Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Das ist Mein Verein


FFussball Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 4/2021 vom 08.07.2021

Artikelbild für den Artikel "Das ist Mein Verein" aus der Ausgabe 4/2021 von FFussball Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Es hat nicht sollen sein – unsere Bundesliga-Rückkehr wurde in den Aufstiegsspielen gegen den SV Göttelborn knapp verpasst, ein weiteres großes Kapitel in unserer langen Vereinshistorie muss also noch auf sich warten

Mein Name ist Emmi Winkler und ich bin Abteilungsleiterin bei den Sportfreunden Siegen. Ich bin in einer Zeit geboren, in der es nicht viel gab, als Fußball zu spielen und ich persönlich wollte auch nie etwas anderes machen. Leider war uns das Spiel im Verein damals noch verboten, das kam erst später. Seit 1972 bin ich beim TSV Siegen Fußball und habe die großen Zeiten des Vereins miterlebt, die 1996 dann vorbei waren. Die Sportfreunde übernahmen damals die komplette Frauenfußballabteilung (zwei Frauenmannschaften und ein Mädchenteam) vom TSV Siegen, der einst in den Jahren davor den deutschen Frauenfußball maßgeblich mitbestimmte und unter anderem sechs Deutsche ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von FFussball Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Die etwas anderen Spiele. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die etwas anderen Spiele
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Zweitliga-Rückkehr. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zweitliga-Rückkehr
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Silvia Neid ernsthafte Kandidatin für DFB-Präsidentschaft?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Silvia Neid ernsthafte Kandidatin für DFB-Präsidentschaft?
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Es ist an der Zeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Es ist an der Zeit
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Der Start in die Elversberger Frauenfußball-Ära. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Start in die Elversberger Frauenfußball-Ära
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Matthias Frieböse: So tickt Sands neuer Trainer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Matthias Frieböse: So tickt Sands neuer Trainer
Vorheriger Artikel
Dynamo und Frauenfußball – funktioniert das?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Frauenfußball-Neustart mit spannenden Personalien
aus dieser Ausgabe

... Meisterschaften und fünf DFB-Pokalsiege feiern durfte. An die großen Erfolge des TSV konnten wir zwar nicht anknüpfen, den einen oder anderen Achtungserfolg haben wir aber dennoch erzielt.

Anfangs konnten wir uns noch in der Ersten Liga halten und in der Saison 1999/2000 nochmal ins DFB-Pokalfinale einziehen. Das Endspiel in Berlin war zugleich der größte Vereinserfolg und letzte Meilenstein unter Deutschlands Frauenfußball-Elite.

Der Abstieg

Es waren vor allem finanzielle Schwierigkeiten, die uns an einen weiteren Erstligaverbleib hinderten. So waren wir in der Saison 2000/2001 Teil eines furiosen Erstliga-Abstiegs zweier Mannschaften, die die Spielzeit eigentlich im gesicherten Tabellenmittelfeld beendeten. Weil wir als Tabellen-Achter den Ligaverbleib nicht weiter finanzieren konnten und somit keine Lizenz für die kommende Saison erhielten und der FFC Flaesheim-Hillen, der die Spielzeit auf Rang fünf beendete, seine Mannschaft zurückzog, durften die beiden letztplatzierten damals in der Liga verbleiben.

Für uns ging es danach in der Regionalliga weiter. Der Vorstand hatte sich entschieden, aus Kostengründen nicht mehr am Bundesliga-Spielbetrieb teilzunehmen.

Unsere Männermannschaft war damals im Begriff in die Zweite Bundesliga aufzusteigen und so hat der Verein seine finanzielle Unterstützung lieber in den Männerfußball gesteckt und die Frauen quasi fallengelassen.

Nach vielen Jahren in der Drittund Viertklassigkeit schafften wir es in der vergangenen Corona-

Saison mit 16 Punkten aus 6

Spielen auf den ersten Platz der Regionalliga West, der erhoffte Aufstieg muss nun aber doch noch warten.

