Lesezeit ca. 18 Min.
arrow_back

Das Tempo der Liebe


Logo von Psychologie Heute
Psychologie Heute - epaper ⋅ Ausgabe 9/2022 vom 10.08.2022
Artikelbild für den Artikel "Das Tempo der Liebe" aus der Ausgabe 9/2022 von Psychologie Heute. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Psychologie Heute, Ausgabe 9/2022

Lassen Sie uns über folgende Paare nachdenken, die sich in Paartherapie begeben haben. Welches Thema liegt ihren Meinungsverschiedenheiten und Konf likten zugrunde?

Alicia und James, Mitte 40, stritten häufig darüber, wie sie ihre Wochenenden verbringen sollten. Alicia packte ihren Terminkalender am liebsten mit Aktivitäten voll, während James sich lieber entspannen und in Haus und Garten arbeiten wollte. Wenn sie etwas in der Stadt unternahmen, hatte James oft das Gefühl, mitgeschleift zu werden. Während Alicia auf dem Bürgersteig ihrem nächsten Ziel entgegeneilte, rief er: „Alicia! Das ist doch kein Wettrennen!“ Alicia ihrerseits fühlte sich durch James’ Lakonie frustriert.

Tomas und Angela, Ende 30, waren sich oft uneinig darüber, ob sie sparsam leben oder Geld ausgeben sollten. Angela wollte einen beträchtlichen Geldbetrag für den Ruhestand zurücklegen. Tomas war der Meinung, dass sie das Leben ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 7,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Psychologie Heute. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2022 von Liebe Leserinnen und Leser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser
Titelbild der Ausgabe 9/2022 von Menschen dieser Ausgabe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Menschen dieser Ausgabe
Titelbild der Ausgabe 9/2022 von Keine Angst vor … Haien. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Keine Angst vor … Haien
Titelbild der Ausgabe 9/2022 von Was schauen, wenn man das Telefonieren fürchtet?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Was schauen, wenn man das Telefonieren fürchtet?
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
„Die Technik hat uns im Griff.“ Das stört Gerd Gigerenzer
Vorheriger Artikel
„Die Technik hat uns im Griff.“ Das stört Gerd Gigerenzer
Wenn Schüchternheit zum Problem wird
Nächster Artikel
Wenn Schüchternheit zum Problem wird
Mehr Lesetipps

... jetzt mit Reisen, Amüsements und gutem Essen genießen sollten, und sagte oft: „Wer weiß, ob wir später überhaupt noch leben, um Geld ausgeben zu können!“ Angela ärgerte sich auch über Tomas, wenn er Freunde oder Kolleginnen spontan zum Essen einlud. Er genoss spontane Zusammenkünfte, während sie es vorzog, private Termine Monate im Voraus zu planen.

Arjun, Anfang 30, arbeitete als Anwalt und rechnete seine Kundentermine wie die meisten Anwälte nach Minuten und Stunden ab. In der Kanzlei, in der er arbeitete, ging es oft stressig zu. Er war immerzu im Einsatz. Am Ende des Tages brauchte er Zeit für sich zur Entspannung, zumal er sich als „sehr introvertiert“ bezeichnete. Im Gegensatz dazu war seine Frau Ranya eine aufgeschlossene PR-Führungskraft, die zwar ebenfalls viele Stunden in ihrer Firma arbeitete, sich aber gerne mit Arjun und ihrer indisch-amerikanischen Großfamilie entspannte. Es kam regelmäßig zu Konf likten, wenn Arjun sich unwohl dabei fühlte, viel Zeit mit Ranyas Familie und Freunden zu verbringen. Er musste praktisch darum f lehen, allein zu sein, um „aufzutanken“. Dies führte wiederum dazu, dass Ranya sich abgelehnt und ungeliebt fühlte.

