Lesezeit ca. 11 Min.
arrow_back

DARSTELLUNG DES HERRN MITTWOCH


Logo von MAGNIFICAT - Das Stundenbuch
MAGNIFICAT - Das Stundenbuch - epaper ⋅ Ausgabe 2/2022 vom 01.01.2022

Das Fest der Darstellung des Herrn gehört zu den älteren Marienfesten. Im Lukasevangelium (2, 22–40) wird davon berichtet, dass die Eltern Jesu das Kind in den Tempel brachten, wo sie auch das gebotene Reinigungsopfer für die Mutter darbrachten. Hier begegnen sie Simeon und Hanna, die in Jesus den Messias erkennen und über das Kind und seine Mutter weissagen. Der Osten begeht dieses Fest als „Fest der Begegnung des Herrn“, während im Westen die „Reinigung Marias“ betont wurde. Zwei historische Feste liegen dem heutigen zugrunde: ein älteres in Jerusalem und ein jüngeres in Rom. Die Pilgerin Egeria sprach von einem Fest, das in Jerusalem 40 Tage nach Epiphanie mit einer Eucharistiefeier und einer feierlichen Prozession gefeiert wurde. Seit dem fünften Jahrhundert feierte man es in Jerusalem, seit dem siebten Jahrhundert in Rom als „Fest der Begegnung“ mit einer Lichterprozession. Mit der ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von MAGNIFICAT - Das Stundenbuch. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Zum Titelbild. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zum Titelbild
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Benedictus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Benedictus
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Magnificat. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Magnificat
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Liebe Leserinnen und Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Abendgebet
Vorheriger Artikel
Abendgebet
DONNERSTAG, 3. FEBRUAR 2022
Nächster Artikel
DONNERSTAG, 3. FEBRUAR 2022
Mehr Lesetipps

... Bezeichnung „Darstellung des Herrn“ erhielt das heutige Fest nach der Liturgiereform seinen Charakter als Herrenfest zurück. Maria und Josef stellten Jesus im Tempel dar, weihten ihn Gott und brachten das Opfer dar, wie das Gesetz es vorschrieb. Im deutschen Sprachraum führte der Brauch der Kerzensegnung und der Lichterprozession zu der Bezeichnung „Mariä Lichtmess“. Simeon nennt Jesus „ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel“.

Namenstag: hl. Hadelog von Kitzingen (Benediktinerin, Klostergründerin, † um 750) · hl. Burkhard von Würzburg (Bischof, † 753) · hl. Bodo (Märtyrer, † 880) · hl. Dietrich (Bischof von Minden, Märtyrer, † 880) · hl. Markward (Bischof von Hildesheim, Märtyrer, † 880) · sel. Stephan Bellesini (Augustiner, † 1840) · hl. Maria Katharina Kasper (Gründerin der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“, † 1898) · Alfred Delp (Jesuit, Gegner der Nationalsozialisten, Märtyrer, Mitglied im Kreisauer Kreis, † 1945)

Heute ist Tag des geweihten Lebens.

Morgengebet

Herr, öffne meine Lippen. Damit mein Mund dein Lob verkünde.

Ihr Tore, hebt euch nach oben, hebt euch, ihr uralten Pforten; denn es kommt der König der Herrlichkeit. Ps 24, 7

Ehre sei dem Vater ... Halleluja.

Hymnus

Sieh, dein Licht will kommen,

stehe auf, du Stadt des Herrn;

über dir erstrahlt der Stern,

ist der Tag erglommen.

Werde licht, Jerusalem,

Christus ist erschienen.

Christus ist gekommen,

er, der Herrscher, er, der Herr,

der das Reich, die Macht und Ehr’

in die Hand genommen.

Freue dich, Jerusalem,

Christus ist erschienen.

Christus ist erschienen.

Seht, die Zeit des Heils begann;

alle Völker beten an, alles wird ihm dienen.

Bete an, Jerusalem,

Christus ist erschienen.

Zeitgenössisch Melodie: GL 1975 147

Psalm 108

Verse 2–14

Mein Herz ist bereit, o Gott, / mein Herz ist bereit, * ich will dir singen und spielen.

Wach auf, meine Seele! / Wacht auf, Harfe und Saitenspiel! * Ich will das Morgenrot wecken.

Ich will dich vor den Völkern preisen, Herr, * dir vor den Nationen lobsingen.

