Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 8 Min.

Dämmung: Jetzt gibt’s was auf die Decke


ÖKO-TEST Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 8/2014 vom 25.07.2014

Die neue Energieeinsparverordnung schreibt für Altbauten die Dämmung der obersten Geschossdecke vor. Wir sagen, wer betroffen ist und wer nicht. Außerdem geben wir detaillierte Infos zu Materialien und Ausführung.


Artikelbild für den Artikel "Dämmung: Jetzt gibt’s was auf die Decke" aus der Ausgabe 8/2014 von ÖKO-TEST Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: jörn buchheim/Fotolia

Überzählige Möbel, ausrangiertes Spielzeug oder kofferweise alte Kleidung, das alles staut sich in vielen deutschen Dachgeschossen. Und die sind noch allzu häufig ungedämmt, weil oft zu niedrig zum Bewohnen und ohne bequemen Zugang. Solche Rumpelkammern hat jetzt der Gesetzgeber endgültig ins Visier genommen, denn über den ungedämmten Dachraum geht jede Menge ...

Weiterlesen
Artikel 1,14€
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2014 von Leserbriefe: Schreiben Sie uns. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leserbriefe: Schreiben Sie uns
Titelbild der Ausgabe 8/2014 von Nachwirkungen: REAKTIONEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachwirkungen: REAKTIONEN
Titelbild der Ausgabe 8/2014 von Neue Produkte: Tops&Flops. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neue Produkte: Tops&Flops
Titelbild der Ausgabe 8/2014 von Meldungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meldungen
Titelbild der Ausgabe 8/2014 von Grüne Reisetipps. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Grüne Reisetipps
Titelbild der Ausgabe 8/2014 von Buchtipps. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Buchtipps
Vorheriger Artikel
Neue Häuser: Haus mit zwei Gesichtern
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Photovoltaikanlagen: Noch einmal davongekommen
aus dieser Ausgabe

... Heizenergie verloren.

Bis spätestens Ende 2015 müssen betroffene Eigentümer handeln, sonst droht ihnen im schlimmsten Fall ein Bußgeld. Bis zu 50.000 Euro sieht das ent sprech ende Gesetz vor. Solch strikte Vorgaben und Strafen sind eher ungewöhnlich, denn nur bei Maßnahmen, die in der Regel wirtschaftlich umzusetzen sind, nimmt der Staat Hauseigentümer tatsächlich in die Pflicht. Dazu gehört jetzt die Dämmung der obersten Geschossdecke, wenn das Dach selbst nicht gedämmt ist. Mit der seit Mai 2014 geltenden EnEV hat der Gesetzgeber hier die Schrauben angezogen, die Bestimmungen konkretisiert und die neue Frist gesetzt.

Ungewöhnlich ist das auch deshalb, weil der Staat sich mit konkreten Pflichten fürs Energiesparen meist zurückhält. Nur wenn sowieso saniert oder die Heizung ausgetauscht wird, gibt er sonst einen Rahmen vor. Den mü-sen Bauherren und Sanierer dann mindestens einhalten. Auch beim Neubau gibt es einen Mindeststandard, den die Energieeinsparver ord nung (EnEV) regelt.

Dämmung macht Sinn

Die neue Strenge bei der Forderung zur Dämmung wenigstens der obersten Ge schossdecke ist allerdings nachvollziehbar, denn mit kaum einer Maßnahme kann man so preiswert so viel Energiekosten sparen. Trotzdem müssen manche Hausbesitzer anscheinend zu ihrem Glück geschubst werden. Doch in Panik müssen sie nicht geraten, denn Papier ist geduldig und die Bestimmungen sind wie immer sehr komplex. Auch in der Vergangenheit wurde nichts so heiß gegessen, wie es die Autoren der Verordnung gekocht haben. Umsetzungsdefizit heißt das dann in der Sprache der Experten. Auch ist unklar, wer wie in der Praxis die Nachrüstpflicht kontrolliert.

Finanziell lohnt sich die Dämmung auf der Decke in vielen Fällen besonders, weil sie einfach und damit recht kostengünstig zu realisieren ist, relativ viel Heizenergie spart und so häufig bereits nach wenigen Jahren die Kosten wieder einspielt. Sollte das aus technischen Gründen nicht der Fall sein, können Hauseigentümer von der Pflicht entbunden werden. Und wer nicht gerade zwei linke Hände hat, kann die Dämmung auch selbst vornehmen. Denn diese wird häufig einfach auf den Fußboden des Dachbodens gelegt und mit Spanoder OSB-Platten, alternativ mit Gipsfaserplatten abgedeckt, wenn die Fläche begehbar sein soll. Viele Hersteller bieten dazu im Internet Verlege anleitungen und Datenblätter an. Trotzdem kann es sinnvoll sein, einen zugelassenen Energieberater oder Architekten zu Rate zu ziehen. Er kann einschätzen, welche Dämmstärken ratsam sind und wie man an staatliche Zuschüsse bekommt.

