Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

CO2-Steuer : Heißes Eisen


IKZ Haustechnik - epaper ⋅ Ausgabe 17/2019 vom 06.09.2019

Die Bundesregierung zieht eine Abgabe auf Kohlendioxid in Erwägung. Doch welche Effekte hätte eine CO2-Steuer? Einschätzungen von Branchenverbänden


Der Klimawandel ist im Gange und der Heizungsmarkt steckt im Stau. Experten raten zur Einführung einer Steuer auf Kohlendioxid – die Politik zögert. Die Branche meint: Käme sie, müsste sie flankiert werden.

Im Fokus der Steuerüberlegungen stehen die Sektoren Wärme und Verkehr. Diese hinken bei den CO2-Einsparungen hinterher.

Im Gespräch ist deshalb die Einführung einer CO2-Steuer, die fossile Brennstoffe verteuern würde, also z. B. Heizöl oder Benzin. Im ...

Artikelbild für den Artikel "CO2-Steuer : Heißes Eisen" aus der Ausgabe 17/2019 von IKZ Haustechnik. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: IKZ Haustechnik, Ausgabe 17/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von IKZ Haustechnik. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 17/2019 von Finanziell abgesichert?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Finanziell abgesichert?
Titelbild der Ausgabe 17/2019 von BRANCHE AKTUELL Nachrichten : Smart Home: Deutsche schöpfen Potenzial nicht aus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BRANCHE AKTUELL Nachrichten : Smart Home: Deutsche schöpfen Potenzial nicht aus
Titelbild der Ausgabe 17/2019 von BRANCHE AKTUELL Nachrichten : Heizungsindustrie sieht Abwrackprämie kritisch – Lob dagegen vom BEE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BRANCHE AKTUELL Nachrichten : Heizungsindustrie sieht Abwrackprämie kritisch – Lob dagegen vom BEE
Titelbild der Ausgabe 17/2019 von Konjunktur Sommer 2019 Boom-Stimmung – doch Erwartung gedämpft. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Konjunktur Sommer 2019 Boom-Stimmung – doch Erwartung gedämpft
Titelbild der Ausgabe 17/2019 von Prüfen – beraten – vorbeugen: Überwachungsgemeinschaft zählt mehr Mitglieder. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Prüfen – beraten – vorbeugen: Überwachungsgemeinschaft zählt mehr Mitglieder
Titelbild der Ausgabe 17/2019 von Schleswig-Holstein – www.installateur-sh.de: SHK-Erlebnis auf der Ostsee. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schleswig-Holstein – www.installateur-sh.de: SHK-Erlebnis auf der Ostsee
Vorheriger Artikel
BRANCHE AKTUELL Nachrichten : Heizungsindustrie sieht Abwrackpr&a…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Konjunktur Sommer 2019 Boom-Stimmung – doch Erwartung ged&a…
aus dieser Ausgabe

... Gegenzug sind Kompensations- bzw. Ausgleichsmaßnahmen in der Überlegung, um die Steuer „belastungsneutral“ zu gestalten. Angedacht sind z. B. eine niedrigere Stromsteuer und EEG-Umlage sowie die Auszahlung einer Pro-Kopf- Klimaprämie. Die Überlegungen basieren auf drei Gutachten verschiedener Wirtschaftsforschungsinstitute, die Umweltministerin Svenja Schulze in Auftrag gegeben hatte und Anfang Juli präsentierte.

Bild: BDH

„Nur die zweckgebundene Verwendung einer CO2-Steuer bietet einen nennenswerten Hebel für Investitionen in höhere Energieeffizienz“, Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des BDH.

Bild: www.christoph-papsch.de

„Wir als Heizungsbauer freuen uns mächtig auf den Moment, an dem wir unseren Kunden erklären müssen, dass sie für die neu installierte, effiziente Gas- oder Ölheizung demnächst auch eine CO2-Steuer entrichten müssen“, Michael Hilpert, Präsident des ZVSHK.

Bild: Zukunft Erdgas

Die CO2-Einsparung sollte als Leitgröße im Ordnungsrecht anerkannt werden. Der Blick sollte weg von den Primärenergieverbräuchen hin zum CO2-Ausstoß gerichtet werden“, Timm Kehler, Geschäftsführer Zukunft Erdgas.

Bild: BSW

Wir empfehlen einen Einstiegspreis von 60 Euro/t CO2. Bis die Klimaziele erreicht werden, sollte der Preis alle vier Jahre um 25 Euro steigen“, Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Solarwirtschaft (BSW).

Könnte die CO2-Steuer eine Signalwirkung auf dem Modernisierungsmarkt erzeugen? Die durchgängige Meinung in der Heizungsbranche ist, dass eine Steuer alleine nicht reicht.