Die Lage im Verein

Wir mussten zuletzt schon sehr um Anerkennung kämpfen – erst durch die zurückliegenden Erfolge sind wir wieder im Gespräch. Zu den Aufstiegsspielen für die Zweite Liga kamen für uns eher ungewöhnliche 500 Zuschauer pro Spiel, gegen Göttelborn waren es gar 750. Sicherlich gibt uns diese Situation einen Auftrieb. Im Moment ist es zudem so, dass auch der Vereinsvorstand zu einhundert Prozent hinter den Fußballerinnen steht. Das war ja nicht immer so. Vor allem ist es unser Vorsitzender Roland Schöler, der sich sehr stark für die Frauen im Verein einsetzt und uns kräftigen Rückenwind gibt.

Davor waren wir das viel zitierte Anhängsel im Verein, das eher

"Ich hoffe, dass sich in Zukunft wieder ein Platz für eine kleine Kneipe findet."

geduldet als gefördert wurde. Erst unser ehemalige Vereinspräsident Manfred Utsch hatte daran etwas geändert. „Manni“ war es auch, der die Übernahme der TSV-Frauen ins Rollen brachte und sich seither für eine starke Frauenabteilung bei den Sportfreunden einsetzte. Leider ist er am 01. Juni verstorben – doch mit seinem sportlichen Engagement in Siegen und vor allem mit der Gründung der Stiftung „Anstoß zum Leben“, die sich der Förderung des Sports in der Region Siegen-

Wittgenstein verschreibt, hat sich Manfred Utsch ein Denkmal gesetzt.

Unsere Ziele

Wir wollen auch in der neuen Saison wieder oben mitspielen. Ich bezweifle aber stark, dass wir auch eine komplette Saison auf den ersten Platz abschließen können.

Wir wollen weiterhin unsere jungen Spielerinnen fördern und in die Erste Mannschaft hochziehen um mit ihnen in spätestens zwei

Jahren wieder an der Tür zur Zweiten Liga anzuklopfen. Die Bedingungen dafür sind ja durchaus vorhanden, zumal die Stadt über ein wunderschönes Stadion verfügt. Direkt oberhalb davon liegt der Kunstrasenplatz inklusive Zuschauertribüne, auf dem unsere Frauenmannschaft die meisten ihrer Heimspiele austrägt.

Unsere Baustellen

Von außen macht das Vereinsgelände der Sportfreunde durchaus einen sehr guten Eindruck. Hinter der Fassade gibt es aber schon die eine oder andere Baustelle anzugehen. Unsere Innenräume haben sicherlich schon bessere Zeiten erlebt. Renovierungsarbeiten in den Kabinen und Sanitärräumen sind dringend von Nöten. Aber das liegt in der Hand der Stadt Siegen. Aber auch sportlich gibt es noch eine Menge Arbeit – vor allem was unseren Unterbau angeht. Derzeit spielen unsere Nachwuchskickerinnen in der Kreisliga.

Für unser mittelfristiges Ziel Zweitliga-Aufstieg braucht es aber dringend Mädchenmannschaften, die ebenfalls höherklassig spielen.

Dafür sind ausgebildete Trainer notwendig und eine finanzielle Unterstützung ist unabdingbar. Und höhere Wettbewerbe bedeuten folglich auch weitere Auswärtsfahrten. Dafür benötigen unsere Fußballerinnen einen eigenen Bus – bislang teilen wir uns zwei Neunsitzer mit 15 Juniorenmannschaften – da ist ein Streit während der Spieltage vorprogrammiert.

Mein persönlicher Wunsch ist aber eine Gaststätte auf dem Stadiongelände in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kunstrasenplatz auf dem wir spielen. Das gehört zum Fußball einfach dazu. Bislang mussten wir den Versorgungsstand für die Gäste immer vor den Spielen gemeinsam mit vielen helfenden Händen der Eltern aufbauen und auch in Eigenregie betreiben. Ich hoffe, dass sich in Zukunft wieder ein Platz für eine kleine Kneipe findet.

Emmi Winkler

25