Lesezeit ca. 3 Min.

Das Stigma muss weg


Logo von arte Magazin
arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 12/2021 vom 25.11.2021

GESELLSCHAFT

Artikelbild für den Artikel "Das Stigma muss weg" aus der Ausgabe 12/2021 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: arte Magazin, Ausgabe 12/2021

SCHWERPUNKT

40 Jahre Aids: Ein Abend zum Welt-Aids-Tag 2021

Mehr auf Seite 46

am 1.12. — 1981 erkannte das US-amerikanische Center for Disease Control and Prevention Aids als eigenständige Erkrankung an. In einer Zeit, in der die Aufmerksamkeit auf Corona gerichtet ist, drohen Aids und die HIV-Infektion als fortbestehende Pandemie vergessen zu werden. ARTE widmet sich deswegen zum Welt-Aids-Tag dem Thema in seinem Programm: mit dem Drama „Sorry Angel“, der Dokumentation „40 Jahre Aids – Schweigen = Tod“ (Foto) sowie dem Dokumentarfilm „Hervé Guibert – Anschreiben gegen den Tod“.

Als die Südafrikanerin Mandisa Makubalo vor acht Jahren die Diagnose HIV erhielt, war das ein Schock. Dennoch blieb die 42-Jährige aus dem Township Imizamo Yethu erstaunlich ruhig. In der Barackensiedlung in einem Vorort von Kapstadt hatten ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Liebe Leserinnen & Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen & Leser,
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Mireille Mathieu – Singen, nur singen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mireille Mathieu – Singen, nur singen!
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von »Leute sollten darüber nachdenken, woher ihre Kleidung kommt«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»Leute sollten darüber nachdenken, woher ihre Kleidung kommt«
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Das Tor zu Europa in Chinas Hand. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Tor zu Europa in Chinas Hand
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
»Völlig besessen von Musik«
Vorheriger Artikel
»Völlig besessen von Musik«
Die guten Viren
Nächster Artikel
Die guten Viren
Mehr Lesetipps

... sich mehrere Infizierte dazu entschlossen, offen mit ihrer Situation umzugehen. Um das Stigma zu bekämpfen – und schlicht, weil sie keinen Grund sahen, sich zu schämen. Makubalo ist einevon ihnen. Also sitzt sie nun auf einer Bank am Rande der lebhaftesten Straße des Slums und redet über die Infektion. So wie sie auch offen mit ihren Nachbarn und Freunden darüber spricht. „Ich fühle mich so gesund wie andere Menschen“, sagt Makubalo, „warum sollte ich mich verstecken?“ Täglich nimmt sie eine Tablette der antiretroviralen Medizin Acriptega, die die Vermehrung der Viren im Körper unterdrückt und so den Ausbruch von Aids verhindert.

Eine Selbstverständlichkeit ist Makubalos Haltung noch immer nicht. Auf dem afrikanischen Kontinent leben rund 26 Millionen Menschen mit HIV, das sind zwei Drittel aller Patienten weltweit. Allein in Südafrika sind mehr als sieben Millionen betroffen, jede Woche stecken sich 4.500 Menschen neu mit dem Virus an. Doch die Lage könnte noch weitaus schlimmer sein. Südafrika hat das größte staatliche HIV-Programm der Welt aufgebaut. 90 Prozent der Infizierten des Landes kennen ihren Status, 68 Prozent von ihnen werden behandelt, 87 Prozent davon gelten als viral unterdrückt. Der Kampf gegen das Virus ist wohl der einzige Bereich in Südafrika, der sich unter der korrupten Herrschaft von Ex-Präsident Jacob Zuma von 2009 bis 2018 verbessert hat.

