktionen und hörpsychologische Phänomene ab. Einerseits arbeitet er mit Infraschall, also Frequenzen, die so tief sind, dass sie nicht mehr gehört, sondern durch Vibrationen im Körper gespürt werden. Zum anderen erzeugt er otoakustische Emissionen. Hier entstehen zusätzliche Klänge im Ohr des Publikums, durch eine Art „Klangsynthese“ des Gehirns. Ankersmits zentrale Frage lautet: Wie und wo wird ein Klang gehört? Bei ihm verbinden sich die schiere physische Kraft von Sound und feinste klangliche Details, erzeugt mit dem Serge Modular-Synthesizer. (Foto: Mich Leemans) -fd · Sa, 14.5., 20 Uhr, ZKM-Kubus

Junges Staatstheater: Running

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

„Mach langsamer, geht schneller.“ Die alte Handwerkerweisheit scheint aus der Zeit gefallen zu sein. Ständig sind wir im Wettbewerb mit uns und allen anderen. Schöner, schlanker, sportlicher und schlauer wollen – oder sollen? – wir sein, während ganz Social Media dabei zuschaut, wie wir uns verrennen. Das Stück „Running“ von Christina Kettering beschäftigt sich mit den Mitteln von Theater und Tanz mit dem ständigen Druck, unter dem viele Jugendliche heute stehen: Wie lassen sich bei all den Erwartungen und Vergleichen die eigenen Wünsche und Bedürfnisse besser wahrnehmen? Regisseurin Erika Hoppe verleiht dem Stück eine Lebendigkeit, die nichts mit Gehetztsein zu tun hat. (Foto: Arno Kohlem) -fd Premiere: So, 15.5., 19 Uhr; Di Mi, 17. 18.5., 11 Uhr, Bad. Staatstheater, Insel

Festkonzert: 300 Jahre Schloss Bruchsal

Was passt zum 300. Jahrestag der Grundsteinlegung des einstigen fürstbischöflichen Residenzschlosses und damit auch der Hofkirche besser als Musik von zwei großen Komponisten, die selbst vor Ort waren? Von Mozart erklingen festliche Werke für Soli, Chor und Orchester. Und natürlich Johann Evangelist Brandl, der als letzter Bruchsaler Hofmusikdirektor Blütezeit und Niedergang der Bruchsaler Hofkapelle erlebte: Sein „Te Deum“ ist eine prächtige Rarität! Es musizieren die Kath. Bezirkskantorei Bruchsal und die Kammerphilharmonie Mannheim mit den Gesangssolisten Esther Sieber (Sopran), Regina Grönegreß (Alt), Gert Bachmaier (Tenor), Florian Kontschak (Bass) unter der Leitung von Bezirkskantor Dominik Axtmann. -rowa · So, 22.5., 18.30 Uhr, Hofkirche Bruchsal

Sonntags-Tanztee

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Das Sahnehäubchen beim traditionellen „Sonntags-Tanztee“ ist das Casino Trio. Von Oldies über Swing und Standardklassiker bis hin zu aktuellen internationalen Hits reicht das Repertoire. Dazu serviert die Kurhaus-Gastronomie Kaffee-und Kuchenspezialitäten. (Foto: Mario Turibio) -pat · So, 15./22./29.5./12./19./26.6., 15.30 Uhr, Kurhaus Baden-Baden, Bel Etage

ZKM: Artificial Creativity – Sounding AI

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Künstliche Intelligenz ist auch ein Thema in der Musik. Am ZKM haben Aaron Einbond (Foto: Bruno Mathez), Giulia Lorusso und Anders Vinjar dazu geforscht und präsentieren ihre Ergebnisse in einem Konzert. In Aaron Einbonds „Cosmologies III“ treten Klänge aus dem Innenraum eines Flügels in Verbindung mit 3D-Fieldrecordings vom Pariser Igor-Strawinsky-Platz. KI-basierte Computersynthese reproduziert die Räumlichkeit des Flügels und dehnt ihn auf Überlebensgröße aus. Zuvor kann das Publikum Einbonds interaktive 3D-Klanginstallation „Cosmologies II“ begehen, die ebenfalls ins Innere des Flügels einlädt. Giulia Lorussos Mehrkanalstück „Poetica Liquida“ basiert auf von Machine Learning erzeugten Klängen und neuronalen Netzwerken, die musikalische Muster erforschen und entwickeln. Anders Vinjar beschäftigt sich bereits seit den 90ern mit KI im musikalischen Kontext. Er sieht darin die Möglichkeit, mit komplexeren Daten zu arbeiten, und Kunst von gesellschaftlicher Relevanz zu schaffen. -fd Sa, 21.5., 20 Uhr, ZKM-Kubus

