Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

BUNTES TREIBEN IM ROTEN MEER


TAUCHEN - epaper ⋅ Ausgabe 10/2019 vom 07.12.2018

Familienstrand, Schildkröten und Rochen im Flachwasser, geschütztes Hausriff, spektakuläre Boots- und Landtauchspots:Abu Dabab gilt zweifellos als eine der schönsten Buchten im südlichen Ägypten. Barbara & Wolfgang Pölzer haben fürTAUCHEN die dortige Diving.de-Basis am Roten Meer besucht.


Artikelbild für den Artikel "BUNTES TREIBEN IM ROTEN MEER" aus der Ausgabe 10/2019 von TAUCHEN. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TAUCHEN, Ausgabe 10/2019

Fahnenbarsche und farbenprächtige Weichkorallen am Hausriff.


Abu Dabab – der Name zergeht einem auf der Zunge und lässt bei langjährigen Tauchern Erinnerungen aufkommen. Die vormals als „Dugong Bay“ bekannte Bucht bei Marsa Alam sorgte früher für Schlagzeilen, da sich hier eine mehr oder weniger handzahme Seekuh ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von TAUCHEN. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2019 von WAS WIR IM JANUAR SPANNEND FINDEN: RUSSLAND: WALFANGVERBOT!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WAS WIR IM JANUAR SPANNEND FINDEN: RUSSLAND: WALFANGVERBOT!
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von TOP-SHOT: EINGEKUSCHELT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TOP-SHOT: EINGEKUSCHELT
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von TAUCHEN: INTERN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TAUCHEN: INTERN
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von TAUCHEN LESER-TESTREISE NORWEGEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TAUCHEN LESER-TESTREISE NORWEGEN
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von LERNEN SIE DIE LESER UND EINIGE TESTPRODUKTE KENNEN!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LERNEN SIE DIE LESER UND EINIGE TESTPRODUKTE KENNEN!
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von REPORT: DER GROSSE THRILL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
REPORT: DER GROSSE THRILL
Vorheriger Artikel
IM JAGDREVIER DER ORCAS
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Familienbande
aus dieser Ausgabe

... aufhielt und entsprechend große Taucherscharen anlockte. Das vielfach bedrängte Dugong hat allerdings schon vor rund einem Jahrzehnt das Weite gesucht, und heute liegt die Bucht ruhig, ja fast schon beschaulich, vor uns, als wir Andi Häckler, einen der Besitzer der Diving. de-Tauchbasiskette treffen. Als langjährige Basisbetreiber in Ägypten, Kroatien, Österreich und auf Bali konnten sie sich das angebotene Sahnehäubchen hier nicht entgehen lassen und haben vor wenigen Jahren die Tauchbasis im Malikia Resort übernommen.

Am nächsten Morgen düsen wir noch vor dem Frühstück bei spiegelglatter See hinaus aufs offene Meer. Knappe sieben Meilen vor uns liegt das legendäre Elphinstone-Riff. Im hochseetauglichen Schnellboot schaffen wir die Strecke in kaum einer halben Stunde. „Normalerweise bieten wir Elphinstone als Tagestour mit Mittagessen auf einem geräumigen Tauchschiff ab Marsa Alam an, aber manchmal, wenn es passt, auch in dieser Abenteuervariante“, verrät uns Andi. „Der große Vorteil ist, dass die anderen Tagesboote meist erst ankommen, wenn wir das zweite Mal ins Wasser springen.“ So auch heute. Wir genießen sensationelle Sicht und sehen keine anderen Taucher, mit denen wir uns das Südplateau teilen müssten. Leider ist aber auch die Strömung gleich null, und so haben die Großfische eine gute Ausrede, dass sie uns nicht über den Weg schwimmen müssen. Mit Strömung und mehr Glück gibt’s hier nämlich Riff- und Hammerhaie und manchmal sogar einen Fuchshai zu sehen. Wir lassen uns in die Tiefe sinken und genießen die fantastische Hart- und Weichkorallenlandschaft mit ihren quirligen Füsilieren, beeindruckenden Schnappern, unzähligen Drückerfischen und leuchtend roten Wolken von Fahnenbarschen. Mit Napoleon, Barrakuda und Riesenmuräne bewegen wir uns dann doch noch Richtung Großfisch und beim Auftauchen wird uns das Glück noch richtig hold: Ein stattlicher Weißspitze-ochseehai nimmt knapp unter der Oberfläche Kurs auf uns. Eingehüllt in eine Wolke schwarz-weiß gestreifter Pilotmakrelen wirkt der Hai einfach beeindruckend. Langsam umkreist uns das gut zwei Meter lange Tier, kommt immer näher, geht fast auf Tuchfühlung und erweist sich als tolles Fotomotiv. Erst als das Zodiac herbeieilt, verschwindet der faszinierende Knorpelfisch im tiefen Blau.

