Lesezeit ca. 3 Min.

„Chefs müssen Sicherheit im Umgang mit der Unsicherheit schaffen“


Logo von Computerwoche
Computerwoche - epaper ⋅ Ausgabe 43/2021 vom 18.10.2021

Thomas Resch kommt aus einem agilen IT-Beratungsunternehmen und leitet die neue Fachgruppe für New Work beim Bundesverband der Personalmanager (BPM). Wir haben ihn zum Trendthema Hybrid Work und den Gestaltungsmöglichkeiten von HR befragt.

CW: Wohin entwickeln sich die Arbeitsmodelle nach Corona in der deutschen Wirtschaft?

RESCH: Es läuft auf eine völlige Individualisierung hinaus, und es gibt dafür keine Blaupause. Spannend ist, dass Unternehmen jetzt eine bewusste Entscheidung treffen müssen, um sich eine Zukunft zu schaffen.

Die einen versuchen, das Rad zurückzudrehen, die anderen vertrauen ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, und dazwischen pendelt es sich mit ein paar Tagen „Mobile Work“ pro Woche ein, wenn es vom Jobprofil passt.

Es ist eine Frage der Kultur. Daher suchen viele Unternehmen zurzeit nach einer kreativen Lösung, auch weil das Arbeitsrecht nicht Schritt hält. Zudem herrschen ...

Artikelbild für den Artikel "„Chefs müssen Sicherheit im Umgang mit der Unsicherheit schaffen“" aus der Ausgabe 43/2021 von Computerwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Computerwoche, Ausgabe 43/2021

Thomas Resch, BPM/Metafinanz: ?In einer komplexen beruflichen Welt kann man nur begrenzt planen und ist auf Menschen angewiesen, die etwas ausprobieren und die Situation der Unsicherheit beherrschen.?
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 10,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Computerwoche. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 43/2021 von Wenn Manager den Cloud-Trend bremsen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wenn Manager den Cloud-Trend bremsen
Titelbild der Ausgabe 43/2021 von Celonis und Service Now verknüpfen ihre Plattformen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Celonis und Service Now verknüpfen ihre Plattformen
Titelbild der Ausgabe 43/2021 von Alle elf Sekunden ein Angriff: mehr Ransomware – größere Schäden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Alle elf Sekunden ein Angriff: mehr Ransomware – größere Schäden
Titelbild der Ausgabe 43/2021 von VMworld 2021: Multicloud ohne Nachteile?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VMworld 2021: Multicloud ohne Nachteile?
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Gebäudemanagement – eine Spielwiese für Enterprise -Architekten
Vorheriger Artikel
Gebäudemanagement – eine Spielwiese für Enterprise -Architekten
Entscheidet Anwesenheit im Büro über die Karrierechancen?
Nächster Artikel
Entscheidet Anwesenheit im Büro über die Karrierechancen?
Mehr Lesetipps

... viele Ängste vor, dass Außendienstler Anspruch auf Home-Office erheben oder Mitarbeitende nicht mehr zum Kundentermin in die Firma fahren wollen.

New Work in der Praxis

Um den radikalen Umbruch der Arbeitswelt zu begleiten, hat der Bundesverband der Personalmanager (BPM) eine Fachgruppe für New Work gegründet. Die vielfältigen Aspekte des Themas, wie Agilität und agile Organisationsformen, Veränderung der Führung, Selbstorganisation und Mitarbeiterbeteiligung, werden Eingang in die Arbeit finden. Die Fachgruppe ist deutschlandweit aktiv und fungiert als weiterer Think Tank des Verbands. Die Vision ist, als Community die Transformation der Arbeitswelt zu begleiten, damit Personaler Sicherheit im Umgang mit der steigenden Unsicherheit gewinnen. Das Führungstrio der neuen Fachgruppe setzt sich aus Thomas Resch (Metafinanz Informationssysteme), Sabrina Dick (SAP) und Bernd Blessin (VPV Versicherungen) zusammen. Laut Resch geht es nicht darum, Althergebrachtes zu bewahren, sondern darum, die Arbeitswelt zu revolutionieren. „Schließlich steckt in den Organisationen noch viel Potenzial, das durch Selbstorganisation und neues Arbeiten gefördert werden kann. Die große Chance, Arbeit, Wirtschaft und persönliche Entwicklung umzukrempeln, möchte ich nicht ungenutzt lassen.“

CW: Eigenverantwortung ist im Zuge des Wandels ein wichtiges Thema. Was steckt dahinter?

