Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Cars & Guitars: DIESER LADEN ROCKT


Träume Wagen - epaper ⋅ Ausgabe 5/2018 vom 11.05.2018

Bill Goldstein hat einen Vintage-Laden mit Oldtimern und alten Gitarren eröffnet. Wir haben „Walt Grace Vintage“ im Wynwood Arts District in Miami besucht


Artikelbild für den Artikel "Cars & Guitars: DIESER LADEN ROCKT" aus der Ausgabe 5/2018 von Träume Wagen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Träume Wagen, Ausgabe 5/2018

„Walt Grace Vintage“ in Miamis belebtem Künstlerviertel Wynwood Arts District


„Walt Grace Vintage“-Gründer Bill Goldstein


Ein wunderschöner, restaurierter Jaguar XK 120 Alloy von 1949, wurde nur 212 mal gebaut


Wer durch das Wynwood Arts District in Miami, einem bunten Stadtteil mit Wandmalereien, Galerien und hippen Geschäften, spaziert und plötzlich Gitarrenklänge aus der Ferne hört, muss sich nicht wundern. Die kommen aus dem „Walt Grace Vintage“, einem ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Träume Wagen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2018 von SHORT REPORTS: NEWS AUS DER SZENE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SHORT REPORTS: NEWS AUS DER SZENE
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von KOLUMNE: Das letzte Wunder. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KOLUMNE: Das letzte Wunder
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von MUST READ: R wie Racing. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MUST READ: R wie Racing
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Muscle contra Maranello. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Muscle contra Maranello
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Ein Mann sieht Rot. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein Mann sieht Rot
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von THE INCREDIBLES. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
THE INCREDIBLES
Vorheriger Artikel
TOW TRUCK DRIVER: Geschichten aus dem Muscle-Car-Alltag: STUTTGAR…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel KOLUMNE: Tanz ums Auto: FASS MICH NICHT AN!
aus dieser Ausgabe

Wer durch das Wynwood Arts District in Miami, einem bunten Stadtteil mit Wandmalereien, Galerien und hippen Geschäften, spaziert und plötzlich Gitarrenklänge aus der Ferne hört, muss sich nicht wundern. Die kommen aus dem „Walt Grace Vintage“, einem Laden direkt an der NW 2nd Avenue. Und ein Besuch dort ist äußerst lohnenswert. Es gibt neben wunderschönen seltenen Oldtimern, wie einem Ferrari Testarossa von 1958, einem Jaguar XK 120 Alloy aus dem Jahre 1949 oder einem Porsche 930 Turbo von 1988, auch Gitarren-Raritäten, wie zum Beispiel eine 1952 Fender Telecaster oder 2007 Fender van Halen Frankenstrat, zu bewundern. Fast alle Stücke stehen zum Verkauf. Eine 1959 Gibson Les Paul, die Stradivari der Elektrogitarren, ist eine der teuersten, kostet zwischen 325.000 und 450.000 Euro. Aber selbst wer nicht das nötige Kleingeld hat, kann einfach nur mal auf einer der Gitarren spielen oder sich in Ruhe alles an den Autos erklären lassen.
Vor zwei Jahren hat Bill Goldstein (47) „Walt Grace Vintage“ eröffnet. Zuvor war er 23 Jahre in der Werbebranche tätig. Seine großen Leidenschaften waren jedoch immer schon das Sammeln von alten Autos und Gitarren. Seit seiner Kindheit sammelte er besondere Exemplare, kaufte und verkaufte. Sogar während seiner Zeit in der Agentur. Wenn Bill während eines Meetings langweilig war, schaute er nebenbei auf seinem Handy nach Oldtimern und Saiteninstrumenten.
„Der Job war stressig, ich bin um die Welt geflogen, um Kunden zu treffen und Kampagnen umzusetzen. Meine Gitarren und Autos waren da immer meine Flucht“, erzählt Bill Goldstein. „Am Flughafen in meinen Porsche zu steigen und damit nach Hause zu fahren, war das Größte, immer eine Art Therapie. Ich mag den Spruch: You never see a Porsche in front of a psychiatrist‘s office.“ (Du siehst niemals einen Porsche vor einer Psychotherapeuten-Praxis.)
Seine ganz große Liebe gilt auch der deutschen Automarke. „Was ich an Porsche besonders liebe, mag ich an anderen Autos nicht.“ (What I love about Porsche I do hate about other cas.)
Bill wurde in den letzten Jahren immer unzufriedener, arbeitete nur noch alles ab – die Möglichkeit, wirklich richtig kreativ sein zu können, blieb auf der Strecke. „Sogar meine Freundin sagte mir vor ihrem Geburtstag, dass sie sich wünsche, dass ich kündige. Aber irgendwie machte ich immer weiter.“ Doch dann kam irgendwann der entscheidende Tag. „Eines Morgens war ich unter der Dusche, und im Radio lief ein Song. In dem Lied ging es um einen Mann, der seine Situation nicht mehr mochte. Er träumte davon, etwas anderes zu kreieren, ein U-Boot zu bauen. Und er sagte, dass all seine Freunde ihn für verrückt halten werden. Und ich dachte: Wow, das bin ich!“, so Bill. „Ich habe die ganze Zeit nicht gewusst, was ich ändern könnte, und dann kam die Antwort zu mir im Liedtext: ‚When you are done with this world, the next is up to you.’ (‚Wenn Du mit etwas durch bist, hängt das Nächste von dir ab.’) Wie einfach! Eine einzige Zeile änderte mein Leben für immer. Ich stieg aus der Dusche, trocknete meine Finger, wählte die Nummer vom Büro und kündigte. Mir war klar geworden: Ich kann alles machen, was ich möchte. Ich muss nicht unglücklich sein.“