Die Sicht des ZVSHK
ZVSHK-Präsident Michael Hilpert klingt angesichts der Pläne zynisch: „Wir als Heizungsbauer freuen uns mächtig auf den Moment, wenn wir unseren Kunden erklären müssen, dass sie für die neu installierte, effiziente Gas- oder Ölheizung demnächst auch eine CO2-Steuer entrichten müssen.“ Im Koalitionsvertrag sei eine steuerliche Abschreibung auf energetische Sanierungen versprochen worden. Stattdessen würde man nun mit der CO2-Steuer um die Ecke kommen – „das ist schon dreist“, sagt Hilpert.

Es dürfe außerdem keine Umverteilung von Steuerlasten aus dem Strom- in den Gebäudesektor geben. Die Steuer müsse wenn schon eine zweckgebundene Abgabe sein als steuermindernde Sonderausgabe. Der Verband fordert dann außerdem die Einführung von CO2 als neue Richtgröße neben der Primärenergie. „Wir müssen den Verbraucher darüber aufklären, welche Effizienzmaßnahmen in Gebäuden zu welchen konkreten CO2-Einsparungen führen. Alles andere führt zu einer weiteren Verunsicherung und damit Stillstand im Modernisierungsmarkt“, mahnt Hilpert.

Die Sicht von Zukunft Erdgas
„Grundsätzlich sind wir gegen eine zusätzliche Steuer. Die Erfahrung lehrt uns, dass Preiserhöhungen nur geringe Reaktionen auslösen – das gilt gerade für den Wärmemarkt“, sagt Timm Kehler, Geschäftsführer bei Zukunft Erdgas. „Unser Vorschlag umfasst daher keine neue CO2- Steuer, sondern in erster Linie eine Reform des Ordnungsrechts, die die CO2-Einsparung endlich als Leitgröße anerkennt. Ein Beispiel dafür ist die Energieeinsparverordnung (EnEV): Hier sollte der Blick weg von den Primärenergieverbräuchen hin zum CO2-Ausstoß gerichtet werden.“ Zusätzlich müssten bestehende Förderprogramme auf maximalen Klimaschutz ausgerichtet werden – auch hier könnten Bund und Länder ihre Mittel deutlich wirksamer einsetzen. Die bereits bestehende Energiesteuer im Wärmemarkt sollte gemäß dem CO2-Gehalt der jeweiligen Energiequelle angepasst werden. „Eine aufkommensneutrale Anpassung würde einem CO2-Preis von circa 50 Euro/t entsprechen. Dadurch würde Strom etwas günstiger, Erdgas und Heizöl hingegen etwas teurer. Die dadurch entstehenden Mehrkosten ließen sich durch Heizungsmodernisierungen, die den Ener gieverbrauch um bis zu 30 % senken, ausgleichen“, sagt Kehler. Auch deshalb müsste die steuerliche Abschreibung von Heizungsmodernisierungen fester Bestandteil einer solchen Energiesteuer- Reform sein.

Die Sicht des IWO
„Zielführender als eine CO2-Steuer oder gar ordnungsrechtliche Maßnahmen sind attraktive, einfache und technologieoffene Anreize für energetische Modernisierungen und insbesondere Heizungserneuerungen.

Die seit Langem diskutierte steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung wäre hier ein wichtiger erster Schritt“, sagt Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Öltechnik (IWO).

Das IWO weist noch auf ein ganz anderes Problem bzgl. der Lenkungswirkung einer CO2-Steuer hin: Mehr als die Hälfte der Deutschen sind Mieter. „Eine Motivation, energetisch zu modernisieren, haben, wenn überhaupt, Eigentümer, die ihr Haus selbst bewohnen. Die müssen aber auch in der finanziellen Lage dazu sein und eine Neuinvestition muss ohnehin anstehen“, so Willig.

Bild: BWP

„In der BWP-Branchenstudie 2018 gehen wir davon aus, dass sich das Wachstum der Wärmepumpen verdoppeln könnte, wenn die Bundesregierung weitere Maßnahmen wie z. B. die CO2-Bepreisung ergreift“, Martin Sabel, Geschäftsführer des Bundesverbands Wärmepumpen (BWP).

Bild: IWO

„Eine Motivation, energetisch zu modernisieren, haben, wenn überhaupt, Eigentümer, die ihr Haus selbst bewohnen. Die müssen aber auch in der finanziellen Lage dazu sein und eine Neuinves tition muss ohnehin anstehen“, Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Öltechnik (IWO).

Ist eine CO2-Steuer auf fossile Brennstoffe ein Schlag ins Gesicht für die, die im Glauben an die Förderversprechen der Bundesregierung alte Kessel gegen neue tauschten? Kommt das SHK gegenüber den Kunden jetzt in Erklärungsnot?


Bild: BDH

Das IWO drängt neben einer Effizienz- Versachlichung auch darauf, die Entwicklung treibhausgasärmerer Brennstoffe voranzutreiben, namentlich Power-to-XTechnologien. „Hier sollte die Politik auf den Ausbau von Reallaboren, geeignete Markteinführungsprogramme und darüber hinaus dauerhaft verlässliche Rahmenbedingungen für Investoren setzen.

Dazu zählt auch die Anerkennung regenerativer Brenn- und Kraftstoffe in entsprechenden Regelungen und Gesetzen wie dem Gebäudeenergiegesetz“, sagt Willig.

