Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 5 Min.

CETTINAS WELT: Aperitivo - italienisches Lebensgefühl


So isst Italien - epaper ⋅ Ausgabe 3/2020 vom 03.03.2020

Die Kochbuchautorin, Fotografin und Künstlerin Cettina Vicenzino hat für uns ihre liebsten Gerichte zusammengestellt und weiß dazu auch noch eine passende Geschichte zu erzählen


Artikelbild für den Artikel "CETTINAS WELT: Aperitivo - italienisches Lebensgefühl" aus der Ausgabe 3/2020 von So isst Italien. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: So isst Italien, Ausgabe 3/2020

TRADITIONELL „Caffè Mulassano“ in Turin (o. l.). Angeblich wurde hier 1926 der „Tramezzino“ als Begleitung zum Aperitivo erfunden SALUTE! Cettina Vicenzino genießt einen Negroni sbagliato (o. r.) KNUSPRIG Rote- Bete-Taralli mit Mohn (u. l.), Rezept auf Seite 10 HISTORISCH Die Bar „Cavo“ in Genua zählt zu den ältesten Lokalen der Stadt (u. r.)


Als ich mich 2015 für mein Kochbuch „ITALIA“ in der Küche der Familie Librandi in ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von So isst Italien. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2020 von ASPARAGI. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ASPARAGI
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von DIE BESTEN WEINE: Begleitung zu unseren Spargelkreationen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE BESTEN WEINE: Begleitung zu unseren Spargelkreationen
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Alle lieben Spaghetti!: Im Pastaparadies. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Alle lieben Spaghetti!: Im Pastaparadies
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von FRISCH AUFGETISCHT: Was bringt die Saison?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FRISCH AUFGETISCHT: Was bringt die Saison?
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Süss & herzhaft: Osterbrunch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Süss & herzhaft: Osterbrunch
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Ostern feiern: RATGEBER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ostern feiern: RATGEBER
Vorheriger Artikel
EDITORIAL
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ASPARAGI
aus dieser Ausgabe

... Kalabrien befand, lud mich Lucia, die jüngste Tochter der Familie, zu einem Aperitivo ein. Wir hatten noch etwas Zeit bis zum Abendessen, und so rief sie ihrer Mutter zu: „Cettina und ich nehmen jetzt einen Aperitivo.“ Zwar kannte ich das Wort Aperitivo, wusste aber nicht genau, worum es geht, denn auf Sizilien nimmt man in der Regel keinen Aperitivo. Hier geht man in die Bar, um einen Caffè zu trinken und eventuell etwas Süßes zu essen. Im Norden dagegen geht man in die Bar und macht bzw. nimmt einen Aperitivo. Die in Norditalien entstandene Kultur ist so schön, dass nun auch der Süden Geschmack daran gefunden hat, und mittlerweile wird der Aperitivo auch auf Sizilien in Bars angeboten. Lucia brachte also zwei Gläser mit Strohhalm, die mit roter, leicht bitterer nicht alkoholischer Flüssigkeit gefüllt waren und zwei Kuchenteller, auf denen jeweils verschieden belegte kleine Brote lagen. Wir saßen im Wohnzimmer und machten Aperitivo. Das war der Beginn meiner aufkeimenden Liebe für Aperitivo! trinkt man einen Aperitivo nicht, sondern macht ihn. Er vermittelt die italienische Lebensart, zu der man auch gerne Dolce Vita sagt. In erster Linie steht also nicht das Getränk im Vordergrund, sondern das Zusammentreffen vor dem Essen. Auch wenn man außerhalb Italiens bei Aperitivo nicht als Erstes an Essen denkt, so ist es als eine Vorbereitung auf das Abendessen gedacht und entstanden. Da in Italien das Abendessen meist nicht vor 20, 21 Uhr stattfindet, ist der beste Zeitpunkt für den Aperitivo zwischen 17 Uhr und 19 Uhr. Ein Aperitivo kann auch ohne Alkohol stattfinden, denn das Wort beinhaltet nicht das Wort Alkohol, sondern das lateinische Wort „aperire“. Übersetzt heißt es „öffnen“, und genau das soll er tun: den Appetit öffnen. Oder auch das Verlangen nach Essen (lat. „appetitus“) anregen. Am besten regt man die Magensäfte mit etwas Bitterem an, begleitet von kleinen Appetithäppchen, die früher meist nur aus Chips, Oliven und Erdnüssen bestanden, sich heute aber zu riesigen Büfetts entwickelt haben. Es ist nicht verwunderlich, dass Mailand als Geburtsstätte des Aperitivo festgemacht wird, denn von hier kommt der bekannteste italienische Bitter, der Campari, mit dem man einen der berühmtesten Pre-Dinner- Cocktailklassiker zubereitet. Dieser wurde zwischen 1919 und 1920 in Florenz im „Caffè Casoni“ von Barkeeper Fosco Scarselli erfunden, als ein Stammgast den Wunsch nach etwas Härterem als dem damals populären Drink namens „Milano-Torino“ äußerte (später umbenannt in „Americano“, bestehend aus Campari aus Mailand, Cinzano aus Turin und Soda). Der Barkeeper tauschte Soda gegen Gin ein, und geboren war der „Negroni“, der von da an den Namen des Stammgastes, nämlich des Grafen Camillo Negroni, erhielt.