Denn deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, * deine Treue, so weit die Wolken ziehn.

Erheb dich über die Himmel, o Gott! * Deine Herrlichkeit erscheine über der ganzen Erde.

Hilf mit deiner Rechten, erhöre uns, * damit die gerettet werden, die du so sehr liebst.

Gott hat in seinem Heiligtum gesprochen: / „Ich will triumphieren, will Sichem verteilen * und das Tal von Sukkot vermessen.

Mein ist Gilead, mein auch Manasse, / Efraim ist der Helm auf meinem Haupt, * Juda mein Herrscherstab.

Doch Moab ist mein Waschbecken, / auf Edom werfe ich meinen Schuh, * ich triumphiere über das Land der Philister.“

Wer führt mich hin zu der befestigten Stadt, * wer wird mich nach Edom geleiten?

Gott, hast denn du uns verworfen? * Du ziehst ja nicht aus, o Gott, mit unsern Heeren.

Bring uns doch Hilfe im Kampf mit dem Feind! * Denn die Hilfe von Menschen ist nutzlos.

Mit Gott werden wir Großes vollbringen; * er selbst wird unsere Feinde zertreten.

Ehre sei dem Vater ...

Unser Herz ist bereit, unser Gott, wir wollen dir singen und spielen. Möge unser Loblied das Morgenrot wecken. Deine Herrlichkeit erscheine über der ganzen Erde.

Lesung

Mal 3, 1

Seht, ich sende meinen Boten; er soll den Weg für mich bahnen. Dann kommt plötzlich zu seinem Tempel der Herr, den ihr sucht, und der Bote des Bundes, den ihr herbeiwünscht. Seht, er kommt!, spricht der Herr der Heere.

Benedictus – Lobgesang des Zacharias

Antiphon zum Benedictus:

Als die Eltern Jesus in den Tempel brachten, nahm Simeon das Kind auf seine Arme und lobte Gott.

Bitten

Verborgener Gott, du lässt uns auf unserem Weg des Suchens und Fragens nicht allein. Wir bitten dich:

A: Komm uns entgegen, dass wir dich finden.

– In Zeiten der Dunkelheit und Einsamkeit.

– In unseren Zweifeln und unserem Bemühen zu glauben.

– In unseren Freunden und in den Menschen, die uns brauchen.

Vaterunser

Oration

Allmächtiger, ewiger Gott, dein eingeborener Sohn hat unsere menschliche Natur angenommen und wurde am heutigen Tag im Tempel dargestellt. Läutere unser Leben und Denken, damit wir mit reinem Herzen vor dein Antlitz treten. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Ach, Herr, bring doch Hilfe!

Ach, Herr, gib doch Gelingen!

Gott, der Herr, erleuchte uns.

Ps 118, 25.27

Eucharistiefeier

Liedvorschläge: GL 216, 256, 3+4, 372, 374, 500, 657,6 · KG 192, 194, 333, 335, 345, 353, 522

KERZENWEIHE UND PROZESSION

Antiphon beim Anzünden der Kerzen

Seht, Christus, der Herr, kommt in Macht und Herrlichkeit, er wird die Augen seiner Diener erleuchten. Halleluja.

Segnung der Kerzen

Gott, du Quell und Ursprung allen Lichtes, du hast am heutigen Tag dem greisen Simeon Christus geoffenbart als das Licht zur Erleuchtung der Heiden. Segne † die Kerzen, die wir in unseren Händen tragen und zu deinem Lob entzünden. Führe uns auf dem Weg des Glaubens und der Liebe zu jenem Licht, das nie erlöschen wird. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

oder:

Gott, du bist das wahre Licht, das die Welt mit seinem Glanz hell macht. Erleuchte auch unsere Herzen, damit alle, die heute mit brennenden Kerzen in deinem heiligen Haus vor dich hintreten, einst das ewige Licht deiner Herrlichkeit schauen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Gesang zur Prozession

Lk 2, 29–32

Kehrvers: Ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel.

Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, * wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. – Kehrvers

Meine Augen haben das Heil gesehen, * das du vor allen Völkern bereitet hast. – Kehrvers

Nunc dimittis (Lobgesang des Simeon), GL 665, 3 · GL 1975 700, 3 · KG 290 (III. Ton)

MESSFEIER

Wir haben dein Heil empfangen, o Gott, inmitten deines Tempels.