Die Sicht des BSW
Für die Solarbranche geht es im Rahmen der Steuer-Diskussion auch um die Frage, inwiefern eine solche dem schleppenden Markt der Solarthermie neuen Schub geben könnte. „Wir empfehlen einen Einstiegspreis von 60 Euro/t CO2. Bis die Klimaziele erreicht werden, sollte der Preis alle vier Jahre um 25 Euro steigen“, sagt BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig. Allerdings ist sich der BSW mit den anderen Verbänden auch darin einig, dass eine CO2-Steuer alleine nicht ausreiche.

Die Regierung müsse darüber hinaus zum Beispiel ihre Zusage aus dem Koalitionsvertrag umsetzen, die klimafreundliche Gebäude- und Heizungsmodernisierung steuerlich zu fördern. „Doch auch Anreize dürften nicht reichen, um Erneuerbare Ener gien schnell genug zum Heizungsstandard zu machen. Ganz ohne Ordnungsrecht wird es vermutlich nicht gehen“, sagt Körnig. Wie sich eine CO2-Bepreisung auf den Solarthermie-Markt auswirken werde, sei allerdings schwer vorherzusehen. „Wichtig ist, dass die Vielzahl möglicher Wärmelösungen insgesamt schnell deutlich grüner wird.“

Die Sicht des BWP
Aus Sicht des Bundesverbands Wärmepumpe (BWP) würde eine CO2-Steuer dazu beitragen, eine Belastungs-Schieflage zu korrigieren. Derzeit betrage die Belastung des Strompreises mit Steuern und Abgaben 185 Euro/t CO2. „Kein Wunder also, dass die Wärmewende nicht in Gang kommt und die notwendige Sektorenkopplung weitgehend ausbleibt“, sagt Martin Sabel, Geschäftsführer des BWP. „In der BWP-Branchenstudie 2018 gehen wir davon aus, dass sich das Wachstum der Wärmepumpen verdoppeln könnte, wenn die Bundesregierung weitere Maßnahmen wie z. B. die CO2-Bepreisung ergreift“, sagt Sabel. Dennoch müssten zusätzliche geeignete Maßnahmen ergriffen werden, wie die Aufstockung von Förderprogrammen zum Heizungstausch oder die steuerliche Abschreibung von Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung.

Ein Fazit
Einig sind sich alle Verbände darin, dass eine CO2-Steuer alleine nicht ausreicht, um den Wärmemarkt anzuschieben oder gar umzubauen. Die Steuer würde außerdem jene benachteiligen, die ganz aktuell ein altes fossiles Heizsystem gegen ein neues tauschten. Insofern muss sich die Politik ankreiden lassen, dass sie erst vor vier Jahren mit dem Nationalen Aktionsplan (NAPE) große Erwartungen hinsichtlich des Themas Energieeffizienz weckte, in dem ein Baustein im NAPE die steuerliche Förderung von Sanierungsmaßnahmen im Gebäudesegment vorsah – auch Teilsanierungen. Eine Kesselmodernisierung gehört auch dazu.

Stattdessen ist eine Kompensation über eine mehr oder weniger hohe Vergünstigung von Strom im Gespräch. Es könnte darüber Verschiebungen bzgl. des Marktanteils in Richtung solcher Systeme geben, die mit Strom betrieben werden. Das wäre dann aber wieder im Sinne der Bundesregierung, die die Sektorenkopplung vorantreiben will, jedoch entspräche das nicht der von ihr propagierten Technologieoffenheit.

Jenseits der CO2-Debatte sind im Handwerk andere Fragen mindestens genauso relevant: Die Auftragsbücher sind voll und wer sollte angesichts des Nachwuchsmangels Heizungen installieren. Darüber hinaus muss betrachtet werden, dass eine Steuer bzw. zweckgebundene Umverteilung immer Verwaltungsaufwand nach sich zieht. Eine Menge Geld, die dann beim Bürger gar nicht erst ankommt.

Autor: Dittmar Koop, Journalist für Erneuerbare Energien

Das Klimakabinett
Seit der Debatte um die Einführung einer CO2-Steuer ist das Klimakabinett stark in die öffentliche Aufmerksamkeit gerückt. Wer oder was ist es?

Es handelt sich um einen Ausschuss der Bundesregierung, der sich mit der Frage befasst, wie die deutschen Klimaschutzziele für 2030 und 2050 noch erreicht werden können. Mitglieder sind die Minister sogenannter „betroffener“ Ressorts, insgesamt 6: Finanzen, Umwelt, Innen, Wirtschaft, Landwirtschaft sowie Verkehr. Den Vorsitz hat Angela Merkel.

Das nächste Treffen ist für den 20. September geplant. Auf diesem Treffen soll nun endlich ein Maßnahmenpaket präsentiert werden. Wird es eine CO2-Steuer geben? Laut Umfragen spricht sich eine Mehrheit der Bürger gegen eine solche aus. Auch in der Bundesregierung gibt es noch kein einheitliches Bild.