Sie liebt sein langsames Tempo, er ihre Energie und Geschwindigkeit

Susan, eine 25-jährige Krankenschwester, übernahm oft die Nachtschicht in einem Krankenhaus in der Nähe. Sie ging um 21 Uhr zur Arbeit und kam um 7 Uhr morgens erschöpft nach Hause. Timothy war ein 27-jähriger Klempner, der um 7 Uhr morgens bei der Arbeit sein musste, von der er um 17 Uhr nach Hause kam. Susan ging um 12.30 Uhr ins Bett und schlief schon, wenn Timothy zurückkam. Infolgedessen ging das Paar nie gemeinsam zu Bett oder wachte gemeinsam auf. Bereits drei Jahre nach der Heirat fühlten sie sich völlig entfremdet.

Morris und Sylvia, Anfang 70, beide im Ruhestand und von früheren Ehen geschieden, lernten sich zwei Monate vor Beginn der Coronapandemie im März 2020 kennen. Nach ihrer ersten Verabredung begab sich Sylvia auf eine seit langem geplante einmonatige Reise an die Westküste der USA, um ihre Tochter und ihre Enkelkinder zu besuchen. Das war Morris nicht recht. Er ließ sie wissen, dass er sich im Stich gelassen fühlte. Sylvia war ein wenig beunruhigt – schließlich hatten sie nur eine Verabredung gehabt, wenn auch eine gute. Nach dem Monat bei ihrer Tochter kehrte sie nach New York zurück. Kurz nach ihrer zweiten gelungenen Verabredung begann die Pandemie.

Morris schlug vor, dass sie sich in sein Landhaus zurückziehen sollten. Dort seien sie sicher vor der Krankheit. Wie viele Menschen wurden Sylvia und Morris von Familie und Freunden isoliert, hatten aber dennoch eine schöne Zeit miteinander, kochten, tanzten und kamen sich näher. Sie beschlossen zu heiraten.

Als die Pandemie im Frühjahr 2022 abebbte, freute sich Sylvia, ihre Pläne für Auslandsreisen wieder aufzunehmen, die wiedereröffneten Theater in New York City zu besuchen und ihre Enkelkinder zu sehen.

Morris, der eher ein „Stubenhocker“ war, lehnte das ab und zog es vor, die Romanze in seinem Haus fortzusetzen.

Es kam zu Konf likten. Die beiden waren sich uneinig, wie sie den Rest ihres Lebens verbringen wollten. Sylvia erkannte, dass sie in Bezug auf Morris und seine Bedürfnisse und Wünsche, die sich so sehr von ihren eigenen unterschieden, die rote Flagge übersehen hatte, die sich gezeigt hatte, als sie ihre Tochter für einen Monat besucht hatte.

Claudia, eine 52-jährige Künstlerin, war in Brasilien geboren und aufgewachsen. Verheiratet war sie mit Allen, einem 54-jährigen Immobilienmakler, gebürtiger New Yorker.

Das Paar lieferte sich jedes Wochenende erbitterte Kämpfe. Allen verlangte von Claudia, immer um 15 Uhr fertig zu sein, damit sie die Stadt verlassen und zu ihrem Wochenendhaus fahren könnten – ein Plan, dem Claudia grundsätzlich zustimmte. Doch jede Woche, wenn es auf 15 Uhr zuging, fand Allen sie, die Zeit offenbar nicht beachtend, beim Aufräumen der Wohnung oder bei der Arbeit an einer Zeichnung. Ebenso zog Allen es vor, früh zu Treffen mit Freunden, Arztterminen oder zum Flughafen zu kommen („dann fühle ich mich ruhiger“), während Claudia glaubte, dass sie spät kommen könne und die Dinge sich schon regeln würden. Sie war nicht ängstlich und ärgerte sich über Allens Vorliebe für das Zufrühkommen.

Sie macht mich verrückt

Obwohl diese Paare mit einer ganzen Reihe allgemeiner Themen zu kämpfen hatten – Geld, Freizeitgestaltung, Bewältigung von Arbeitsstress, dem unterschiedlich stark ausgeprägten Wunsch nach Geselligkeit beziehungsweise Alleinsein und anderem –, lag all ihren Konf likten das Problem zugrunde, zeitlich nicht synchron zu sein.