15. Tête-à-tête – Straßentheaterfestival Rastatt

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Rund 35 internationale Performancegruppen und EinzelkünstlerInnen vom renommierten Act bis zum Geheimtipp präsentieren den erwarteten 80.000 Besuchern ihre neuesten Produktionen. Zumeist bei freiem Eintritt Darunter etliche Deutschlandpremieren wie die surrealistische Theaterperformance der katalanischen Gruppe Kamchatka. Aus Frankreich kommen der Zirkus Kadavresky Cie („Les Madeleines de poulpes“), die Seiltänzer Les Filles de renard pâle („Résiste“) und die Compagnie Dyptik mit der neuen Choreografie „Mirage (un jour de fête)“. Weitere Highlights: Katalane Leandre Ribeira, einer der besten zeitgenössischen Clowns, und der aus Kamerun stammende britische Choreograf Joseph Toonga, dessen Just Us Dance Company in „Born To Protest“ (Foto: Jean Philipse) auf eingängigen Hip-Hop-Beats Klischees gegen schwarze Menschen widerlegt. -pat · Di-So, 24.-29.5., ab 14 Uhr, Rastatt, www. tete-a-tete.de

„Klangspektakel Mädchenchöre“ des Cantus Juvenum

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Am So, 22.5. kommt um 10 Uhr die Musik zum Gottesdienst vom Aufbauchor, Nachwuchschor und Konzertchor Mädchen des Cantus Juvenum mit den SolistInnen Christoph Obert und Priska Sprenger sowie Peter Gortner und Pfarrerin Gabriele Hug. Am Abend kann man um 18 Uhr die ganze wunderbare Welt der Mädchenchöre entdecken. Denn erstmals musizieren die Mädchenchöre des Cantus Juvenum über die Altersstufen sechs bis 20 Jahre in einem gemeinsamen Konzert. Es erklingen Werke aller Epochen, teils von den Chören einzeln, teils gemeinsam intoniert. Es dirigieren Sprenger, Obert und Kantor Gortner. (Foto: Klaus Eppele) -rowa · So, 22.5., Christuskirche

Schlager-Lachparade

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Entertainer, Unterhaltungsgarant und Schwarzwaldbotschafter Hansy Vogt (Foto: www.manfredesser.de) bittet seine Frau Wäber zu sich auf die Bühne. Dazu die musikalischen Gäste Sarah und Walter Danneckerbekannt als Älbler Duo SaWa, die Tanzschlager für jeden Geschmack dabeihaben. Das Ganze summiert sich zur „Schlager-Lachparade“, bei der auch kurios gesungen und charmant gelästert wird. -pat · Fr, 27.5., 20 Uhr, Kurhaus Bad Herrenalb

Tina Häussermann

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Die Trägerin des „Deutschen Kabarettpreises“ erzählt aus ihrem Leben zwischen Wonder Woman und Wonderbra: An jeder Ecke lauern die Krisen und dann treten die Kinder auch noch auf ihr Lego... Mit Empathie, Höflichkeit und Allmachtsfantasien stellt sich Kabarettistin und Sängerin Tina Häussermann ihrer Verantwortung und kümmert sich auch noch um Wälder, Kieferorthopäden, Müllmänner, Stangensellerie und Staatsangelegenheiten. „Supertina rettet die Welt“ – nur nicht grade dann, wenn neue Schuhe oder ein Sonnenbad am Strand locken. -fk · Mi, 25.5., 20 Uhr, Kulturhalle Remchingen

