Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

DÄNEMARK & DEUTSCHLAND: OSTSEE: DER GROSSE OSTSEETAUCHGUIDE


TAUCHEN - epaper ⋅ Ausgabe 70/2018 vom 15.06.2018

Das immergrüne Wasser der Ostsee birgt eine immense Artenvielfalt und begeistert immer mehr Taucher. Unsere Autoren Erhard Schulz und Elmar Klemm kennen die Ostsee wie ihre rechte Beintasche und stellen die schönsten Spots zwischenDänemark und Darßer Schwelle vor – sehenswerte Ziele für ein Wochenende oder einen Kurzurlaub.


Artikelbild für den Artikel "DÄNEMARK & DEUTSCHLAND: OSTSEE: DER GROSSE OSTSEETAUCHGUIDE" aus der Ausgabe 70/2018 von TAUCHEN. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TAUCHEN, Ausgabe 70/2018

Die Ostsee ist so vielseitig wie kaum ein anderes Meer. Hier kommen Strandfans genauso auf ihre Kosten wie Taucher aller Ausbildungsstufen.


DÄNEMARK

Wir beginnen unsere Tour auf der dänischen Insel Fünen. An der westlichsten Spitze, umströmt vom Kleinen Belt, liegtMiddelfart . Am ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von TAUCHEN. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 70/2018 von BERLIN: MEGA-STORE ERÖFFNET. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BERLIN: MEGA-STORE ERÖFFNET
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von EXKLUSIVE ÄGÄIS-SAFARI. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EXKLUSIVE ÄGÄIS-SAFARI
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von DAS GROSSE: GEWINNSPIEL FÜR FAMILIEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAS GROSSE: GEWINNSPIEL FÜR FAMILIEN
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von 40 JAHRE TAUCHEN: DAS GROSSE GEWINNSPIEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
40 JAHRE TAUCHEN: DAS GROSSE GEWINNSPIEL
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von GOLF MAGAZIN: Charity Cup Ägypten 2018: TAUCHEN & GOLFEN – DAS EVENT AM ROTEN MEER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GOLF MAGAZIN: Charity Cup Ägypten 2018: TAUCHEN & GOLFEN – DAS EVENT AM ROTEN MEER
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von SIND SIE BEREIT FÜRS ABENTEUER?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SIND SIE BEREIT FÜRS ABENTEUER?
Vorheriger Artikel
INDONESIEN BALI: AM RECHTEN FLECK
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel BIOLOGIE: HAISCHUTZ BAHAMAS: HAIE AUF DEN BAHAMAS – EINE LE…
aus dieser Ausgabe

Wir beginnen unsere Tour auf der dänischen Insel Fünen. An der westlichsten Spitze, umströmt vom Kleinen Belt, liegtMiddelfart . Am Ufer stößt man schnell auf die alte Badeanstalt – einem Klassiker unter den Tauchspots im Norden (Søvbadvej 18, 5500 Middelfart). Direkt vom Strand aus erreicht man eine etwa 20 Meter tiefe Steilwand, die üppig mit Schwämmen und Keulenpolypen besiedelt ist. In dem salzhaltigen, oft strömungsreichen Gewässer kann man die gesamte Ostsee-Fauna, unter anderem Seeigel, Butt und Steinpicker, beobachten.

Rund um die Halbinsel gibt es aber noch weitere, sehr lohnende Tauchplätze. Einer liegt am gegenüberliegenden Beltufer: derAmmoniakhafen (Nyhavvej, 7000 Fredericia). Im Schatten gewaltiger Industriebauten stützt eine Spundwand das Ufer. Sie ist vollständig bewachsen mit Seeanemonen, Seescheiden und langem Tang. In kleinen Nischen entdecken wir See-Skorpione und einen Geweih-Schleimfisch. Am Grund patrouillieren manchmal sogar Hummer.