Manchmal sind die Unterschiede, wie Partnerinnen und Partner über Zeit denken und sie „erleben“, offensichtlich. Zum Beispiel wussten Claudia und Allen, dass sie mit dem Problem der Pünktlichkeit zu kämpfen hatten: Allen war sehr pünktlich, Claudia nahm Pünktlichkeit eher locker. Bei anderen Paaren sind zeitliche Dyssynchronitäten jedoch ein versteckter Faktor, der die eher oberf lächlichen Probleme vorantreibt. Paaren dabei zu helfen, ihre grundlegenden Differenzen in Bezug auf Zeit aufzudecken, diese Differenzen neu zu bewerten und zu erkennen, dass sie ein Kernaspekt ihrer gegenseitigen Anziehung waren, sie zu revidieren oder von polarisierenden Positionen in komplementäre Differenzen umzuwandeln und dann diese neuen zeitlichen Arrangements zu üben oder sie einzustudieren kann dem Paar ein positives zeitliches Gleichgewicht verschaffen und ihm helfen, seine anderen scheinbar unlösbaren Probleme zu lösen.

Seit über dreißig Jahren forsche und schreibe ich zur Rolle der Zeit in Bezug auf Zufriedenheit und Konf likte von Paaren. Alles begann damit, dass ich als Praktikant in der Klinischen Psychologie am New York University Medical Center, an dem ich auch meine Doktorarbeit schrieb, zum ersten Mal mit Paaren und Familien arbeitete. Eines der ersten Paare, das mir zugewiesen wurde, war das oben beschriebene Paar Alicia und James. Alicia war eine Wall-Street-Führungskraft und kam im schicken grauen Anzug mit Perlen und hohen Absätzen zur Sitzung. James war Kapitän eines privaten Ausf lugsbootes, das Kreuzfahrten für Firmen durch Manhattan anbot. Er trug eine saubere, aber leicht zerrissene Chinohose, ein blau-weißes Matrosenhemd und Bootsschuhe. Das Paar hatte sich kennengelernt, als Alicias Firma ein Event auf James’ Boot veranstaltete.

Betont ein Mensch die Gegenwart, die Zukunft oder die Vergangenheit?

In unserer ersten Sitzung saß Alicia auf der Kante der Couch, während James sich bequem mit dem Rücken an die Kissen lehnte und einen Arm auf dem Kopfteil ausbreitete.

Auf die Frage, mit welchen Herausforderungen sie konfrontiert seien, begann Alicia sofort und in schnellem Tempo zu sprechen: „James und ich streiten oft darüber, wie wir unsere Wochenenden verbringen sollen. Ich möchte ausgehen und die Stadt erkunden, er zieht es vor, zu Hause zu bleiben und herumzuwerkeln. Außerdem braucht er sehr lange, wenn er mit dem Kochen und Aufräumen dran ist! Er macht mich wahnsinnig!“

Ich wandte mich an James und fragte ihn nach seiner Meinung zu ihren Problemen. Er hielt inne, sah nachdenklich aus und antwortete dann sehr langsam: „Also, wissen Sie, Alicia ist immer in Bewegung und wirkt irgendwie hektisch. Wenn wir zusammen unterwegs sind, geht sie immer zehn Schritte voraus. Da kann ich nicht mithalten! Und sie drängt uns immer dazu, noch mehr zu unternehmen. Aber ich genieße die Dinge gerne und nehme mir Zeit, auch wenn ich koche und putze. Sie macht mich verrückt!“

Ich war ein junger Psychologe, war aber auch seit meinem 14. Lebensjahr am Konservatorium als Schlagzeuger und Perkussionist professionell ausgebildet worden. Deshalb fiel mir automatisch ein Aspekt des Paarkonf likts auf, der in meiner Ausbildung in Theorien über Paarkonf likte und Paartherapie nicht berücksichtigt worden war, nämlich die Unterschiede im jeweiligen Tempo oder Lebensrhythmus der Partnerinnen und Partner und die damit verbundenen Unterschiede in ihren emotionalen Temperamenten: Alicia sprach schnell, bewegte sich schnell und hatte viel Energie. James sprach langsam, bewegte sich langsam und war entspannt.

