Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

DAS NERVT UNS ALLE! Macht endlich Schluss mit dem schlechten Ton im TV!


Bildwoche - epaper ⋅ Ausgabe 28/2019 vom 04.07.2019
Artikelbild für den Artikel "DAS NERVT UNS ALLE! Macht endlich Schluss mit dem schlechten Ton im TV!" aus der Ausgabe 28/2019 von Bildwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bildwoche, Ausgabe 28/2019

COUCH -KONZERT
Wenn Anne-Sophie Mutter Geige spielt, wollen wir auch im TV die Musik perfekt genießen. Umso ärgerlicher, wenn ARD und ZDF den Ton nicht ordentlich auspegeln und wir ständig lauter und leiser stellen müssen!


Verwirrung statt TV-Vergnügen: Die Zuschauer verstehen bei Eigenproduktionen von ARD und ZDF leider oft nur Bahnhof. Vor allem Tatort-Fans beschweren sich immer wieder über den „miserablen Ton“ – und das nicht erst seit dem Einstieg von Ober-Nuschler Til Schweiger als Hauptkommissar Nick Tschiller. Auch seine Kollegen bekommen ihr Fett weg. So schrieb eine Zuschauerin auf Facebook ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bildwoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 28/2019 von Bereitschaft von Ärzten: Kennen Sie die neue Notfall-Nummer?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bereitschaft von Ärzten: Kennen Sie die neue Notfall-Nummer?
Titelbild der Ausgabe 28/2019 von Der Dackel blick ver zückt die Welt!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Dackel blick ver zückt die Welt!
Titelbild der Ausgabe 28/2019 von Stars & TV: Hans Sigl Bis 60 hält er nicht mehr durch: Droht dem „Bergdoktor“ im ZDF das Aus?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Stars & TV: Hans Sigl Bis 60 hält er nicht mehr durch: Droht dem „Bergdoktor“ im ZDF das Aus?
Titelbild der Ausgabe 28/2019 von Beatrice Egli: Sie braucht Nachhilfe in Liebesdingen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Beatrice Egli: Sie braucht Nachhilfe in Liebesdingen
Titelbild der Ausgabe 28/2019 von Mein guter Rat: Organspender verzweifelt gesucht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mein guter Rat: Organspender verzweifelt gesucht
Titelbild der Ausgabe 28/2019 von Rezepte: Jetzt wird das Lieblingseis zur Torte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Rezepte: Jetzt wird das Lieblingseis zur Torte
Vorheriger Artikel
Mein guter Rat: Organspender verzweifelt gesucht
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Rezepte: Jetzt wird das Lieblingseis zur Torte
aus dieser Ausgabe

... über die Berliner Tatort-Folge vom 6. Mai: „Der Ton ließ zu wünschen übrig.“ Eine andere: „Ich brauch ein Hörgerät. So ein undeutliches Genuschel!“ Eine genervte Zuschauerin twitterte: „Ich ha-be kaum was gehört. Kann man am Ton mal arbeiten?“ Und eine weitere: „Sprechen die alle so undeutlich oder brauche ich ein Hörgerät? Bei der Musik fliegen mir aber bald die Ohren weg!“ Doch warum verstehen so viele von uns die Fernseh-Dialoge so schlecht? „Das liegt nicht nur am nachlassenden Hörvermögen“, lassen Tontechniker von Das Erste und ZDF wissen. Sie kritisieren die schlampige Aussprache schlecht ausgebildeter Schauspieler, zu laut abgemischte Musikuntermalung und nicht herausgefilterte Hintergrundgeräusche. Alles zusammen ergibt ein Ton-Chaos, vor dem viele Ohren kapitulieren. Man könnte sich natürlich auch auf die Hörfähigkeiten der älteren Zielgruppe einstellen. Doch das tun die TV-Verantwortlichen gerade nicht. Eine Umfrage der Süddeutschen Zeitung zur „Barrierefreiheit“ des Fernsehens zeigte vergangenes Jahr: Die Sender ignorieren das Problem weitgehend. Schwer verständliche Gespräche werden sogar als künstlerisches Ausdrucksmittel (miss-)verstanden: Wenn Tschiller nuschelt, gilt das als authentisch.