WHAT I LOVE ABOUT PORSCHE I DO HATE ABOUT OTHER CARS


Florida bietet endlose, weiße Strände


YOU NEVER SEE A PORSCHE IN FRONT OF A PSYCHIATRIST’S OFFICE


Ein Porsche 930 Turbo, Flachbau, M 5050 von 1988, das damals nur als Sonderwunsch bestellbar war, eins von nur 112


Ein original Motor eines Porsche Carrera RS 2.7


Karibik-Flair: Miami Beach


Die Idee, einen Laden mit Vintage-Gitarren und -Autos zu eröffnen, kam dann schnell. „Es war naheliegend. Beides war das, was mir immer Spaß gemacht hat.“ Und da der Mann in dem Lied Walt Grace hieß, nannte Bill sein Geschäft „Walt Grace Vintage“.
Das soll allerdings nicht nur ein Laden sein, sondern mehr eine Art Galerie, in der die Geschichte und Schönheit der ausgestellten Stücke im Vordergrund stehen und den Besuchern nähergebracht werden. Deswegen gibt es auch kein Absperrband um die Autos. „Man soll das Leder riechen können“, so Bill Goldstein.

Zurzeit hat er etwa 20 Autos und 200 Gitarren in seiner Sammlung, die wechselnd ausgestellt werden. Immer wieder kommen neue Stücke dazu, oder bisherige finden einen Käufer. Die meisten Kunden hat er in Europa, sehr viele in Deutschland. An die Raritäten kommt Bill Goldstein durch aktives Suchen im Internet, oder Leute kommen auf ihn zu, in Sammlerkreisen ist er mittlerweile weltweit bekannt.
Verkaufen würde Bill jedes seiner Autos und Gitarren. „Selbst wenn ich an einem Stück besonders hänge: Wenn jemand es wirklich haben will, es zu schätzen weiß, dann bekommt er es. Es wäre ein Verbrechen, wenn eine Gitarre an der Wand hängt und nicht benutzt wird. Ich spiele nicht so viel, und ein anderer hat das Instrument vielleicht viel mehr verdient als ich.“ Wer jedoch nur reinkommt und etwas erwerben will, um andere damit zu beeindrucken und dafür einfach nur die Kreditkarte auf den Tisch legt, bekommt die Aussage: ‚Nicht verkäuflich’. „Für mich ist nicht entscheidend, dass jeder Besucher etwas kauft, sondern dass er inspiriert wird und vielleicht auch einfach nur aus dem Laden geht und sich sagt: ‚Hey, da hat jemand ganz viel Leidenschaft.’“

Eine derbe-coole Rambler: eine Cohn Racers Muscle R, Harley-Davidson Sportster


Eine Walt Grace Custom Blackguard, handgemacht und nachempfunden einer Blackguard Fender Telecaster von 1952


Redakteurin Daniela Grunwald (l.) besuchte Bill Goldstein (r.) in seiner Galerie in Miami