Alicias Tempo: anfangs erregend

Ich vermutete, dass sie einen grundlegenden Unterschied in ihrem Lebenstempo hatten, der zu ihren Konf likten über alle möglichen spezifischen Themen führte. Sie lächelten und sagten, dass sie dem voll und ganz zustimmten und dass sie diesen Unterschied im Tempo nie als Ursache für viele ihrer Probleme erkannt hätten. Ich fragte sie, was sie anfangs aneinander attraktiv fanden. Alicia erzählte, dass sie das langsame Tempo von James sofort als entspannend empfand, und James sagte, dass er Alicias Energie und Geschwindigkeit zunächst erregend fand. Doch wie bei vielen Paaren in einer Krise gerieten sie nun in einen Konflikt über genau die Eigenschaften des Gegenübers, die sie anfangs angezogen hatten. Nun fragten sie sich, ob sie überhaupt ein Leben miteinander führen könnten.

Zeit, sich zu trennen?

Zeit hat einen entscheidenden Einfluss auf die Zufriedenheit in Beziehungen, allerdings nicht nur die Zeit zu zweit, sondern auch die Zeit für sich selbst: Bei einer Umfrage des Datingportals Elite-Partner im Jahr 2019 gaben 77 Prozent an, sich trennen zu wollen, wenn die Partnerin oder der Partner eine lange Affäre habe. Aber schon auf Platz zwei der Trennungsgründe rangierte das Gefühl, vom anderen eingeengt zu werden: 66 Prozent der Befragten würden sich trennen, wenn ihnen die Partnerin oder der Partner zu wenig Raum ließe. Interessanterweise belegten oberflächliche Kommunikation und zu wenig Zeit füreinander nur einen mittleren beziehungsweise hinteren Platz: 46 Prozent der Befragten würden sich trennen, wenn man sich in der Beziehung nur noch über das Nötigste austauscht. Für 20 Prozent wäre zu wenig Zeit zu zweit ein Trennungsgrund.

Im Jahr 2021 betrug die durchschnittliche Ehedauer bis zur Scheidung laut Statistischem Bundesamt 14,7 Jahre. 16,9 Prozent aller geschiedenen Paare waren bereits mindestens im 25. Jahr verheiratet. Im Jahr 1950 heirateten rund neunmal so viele Paare, wie Ehen geschieden wurden. Im Jahr 2021 kamen nur noch rund 2,5 Hochzeiten auf eine aufgelöste Ehe.

Ein Tag im Flow-Zustand vergeht wie im Flug

Als Schlagzeuger, der dafür verantwortlich ist, das Tempo der Band vorzugeben und es konstant zu halten, weiß ich, wie störend es ist, wenn meine Bandkollegen während eines Stücks eilen oder schleppen. Ich weiß auch, dass das Set einer Band, also die Liste der Stücke, die während eines Auftritts gespielt werden, immer schnelle und mittelschnelle Stücke sowie langsamere Balladen beinhaltet. Alle Geschwindigkeiten sind musikalisch wertvoll und bereiten Freude, aber die Band muss bei jedem Stück im gleichen Tempo spielen.

Ich legte Alicia und James nahe, dass beide Tempi und Energieniveaus von Wert seien und dass die Lösung ihrer Schwierigkeiten darin bestünde, ihre jeweiligen Tempi und Temperamente zu akzeptieren und zu kombinieren.

Das Paar beschloss, jeweils einen Tag des Wochenendes als schnelleren, energiegeladenen Tag mit vielen Aktivitäten zu planen. Dabei versprach Alicia, ihr Gehtempo zu verlangsamen, während James zustimmte, sich etwas schneller zu bewegen, damit sie gemeinsam gehen konnten. Der andere Tag des Wochenendes sollte sich an James’ natürlichem Tempo orientieren. Dieser Tag sollte langsamer und entspannter sein, mit dem Ziel, die Zeit eher gemütlich zu genießen, als Aufregendes zu erleben. Im Laufe der Therapie, die sich über einige Wochen hinzog, akzeptierte Alicia James’

Tempo beim Kochen und Putzen immer mehr, da sie nun den Wert seines langsamen Tempos verstand und anerkannte. James begann Alicias energiegeladenes, schnelles Tempo wieder zu schätzen und zu genießen.