KLASSISCH Ein Negroni- Wagen kommt zur Aperitivo- Zeit im „Pastamara - Bar con Cucina“ in Wien zum Einsatz (o.) MARTINI ist nicht nur ein ital. Wermut, sondern auch der Name eines Cocktails (l.) APERITIVO In jeder Bar in Italien, hier in Aosta, kann man ihn bestellen (u.)


Negroni

NEGRONI Eine bekannte Variation des Klassikers ist der Negroni sbagliato, der 1972 von Mirko Stocchetto in der Mailänder Bar „Basso“ aus Versehen erfunden wurde, als er Gin mit Schaumwein verwechselte.


FÜR 1 DRINK

3-4 Eiswürfel

2 cl Campari

2 cl roter Wermut (z. B. „Cinzano 1757“ oder „Carpano Antica Formula“)

2 cl Gin (z. B „Bulldog Gin“)

1 Stück Bio-Orangenschale

Die Eiswürfel in einen Tumbler (kleines Glas mit dickem Boden) geben. Campari, Wermut und Gin dazugeben und alles mit einem Barlöffel gut umrühren. Die Orangenschale über dem Glas ausdrücken, sodass die ätherischen Öle sich über das Getränk verteilen. Wer mag, kann auch den Glasrand damit abreiben. Die Orangenschale anschließend in den Drink geben, alternativ an den Glasrand hängen, und den Drink sofort servieren.

Rote-Bete-Taralli mit Mohn: Taralli alla barbabietola con papavero

FÜR 25-30 STÜCK

200 g Mehl (Tipo 00 oder Type 405)

5 g Mohn, warm abgewaschen zzgl. etwas mehr zum Bestreuen

5 g Salz

1 TL rote Pfefferkörner, grob zerstoßen

40 ml Weißwein

40 ml Rote-Bete-Saft

50 ml natives Olivenöl extra

Alle Zutaten rasch zu einem glatten Teig verkneten, diesen 60 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Den Teig anschließend kurz durchkneten und daraus ca. 10 cm lange und ca. 8 mm dicke Teigrollen formen. Ein Ende jeder Rolle anfeuchten und auf das andere Ende drücken, sodass ein Teigkringel entsteht. Auf diese Weise sämtliche Rollen zu Kringeln (Taralli) formen. Die Taralli portionsweise in siedendem Wasser garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Mit einer Schaumkelle herausheben, abtropfen lassen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit Mohn bestreuen und 30 Minuten ruhen lassen. Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Taralli darin in ca. 30 Minuten hellgoldbraun backen.