So einfach kann man das Hausriff betauchen: zu Fuß vom Strand aus oder bequemer mit dem One-Way-Taxiboot (oben). Ein Quad-Ausflug durch die Wüste ist ein abenteuerliches Erlebnis (unten).

Immer noch euphorisch von der Haibegegnung beschließen wir, den geplanten Nachmittags- gegen einen Nachttauchgang einzutauschen. In der dunklen Bucht gemütlich dem Riff entlang – das klingt ganz nach einem klassischen Rotmeernachttauchgang mit Feuerfischen, schlafenden Papageifischen und der Chance auf eine Spanische Tänzerin. Dass sich die Sand- und Seegraswüste nach Einbruch der Dunkelheit aber zum Critter-Hotspot verwandelt, das hat keiner vermutet! Als wir nach einer kaum fingernagelgroßen, leuchtend bunt irisierenden Zwergsepie, bizarr aussehendem Fangschreckenkrebs, Geisterpfeifen- und Zwergflügelroßfisch auch noch einen grimmig dreinblickenden Himmelsgucker im nicht mal zehn Meter tiefen Wasser entdecken, sind wir völlig aus dem Häuschen!

TOLLES HAUSRIFF

Am Folgetag wollen wir dem Hausriff einen Besuch abstatten. Und müssen uns erst einmal entscheiden: zu Fuß vom Ufer aus oder ein Stück mit dem Zodiac hinaus und zurücktauchen oder an ein entfernteres Enden des Hausriffs fahren und danach wieder bequem im Boot zurück? Wir entscheiden uns erst einmal für die einfachste Lösung und stapfen auf eigene Faust ins Wasser.

Über sanft abfallenden Sandgrund geht es zum Saumriff. In fünf Metern Tiefe tummeln sich die „üblichen Verdächtigen“ wie Rotfeuer-, Falter- und Doktorfische, Blaupunktrochen und Muränen. Und eine erste Schildkröte! Völlig unbeeindruckt hockt sie mitten auf einem Korallenblock und knabbert genüsslich an einem Schwamm. Weder Luftblasen noch Kamerablitze scheinen sie zu stören. Weiter geht’s bei zunehmend besserer Sicht zu vorgelagerten Riffblöcken und kleinen Türmen voller Fahnenbarsche. Bunte Weichkorallen, intakte Steinkorallen, Glasfischschwärme – das Riff kann sich sehen lassen. Nach über einer halben Stunde wird es höchste Zeit, einen Abstecher in die eigentliche Bucht zu machen. Die nur auf den ersten Blick eintönige Landschaft aus gleichmäßigen Sandrillen gespickt mit zarten Seegrasblättern entpuppt sich als interessantes Tauchrevier. Von getarnten Seenadeln über bunte Nacktschnecken, kleinen Kraken und im Sand vergrabenen Seezungen bis hin zu kapitalen Leoparden- und Stachelrochen ist alles da. Die beliebtesten Bewohner sind aber zweifellos die riesigen Grünen Meeresschildkröten, die vor allem frühmorgens und am späten Nachmittag bis ins Flachwasser kommen, um nach Seegraswurzeln zu graben. Den bis über einen Meter langen, oft mit Schiffshaltern besetzten Urzeitreptilien im stimmungsvollen Dämmerlicht zu begegnen, ist ein faszinierendes Erlebnis!

Begegnung mit einem Weißspitzen-Hochseehai vorm Elphinston-iff – Adrenalin pur!


Die „Hamada“ ist ein schönes Wrack für Anfänger.


Eine Seekuh ist uns heute nicht über den Weg geschwommen, obwohl regelmäßig welche gesichtet werden, wie uns Andi später glaubhaft versichert. Allerdings sind die Tiere meist sehr scheu. Häufiger sieht man die drolligen Dugongs auf einer der Halbtagestouren in die umliegenden Buchten, denn Seegraswiesen sind hier in der Gegend keine Mangelware.