Nach der erfolgreichen Arbeit mit diesem Paar begann ich darüber nachzudenken, wie sich Partnerinnen und Partner in ihrer Einstellung zur Zeit unterscheiden und wie diese unterschiedlichen zeitlichen Vorstellungen und Stile zu Konf likten führen könnten.

Nehmen wir Angela und Tomas: Ihre Konf likte in Bezug auf die Frage, ob sie sparsam leben oder Geld ausgeben, ob sie die Zeit mit Freundinnen und Freunden im Voraus planen oder sie eher spontan einladen sollten, und eine ganze Reihe anderer Probleme entstanden alle aus einem Unterschied heraus, den der Sozialpsychologe Philip Zimbardo von der Stanford University als „Zeitperspektive“ bezeichnet: die relative Betonung der Gegenwart, der Zukunft oder der Vergangenheit durch eine Person. Zimbardo entwickelte einen Fragebogen und führte Untersuchungen durch zur Frage, wie die bevorzugte Zeitperspektive einer Person mit akademischem Erfolg und anderen Verhaltensweisen zusammenhängt. Ich dachte darüber nach, wie sich Menschen in diesem Aspekt der Zeit unterscheiden und wie diese Unterschiede Konf likten wie denen von Tomas und Angela zugrunde liegen könnten.

Polyamorie und offene Beziehungen

Oder nehmen wir Arjun und Ranya: Dieses Paar stritt darüber, wie sie die Zeit aufteilen wollten: die Zeit allein für sich selbst, die Zeit zusammen mit anderen sowie die Zeit zu zweit.

Innerhalb ihrer gemeinsamen Zeit hatten sie verschiedene Vorstellungen von Interaktion/Gesprächszeit gegenüber der Zeit, die sie schweigend, in eigene Gedanken versunken in Gegenwart des Gegenübers verbringen wollten.

Mit dieser Frage der Zeiteinteilung sind auch Unterschiede in der Wahrnehmung der Zeit verbunden. Wir alle kennen Tage, die wie im Flug zu vergehen scheinen, und andere, an denen sich die gleiche Zeitspanne eine Ewigkeit hinzieht.

Der Kognitionspsychologe Mihály Csíkszentmihályi untersuchte die Erfahrung des Flow, das heißt des Gefühls des völligen Eintauchens in eine Tätigkeit. Wenn wir in einen Flow-Zustand eintreten, scheint die Zeit oft schnell zu vergehen, da wir uns weniger auf das Ticken der Uhr und den Ablauf der Minuten und Stunden konzentrieren. Wenn wir uns nicht im Flow befinden, sind wir uns der Zeit mehr bewusst, weshalb uns ein solcher Tag endlos erscheint. Wenn Paare in angenehme gemeinsame Erlebnisse vertieft sind, fragen sie sich am Ende des Tages vielleicht, wo die Zeit geblieben ist. Jedoch können Partnerinnen und Partner unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie viel Zeit „genug“ ist, um emotionale Intimität zu erreichen. Ranya wollte ein paar Stunden am Tag mit Gesprächen verbringen, aber für Arjun war das zu viel. Somit mussten sie einen Kompromiss finden, der für beide gut genug war.

Das Auf kommen neuer Formen intimer Beziehungen wie Polyamorie und „offener Partnerschaften“ – also Beziehungen, in denen die Partnerinnen und Partner sich gegenseitig sexuelle Kontakte mit anderen Personen gestatten – macht die Zeiteinteilung der Paare noch komplexer. Bei vielen polyamoren Paaren und solchen mit offenen Partnerschaften geht es bei der Festlegung des Vorrangs ihrer dyadischen Kernbeziehung gegenüber anderen intimen Beziehungen darum, wie viel Zeit sie jeder Beziehung zugestehen, wobei der Kerndyade die meiste Zeit gewidmet wird. Zu Konf likten kommt es, wenn die Hauptpartnerin oder der Hauptpartner beginnt, mehr Zeit mit anderen zu verbringen als in der Primärbeziehung. Dies kann nicht nur Face-to-Face-Kontakte beinhalten, sondern auch Zeit, die mittels SMS und E-Mails mit anderen verbracht wird.

