Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Citrix will Mitarbeiterproduktivität durch digitalen Workspace erhöhen


Computerwoche - epaper ⋅ Ausgabe 24/2019 vom 03.06.2019

Im Mittelpunkt der diesjährigen Hausmesse Citrix Synergy stand der „Intelligent Workspace“. Unter dieser Bezeichnung arbeitet Citrix bereits seit Längerem an einer Integrationsplattform für Apps und Tools. Sie soll Entwicklern und Administratoren Arbeit abnehmen und unterm Strich die Produktivität der End User steigern.


Von Karin Quack, freie Autorin und Editorial Consultant in München

Artikelbild für den Artikel "Citrix will Mitarbeiterproduktivität durch digitalen Workspace erhöhen" aus der Ausgabe 24/2019 von Computerwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Computerwoche, Ausgabe 24/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 10,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Computerwoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 24/2019 von Softwarehersteller d.velop organisiert sich nach dem Wabenprinzip. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Softwarehersteller d.velop organisiert sich nach dem Wabenprinzip
Titelbild der Ausgabe 24/2019 von AMD, ARM und Intel – Chiphersteller präsentieren ihre neuen Prozessoren. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AMD, ARM und Intel – Chiphersteller präsentieren ihre neuen Prozessoren
Titelbild der Ausgabe 24/2019 von BSI veröffentlicht einen Leitfaden für sichere Blockchain. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BSI veröffentlicht einen Leitfaden für sichere Blockchain
Titelbild der Ausgabe 24/2019 von Zwei große Reedereien schließen sich IBMs Logistik-Blockchain TradeLens an. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zwei große Reedereien schließen sich IBMs Logistik-Blockchain TradeLens an
Titelbild der Ausgabe 24/2019 von Huawei-Gründer Ren Zhengfei greift US-Präsident Donald Trump an. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Huawei-Gründer Ren Zhengfei greift US-Präsident Donald Trump an
Titelbild der Ausgabe 24/2019 von Bosch Connected World: Auf IoT folgt die „Economy of Things“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bosch Connected World: Auf IoT folgt die „Economy of Things“
Vorheriger Artikel
Wie sich IT-Dienstleister Atos auf die Post-Cloud-Ära vorber…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel High Performance Computing: HP Enterprise übernimmt Cray
aus dieser Ausgabe


Citrix sieht die Anwendungswelt vor allem aus der Client-Perspektive – und das seit nunmehr 30 Jahren. Aber zum ersten Mal geht es dem Softwarehersteller dabei explizit nicht um die technische Basis, sondern um die individuelle Nutzererfahrung am Arbeitsplatz. „Wir wollen Technik und Menschen zusammenbringen – im Workspace, beim Networking und hinsichtlich der Analyse“, sagte Citrix-President und -CEO David Henshall in seiner Keynote auf dem internationalen Kunden- und Partnertreffen, das diesmal in Atlanta stattfand.

Die Anwender wollen laut Citrix vor allem eines: eine flexible, einfach zu handhabende Arbeitsumgebung, die sie produktiv und zufrieden arbeiten lässt. „Ein durchschnittliches Unternehmen hat mehr als 500 Anwendungen im Einsatz“, so Henshall, „und der überwiegende Teil wird nur von Spezialisten genutzt.“ Etwa ein Fünftel ihrer Arbeitszeit wendeten die Angestellten in Anwenderunternehmen dafür auf, sich in ihrem internen Informations- und Applikationsdschungel zurechtzufinden.

Diese Sisyphos-Arbeit verärgert vor allem jüngere Mitarbeiter, die durch Newsfeeds und soziale Medien an einen automatischen Informationseingang gewöhnt sind und einen schnellen Überblick für selbstverständlich halten. Die Kosten für demotivierte Mitarbeiter beliefen sich auf Billionen Dollar pro Jahr, behauptete der Citrix-CEO.

Newsfeed-Prinzip: Überflüssiges bleibt draußen

Mit dem intelligenten Workspace treibt Citrix die Neufokussierung seines Geschäfts voran. Der Softwarehersteller, der seine Produkte immer mehr auf Subskriptionsbasis abrechnet, sieht den „intelligenten Arbeitsplatz“ als das ideale Anwendungsgebiet für seine Integrationsplattform, die deshalb auch „Workspace“ getauft wurde. Sie soll den Aufbau einer individualisierten Arbeitswelt ermöglichen, in der alle relevanten Informationen aus unterschiedlichen Quellen, zum Beispiel Cloud-Anwendungen oder Apps, zusammenlaufen.