Orgelgeburtstag: Zwölf Jahre Klais-Orgel

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Carsten Wiebusch hat die dritte Ausgabe seiner Reihe „Franck & Friends“ zum 200. Geburtstag des Komponisten auf den „Orgelgeburtstag“ der Klais-Orgel gelegt. „Franck und Liszt“ ist dieser betitelt – denn Franz Liszt zählte zu den wichtigsten Förderern Francks. Immer wieder setzte er sich für den Freund und seine Kompositionen ein. Die Veröffentlichung der Six Pièces op. 16 – 21 1868 geht auf ihn zurück. Mit „Grande Pièce Symphonique op. 17“ nahm Franck sich eindeutig die große symphonische Form von Liszts h-moll-Sonate und seiner „Ad-nos-Fantasie“ zum Vorbild. Diese „Orgelsymphonie“ weist auf ein Thema von Giacomo Meyerbeer, mit dem Franck ebenfalls engen Kontakt hatte. Daneben erklingt Franz Liszts Fantasie über den Choral „Ad nos, ad salutarem undam“. -rowa · Do, 26.5., 18 Uhr, Christuskirche, Eintritt frei, Spenden erbeten

Ballett-Premiere: Movers & Shakers

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Was macht das Ballett im 21. Jhd. aus? Dieser Frage gehen drei ChoreografInnen nach. Den klassischsten Ansatz zeigt David Dawson mit „A Million Kisses To My Skin“ – eine Ode an die Macht der Freiheit, in der er an die physischen Grenzen des tanzenden menschlichen Körpers stößt. Cathy Marston erzählt Geschichten ohne Sprache, allein mit Körperbewegungen. „The Suit“ ist die Übersetzung einer Kurzgeschichte des südafrikanischen Autors Can Themba ins Ballett. Die Parabel um Liebe, Eifersucht und Verlust wurde 2018 mit dem „UK Dance Award“ ausgezeichnet. „Elementary Particles“ von Marguerite Donlon nimmt Bezug auf den Physiker Stephen Hawking. Mit stilistischer Innovation und viel Humor hinterfragt ihre Choreografie die Existenz des Menschen in der Welt. (Foto: Arno Kohlem) -fd · Premiere: Sa, 28.5., 19 Uhr, Bad. Staatstheater, Großes Haus

36. Hohenloher Kultursommer

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Prächtige Fürstenschlösser und beschauliche Dorfkirchen, altehrwürdige Klosteranlagen und historische Keltern und Scheunen, dazu die ländliche Idylle bilden die Kulisse des „Hohenloher Kultursommers“. Von Ende Mai bis in den Oktober hinein treten hier 115 SolistInnen und Ensembles in 71 Konzerten in fünf Landkreisen auf. Musikalisch reicht das Programm von Alter Musik und Klassik über außereuropäische Klänge bis zum Jazz. Die Eröffnung steigt traditionell in Schloss Neuenstein. Zu Gast sind der Oboist Stefan Schilli und das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim mit Musik von Mozart und Haydn (Sa, 28.5., 19 Uhr). Der Auftakt im Landkreis Schwäbisch Hall wird mit dem Programm „Wagner in 90 Minuten“ vom Ensemble D’Accord (Foto) und dem Schauspieler Sascha Nathan begangen (So, 29.5., 17 Uhr, Schloss Langenburg). Mit Mozarts Klavierkonzert Nr. 9 (Solist: Joseph Moog) ist auch das Württembergische Kammerorchester Heilbronn wieder Teil der Eröffnungswoche (Sa, 4.6., 18 Uhr, Schloss Neuenstein). Ein Festival im Festival bildet das „Musikfest Weikersheim“, das am 1.7. mit einem Spezialprojekt der Höhner beginnt: Die Kölner Kultband spielt eigene und fremde Hits mit einem 45-köpfigen Orchester.

Tags drauf locken gleich sechs Kammerkonzerte parallel in verschiedene Räumlichkeiten des Schlosses, bis ein Klassik-Open-Air mit der Donau Philharmonie Wien und einem Feuerwerk das Fest beschließt. Picknick, Barbecue und ein Drei-Gänge-Menü sorgen für Genuss für den Gaumen. Pilgerwege sind ein weiterer Programmschwerpunkt. Durch die Region führen Hauptrouten des Jakobswegs u.a. vorbei am Kloster Schöntal, wo am 19.6. ein Vortrag, ein geführter Spaziergang und ein Konzert mit dem Ensemble Ialma von Galizien und dem Camino erzählen. Mit Gitarristin Barbara Gräsle und dem SWR-Sprecher Rudolf Guckelsberger, dazu spanischen Tapas, geht es am 24.6. in der Heimhauser Jagstmühle weiter; am 25.6. schließt die Capella Antiqua Bambergensis die Pilgerwoche mit einem Konzert auf der Schwäbisch Haller Großcomburg ab. Beim „Klaviersommer“ gastieren renommierte Pianisten in Hohenlohe, darunter Haiou Zhang (18.6., Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall), Aleksandra und Aleksander Grychtolik (Schloss Eyb, Dörzbach), Luiza Borac (24.7., Kloster Schöntal) und Ana-Marija Markovina (7.8., Kloster Schöntal). Weitere Highlights sind die „Konzerttage in Öhringen“ (17.7.) mit Stummfilmkonzert, Tango und Schauergeschichten bei Grammofonklängen, in Schwäbisch Hall (18.9.) mit Shakespeare-Sonetten plus Harfe, Kammermusik vom Trio Parnassus und Avantgarde-Klängen mit Videoclips und auf Schloss Schillingsfürst, wo sich alles um das europäische Volks-und Kunstlied dreht (14.8.).