Auch an Tauchspots mangelt es keineswegs, und das Angebot ist mit Busausfahrten, Zodiac-Trips, Einzelausfahrten und Tagestouren herrlich vielseitig. Top ist auch die individuelle Betreuung durch die Basis-Crew, und so wundert es uns nicht, dass fast jeder Gast, mit dem man ins Gespräch kommt, teilweise schon mehrmals hier gewesen ist.

Um uns die ganze Bandbreite der Basis zu präsentieren, geht’s am nächsten Tag im Bus der Küste entlang gen Süden. Nach knapp eineinhalb Stunden wartet das eher weniger betauchte Wrack der „Hamada“ in gerade einmal 14 bis 18 Metern Tiefe auf uns. Im schweren Sturm in zwei Teile zerbrochen sorgt der Stahlfrachter nach 25 Jahren im Wasser für eine tolle Kulisse. In den gefahrlos zu betauchenden Innenräumen schwimmen an der Decke noch immer Überbleibsel der einstigen Ladung. Bei den wenige Millimeter großen, weißen Plastiklinsen handelt es sich um die Reste der einst tonnenschweren Fracht von Kunststoffgranulat. Beeindruckender sind jedoch die großen Krokodilfische neben dem auch schon ganz ansehnlichen Bewuchs aus Hart- und Weichkorallen.

Dermaßen viel Abwechslung in einer Woche Hotelaufenthalt in Ägypten hat man nicht häufig. Und so viel sei auch noch verraten: Eine Seekuh ist uns beim Schnorcheln dann doch noch über den Weg geschwommen.

Fazit: Wo sonst erfüllt ein so beeindruckend großes Tauchangebot die individuellen Wünsche der Gäste. Ambitionierte Vieltaucher werden sich in der Diving.de-Basis im Malikia Resort genauso wohl fühlen wie Gelegenheitstaucher, die hier ihren Urlaub mit der Familie verbringen.

Planktonfang macht müde: Fahnenbarsch beim Gähne


REISE-FACTS

ANREISE

Zum Beispiel mit Condor ab München nach Marsa Alam. Der Transfer vom Flughafen zum Hotel dauert dabei lediglich 20 Minuten.

WOHNEN

Das 5-Sterne-Hotel Malikia Resort Abu Dabbab hat 358 geräumige und sehr hochwertig ausgestattete Zimmer. In der Anlage gibt es drei Restaurants, diverse Bars und außerdem einen großen Poolbereich mit Rutschen sowie einem Kids-Club. Der feinsandige Badestrand mit dem vorgelagerten Hausriff bietet sich optimal zum Schnorcheln an.
www.malikiaabudabbab.com

Das Malikia Resort Abu Dabbab ist ein gemütliches Taucher- und Familienhotel.


TAUCHEN

Es werden mehrmals täglich einer der rund 30 Tauchspots in 5 bis 80 Minuten Entfernung angefahren. Dabei stehen neben dem großen Hausriff vor allem vorgelagerte Riffe, Halb- und Tagestouren, aber auch Jeep-Safaris auf dem Programm. Nitrox32 gibt es für ausgebildete Taucher „for free“. Die Diving.de-Basis hat das gesamte Jahr über geöffnet.Boote: Zwei Schnellbote stehen für acht Taucher zur Verfügung. Ein Zodiac für maixmal sechs Taucher gibt es für das erweiterte Hausrifftauchen. Ein Tagesboot liegt in Marsa Alam (25 Minuten Bustransfer) für die Spots Elphinstone, Shaab Marsa Alam und Dolphinhouse. Preise: Eine Bootsausfahrt (Außenriff) kostet ab 41 Euro, 10er-Tauchpaket am Hausriff kostet 220 Euro plus Bootsaufpreis je nach Strecke (ab 4 Euro), Aufpreis Nachttauchen: 7,50 Euro

PREISBEISPIEL

Sieben Nächte im Standard-Doppelzimmer im Malikia Resort Abu Dabbab kosten mit All-inclusive-Verpflegung, 10er-Tauchpaket, Flug ab/bis Berlin, Transfers und Visum ab 654 Euro pro Person.www.action-sport.de

REISEVERANSTALTER

www.aquaactive.de, www.fti.de, www.volkert-touristik.de