Wie dein Name, Gott, so reicht dein Ruhm bis an die Enden der Erde; deine rechte Hand ist voll von Gerechtigkeit.

Vgl. Ps 48, 10–11

Gloria

Tagesgebet (Oration des Morgengebetes)

Lesung aus dem Buch Maleachi

Mal 3, 1–4

So spricht Gott der HERR: Seht, ich sende meinen Boten; er soll den Weg für mich bahnen. Dann kommt plötzlich zu seinem Tempel der Herr, den ihr sucht, und der Bote des Bundes, den ihr herbeiwünscht. Seht, er kommt!, spricht der HERR der Heerscharen.

Doch wer erträgt den Tag, an dem er kommt? Wer kann bestehen, wenn er erscheint? Denn er ist wie das Feuer des Schmelzers und wie die Lauge der Walker. Er setzt sich, um das Silber zu schmelzen und zu reinigen: Er reinigt die Söhne Levis, er läutert sie wie Gold und Silber. Dann werden sie dem HERRN die richtigen Opfer darbringen. Und dem HERRN wird das Opfer Judas und Jerusalems angenehm sein wie in den Tagen der Vorzeit, wie in längst vergangenen Jahren.

oder:

Lesung aus dem Hebräerbrief

Hebr 2, 11–12.13c–18

Er, der heiligt, und sie, die geheiligt werden, stammen alle aus Einem; darum schämt er sich nicht, sie Brüder zu nennen und zu sagen: Ich will deinen Namen meinen Brüdern verkünden, inmitten der Gemeinde dich preisen; und ferner: Siehe, ich und die Kinder, die Gott mir geschenkt hat.

Da nun die Kinder von Fleisch und Blut sind, hat auch er in gleicher Weise daran Anteil genommen, um durch den Tod den zu entmachten, der die Gewalt über den Tod hat, nämlich den Teufel, und um die zu befreien, die durch die Furcht vor dem Tod ihr Leben lang der Knechtschaft verfallen waren. Denn er nimmt sich keineswegs der Engel an, sondern der Nachkommen Abrahams nimmt er sich an.

Darum musste er in allem seinen Brüdern gleich sein, um ein barmherziger und treuer Hohepriester vor Gott zu sein und die Sünden des Volkes zu sühnen. Denn da er gelitten hat und selbst in Versuchung geführt wurde, kann er denen helfen, die in Versuchung geführt werden.

Antwortpsalm

Ps 24, 7–10

Kehrvers: Der HERR der Heere, er ist der König der Herrlichkeit.

Ihr Tore, hebt eure Häupter, / hebt euch, ihr uralten Pforten, * denn es kommt der König der Herrlichkeit!

Wer ist dieser König der Herrlichkeit? * Der HERR, stark und gewaltig, der HERR, im Kampf gewaltig. – Kehrvers

Ihr Tore, hebt eure Häupter, / hebt euch, ihr uralten Pforten, * denn es kommt der König der Herrlichkeit!

Wer ist er, dieser König der Herrlichkeit? * Der HERR der Heerscharen:

Er ist der König der Herrlichkeit. – Kehrvers

Kehrvers vgl. Vers 10b, ferner GL 1975 122, 1 · KG 319 · alternativ: GL 52,1 · GL 1975 738, 1 · KG 622 (VIII. Ton)

Ruf vor dem Evangelium

Lk 2, 32 Halleluja. Halleluja.

Ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für das Volk Israel.

Halleluja.

Aus dem hl. Evangelium nach Lukas

Lk 2, 22–40 Kurzfassung: Lk 2, 22–32

Als sich für die Eltern Jesu die Tage der vom Gesetz des Mose vorgeschriebenen Reinigung erfüllt hatten, brachten sie das Kind nach Jerusalem hinauf, um es dem Herrn darzustellen, wie im Gesetz des Herrn geschrieben ist: Jede männliche Erstgeburt soll dem Herrn heilig genannt werden. Auch wollten sie ihr Opfer darbringen, wie es das Gesetz des Herrn vorschreibt: ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben.

Und siehe, in Jerusalem lebte ein Mann namens Simeon. Dieser Mann war gerecht und fromm und wartete auf den Trost Israels und der Heilige Geist ruhte auf ihm. Vom Heiligen Geist war ihm offenbart worden, er werde den Tod nicht schauen, ehe er den Christus des Herrn gesehen habe.