Die Einstellungen des Fernsehers optimieren
Doch zum Glück kann jeder selbst den TV-Ton verbessern. So bieten moderne Fernseher mehrere Toneinstellungen im „Audio-Menü“. Probieren Sie einfach alle durch, von „Sport“ bis „Action“. Die Sprache wird auch klarer, wenn Sie die Höhen anheben und Bässe senken. Außerdem gut zu wissen: In Räumen mit vielen Möbeln, Teppichen und Vorhängen ist der Ton deutlicher als in kahlen Zimmern mit Parkett. Bleibt noch die Technik. Flachbildschirme sind zwar jetzt Standard, überzeugen aber selten beim Sound – denn vernünftige Bässe oder gar räumlichen Klang können die eingebauten Mini-Lautsprecher meist nicht bieten. Beim Fernsehabend kann es auch passieren, dass der eine den Ton leiser und der andere ihn lauter bevorzugt. Eine Lösung ist der 58 Gramm leichte Kinnbügelkopfhörer „Swing Digital“ (Bild 1) – damit genießt jeder individuell und drahtlos den optimalen TV-Ton. Übertragen wird er per Digitalsender, der am Fernseher angeschlossen ist (ca. 190 Euro, www.hoershop.com). Einen noch besseren Klang liefert ein hochwertiger, kabelloser Bluetooth-Kopfhörer. Stiftung Warentest empfiehlt etwa den „Teufel Real Blue“ (Bild 2, Note 2,2, ca. 170 Euro). Ein Nachteil ist: Mit solch einem Kopfhörer bleibt der TV-Ton meist für die anderen Zuschauer stumm. Abhilfe schafft ein Adapter, der zwei Anschlüsse zulässt. Mit dem einen verbindet man etwa die Boxen der Stereoanlage, mit dem anderen den Kopfhörer – allerdings braucht man dann ein Kabel. Und: Die schweren Kopfhörer eignen sich kaum für stundenlanges Fernsehen – irgendwann wird’s jedem unter den Schalen zu warm.

1


2


3


Voller Sound wie im Kino
Für Menschen mit Hörgerät wiederum kommt noch eine andere, sehr praktische Lösung infrage. Hier haben sich drahtlose Übertragungssysteme bewährt, mit denen der Ton direkt im Ohr ankommt (s. auch Kasten „Klarer Klang direkt aufs Hörgerät“ unten). Clever ist es auch, eine vorhandene Hifi-Anlage an den Fernseher anzuschließen und deren Stereoklang fürs TV zu nutzen. Die modernste Variante ist natürlich, eine Soundbar mit dem Flachbildschirm zu koppeln (Bild 3). Dazu gehört meist eine Bassbox, die man etwa hinter dem Sofa platziert. Stiftung Warentest empfiehlt u. a. die Soundbar „Yamaha YAS-207“ (Bild 3, ab ca. 309 Euro).
Wer mehr investieren will, kann sich eine Heimkinoanlage mit fünf oder sogar sieben Lautsprechern und einer Bassbox für die tiefen Töne (sog. „Subwoofer“) zulegen. Mit „gut“ bewertet hat Stiftung Warentest zum Beispiel das „5.1-Kanal Surround Heimkino System HKTS 65BQ/230“ von Harman/ Kardon für rund 880 Euro. In Sachen Lautstärke sollte man nur bedenken, dass schon bald die Nachbarn vor der Tür stehen könnten. Und zwar entweder um sich zu beschweren – oder um sich einzuladen. Denn solch eine Ausrüstung sorgt zu Hause dann wirklich für feinsten Kinosound und allerhöchsten Musikgenuss.

Klarer Klang direkt aufs Hörgerät

OBER-NUSCHLER
Til Schweiger als Kommissar Nick Tschiller


► Dank kabelloser Übertragungstechnik kann man viele Hörgeräte mit Telefon, Radio oder Fernseher koppeln.
► So besitzen etwas ältere Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte eine „Telefonspule“ (T-Programm/T-Stellung). Ist sie aktiviert, sind Signale per Induktion empfangbar.
► Dafür muss an Ihrem Sitzplatz eine Ringschleife installiert sein – ein Draht, der z. B. unauffällig unter dem Teppich verläuft.
► Die Induktionsanlage LA 240 zum Beispiel (s. u.) kostet ca. 190 Euro (hoershop.com). Mit dabei ist ein Zusatzmikro für Umgebungsgeräusche.
► Moderne Hörgeräte, etwa von Kind oder Widex, lassen sich leicht per Bluetooth mit dem Fernseher koppeln. Welches System für Ihr TV-Gerät passt, weiß Ihr Fachhändler.

Wünschen auch Sie sich ein besseres TV-Erlebnis?
Schreiben Sie uns!

Verstehen auch Sie die Dialoge der Schauspieler nur schlecht? Können der Handlung kaum folgen, weil Hintergrundgeräusche die Stimmen übertönen? Oder müssen Sie ständig die Lautstärke nachregeln, weil der Ton mal wieder schlecht abgemischt ist? Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen – und machen Sie auch Ihrem Ärger Luft, welche Sendung besonders schlecht zu verstehen war. Bildwoche wird die Sender damit konfrontieren.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung!
Wir freuen uns über Zuschriften per
E-Mail an tv-ton@bildwoche.de
oder per Post an: Bildwoche,
Stichwort: TV-Ton,
Rotweg 8, 76532 Baden-Baden.

Mit Ihren Einsendungen erklären Sie sich mit einer Veröffentlichung in unseren Zeitschriften (FUNK UHR, Bildwoche, Super TV,Die 2 und TV-neu!) einverstanden. Sollte das nicht der Fall sein, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis in Ihrer Zuschrift.


Fotos: iStock, NDR/Gordon Timpen, Tina Tahir, PR (4)