RESCH: Viele Menschen tun sich schwer, selbst zu entscheiden und eigenverantwortlich tätig zu sein, weil sie es noch nie in der Arbeit erlebt haben. Aber man braucht den gesunden Menschenverstand, um die Dynamik zu steuern. Schließlich gibt es ja immer weniger richtige oder falsche Entscheidungen.

In einer komplexen beruflichen Welt kann man nur begrenzt planen und ist auf Menschen angewiesen, die etwas ausprobieren und mit Unsicherheit zurechtkommen. Tritt die erhoffte Wirkung nicht ein, wird nachjustiert. Das Management muss vor allem Sicherheit im Umgang mit dieser Unsicherheit schaffen. Hier bildet Vertrauen einen Rahmen für die Dynamik. Dazu werden die Leute trainiert und die Entscheidungskultur verändert – auch von Managern, die nur Kontrolle gelernt haben. Hübsche Büroräume reichen nicht.

CW: Wie verändern sich denn die Bürolandschaften im Zuge der Dynamik?

RESCH: Es ist nicht mehr reizvoll, dass irgendwo ein Schreibtisch steht und auf dich wartet. Du musst den Leuten etwas bieten, damit sie sich austauschen können, Inspiration bekommen und sich wohl fühlen, also inspirierende Ecken und eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Statt sich in eine Legebatterie zu begeben, bleiben die meisten lieber zu Hause.

Das Büro entwickelt sich zum Ort der Begegnung, in den Gebäuden spiegelt sich die neue Flexibilität wider. Hier sollen sich Mitarbeiter treffen und gemeinsam kreativ arbeiten. Anders gesagt: Damit es im Office menschelt, müssen dort Leben und Aktivität sowie Raum für Diskussionen und konzentriertes Schaffen sein.

CW: Die Gretchenfrage lautet dabei: Wer soll das bezahlen?

RESCH: Klar, wenn ich wie die Metafinanz Büros durch Erlebnisstätten und Arbeitsräume ersetze, brauche ich mehr Platz und muss anmieten. Zugleich fallen durch Home-Office jedoch auch Büroarbeitsplätze weg. Aber Kosten als alleiniges Argument sind Ausdruck eines klassischen Managements, das Realität nur dort wahrnimmt, wo sie messbar ist.

Die ganze Dynamik im Zwischenmenschlichen fällt dabei unter den Tisch. In unsicheren Zeiten muss ich weg von den klassischen Metriken hin zu etwas, das nicht mehr greifbar ist, sondern systemisch – der Organismus der Mitarbeitenden. Mit Messfaktoren wie Blutdruck, Größe und Gewicht allein kann man nicht feststellen, ob jemand gesund ist und ob es ihm gut geht.

CW: Wie sollte der Arbeitgeber nach überwundener Coronapandemie vorgehen, um New Work zu gestalten?

RESCH: Er sollte Inspirationen suchen und eine gute Standortanalyse vornehmen: Wo seid ihr, was braucht ihr? Es geht nicht um Einzelmaßnahmen, sondern um die Frage, wie man sich positionieren will als Arbeitgeber. Das reicht über die Kultur hinaus: Was will ich eigentlich nach innen und außen vermitteln, Kontrolle oder Vertrauen? Schaffe ich Experience-Flächen oder bleibe ich bei der Anwesenheitspflicht? Ich empfehle: Gebt Vertrauen und seid authentisch: Man macht ja kein Café auf und zählt dann die Besuche der Mitarbeiter, ob sie „zu oft“ kommen.

(hk)