ZUBEREITUNGSZEIT 45 Minuten zzgl. 90 Minuten Ruhezeit

REDAKTIONSTIPP

Foto: PR (1)

Besuchen Sie unsere Autorin und Genussexpertin Cettina Vicenzino auf Instagram (@cettinavicenzino) und erfahren Sie noch viel mehr über die italienische Esskultur!

1 Ofengeröstete Kichererbsen: Ceci arrostiti

FÜR 4-6 PERSONEN

2 Dosen Kichererbsen (à 400 g)

1 Bund gemischte Kräuter (z. B. Salbei, Oregano, Rosmarin), gehackt

etwas geräuchertes Paprikapulver

etwas Currypulver

1 EL Bio-Zitronenschale

etwas natives Olivenöl extra

etwas Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kichererbsen abgießen, abspülen und abtropfen lassen, dann mit den gehackten Kräutern, den Gewürzen sowie der Zitronenschale in eine Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer würzen. So viel Olivenöl dazugeben, dass die Kichererbsen damit gut gefettet werden. Die Mischung auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen. Die Kichererbsen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und servieren.

ZUBEREITUNGSZEIT 40 Minuten

2 Cracker mit Zitronenmascarpone, Sardellen & Orange: Crackers con mascarpone al limone, acciughe e aranci

FÜR 16 STÜCK

130 g Mascarpone

2 EL Sahne

1/2 Bio-Zitrone (abgeriebene Schale)

1 EL Petersilie, gehackt, zzgl. einige Blättchen zum Garnieren

16 dünne Cracker

16 Sardellen in Öl (Glas)

2 Scheiben Bio-Orange, dünn geschnitten etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Mascarpone, Sahne, Zitronenschale und gehackte Petersilie verrühren. Auf jeden Cracker 1 EL davon geben, darauf je 1 abgetropfte Sardelle, je 1/8 Orangenscheibe und etwas Petersilie legen. Die Cracker pfeffern und servieren.

ZUBEREITUNGSZEIT 20 Minuten

3 Birnen mit Gorgonzola, Pekannüssen & Ahornsirup: Pere con gorgonzola, noci pecan e sciroppo d’acero

FÜR 4-6 PERSONEN

12 Pekannüsse

2 kleine Birnen

140 g Gorgonzola in Stücken

einige Oregano- oder Thymianstiele

etwas Ahornsirup

etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Nüsse darin ca. 10 Minuten rösten. Birnen waschen und in insgesamt 12 Scheiben schneiden. Auf jede Birnenscheibe etwas Gorgonzola sowie 1 Nuss und Kräuter geben. Mit Ahornsirup beträufeln, pfeffern und sofort servieren.

ZUBEREITUNGSZEIT 15 Minuten

4 Crostini mit Bohnenmus, krossem Bacon & Salbei: Crostini con purea di fagioli, bacon e salvia croccante

FÜR 15 STÜCK

1 Olivenciabatta in Scheiben

15 Bacon-Scheiben

3 EL natives Olivenöl extra

1 Knoblauchzehe, geschält

15 kleine Salbeiblätter

1 Dose weiße Bohnen (à 400 g)

1 EL Frischkäse etwas Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Ciabattascheiben toasten. Bacon in einer Pfanne kross anbraten, dann herausnehmen. In derselben Pfanne das Olivenöl erhitzen und den Knoblauch mit den Salbeiblättern darin anbraten, bis die Salbeiblätter kross sind. Die Bohnen abgießen, abspülen und mit dem Olivenöl aus der Pfanne, der Knoblauchzehe, Frischkäse und 1 EL Wasser fein pürieren, ggf. etwas mehr Wasser dazugeben. Bohnenmus mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf jeden Crostino ca. 1 EL Bohnenmus, 1 Scheibe Bacon und 1 Salbeiblatt geben. Die Crostini servieren.

ZUBEREITUNGSZEIT 15 Minuten