Zeiterleben

Wie das Gefühl für die Dauer von Zeit entsteht, ist nicht abschließend geklärt. Faktoren, die wahrscheinlich eine Rolle spielen, sind Ablenkung, unser emotionales und unser körperliches Erregungsniveau. Wenn beispielsweise bei Unfällen das Herz klopft, erleben wir das Geschehen um uns herum wie in Zeitlupe. Ähnliches passiert, wenn wir erotische Fotos anschauen: Wir schätzen die Betrachtungsdauer länger ein als bei neutralen Fotos

Ein paar Stunden am Tag für Gespräche Partner brauchen unterschiedlich viel Zeit, damit sich Intimität entwickelt

Susans und Timothys zeitliche Dyssynchronität beruhte auf ihren unterschiedlichen Tagesrhythmen. Manchmal werden Unterschiede im Tagesrhythmus des Aufwachens und Zubettgehens durch größere systemische Faktoren wie zum Beispiel die Arbeitszeiten bestimmt. Die Forschung hat jedoch herausgefunden, dass manche Menschen morgens (die sogenannten Lerchen) oder abends (Eulen) energiegeladener sind. Wenn zu einem Paar eine Lerche und eine Eule gehören, kann es zu Konf likten kommen, wenn es darum geht, wann man zu Bett geht, wann man aufwacht, wann man die Hausarbeiten erledigt und wann man miteinander schläft.

Morris und Sylvia, die sich im späteren Leben kennenlernten, unterschieden sich in dem, was ich als ihre „projizierte Lebenschronologie“ bezeichne, also wie sie den Zeitstrahl „Gegenwart zur Zukunft“ konstruierten. In ihrer früheren Lebensphase war Sylvia weitgehend ans Haus gebunden gewesen und hatte ihre drei Kinder großgezogen. In dieser Phase entsprach ihre projizierte Lebenschronologie eher dem, was sich Morris gegenwärtig wünschte. Aber in der jetzigen Phase ihres Lebens, in der ihre erwachsenen Kinder eigene Familien und Berufe hatten, wollte sie, wie sie sagte, „die Flügel ausbreiten und f liegen“ und all die Orte erkunden, die sie seit langem besuchen wollte. Morris hatte einen Großteil seines Berufslebens auf Reisen verbracht, um Kunden zu beraten. Er hatte lange von einem Ruhestand geträumt, in dem er endlich „an Ort und Stelle bleiben und die Flughäfen anderen überlassen“ würde.

Pünktlichkeit als Angstreaktion

Claudia und Allen kämpften mit ihrer unterschiedlichen Einstellung zur Pünktlichkeit, einer Form des zeitlichen Unterschieds, die selten kaschiert werden kann. Es ist meist offensichtlich, wenn Paare um die Wichtigkeit von Pünktlichkeit kämpfen. Doch so einfach die Unterschiede in der Pünktlichkeit auch erscheinen mögen, gibt es oft interessante psychologische Gründe dafür, warum jemand auf Pünktlichkeit Wert legt oder nicht.

Claudias Eltern waren Deutsche, die vor den Nazis gef lohen waren (sie waren Mitglieder der Antinazibewegung Weiße Rose und hatten zahlreiche Morddrohungen erhalten).

Sie waren nach Brasilien ausgewandert, wo Claudia und ihr Bruder Hans geboren wurden. Obwohl sich die Eltern mit vielen Aspekten der brasilianischen Kultur anfreunden konn- ten, empfanden sie die brasilianische Tendenz, es mit der Pünktlichkeit nicht so genau zu nehmen, als irritierend, denn Pünktlichkeit war einer der wenigen deutschen Werte, die sie immer noch mit Stolz hochhielten. Als Teil ihrer „Teenagerrebellion“ und aus Sympathie für ihre brasilianischen Freunde entwickelte Claudia eine Tendenz, häufig zu spät zu kommen, was ihre Eltern verärgerte.