KIELER VIELFALT

Auf dem Weg zur Kieler Förde passieren wir Eckernförde und Surendorf, die mit mehreren Top-Spots aufwarten (sieheTAUCHEN 5/2017). An der nordwestlichen Fördespitze erreichen wirBülk . Rund um den Leuchtturm finden wir einen Parkplatz, an dem wir uns vorbereiten können (Bülker Weg, 24299 Strande). Tief ist es hier nicht. Wir müssen uns anstrengen, überhaupt über drei Meter zu kommen. Dafür werden wir mit einem üppigen Steinfeld in unmittelbarer Strandnähe belohnt – im Frühjahr ein sicheres Brut-Revier für Seehasen. Auch Butterfische und Schollen tummeln sich gern zwischen den bunt bewachsenen Steinen.

Nur wenige Kilometer entfernt befindet sichStrande . Mit großem Parkplatz und wenigen Schritten zum Strand vor allem bei Tauch-Einsteigern ein sehr beliebter Spot (Am Deich, 24299 Strande). Entlang einer Steinmole taucht man hier vor allem an der Außenseite der Bucht auf etwa sieben Metern Tiefe. Bei Nachttauchgängen sind häufig Aale und fluoreszierende Rippenquallen zu beobachten.

Am Werftstandort Kiel sind bis heute Relikte des Zweiten Weltkriegs sichtbar. Auf der Ostseite der Kieler Förde steuern wirDietrichsdorf an. An einer alten DLRG-Station können wir bequem parken und sehen nach wenigen Schritten zum Strand die Untiefentonne eines gesprengten Geröllfelds – vermutlich Reste der einstigen Ölpier (Zum Kesselort 73, 24149 Kiel). Mit wenigen Flossenschlägen erreichen wir ausladende Beton-Trümmer von mehreren Metern Höhe. Blumentiere, große Schwämme und junge Dorsche begleiten die etwa 40-minütige Umrundung. Im Inneren der „Riffs“ tummeln sich in verschachtelten Nischen und Überhängen Seenadeln, Riffbarsche und Aalmuttern. Diesen Spot kann man gut mit dem strandnahen Flachwasser-Wrack einer Betonschute in Kitzeberg verbinden (Stormdeich, 24226 Heikendorf).

MIDDELFART


AMMONIAKHAFEN


BÜLK


Middelfart: Vor der Badeanstalt liegen Gesteinsbrocken in größerer Tiefe, die einem Schweizer Käse ähneln.

Ammoniakhafen: In 150 bis 200 Meter Entfernung vom Strand liegt eine Steilwand. Hier wurden in den letzten zwei Jahren sogar Hummer gesichtet.

Bülk: Die mit Tang bewachsenen Steine sind im Frühjahr Brutgebiet von Seehasen. Außerdem tummeln sich hier gern Butterfische und Schollen.

FEHMARN

Über die Hohwachter Bucht erreichen wir Johannistal mit dem CampingplatzBlank Eck (Neuteschendorf 8, 23758 Gremersdorf). Hier quartieren sich gern Tauchvereine ein, da das lebendige Steinfeld direkt vor dem Strand liegt. Wer einen unkomplizierten Tauchplatz sucht, kann sich in etwa fünf Metern Tiefe auf bunt besiedelte Findlinge mit Seedahlien, Butterfischen, See-Skorpionen und Schollen freuen.

Wenig später passieren wir die imposante Fehmarnsund-Brücke. Auf dieser perfekten Tauchinsel wechselt man einfach die Inselseite, wenn der Wind mal ungünstig steht. Heute zieht es uns ins nordwestlicheWestermarkelsdorf . Vom großzügigen Parkplatz mit neuem Toilettenhaus sind es nur wenige Schritte zum Strand (Westermarkelsdorf, 23769 Fehmarn). Wir peilen einen alten Festmacherturm an, der noch aus dem Wasser ragt. Er ist überwuchert mit Schwämmen und Seescheiden. Darum tummeln sich Krebse, Klippenbarsche und Garnelen. Wir sehen sogar eine seltene Goldmaid, einen der farbenfrohesten Ostseefische. Der Rückkurs führt uns durch Mergelcanyons. In langen Bahnen reihen sie sich aneinander und bilden tiefe Kluften. Faszinierend, hier auf etwa drei Metern Tiefe durchzutauchen, Schollen zu beobachten und in dem Eiszeit-Geschiebe nach Versteinerungen zu suchen.