Allein 15 Konzerte widmen sich folkloristischer Musik von Südamerika bis zum Klezmer, und auch Fans von Brass-Klängen kommen mehrfach auf ihre Kosten. -fd · 28.5.-19.10., Hohenloher Land, www.hohenloher-kultursommer.de

33. Rossini in Wildbad Belcanto Opera Festival

Artikelbild für den Artikel "BÜHNE & KLASSIK" aus der Ausgabe 136/2022 von INKA Regiomagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

1856 besuchte der Komponist Gioachine Rossini Bad Wildbad für einen Kuraufenthalt. Seit 1989 erinnert das „Belcanto Festival“ an diesen Besuch und taucht den Schwarzwald-Ort im Sommer in Opern-Atmosphäre. Die 33. Ausgabe ist ein Stelldichein der Tenöre: Gleich 14 sind in vier Opern zu hören, allein die Hälfte davon ringt in „Armida“ um die Gunst der Zauberin. Mit Rossinis Zauberoper eröffnen die Festspiele am 15.7. in der Bad Wildbader Trink- halle. Mit von der Partie sind u.a. Angela Meade und Michele Angelini als Rinaldo (weitere Aufführung 20.7.). Festival-Leiter Jochen Schönleber inszeniert Rossinis „Ermione“ an mehreren Abenden (16. 23.7.). „Adina“ ist die einzige Farsa (oder Posse) von Rossini mit Chor, und erzählt die verworrene Liebesgeschichte von Adina und Selimo (17./22./24.7.). Sein sakrales „Stabat Mater“ zeigt, dass der italienische Komponist nicht nur Opern konnte – in Kombination mit Haydns „Trauersinfonie“ gedenkt die Aufführung im Baumwipfelpfad den Opfern der Pandemie (21.7.). Die Kurzoper „La leçon de chant électromagnétique“ von Jacques Offenbach entstand bei einer Soirée im Hause Rossini 1863 und ist Grundlage für einen komödiantischen Abend (19. 21.7.). Teil des Rossini-Festivals sind seit Jahren die beliebten Meisterklassen. In den Abschlusskonzerten zeigen junge MusikerInnen ihr Können und haben die Chance, den „Internationalen Belcanto-Preis“ abzustauben (17. 23.7.). Das Duo Amabile präsentiert ein klangfarbenreiches Programm mit dem Titel „Fernweh“, gespielt mit Klarinette und Akkordeon (18.7.) und Margerita Gritskova singt, begleitet von Maria Prinz am Klavier, Lieder von Gaetano Donizetti (22.7.). Unter freiem Himmel entsendet die Serenade am Mauerischen Pavillon in die Nacht (21.7.) und mit dem Waldkonzert, Werken von Rossini und Mendelssohns „Sommernachtstraum“, enden die Festspiele 2022 (24.7.). -fd · 15.-24.7., Bad Wildbad, www.rossini-in-wildbad.de

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 136/2022 von Ludwigsburger Schlossfestspiele. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ludwigsburger Schlossfestspiele
Titelbild der Ausgabe 136/2022 von Schwein gehabt! – Die lange Kunst-& Kulturnacht im Kreativpark Alter Schlachthof. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schwein gehabt! – Die lange Kunst-& Kulturnacht im Kreativpark Alter Schlachthof
Titelbild der Ausgabe 136/2022 von Fest der Sinne. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fest der Sinne
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
POPKULTUR
Vorheriger Artikel
POPKULTUR
KUNST & AUSSTELLUNG
Nächster Artikel
KUNST & AUSSTELLUNG
Mehr Lesetipps