Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Das Drama um seine verschollene Schwester


Adel aktuell - epaper ⋅ Ausgabe 1/2020 vom 18.12.2019

Prinzessin Marie-Christine durchlebte die Hölle


Artikelbild für den Artikel "Das Drama um seine verschollene Schwester" aus der Ausgabe 1/2020 von Adel aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Adel aktuell, Ausgabe 1/2020

Mit Skandalen kennt sich Albert aus. Doch im belgischen Königshaus scheint man diese lieber unter den Teppich zu kehren


Prinzessin Marie- Christine als kleines Mädchen. Damals nannte man sie noch Daphné


Die belgische Köigsfamilie nimmt 2002 Abschied von Prinzessin Lilian. Ihre Tochter Marie-Christine fehlte bei der Beerdigung, denn zu einer Versöhnung zwischen den beiden kam es ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Adel aktuell. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Aiko. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aiko
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Herzogin Kate: Für die Queen wird sie zum rettenden Engel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Herzogin Kate: Für die Queen wird sie zum rettenden Engel
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Königliches Fotoalbum. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Königliches Fotoalbum
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Mary und Frederik: Getrennte Wege im neuen Jahr. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mary und Frederik: Getrennte Wege im neuen Jahr
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Königin Letizia: Private Einblicke Was sie jetzt über ihre Töchter verrät. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Königin Letizia: Private Einblicke Was sie jetzt über ihre Töchter verrät
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Maria I. von England. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Maria I. von England
Vorheriger Artikel
Die fetten Jahre sind vorbei
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Mein Winterparadies Davos Klosters
aus dieser Ausgabe

... nie


Dieses Foto entstand 1995: Alberts Halbschwester mit ihrem Ehemann Jean- Paul Gourgues


Kein Wort kam bisher über seine Lippen. Obwohl man Alberts (85) Halbschwester Marie-Christine (68) in Belgien seit Jahren nicht gesehen hat, schweigt der alte König zu diesem Thema eisern. Kein Wunder, denn hinter ihrem Verschwinden verbirgt sich eine Geschichte, auf die die belgischen Royals nicht stolz sein können.

Anstatt Mitgefühl erntete sie nur Verachtung

In der Öffentlichkeit galt Marie-Christine jahrelang als das schwarze Schaf der Königsfamilie – aber kaum einer weiß, dass die Tochter von König Leopold III. (†81) und seiner zweiten Ehefrau Prinzessin Lilian (†85) mit ihrem rebellischen Verhalten nur versuchte, ein traumatisches Erlebnis zu vergessen. Als sie 18 Jahre alt war, wurde sie auf einer Party von einem Cousin vergewaltigt. Doch statt Mitgefühl erntete sie nur Verachtung! „Meine Mutter hat mir eine Ohrfeige gegeben und mich für verrückt erklärt. Ich sei nicht mehr ihre Tochter. Bis heute trifft mich ihre Reaktion schlimmer als die Vergewaltigung selbst“, offenbarte die Prinzessin einmal dem „Stern“. Um über den Missbrauch hinwegzukommen, fing sie an, Drogen zu nehmen. Zur Strafe schickte ihre Mutter sie für drei Monate nach Kanada. Ohne Geld aus dem Palast musste sich Alberts kleine Schwester alleine durchschlagen. Sie arbeitete als Bikini-Mädchen in einer Bar und entkam nur knapp der Prostitution.

War sie wirklich so herzlos? Prinzessin Lilian mit Töchterchen Marie-Christine und ihrem Sohn Alexander († 67)


Die belgische Prinzessin kehrte nie zurück

Um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, heiratete sie den Barbesitzer – die Ehe endete nach einer Woche im Streit. 1989 gab Marie- Christine Jean-Paul Gourgues das Jawort. Sie kehrte nie zurück! Auch zu einer Versöhnung zwischen ihr und ihrer Mutter kam es nie. „Als man mir erzählt hat, meine Mutter sei für immer gegangen, habe ich keine Träne verloren. Ich spürte nur noch Erleichterung. Endlich Ruhe“, erklärte die heute 68-Jährige nach Lilians Tod am 7. Juni 2002. Ihre bittere Bilanz: „Ich weiß, Millionen von Mädchen träumen davon, eine Prinzessin zu sein, aber ich verhungere lieber, als dass ich wieder zurück in irgendein Schloss gehe …!“

In ihr Zuhause Schloss Laeken bei Brüssel, wird Prinzessin Marie-Christine wohl nie wieder einen Fuß setzen