Er wurde vom Geist in den Tempel geführt; und als die Eltern das Kind Jesus hereinbrachten, um mit ihm zu tun, was nach dem Gesetz üblich war, nahm Simeon das Kind in seine Arme und pries Gott mit den Worten:

Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel.

Sein Vater und seine Mutter staunten über die Worte, die über Jesus gesagt wurden. Und Simeon segnete sie und sagte zu Maria, der Mutter Jesu: Siehe, dieser ist dazu bestimmt, dass in Israel viele zu Fall kommen und aufgerichtet werden, und er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird, – und deine Seele wird ein Schwert durchdringen. So sollen die Gedanken vieler Herzen offenbar werden.

Damals lebte auch Hanna, eine Prophetin, eine Tochter Penuëls, aus dem Stamm Ascher. Sie war schon hochbetagt. Als junges Mädchen hatte sie geheiratet und sieben Jahre mit ihrem Mann gelebt; nun war sie eine Witwe von vierundachtzig Jahren. Sie hielt sich ständig im Tempel auf und diente Gott Tag und Nacht mit Fasten und Beten.

Zu derselben Stunde trat sie hinzu, pries Gott und sprach über das Kind zu allen, die auf die Erlösung Jerusalems warteten.

Als seine Eltern alles getan hatten, was das Gesetz des Herrn vorschreibt, kehrten sie nach Galiläa in ihre Stadt Nazaret zurück. Das Kind wuchs heran und wurde stark, erfüllt mit Weisheit und Gottes Gnade ruhte auf ihm.

Impuls zum Evangelium

Das Fest Darstellung des Herrn oder, so der mir aus Kindertagen vertraute Name, Mariä Lichtmess, heißt in der orthodoxen Tradition: Fest der Begegnung. Ein schönes Wort. Die römische liturgische Bezeichnung Darstellung des Herrn bezieht sich auf den ersten Teil des Festtags-Evangeliums, während der ostkirchliche Name auf den größeren zweiten Teil verweist: In den beiden hochbetagten Gerechten des Volkes Israel lässt Lukas das Volk des Bundes dem Kind Jesus begegnen. Das Licht, das die Völker erleuchtet, bedeutet „Herrlichkeit“ für Israel. Das Lukas-Evangelium, so sagt es der katholische Theologe Josef Wohlmuth, feiert hier „ein Fest der Begegnung der beiden Testamente“. Das Licht, das zu den Heiden kommt, ist Lichtglanz, der von Gott auf das Volk gefallen ist. Keine unheilige und unheilvolle Heilsrivalität zwischen Israel, dem Volk des Ersten Testaments, und der Kirche aus Juden und Heiden, die durch Jesus zum Gott Israels geführt werden, sondern erfüllende Begegnung. Sternstunde geistlicher Nähe, selige Sekunde geteilter und so erst ungeteilter Gottesfreundschaft.

Gabengebet

Allmächtiger Gott, nach deinem Ratschluss hat dein eigener Sohn sich als makelloses Lamm für das Leben der Welt geopfert. Nimm die Gabe an, die deine Kirche in festlicher Freude darbringt. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Präfation

In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Herr, heiliger Vater, allmächtiger, ewiger Gott, immer und überall zu danken. Denn heute hat die jungfräuliche Mutter deinen ewigen Sohn zum Tempel getragen; Simeon, vom Geist erleuchtet, preist ihn als Ruhm deines Volkes Israel, als Licht zur Erleuchtung der Heiden. Darum gehen auch wir dem Erlöser freudig entgegen und singen mit den Engeln und Heiligen das Lob deiner Herrlichkeit.

Kommunionvers

Lk 2, 30–31

Meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast.

Schlussgebet

Barmherziger Gott, stärke unsere Hoffnung durch das Sakrament, das wir empfangen haben, und vollende in uns das Werk deiner Gnade. Du hast die Erwartung Simeons erfüllt und ihn Christus schauen lassen. Erfülle auch unser Verlangen: Lass uns Christus entgegengehen und in ihm das ewige Leben finden, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Schlusssegen

Der Herr segne euch und behüte euch; der Herr lasse sein Angesicht über euch leuchten und sei euch gnädig; er wende euch sein Antlitz zu und schenke euch seinen Frieden.

Das gewähre euch der dreieinige Gott, der Vater und der Sohn † und der Heilige Geist.

Abendgebet

O Gott, komm mir zu Hilfe.

Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater ... Halleluja.