»Ich fühle mich so gesund wie andere Menschen. Warum soll ich mich verstecken?«

Mandisa Makubalo, HIV-Patientin

Auf dem gesamten Kontinent hat sich das Bild deutlich gewandelt. Im Jahr 2001 erhielten gerade einmal 0,05 Prozent der HIV-Patienten antiretrovirale Medikamente. Eine ganze Generation wurde dezimiert – Millionen von Waisen wuchsen bei ihren Großeltern auf. Nun liegt die Arznei-Versorgung in den meisten Ländern bei deutlich über der Hälfte der Infizierten. Und allein von 2010 bis 2018 halbierte sich fast die Zahl der Aids-Toten in Afrika.

Doch anders als für Mandisa Makubalo ist für viele Patienten der offene Umgang mit ihrer Infektion weiterhin ein Tabu. Das mit HIV verbundene Stigma lässt sie in ständiger Angst vor Diskriminierung leben. Noch immer wird die Erkrankung oft auch vor Familienmitgliedern verborgen – was weitere Übertragungen begünstigt. In Uganda, wie Südafrika eines der am stärksten betroffenen Länder, hat es sich die Aktivistin Barbara Kemigisa zur Aufgabe gemacht, dieses Stigma weiter zu bekämpfen. „In den Dörfern verstecken die Leute die Medikamente in Bäumen, Büschen oder Babyschuhen“, sagte die 31-Jährige dem Radiosender Voice of America. Wenn jemand die Pillen in Plastik-tüten im Garten vergrabe und sie dann irgendwann jemand einnehme, „dann ist es keine Medizin mehr, sondern Gift“. Kemigisa, die selbst infiziert ist, bekam mit, dass viele Patienten ihre leeren Medikamentendosen heimlich verbrennen oder in die Kanalisation werfen. Sie begann, die Plastikbehälter zu sammeln und daraus Mülleimer zu basteln. Längst stehen viele davon etwa an Universitäten, sogar Kleider fertigte sie aus dem Material an. Die international bekannte Aktivistin hilft so den auf Akzeptanz hoffenden Patienten. Und zugleich auch der Umwelt. Dann kam das Coronavirus. Und plötzlich wurden Engpässe im HIV-Sektor wieder zum Thema. Im Jahr 2020 gab es in Afrika im Vergleich zum Vorjahr ein Drittel weniger HIV-Tests. „Wir hatten weniger Patienten, die sich testen ließen, dazu kamen Probleme bei der Medikamentenversorgung“, sagt Waheeba Madani, eine Ärztin am staatlichen Krankenhaus in Mafeteng, Lesotho. Die Qualität der Behandlung habe besonders in der Frühphase der Pandemie gelitten. „Das war frustrierend“, sagt Madani. Inzwischen habe sich die Lage aber wieder normalisiert.

In Kapstadt erinnert sich Mandisa Makubalo an die Gerüchte, dass auch hier die Lieferketten für HIV- Medizin beeinflusst sein könnten. Doch insgesamt war das in Südafrika eher selten der Fall. Eine Ärztin aus dem Township Khayelitsha erzählt sogar, dass einige Patienten ihre zuvor abgebrochene HIV-Behandlung wieder aufnahmen. Für Makubalo gab es keine Unterbrechung. Wie vor der Pandemie bekommt sie in der Klinik Medikamente, die für drei Monate ausreichen. Eigentlich, so sagt sie, habe sie vor den Folgen ihrer Diabetes-Erkrankung mehr Angst als vor HIV. l

Hotspot: In Kapstadts Township Imizamo Yethu gehen HIV-Infizierte offen mit ihrer Ansteckung um (1). Ärztin Waheeba Madani arbeitet mit HIV-Patienten in einem Krankenhaus in Lesotho (2). Die Südafrikanerin Mandisa Makubalo ängstigt ihre Diabetes-Erkrankung mehr als ihre HIV-Infektion (3)

AUCH INTERESSANT

Welt-Aids-Tag: Experten warnen vor Rückschlag Online-Dossier

► MEDIATHEK bis 3.10.2022 verfügbar

arte.tv/aids