Fehmarn ist ideal für einen längeren Aufenthalt mit der Familie. Unser Tipp hierfür: die Atlantis Tauchbasis amWulfener Hals (www.ostseebasis-fehmarn.de). Daneben liegt ein wunderschöner Campingplatz mit neuen Ferienhäusern in mehreren Preisklassen direkt am Strand. Zum Tauchen geht es zu zahlreichen Topspots rund um die Insel. Auch spannende Wrack-Ausfahrten werden angeboten (sieheTAUCHEN 5/2017).

STRANDE


BLANK ECK


DIETRICHSDORF


Strande: Von Strandkrabbe bis Plattfisch – vor Strande tummelt sich ein bunter Tierartenmix. Ein toller Spot für Anfänger!

Dietrichsdorf: In dem Geröllfeld aus gesprengten Betonresten lohnt die Suche nach Seenadeln und Riffbarschen.

Blank Eck: Die bewachsenen Findlinge in dem ausgedehnten Steinfeld sind mehr als einen Tauchgang wert. Die Tiefe beträgt rund fünf Meter.

LÜBECKER BUCHT

Wir erreichen die letzte Etappe unserer Schleswig-Holstein-Tour. Unser erstes Ziel in der Lübecker Buch heißtDahme . Etwas abseits des Ortskerns befindet sich ein großer Parkplatz – und nur wenige Schritte weiter der Einstieg in ein ausgedehntes Steinfeld (Leuchtturmstraße, 23747 Dahme). Die mit bunten Algen überwucherten Findlinge geben im Sonnenlicht ein faszinierendes Farbenspiel ab. Wer einen leichten Vier-Meter-Tauchspot mit hoher biologischer Dichte sucht, ist hier genau richtig. Das gilt auch für Neustadt. Unmittelbar vor der Promenade wurde einst ein künstliches Riff angelegt. Umgeben von ausgedehnten Seegraswiesen – Schlupfwinkel für Schollen, Nacktschnecken und Seeforellen – beobachtet man hier vor allem im Spätsommer Hunderte Seenadeln.

InScharbeutz sind die Tauchplätze sogar ausgeschildert. Hier hat 2018 die nette Schweizerin Sandra eine Tauchbasis übernommen (www.tauchenostsee.de). Von hier geht es direkt in ein ausgedehntes Steinfeld, in dem man in rund acht Metern Tiefe Seehasen, Sandaale und Seenadeln beobachten kann.

WESTERMARKELSDORF

Vom Strand aus taucht man zu einem ehemaligen Festmacherturm und über Mergelbänke wieder zurück.


ALLE FOTOS: E. SCHULZ

MECKLENBURG-VORPOMMERN

Südlich von Lübeck biegen wir auf die A20 ab und nähern uns Mecklenburg-Vorpommern. Tauchbasen in Boltenhagen, Rerik, Kühlungsborn, Rostock und auf Rügen bieten überall zuverlässige Ausrüstungsund Luftversorgung. Unser erster Stopp istWohlenberg (An der Chaussee, 23948 Klütz), wo seit der Wende ein gut 250 Meter langer Anleger vor sich hin rottet. Einst wurden hier Kartoffeln verschifft. Heute treffen sich Angler und Taucher an dem maroden Bauwerk. Die Umrundung dauert etwa 50 Minuten. Das Hartsubstrat der Spundwand bietet eine Heimat für Anemonen und Schwämme. Im Winter kann man zudem auf gigantische Jungfisch-Schwärme treffen. Auch eine Wollhandkrabbe sehen wir hier. Der Neobiont wurde in Wassertanks aus China eingeschleppt und breitet sich seit einigen Jahren über die Deutsche Bucht aus.

