Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Das Kopfballungeheuer


Das Satiremagazin EULENSPIEGEL - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 26.08.2021

Artikelbild für den Artikel "Das Kopfballungeheuer" aus der Ausgabe 9/2021 von Das Satiremagazin EULENSPIEGEL. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Das Satiremagazin EULENSPIEGEL, Ausgabe 9/2021

Ein Gespenst geht um im Sport – das Gespenst des Kopfballungeheuers. Seine Opfer: Fußballer. Seine Beute: ihr Resthirn. Wer ihm als junger Profi oder Amateur über 90 Minuten die Stirn bietet, läuft Gefahr, in der Alte-Herren-Altersklasse nicht mehr auflaufen zu können, sondern stattdessen den lieben langen Tag an der Scheinhaltestelle eines Pflegeheims sitzen und auf den Mannschaftsbus warten zu müssen. Laut einer jüngst veröffentlichten Studie der Universität Glasgow ist für Kicker das Risiko, von Demenz oder einer anderen neurodegenerativen Erkrankung am Kopf getroffen zu werden, im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt deutlich erhöht – bei Verteidigern trotz ihres angeborenen Eisenschädels sogar bis um das Fünffache. Der Grund dafür ist auch ohne Superzeitlupe und Videobeweis für alle ersichtlich: Schon seit langem treibt ein obskurer ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Das Satiremagazin EULENSPIEGEL. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Liebe Leserin, lieber Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser,
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von DING DONG, TELEFON!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DING DONG, TELEFON!
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von DAS sollten Sie wählen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAS sollten Sie wählen!
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Baerbock Consulting Group. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Baerbock Consulting Group
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Er ist ein Berliner!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Er ist ein Berliner!
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Gefangene werden nicht gemacht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gefangene werden nicht gemacht
Vorheriger Artikel
Weg mit Bergen und Bächen!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Deutschland, deine schönsten Ecken
aus dieser Ausgabe

... Formwandler in den Stadien sein Unwesen. Doch wer oder was verbirgt sich hinter dieser, hierzulande aktuell als weiß-bunte Kugel aus 100 Prozent Polyurethan in Erscheinung tretenden, unheimlichen Präsenz?

Eine erste Spurensuche führt in die von Zigarettendunst und Bierschwaden vernebelte Redaktion eines namhaften Sportmagazins zu Bernie Schaluppke. Der erfahrene Journalist kann von Kopfballungeheuer-Sichtungen auf dem Fußballplatz ein Lied singen. »Dann macht es bumm, ja und dann kracht’s!« grölt er, von einem gellenden Pfeifkonzert begleitet, durch das weitläufige Rund des Großraumbüros. Mehrere Jahrzehnte hindurch herrschte unter Schaluppke und seinen Kollegen stillschweigend Konsens darüber, dass als Kopfballungeheuer in der von ihm angenommenen menschlichen Gestalt niemand anders infrage kam als Ex-Nationalspieler und HSV-Legende Horst Hrubesch. Seine Ehrenmitgliedschaft in der IG Edelbluthaflinger e.V. sowie die an demenzbedingte Sprachstörungen erinnernden Aussprüche wie »Man lässt das alles noch mal Paroli laufen« oder »Manni Banane, ich Kopf – Tor« galten lange Zeit als beste Beweise. Aber spätestens sein Trainerengagement Anfang Mai in Hamburg für die letzten drei Saisonspiele, um den einstigen Bundesliga-Dino wieder ins Fußball-Oberhaus zurückzuführen, brachte Gewissheit: Der Drops ist gelutscht! Hrubesch kann es nicht sein! Auch er wurde anscheinend durch unzählige gewonnene Luftzweikämpfe in seiner Profikarriere vom tatsächlichen Kopfballungeheuer um den Verstand gebracht.

Schaluppkes Recherchen zufolge sind inzwischen andere Spieler in den Mittelkreis der Verdächtigen gerückt. Er klappt sein Notebook auf und klickt hastig den Bildschirmschoner mit den beiden prall aufgepumpten Bällen des leicht bekleideten Soccer-Girls aus den »Sexy Sport Clips« weg. Schaluppke ruft eine Website nach der anderen auf. »Massenhaft mutmaßliche Manifestationen!«, alliteriert er sportjournalistisch gekonnt und beweist mit Überschriften wie »90 + 2. Kopfballungeheuer schlägt gegen FSV Feldenede zu«, dass wir nicht allein sind und es da draußen vielleicht doch noch mehr gibt als einen strammen Volley mit rechts.

Ist die Vorstellung eines okkulten Kopfballungeheuers als Erklärung für das erhöhte Demenz-Risiko unter Fußballern in Wirklichkeit nicht großer Mumpitz bzw. vollkommener Humbug? »Mitnichten!«, findet der Sportund Parapsychologe Professor Mumpitz von der Humbug-Universität. »Der Fußball ist voller übernatürlicher Phänomene: Zum Ende jeder Saison ist das Abstiegsgespenst im hinteren Tabellendrittel allgegenwärtig. Immer wieder fallen Phantomtore, die kein Spieler geschossen haben will. Vermeintlich unterlegene Mannschaften verwandeln sich von jetzt auf gleich in elf Mentalitätsmonster. Südamerikanische Fußballkommentatoren huldigen dem ›Ghuuuuuuuuuuuuuuuuuul!‹. Und der von bösen Mächten wie Franz B. vielbeschworene Geist von Malente spukt heute ebenfalls noch sowohl in der ostholsteinischen Sportschule als auch in den vom Ungeheuer lädierten Oberstübchen aller künftigen Nationaltrainer herum.«

Sollte das Kopfballungeheuer weiterhin sein Unwesen treiben und vormals medizinisch unauffällige Realschüler in Niklas Süle verwandeln, fordert der renommierte Sportarzt Dr. Müller, Ehrenamtler bei der Wohlfahrt, drastische Konsequenzen. Er möchte das Kopfballungeheuer bezwingen und findet es richtig, dass in den unteren Jahrgängen schon heute das Spielen des Balles mit dem Kopf verboten ist. Müller kann sich sogar vorstellen, dass auch im Erwachsenenbereich nur noch die Spieler den Ball mit dem Kopf spielen dürfen, bei denen negative Folgen ausgeschlossen werden können. »Es wäre völliger Blödsinn, wenn wir Lukas Podolski vor einer geistigen Beeinträchtigung schützen wollten, das wäre unver-hältnismäßig«, sagt Müller. Er pfeift kurz durch die Zähne und dreht dazu vielsagend seinen rechten Zeigefinger um sein Ohr. Diese Spieler könnten seiner Meinung nach ein Attest in Form einer nicht bestandenen MPU mit sich führen. Bei einem Kopfballtor könnte dann der Trainer eine Spielunterbrechung beim 4. Offiziellen beantragen. Nach einer kurzen Rücksprache mit dem Videoschiedsrichter in Köln würde dann das Attest von zwei Notaren im Dienste des DFB begutachtet werden. Vier Unterschriften und zwei beglaubigte Kopien später würde dann der Treffer ohne großes Brimborium zählen, wenn kein Einspruch der gegnerischen Mannschaft einginge.

Aber wäre das noch der Fußball, den wir lieben und der mit seinen Protagonisten kurz vor oder deutlich nach der geistigen Behinderung unsere Herzen und Köpfe eroberte? Vielleicht muss das Kopfballungeheuer doch noch ein bisschen weiterleben. Und sei es nur dafür, dass sich nicht so viele Leute an die vielen Meisterschaften des FC Bayern erinnern müssen.

DANIEL SIBBE ZEICHNUNGEN: ARI PLIKAT