Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Coffee on wheels


streetFOOD Business - epaper ⋅ Ausgabe 1/2021 vom 12.04.2021

Artikelbild für den Artikel "Coffee on wheels" aus der Ausgabe 1/2021 von streetFOOD Business. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: streetFOOD Business, Ausgabe 1/2021

Am Anfang stand ein alter Wellblechbus – genau genommen ein 1972er Citroën HY, ein echter Klassiker und Hingucker. Burghard Stephan-Redisiu, eigentlich gelernter Schreiner, hatte diesen Bus bei seinem Schwiegervater entdeckt. „Da müsste man doch eigentlich was draus machen“, lag er ihm immer wieder in den Ohren. Irgendwann überzeugte er ihn und eröffnete 2012 zusammen mit seiner Frau Julia Redisiu in Köln das Café Mobil. Seitdem leben der 44-Jährige und seine Familie von ihrer Leidenschaft: dem Kaffee.

Ihr Geschäft wollten die Kleinunternehmer dabei von Anfang an anders aufziehen als herkömmliche Kaffeeangebote. Nachhaltig sollte es sein und die gesamte Wertschöpfungskette berücksichtigen. Also kauft das Cafè Mobil ausschließlich nachhaltig gehandelten Kaffee, der bei kleinen Privatröstereien geröstet wird. Außerdem verzichten sie komplett auf Einweggeschirr, um ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von streetFOOD Business. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Jahr der Entscheidung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Jahr der Entscheidung
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Streetfood-Kultur Hongkong. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Streetfood-Kultur Hongkong
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Maximale Hygiene und Sicherheit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Maximale Hygiene und Sicherheit
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Kantine auf Bestellung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kantine auf Bestellung
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Israelische Fleischalternative. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Israelische Fleischalternative
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von High Five. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
High Five
Vorheriger Artikel
Kantine auf Bestellung
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Israelische Fleischalternative
aus dieser Ausgabe

... Abfälle, wo es geht, zu vermeiden. In der Konsequenz bedeutet das aber vor allem eines: mehr Arbeit. Geschirr muss transportiert und vor allem gespült werden. Dafür baute Burghard Stephan tatsächlich eine Industriespülmaschine in seinen Truck ein – ein Feature, das man so nicht allzu häufig im Streetfood-Bereich findet. „Eigentlich steht bei jeder Spülmaschine dabei, dass sie nicht für den mobilen Einsatz geeignet ist, aber das ist in der Praxis anders“, erklärt er.

Nachhaltigkeit to go

Neben Tassen und Gläsern für den Kaffeegenuss vor Ort arbeitet das Café Mobil mit dem To-go-Mehrwegsystem von Recup: Die Becher des Start-ups kann der Gast gegen einen Euro Pfand erstehen und dann bei einem beliebigen anderen Anbieter wieder abgeben. Das spart jede Menge Müll und ist wesentlich nachhaltiger als die Einweg- Alternative. „Das ist natürlich das perfekte System und hat sich inzwischen auch sehr gut etabliert. Mittlerweile gibt es die Recups gefühlt an jeder Ecke. Das ist ja auch die Idee, wenn man einen solche Becher mitnimmt: Man kann ihn, wenn der Kaffee leergetrunken ist, im Prinzip auch schon am nächsten Laden abgeben“, beschreibt Burghard. Die To-go-Becher sind seit Beginn der Coronazeit elementarer Bestandteil des Konzepts, denn mit Einwegbechern wollten die Kölner aus Nachhaltigkeitsgründen nicht arbeiten. Vor Corona hatten sie den Kaffee in Porzellantassen in einem bestuhlten Areal vor dem Truck ausgeschenkt, doch diese Lösung war mit dem Lockdown hinfällig.