Bei Allens Vater wurde eine bipolare Störung diagnostiziert. Als ältester Sohn wurde Allen häufig von seiner Mutter darum gebeten, den Vater daran zu erinnern, dass er aufstehen und pünktlich zur Arbeit kommen oder sich in einer manischen Phase beruhigen und ins Bett gehen sollte. Allen begann, Pünktlichkeit zu nutzen, um seine eigenen Ängste in den Griff zu bekommen und um anders zu sein als sein Vater.

Als wir ihre unterschiedlichen Einstellungen zur Pünktlichkeit ergründeten und erörterten, wie die beiden trotz dieser Unterschiede ein Paar geworden waren, kamen wir zu der Erkenntnis, dass Claudia sich mit Allen unbewusst einen Mann ausgesucht hatte, mit dem sie den Kampf gegen ihre Eltern fortsetzen konnte. Allen fühlte sich anfangs von Claudias „freiem Geist“ und ihren entspannten Ansichten zur Pünktlichkeit angezogen, ärgerte sich aber im Laufe der Jahre über ihre chronische Unpünktlichkeit. Diese tiefgreifenden Einsichten ermöglichten es den beiden, den Pünktlichkeitsstil des Gegenübers zu verstehen und sich in die andere Person einzufühlen. Schließlich schafften sie es, einen Kompromiss im Umgang mit der Zeit zu schließen, wobei Claudia bereit war, ihren Kampf mit Allen aufzugeben und bei bestimmten Aktivitäten auf Pünktlichkeit zu achten, während Allen sich bei anderen Aktivitäten die entspannte Haltung von Claudia zunutze machte.

Verlassen und Rückkehr nach Hause

Frühe Theorien über Zeit und Paare waren eher unspezifisch und gingen von der Annahme aus, dass glückliche Paare in ihrem Zeitabgleich einfach koordinierter sind als unglückliche Paare. Das Gegenteil kann jedoch der Fall sein: Ein häufiges Muster bei Paaren, die zu Partnerschaftsgewalt neigen, ist beispielsweise, dass eine Seite den Zeitplan der anderen bezüglich des Verlassens und der Rückkehr nach Hause stark kontrolliert. Diese Paare sind vielleicht vollkommen synchron, aber dennoch stark gestört. Im Allgemeinen sind Beziehungen sehr konf liktreich und unglücklich, wenn eine Seite unangemessenen Druck auf das Gegenüber ausübt. Dies gilt auch für die Zeitplanung, wenn zum Beispiel eine Partnerin auf einem bestimmten Tagesrhythmus von Weck- und Schlafenszeiten oder Zeit für Sex besteht oder ein Partner einen bestimmten Wochenrhythmus von Zeit mit der Großfamilie gegenüber Zeit für sich allein durchsetzen will.

Zeitliche Unterschiede verstehen schafft die Grundlage für Zusammenarbeit

Wer in der Beziehung weniger Einf luss auf die gemeinsame Zeitgestaltung hat und immer wieder zurückstecken muss, könnte versucht sein, das Problem auf die Persönlichkeit der Partnerin zurückführen oder auf das mangelnde Interesse des Partners, Zeit miteinander zu verbringen. Dabei wird vielleicht übersehen, dass der Zeitplan des Gegenübers von Faktoren diktiert wird, auf die es keinen Einfluss hat – zum Beispiel durch die Vorgaben einer Chefin oder das Verhalten von Kunden. Mit Unterstützung durch eine Therapie ist es jedoch oft möglich, dass jemand, dessen Zeit weitgehend von außen bestimmt wird, sich für eine Reduzierung der Arbeitszeit einsetzt oder versucht, einen Job zu finden, der mehr Raum fürs Privatleben lässt.