Am nächsten Morgen erreichen wir das Divecenter Rostock (www.tauchbasisrostock.de) inmitten der Marina Hohe Düne. Basischef Christian hat schon alles für die Ausfahrt vorbereitet. Doch zuerst gibt es eine detaillierte Sicherheitseinweisung. Wir ziehen uns in großzügigen Räumen um und beladen das große GFK-Boot direkt von der Pier. ZumNienhagen-Riff sind es nur rund 20 Minuten. Rund um eine Forschungsstation wurden auf etwa 50000 Quadratmetern Tausende Betonelemente und Natursteine versenkt. An dem so entstandenen Riff siedeln sich Tiere und Pflanzen in einer einzigartigen Vielfalt an – das Fischen ist hier selbstverständlich untersagt. In elf Metern Tiefe tauchen wir an üppig bewachsenen Tetraedern und Gitterkästen vorbei. Schollen, Aalmuttern, Seenadeln und auch die Goldmaid trifft man hier an. Wir freuen uns bei unserem Tauchgang vor allem über zwei Seehasen. Das Riff Nienhagen ist vielleicht einer der interessantesten deutschen Ostsee-Spots – aber in einem Tauchgang unmöglich zu erfassen. Beim gemütlichen Re-Briefing ergänzt Christian: „Um das ganze Riff gesehen zu haben, kann man gut vier Tauchgänge veranschlagen“. Bei heißer Bockwurst fragen wir, wo man hier noch so taucht. Die Crew ist sich einig: „Also die Rostocker tauchen vor allem in Börgerende.“

WULFENER HALS


DAHME


WOHLENBERG


SCHARBEUTZ


Wulfener Hals: Die Reste eines unbekannten Dreimasters kann man während eines Bootstauchgangs erkunden. Es werden auch noch weitere Wracks angefahren.

Dahme: Im Steinfeld bilden sich regelrechte Seesternhaufen in den sandigen Bereichen.

Scharbeutz: Schollen sind perfekte Tarnkünstler.

Wohlenberg: Eine Aalmutter versteckt sich an der Spundwand eines alten Anlegers.

BÖRGERENDE


NIENHAGEN-RIFF


FOTOS: E. SCHULZ (2)

Börgerende: Vom Strand aus geht es zu eindrucksvollen Mergelbänken.

Nienhagen-Riff: Das künstliche Riff beherbergt eine einzigartige Vielfalt an Tieren.

Damit ist unser letztes Ziel bestimmt. Vorbei am Münster Bad Doberan erwartet unsBörgerende mit einem Parkplatz und direktem Strandzugang (Seedeichstraße, 18122 Börgerende-Rethwisch). Wir tauchen Kurs Nord und erreichen nach etwa zehn Minuten ausgedehnte Mergelbänke. Bis über einen Meter türmen sich die Wände vor uns auf. Bei rund zwölf Metern Sicht ein Genuss. Überall leuchten rote und grüne Algen im Sonnenlicht. Eine faszinierende Unterwasserlandschaft, in der sich auch zahlreiche Schollen sehr wohl fühlen. Genau wie wir.

Wir befinden uns an der Darßer Schwelle. Im folgenden Arkona-Becken der Ostsee nimmt die biologische Vielfalt ab. Grund ist der niedrige Salzgehalt. Für Wracktaucher wird die Region östlich von Rostock jedoch interessant. Aber das ist eine andere Geschichte. Wir sind am Ende unserer Ostseereise angelangt. Zwischen unseren vorgestellten Zielen gibt es natürlich noch jede Menge weiterer lohnender Spots. Aber das sollte jeder für sich selbst herausfinden. Wir wünschen tolle Entdeckungen!

INFO: TAUCHBASEN UND FÜLLSTATIONEN

Scubalu , www.scubalu.de (Surendorf)Aquarius Tauchservice, www.aquariustauchservice.de (Dänisch-Nienhof)Tauchbasis Fehmarn, www.ostseebasis-fehmarn.de (Wulfener Hals)Tauchen Ostsee, www.tauchenostsee.de (Scharbeutz)Baltic Diver Circle, www.tauchbasis-rostock.de (Rostock)Tauchschule Nord, www.tauchschule-nord.de (Boltenhagen)Ostseebasis Seeblick, www.ostseebasis.de (Rerik)Tauchbasis Baltic, www.tauchbasisbaltic.de (Kühlungsborn)


FOTOS: E. SCHULZ (3), MARCO2811/FOTOLIA

ALLE FOTOS: E. SCHULZ