Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Das entscheidende zweite Jahr


TASPO - epaper ⋅ Ausgabe 12/2018 vom 23.03.2018

Informationstag: Ausbildung zum Gartenbautechniker in Veitshöchheim. VonEngelbert Kötter


Artikelbild für den Artikel "Das entscheidende zweite Jahr" aus der Ausgabe 12/2018 von TASPO. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bei einem Gang über den „Grünen Campus“ in Veitshöchheim erkundeten künftige Studierende ihre Wahlheimat und lernten die Arbeitsbereiche kennen.


Arved von Mansberg, Schulleiter der Staatlichen Meister- und Technikerschule in Veitshöchheim, warf einen sorgenvollen Blick auf die Zukunft der Fachschulen.


Fotos: LWG

Zusammen mit den rückläufigen Ausbildungszahlen im Gartenbau verringert sich die Anzahl der künftig in der Branche verfügbaren Führungskräfte auf Meister- und Technikerebene. Lohnt aber im Hinblick auf die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von TASPO. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2018 von E-Commerce wird eine neue Ausbildung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
E-Commerce wird eine neue Ausbildung
Titelbild der Ausgabe 12/2018 von Marktbericht des Blumengroßmarktes Hamburg und Karlsruhe: Bittere Kälte lässt Umsätze stocken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Marktbericht des Blumengroßmarktes Hamburg und Karlsruhe: Bittere Kälte lässt Umsätze stocken
Titelbild der Ausgabe 12/2018 von Frank Teuber: „Wir stehen vor vielschichtigen Veränderungen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Frank Teuber: „Wir stehen vor vielschichtigen Veränderungen“
Titelbild der Ausgabe 12/2018 von Was denken Sie? Was sich aus dem Ernährungsbericht für Zierpflanzen schließen lässt: Einkaufen muss Schulfach werden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Was denken Sie? Was sich aus dem Ernährungsbericht für Zierpflanzen schließen lässt: Einkaufen muss Schulfach werden
Titelbild der Ausgabe 12/2018 von UNTERNEHMEN IM GRÜNEN MARKT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UNTERNEHMEN IM GRÜNEN MARKT
Titelbild der Ausgabe 12/2018 von Praxisfragen an die Wissenschaft weitergeben: Drohnen-Technik für das Agrobusiness. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Praxisfragen an die Wissenschaft weitergeben: Drohnen-Technik für das Agrobusiness
Vorheriger Artikel
Die Pflanzenschutztipps der Woche: Phytophthora an Ampelpflanzen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Straelener Topfpflanzentag: Schnelle Be- und Entwässerung
aus dieser Ausgabe

... Erfordernisse der Praxis die Investition in ein zusätzliches Ausbildungsjahr, um über den Titel des Gärtnermeisters hinaus auch den des Gartenbautechnikers zu erwerben? An der Staatlichen Meister- und Technikerschule für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim fand zu dieser Fragestellung Anfang März eine Informationsveranstaltung für Fortbildungswillige statt.

Dutzende aktuelle und ehemalige Studierende haben sich am 10. März in Veitshöchheim an der Staatlichen Meister- und Technikerschule zum jährlichen „Informationstag zum Schulbesuch“ getroffen. Im Vordergrund stand dabei der Austausch mit für das Schuljahr 2018/19 bereits angemeldeten und weiteren Fortbildungsinteressierten.

Die persönlichen Erfahrungen der Veitshöchheimer Studierenden und Absolventen machten dabei deutlich: Die seit 2014 stufenweise Veitshöchheimer Ausbildung, hat sich bewährt. Sie macht es seitdem möglich, das erste Fortbildungsjahr mit der Meisterprüfung, ein zweites zusätzliches mit der Technikerprüfung abzuschließen. Im Rückblick, waren sich die Gesprächspartner einig, war der Besuch der Veitshöchheimer Fachschule, ob ein- oder zweijährig, „gut investiertes Geld, um sich im vielseitigen Berufsbild Gärtner eine zukunftsstabile Existenz aufzubauen“.

Mangel an Führungskräften
Ob Gärtnermeister oder Gartenbautechniker, die Ausbildungszahlen sind im gesamten Süden – Bayern, Baden-Württemberg, Hessen – alarmierend. Bayern, wo die Veitshöchheimer Meister- und Technikerschule ihren Sitz hat, hat 2017 gerade einmal 144 Zierpflanzengärtner, 36 Baumschulgärtner, aber 423 Garten- und Landschaftsgärtner ausgebildet. In Baden-Württemberg waren es in derselben Reihenfolge 87, 33 und 402, in Hessen 54, zwölf und 204 Gärtner.

Der Leiter der Veitshöchheimer Meister- und Technikerschule, Arved von Mansberg, hat auf der Basis der in Süddeutschland ausgebildeten Gärtner anhand langjähriger Erfahrungswerte hochgerechnet, wie viele von ihnen sich wahrscheinlich auf den in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen verfügbaren Meister- und Technikerschulen zur Fortbildung einfinden werden. Für den Techniker entscheiden sich pro Jahrgang etwas weniger als die Hälfte der Meisterschüler. Träfe das auch für die Ausbildungsjahrgänge 2018/20 und 2019/21 zu, so würden in diesen Jahren jeweils in ganz Süddeutschland gerade einmal 20 Gartenbautechniker im Zierpflanzenbau, sieben Baumschultechniker und 100 GaLaBau-Techniker für die Branche ausgebildet werden.

Die Fachschule in Veitshöchheim ist bundesweit die Einzige, die in zwei Ausbildungsjahren die Doppelqualifikation Gärtnermeister plus Gartenbautechniker ermöglicht.

Betonte Bandbreite
Während dabei das erste Jahr auf die gärtnerische Betriebsführung hin ausbildet wird, geht es im zweiten Jahr um Unternehmens- und Personalführung, Marketing, Mathematik und Englisch. Und es wird spartenübergreifend fachlich vertiefend ausgebildet, in Warenkunde, Sortimentsentwicklungen, Pflanzenverwendung und Dienstleistungsentwicklung.

In der Praxis haben fertig ausgebildete Gartenbautechniker bisweilen einen schweren Stand. Vom Berufsstand irgendwo zwischen Gärtnermeister und Diplom-Ingenieur oder Bachelor eingereiht, haben sie in den Augen der Gartenbauunternehmen ein unscharfes Berufsprofil. Nach 50 Jahren Technikerausbildung in Deutschland sind sie in ihrer Heimatbranche auch heute nicht einmal in deren Tarifvertrag verankert.

Schwerer Stand in der Branche
Unter vorgehaltener Hand heißt es in Verbandskreisen auf die Frage, warum die Technikerausbildung dort seit je keine Unterstützung erfährt: „Wir wollen nicht, dass die von der Branche ausgebildet werden und dann als Techniker in den dritten Absatzweg, zu den Baumärkten, abwandern.“ In Baumarktkreisen, denkt man da ganz anders: „Es ist einfacher aus einem Gärtner einen Kaufmann als aus einem Kaufmann einen Gärtner zu machen – deswegen nehmen wir so gerne ausgebildete Gartenbautechniker.“

Für die nächsten Jahre sieht von Mansberg eine neue Zielgruppe für die Ausbildung zum Gartenbautechniker – sogenannte Quereinsteiger. Das sind Praktiker, deren Abschluss als Gärtnermeister schon eine Weile her sein mag, die aber für sich erkennen, dass sie breiter ausgebildet sein müssten, um beruflich zu bestehen oder voranzukommen.