Allgemein ist die Corona-Zeit auch für das Café Mobil alles andere als leicht: Burghard und Julia mussten die Mitarbeiter drastisch reduzieren und betreiben das Geschäft seitdem nur noch zu zweit. Veranstaltungen, Messen und Festivals sind natürlich kein Thema mehr. Doch zum Glück haben sie schon seit einigen Jahren feste Standplätze auf verschiedenen Kölner Märkten, die einen stabilen Umsatz garantieren. „Vor Corona haben wir noch darüber nachgedacht, den Wochenmarkt wegzulassen und nur noch Veranstaltungen zu machen, weil diese finanziell natürlich interessanter sind. Jetzt sind wir aber froh, dass wir es nicht so gemacht haben“, beschreibt Burghard.

„Man sieht in der Gastro so oft, dass irgendwelche Aushilfen an die Kaffeemaschine gestellt werden und dementsprechend ist das Ergebnis.“

Qualität kostet

Jeder im Team des Café Mobil ist ein ausgebildeter und von der SCA (Speciality Coffee Association) zertifizierter Barista – und das schlägt sich auch auf die Qualität des Angebotes aus, so Burghard Stephan-Redisiu: „Das wird oft unterschätzt. Aber eine Küchenhilfe ist eben auch kein Koch. Man sieht in der Gastro so oft, dass irgendwelche Aushilfen an die Kaffeemaschine gestellt werden und dementsprechend ist das Ergebnis.“

Ein weiteres Qualitätsmerkmal sind die Kaffeeprodukte, mit denen die Baristi arbeiten. Den beiden war es von Anfang an wichtig, dem Thema Kaffee mehr Wertschätzung entgegenzubringen, weg von der Idee des Kaffees als „billigem Dopingmittel“ und hin zum Genuss. Also investierten sie in hochwertigen Kaffee in Bioqualität – und blättern einen entsprechenden Preis dafür hin. Das bedeutet gleichzeitig aber auch, dass die Gewinnmarge deutlich geringer ausfällt, als wenn das Geschäft mit billigem Kaffee betrieben würde. Der Spagat zwischen Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit ist groß. Die Rohstoffe sind teurer, die Kosten für eine zusätzliche Arbeitskraft, die sich um den Spülberg kümmert, sehr viel höher, als wenn man mit Einwegprodukten arbeiten würde. Auch die Miete für die zusätzlichen Sitzplätze hat es in sich. Gleichzeitig will Burghard seinen Kaffee nicht für horrende

Preise anbieten, sondern für jeden bezahlbar machen. Der Espresso liegt bei 1,80 E, ein Capuccino kostet 2,70 E. „Die Effizienz ist natürlich nicht die gleiche. Ich könnte auch billigen Kaffee einkaufen, eine billige Milch verwenden, meine Leute schlecht bezahlen und alles in Einweg machen und unterm Strich würde natürlich sehr viel mehr übrigbleiben. Aber das ist ja genau das, was wir nicht wollten“, beschreibt er, auch mit Blick auf die Zukunft unseres Planeten.

Weitermachen

Um die Zukunft seines Geschäftes hingegen macht sich Burghard keine Sorgen. Kurzarbeit, Sparmaßnahmen und die staatlichen Hilfs-pakete sorgten im vergangenen Jahr dafür, dass Café Mobil weiter existieren kann. Doch für 2021 gibt er sich keinen Illusionen hin: „Ich mache mir auch keine Hoffnung, dass ich dieses Jahr irgendeine Messe mache oder so; wir haben auch schon große Sachen wie Weihnachtsmärkte abgesagt, weil es einfach keine Planungssicherheit gibt.“

Für die kommenden Jahre wünschen sie sich, dass nachhaltige Konzepte wie das ihre mehr gefördert werden und sich am Ende auch finanziell mehr lohnen. Das Geld allein war nie ein ausschlaggebendes Kriterium. Sie möchten vor allem ein Vorbild sein und die Menschen zu mehr Nachhaltigkeit inspirieren, auch nach der Coronakrise.

Benjamin Lemm