Alles Überflüssige bleibe außen vor, und das Wichtigste lasse sich auf einen Blick erfassen. – im Prinzip funktioniert das ähnlich wie bei klassischen Newsfeeds, nur mit dem Unterschied, dass sich in den Workspace zusätzlich auch andere Produktivitäts-, Kooperations- und Sicherheits-Tools integrieren lassen sollen wie beispielsweise Microsoft Teams oder Slack.

Viele Anwender sind mit den Erfahrungen an ihren Arbeitsplätzen unzufrieden, sagen die Verantwortlichen von Citrix. Die Kosten, die durch demotivierte Mitarbeiter entständen, seien enorm.


Die Basis bildet der Receiver

Citrix hat nicht wirklich eine neue Plattform aus dem Hut gezaubert. Mit seiner „Receiver“-Software hat das Unternehmen schon seit einigen Jahren eine Art Portal im Angebot, in dem sich Informationen aus unterschiedlichen Applikationen sammeln und integrieren lassen. Ein in diesem Zusammenhang wichtiges Tool aus der eigenen Werkstatt ist der „Analytics Server“, den Citrix derzeit mit Machine-Learning-Funktionen ausstattet. Er ergänzt das Datensammeln um Analytics-Funktionen.

Laut Calvin Hsu, Vice President of Product Marketing bei Citrix, funktioniert der alte Receiver zwar im Großen und Ganzen gut, jedoch nicht bis auf Dateiebene. Dieses Manko hat Citrix mit der Übernahme des Micro-App-Spezialisten Sapho im Februar des laufenden Jahres beseitigt. Sapho verfügt über eine Plattform, die es ermöglicht, alle für einen Arbeitsplatz notwendigen Applikationen sowie selbst entwickelte Apps in eine einfach zu bedienende Informations- und Kooperationsumgebung zu übernehmen. Zusammen mit dem Receiver bildet die Sapho-Umgebung den Kern des intelligenten Workspace.

Konnektoren für gängige Cloud-Apps

Wie Chief Product Officer PJ Hough verspricht, lässt sich der „Power-Feed“ des intelligenten Workspace auf unterschiedlichen Endgeräten, also auch auf dem Handy, verwenden. Die Micro-App-Technik von Sapho kommuniziert dabei unter anderen mit den SaaS-Anwendungen von Microsoft, Workday, Salesforce und ServiceNow. Citrix will in diesem Jahr noch weitere Plattformkonnektoren für verbreitete Applikationen bereitstellen. Ein API-basierender „Builder“ soll den Kunden darüber hinaus ermöglichen, ihre eigenen Micro-Apps zu entwickeln und in den Workspace zu integrieren. Laut Citrix sind dazu nur drei Schritte notwendig: neue Integration hinzufügen, eine „Feed-Card“ mit den Basisinformationen über die neue MicroApp erstellen und schließlich den neuen Account bestätigen.

Safety first – direkt am Endpoint

Damit die Mitarbeiter über Systemgrenzen hinweg zusammenarbeiten können, sind nicht nur Collaboration-Tools integrierbar, sondern auch Security-Software von Partnerunternehmen; beispielsweise gibt es ein Microsoft Security Graph API.

Zudem hat Citrix eigene Sicherheitsfunktionen entwickelt, die laut Anbieter auf ein ganzheitliches „End-to-End“-Sicherheits-Management abzielen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Sicherheitsfunktionen direkt am Arbeitsplatz gelegt. Zu den Sicherheitsvorkehrungen in Sachen Endpoint Security zählen unter anderen Keylogging, Screen Capture und Session Videoing sowie eine Bot-Detection-Funktion.

Ganzheitliche Anwendererfahrung

Die Workspace-Software lässt sich Citrix zufolge nicht nur am Arbeitsplatz einsetzen, sondern überall dort, wo unterschiedliche Apps zu einer integrierten Umgebung zusammengefasst werden sollen. Das gilt beispielsweise auch für die Supply-Chain- oder die Maschinensteuerung. Aber in Zeiten des Fachkräftemangels sei das Arbeitsplatzargument beinahe unschlagbar. „Die Mitarbeiter können sich mit Workspace auf das konzentrieren, wofür sie wirklich bezahlt werden“, behauptet Produktchef Hough.

Jack Gold, President von J.Gold Associates, ergänzt: „Wie Studien gezeigt haben, beklagen viele Anwender den Mangel an wirklich hilfreichen Tools, die wachsende Komplexität der Applikationen und eine generell frustrierende Anwendererfahrung.“ Um die Begeisterung zurückzugewinnen, sei eine geistige Kehrtwende notwendig – weg vom Computing mit vielen unterschiedlichen Apps, hin zur Übersicht über die eigene Produktivität mit Hilfe einer integrierten Umgebung: „Citrix Workspace schiebt die Anwendererfahrung einfach in Richtung eines ganzheitlichen Ansatzes“.


Fotos: Citrix