Auch bei Mietwohnungen kann ein Experte zur Klärung beitragen. Denn Mieter können ihren Vermieter mit guten Argumenten vielleicht eher für die Investition in Wärmedämmung überzeugen, als mit dem Hinweis auf das drohende Bußgeld. Zudem hält die Verordnung zahlreiche Ausnahmen bereit, die man kennen sollte. Zwar wurden die Bestimmungen gegenüber der EnEV aus dem Jahr 2009 konkreter gefasst, allgemein verständlich und übersichtlich sind die Details dadurch aber nur bedingt geworden.

Hier wollen wir abhelfen. Im Folgenden deshalb die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was ist die oberste Geschossdecke?

Das ist die Decke von beheizten Wohnräumen gegen einen unbeheizten Dachraum. Die Dämmpflicht greift, wenn das Dach selbst nicht gedämmt ist. Für die Dämmpflicht spielt es keine Rolle mehr, ob der Dachraum begehbar ist oder nicht.

Welche Gebäude sind betroff en?

In der Regel Gebäude, die vor 1969 gebaut wurden. Aber auch für ältere Gebäude gilt: Wurde die Decke oder das Dach mit mindestens vier Zentimetern Dämmstoff nachgerüstet, gilt die Anforderung als erfüllt. Ausschlaggebend ist der sogenannte Mindestwärme schutz nach DIN 4108, Teil 2 (siehe Kompakt S. 137). Nach Angaben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und der Deutschen Energieagentur dena reicht der Wärmeschutz der meisten Holzbalkendecken, aber auch vieler massiver Decken, etwa aus Beton aus, wenn diese nach 1969 errichtet wurden. Die Verordnung ist also erfüllt, obwohl das Bauteil die heute geltenden Vorschriften nicht einhält. Im Zweifelsfall sollte ein Energieberater oder Architekt die Dämmeigenschaften nachrechnen. Gleichwohl lohnt sich eine zusätzliche Deckendämmung auch bei jüngeren Häusern (siehe unten). Denn durchschnittlich 20 bis 25 Prozent der Heizwärme gehen durch die Decke oder das Dach verloren.

Wie stark muss gedämmt werden?

Der Wärmedämmwert darf nach der Sanierung einen U-Wert von 0,24 W/(m² K) nicht übersteigen, was einer Dämmschicht von circa 14 bis 18 Zentimetern entspricht. Dämmt das Material besonders gut, reicht auch eine dünnere Schicht. Vor allem wenn das Dach kaum genutzt wird, können aber auch höhere Dämmstärken problemlos verlegt werden. Die Mehrkosten für den zusätzlichen Wärmeschutz fallen kaum ins Gewicht.

Dach oder Decke dämmen?

Alternativ kann man auch das Dach dämmen. Das macht Sinn, wenn der Raum irgendwann als Wohnung genutzt werden soll. Ist das nicht der Fall, ist eine Dämmung der Decke kostengünstiger.

Welche Ausnahmen gibt es?

Neben der genannten Anforderung des Mindestwärmeschutzes muss die Dämmmaßnahme wirtschaftlich sein. Außerdem gilt die Pflicht nicht für Einund Zweifamilienhäuser, die vom Eigentümer seit Januar 2002 oder früher bewohnt werden. Wird das Haus verkauft, haben die neuen Besitzer zwei Jahre Zeit, der Dämmpflicht nachzukommen.

Selten begangene Dachböden kann man auf den Laufwegen mit druckfesten Dämmplatten auslegen.


Foto: Knauf Insulation

Was kostet es und wann rentiert sich die Dämmung?