Innehalten am Abend

Der längste Umweg ist der kürzeste nach Hause.

Heute ist der 140. Geburtstag von James Joyce.

• Wie viele Umwege habe ich mir in meinem Leben gestattet?

• Welche vermeintlichen Abkürzungen meinte ich nehmen zu müssen?

Confiteor (Seite 17) – oder:

V: Erbarme dich, Herr, unser Gott, erbarme dich.

A: Denn wir haben vor dir gesündigt.

V: Erweise, Herr, uns deine Huld.

A: Und schenke uns dein Heil.

Hymnus

Auf, Zion, schmücke dein Gemach, der Herr ist da, den du ersehnt.

Steh auf und mache dich bereit, empfange Bräutigam und Braut.

Zu seinem Tempel kommt der Herr: Die Eltern bringen Christus dar.

Der ohne alle Sünde ist, macht dem Gesetz sich untertan.

Tritt, königliche Jungfrau, ein, bring mit dem Opfer dar dein Kind, des ew’gen Vaters wahren Sohn, der uns zum Heil erschienen ist.

Was dir verheißen, Simeon, das ist in diesem Kind erfüllt. Nun mache allen Völkern kund das Licht, das ihnen leuchten soll.

Herr, dir sei Preis und Herrlichkeit, der sich den Heiden offenbart, mit dir dem Vater und dem Geist durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

Nach: Adorna, Sion, thalamum; Petrus Abälard, † 1142

Melodie: GL 90 · GL 1975 704 · KG 679 · EG 469

Psalm 94

Verse 12–23

Wohl dem Mann, den du, Herr, erziehst, * den du mit deiner Weisung belehrst.

Du bewahrst ihn vor bösen Tagen, * bis man dem Frevler die Grube gräbt.

Ja, der Herr wird sein Volk nicht verstoßen * und niemals sein Erbe verlassen.

Nun spricht man wieder Recht nach Gerechtigkeit; * ihr folgen alle Menschen mit redlichem Herzen.

Wer wird sich für mich gegen die Frevler erheben, * wer steht für mich ein gegen den, der Unrecht tut?

Wäre nicht der Herr meine Hilfe, * bald würde ich im Land des Schweigens wohnen.

Wenn ich sage: „Mein Fuß gleitet aus“, * dann stützt mich, Herr, deine Huld.

Mehren sich die Sorgen des Herzens, * so erquickt dein Trost meine Seele.

Kann sich mit dir der bestechliche Richter verbünden, * der willkürlich straft, gegen das Gesetz?

Sie wollen das Leben des Gerechten vernichten * und verurteilen schuldlose Menschen.

Doch meine Burg ist der Herr, * mein Gott ist der Fels meiner Zuflucht.

Er wird ihnen ihr Unrecht vergelten / und sie wegen ihrer Bosheit vernichten; * vernichten wird sie der Herr, unser Gott.

Ehre sei dem Vater ...

Wer deiner Weisung folgt, den bewahrst du vor Bösem. Lass deine Gerechtigkeit in uns wachsen, Gott. Du unser Richter, erweise uns deine Huld.

Lesung

Jes 8, 14

Der Herr der Heere wird das Heiligtum sein für die beiden Reiche Israels: der Stein, an dem man anstößt, der Felsen, an dem man zu Fall kommt. Eine Schlinge und Falle wird er sein für alle, die in Jerusalem wohnen.

Magnificat – Lobgesang Mariens

Antiphon zum Magnificat: Die Jungfrau Maria weiht heute im Tempel Gott, dem Herrn, ihr Kind. Erfüllt vom Heiligen Geist, nimmt es Simeon auf seine Arme und lobt den Herrn.

Fürbitten (Gebetsanliegen des Papstes)

– Beten wir für alle Frauen des geweihten Lebens, dankbar für ihre Sendung und ihren Mut, neue Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit zu suchen und zu finden.

Näheres zu diesem Gebetsanliegen erfahren Sie auf www.magnificat.de/aktuelles.

Vaterunser

Oration

Allmächtiger, ewiger Gott, dein eingeborener Sohn hat unsere menschliche Natur angenommen und wurde am heutigen Tag im Tempel dargestellt. Läutere unser Leben und Denken, damit wir mit reinem Herzen vor dein Antlitz treten. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Im Namen Jesu, seines Gesalbten, segne und heilige uns der barmherzige Gott.

Salve Regina (Seite 347)