Exakte Aussagen sind nicht möglich, da jedes Gebäude eigene Voraussetzungen hat und individuell betrachtet werden muss. Zudem unterscheiden sich die Preise je nach Material und Stärke. Das hessische Umweltministerium nennt ein paar Richtwerte: Zirkapreise für eine begehbare, 20 Zentimeter dicke Dämmung zwischen 36 und 46 Euro pro Quadratmeter. Eine nicht begehbare Dämmschicht kostet etwa 24 bis 30 Euro pro Quadratmeter. Für eine Einblasdämmung mit 20 Zentimeter dicker Dämmschicht auf dem Dachboden wurden exemplarisch bei einem Reihenhaus Kosten von etwa 2.000 Euro für die Dämmung der obersten Geschossdecke ermittelt. Auch bei jüngeren Häusern aus den 1970er- und 1980er-Jahren, die ei-gentlich die DIN-Norm erfüllen und von der Dämmpflicht ausgenommen sind, lohnt sich eine Deckendämmung: Laut einer Untersuchung des Instituts Wohnen und Umwelt in Darmstadt für den Verband der privaten Bausparkassen kostet hier eine nicht begehbare Dämmung mit acht bis 13 Zentimeter Stärke, mit der ein U-Wert von 0,24 W(m²K) erreicht wird, zehn bis 17 Euro pro Quadratmeter. Ein Beispielhaus mit rund 140 Quadratmeter Deckenfläche bekommt demnach schon für zirka 1.700 Euro eine warme Mütze. Laut IWU spart das in diesem Fall im Schnitt 294 Euro pro Jahr an Heizkosten ein. Somit sind die Kosten bereits nach sechs Jahren wieder drin.

Spielt es eine Rolle, ob man auf der Dämmung laufen können muss?

Ja, in diesem Fall müssen Dämmplatten deutlich druckfester sein und mit Platten aus Holzwerkstoff oder Gipsfaser abgedeckt sein. Viele Hersteller bieten dazu fertig konfektionierte Produkte an, man kann die beiden Schichten aber auch getrennt verlegen. Muss nur hin und wieder der Schornsteinfeger auf den Dachboden, reichen entsprechend ausgestattete Laufwege oder bedingt begehbare Dämmstoffe aus.

Können Vermieter die Kosten auf die Mieter umlegen?

Ja. Nach Paragraf 555b des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) sind Modernisierungs maßnahmen auch bauliche Veränderungen, die aufgrund von Umständen durchgeführt werden, die der Vermieter nicht zu vertreten hat. Da die Dämmung der obersten Geschossdecken durch gesetzliche Regelungen vorgegeben wird, zu denen auch die Energieeinsparverordnung gehört, kann der Vermieter also die Miete erhöhen. Paragraf § 559 Absatz 1 BGB bestimmt, dass ein Vermieter, der Modernisierungsmaßnahmen im Sinne der Vorschrift durchgeführt hat, die Jahresmiete um 11 Prozent der Modernisierungskosten erhöhen darf.

Kann ich eine Förderung bekommen?

Ja, neben lokalen oder regionalen Fördermöglichkeiten unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW die Maßnahme. Entweder im Zuge einer Komplettsanierung zum Effizienzhaus, die mit Förderkrediten oder Zuschüssen unterstützt wird, oder als Einzelmaßnahme. Im letzteren Fall muss allerdings ein U-Wert von 0,14 W/(m²K) erreicht werden. Das bedeutet je nach Konstruktion der Decke und Material dann eine Dämmstärke von etwa 20 bis 30 Zentimetern. Als Belohnung gibt es 10 Prozent Zuschuss, maximal 5.000 Euro, www.kfw.de

Viele Dachböden sind so flach, dass man gerade mal kriechen kann. Was tun?

Hier kann die Dämmschicht von einem vom Dämmstoff-Hersteller geschulten Fachbetrieb aufgeblasen werden. Lieferbar sind zum Beispiel Flocken aus Mineralfaser. Alternativ kann man zum Beispiel Zellulose in die Zwischen räume einer Holzbalkendecke einblasen lassen. Vorher sollte man ausrechnen lassen, ob die Bestimmungen zum Wärmeschutz auch eingehalten werden.

Wie bekomme ich die Dämmmaterialien hoch ins Dachgeschoss?

Die Hersteller haben die Maße ihrer Dämmplatten so bemessen, dass diese auch durch enge Treppenhäuser und Bodentreppen passen. Zur Not muss man die Elemente allerdings einzeln hochtragen. Bei Einoder Aufblas dämmungen ist der Transport besonders einfach: Die Dämmung gelangt per Schlauch von einem Einblasgerät auf der Straße bis unters Dach.

Worauf muss man sonst noch achten?

Bevor gedämmt wird, muss bei Holzbalkendecken eine Dampfbremse vollflächig auf dem Dachboden verlegt und sorgfältig rundum befestigt und verklebt werden. An Fußpfetten und Wandanschlüssen wird ein Überstand gelassen und verklebt. Bei Betondecken ist das meistens nicht notwendig. Auch die Bodentreppe sollte gedämmt und auf dichte Anschlussfugen geachtet werden, damit warme und feuchte Luft aus den darunter liegenden Wohnräumen auch dort bleibt. Sonst drohen Schimmelbewuchs und Bauschäden.

Kompakt

DIN 4108
Die Norm „Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden“ regelt unter anderem Mindestwerte für den Wärmedurchlasswiderstand von Bauteilen. Für „Decken beheizter Räume nach oben und Flachdächer“ liegt er bei 1,2 m2 K/W für den Fall „gegen Außenluft“. Umgerechnet auf die gebräuchlichen U-Werte ergibt sich für oberste Geschoßdecken ein U-Wert von mindestens 1,1 W/m²K wenn die Norm eingehalten wurde.

U-Wert
Der U-Wert gibt an, wie gut ein Bauteil insgesamt dämmt. Er ist in Watt pro Quadratmeter Bauteilfläche je Kelvin Temperaturunterschied angegeben, kurz W/(m²K), und ist abhängig von der Dicke und der Wärmeleitfähigkeit der einzelnen verwendeten Materialien. Je niedriger der U-Wert, desto besser dämmt das entsprechende Bauteil.

Energieberater finden
Für staatliche Förderprogramme zugelassene Energieberater finden sich mit Tätigkeitsprofilen in der Datenbank www.energieeffizienz-experten.de

Foto: bpr/IWO

Wärmeleitstufe oder Wärmeleitgruppe
Die Dämmleistung oder Wärmeleitfähigkeit des Dämmstoffs geben die analog verwendeten Wärmeleitstufen (WLS) oder Wärmeleitgruppen (WLG) mit drei Ziffern an. Bei der WLS erfolgt die Einteilung der Stufen in 1er-Schritten, z. B. WLS 019 oder 032, bei der WLG in 5er-Schritten, zum Beispiel WLG 035 oder WLG 045. Je niedriger, umso besser dämmt das Produkt.

Foto: Steico

Holzweichfaser: Nachwachsender Rohstoff

Dämmplatten aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz (WLG 040 bis 041) lassen sich einfach auf der Decke verlegen, in druckfesten Qualitäten sind sie für einfache Zwecke sogar direkt begehbar. Schwierige Anschlüsse zum Beispiel an Dachsparren kann man mit flexiblen Matten herstellen. Baustoff klasse B2 Normal entflammbar, durch die hohe Masse schützen sie überdurchschnittlich gut vor Sommerhitze.

Foto: Isofloc

Zellulose: Alte Zeitungen unters Dach

Flocken aus recyceltem Papier (WLS 038 bis 040) sind eine der kostengünstigsten Dämmmethoden. Die Flocken werden von geschulten Fachbetrieben direkt per Schlauch Richtung Dach geblasen. Da sich die normal entflammbaren Flocken beim Einblasen eng zusammenballen, ist die fugenfreie Verfüllung auch komplizierter Hohlräume und Holzbalkendecken möglich. Alternativ gibt es ein System aus stabilen, stehenden Kartonröhren, die mit einer begehbaren Platte abgedeckt werden. Der entstehende Hohlraum mit einer Höhe zwischen 16 und 36 Zentimetern wird anschließend aufgefüllt, womit nach Herstellerangaben alte Decken besonders kostengünstig den modernen Passivhausstandard erreichen.

Foto: Deutsche Rockwool

Foto: Knauf Insulation

Mineralwolle: Weich, kompakt oder flockig

Nicht brennbare Stein- und Glaswolle (WLS 032 bis 040) gehört zu den an häufigsten verwendeten Dämmstoffen im Dach. Für die Dämmung der Geschossdecke bieten die Hersteller sowohl druckfeste Platten für (direkt) begehbare Oberflächen, als auch weiche, flexible Matten an, die einfach zugeschnitten werden können. Für nicht genutzte oder unzugängliche Dachböden gibt es auch Flocken, die einfach und kostengünstig von spezialisierten Fachbetrieben aufgeblasen werden.

Foto: Linzmeier Bauelemente

Polyurethan: Überdurchschnittliche Dämmleistung

Der druckfeste Hartschaum (WLS 023 bis 029) dämmt deutlich besser als andere Materialien. So sind Dämmstärken von zirka zehn Zentimeter ausreichend, um die Anforderungen der EnEV zu erfüllen, zirka 16 Zentimeter reichen für eine KfW-Förderung. Für begehbare Dachböden sind Verbundelemente mit Holzwerkstoff- oder Gipsfaserplatten erhältlich. Kanten mit Nut- und Feder oder einem Stufenfalz gewährleisten eine wärmebrückenfreie Dämmschicht. Der Dämmstoff ist als normal entflammbar eingestuft und schmilzt nicht. Wird der Dachraum nicht genutzt, bieten sich bedingt begehbare Qualitäten an.