Fünf Mythen über die Zeit

Ebenso kann ein Paar zeitlich perfekt aufeinander abgestimmt sein, aber auf eine Art und Weise, die Partnerin und Partner zuverlässig auseinanderhält. Damit Paare gemeinsame Zeit miteinander verbringen können, müssen sie koordiniert, aber auch „in Phase“ sein – ein Begriff, den ich aus der Forschung zur Chronobiologie gelernt habe und der sich auf Zeiten bezieht, in denen biologische Systeme mehr oder weniger aktiv und in ihrem Aktivitätsniveau miteinander verbunden sind.

Nehmen wir Susan und Timothy: Kurz nach ihrer Ausbildung hatte die Krankenschwester kaum eine Wahl, was ihre Nachtschichten anbelangte. Sie sehnte sich danach, in den Tagdienst eingeteilt zu werden. Die unglückliche Dyssynchronität ihrer Arbeitszeiten lag außerhalb ihrer unmittelbaren Kontrolle. Die Einsicht in dieses Dilemma verringerte das Gefühl der Entfremdung und veranlasste Susan schließlich dazu, eine Stelle zu suchen, die es ihr und Timothy ermöglichte, ihre Arbeitszeiten besser aufeinander abzustimmen.

Aus all diesen Beispielen sollte deutlich werden, dass einer der klarsten Einblicke in die Dynamik von Macht und Nähe in intimen Partnerschaften darin besteht, die zeitlichen Muster der eigenen Beziehung zu untersuchen (siehe Kasten auf Seite 19).

Obwohl all diese zeitlichen Fragen wichtig sind, höre ich von vielbeschäftigten Paaren am häufigsten, sie würden „keine Zeit füreinander finden“. Zeit kann man jedoch nicht finden. Man wird sie nicht auf dem Bürgersteig finden oder in einem Schrebergarten wachsen sehen und man kann sie sicher nicht bei Amazon bestellen! Stattdessen müssen Paare bewusst Zeit miteinander schaffen oder reservieren und schützen.

Es gibt fünf Mythen über die Zeit zu zweit, die meiner Erfahrung nach Paare daran hindern, einen regelmäßigen „Beziehungsrhythmus“ zu schaffen und sich verbindliche Zeit für Intimität und für die Besprechung und Lösung unvermeidlicher Herausforderungen eines gemeinsamen Lebens einzuräumen.

Der Mythos der Spontanität ist die fehlgeleitete Vorstellung, dass authentische Intimität, ob sexuell oder anderweitig, spontan geschehen und von beiden Seiten ausgehen muss.

Das hört sich gut an und es scheint auch oft so zu sein, wenn sich das Paar in der ersten Phase der Leidenschaft befindet und beide aus ihren jeweiligen Leben in ihren Kokon der Zweisamkeit verschwinden. Aber nach einer Weile treten die Anforderungen von Arbeit, Familie und anderen Verpf lichtungen wieder in den Vordergrund, verstärkt dadurch, dass wir für andere über elektronische Geräte wie Handys und Computer erreichbar sind.

Plötzlich erinnert die eine Person die andere – manchmal gereizt – daran, dass sie schon lange nicht mehr miteinander geschlafen haben oder ausgegangen sind oder dass sie am Ende des Tages oft nicht einmal mehr viel miteinander reden und dass sie sich keine Zeit genommen haben, um über „die verletzende Sache“ zu sprechen, die vor einer Woche passiert ist. Das Gegenüber geht in die Defensive und behauptet, zu beschäftigt oder zu müde zu sein. Wenn beide dann endlich Zeit füreinander finden, wird diese durch den vorangegangenen Kampf um Zeit getrübt.

Eine zweite fehlgeleitete Vorstellung von Paarzeit liegt am anderen Ende des Spektrums von Planung und Spontanität: der Mythos der Perfektion. Dies ist eine Vorstellung, die durch die vielen Zeitmanagement-Bücher, -Apps und -Blogs gefördert wird, nämlich dass man mit der richtigen, sorgfältigen Planung „alles haben kann“, ohne zeitliche Kompromisse einzugehen: produktive Zeit im Beruf, Zeit mit der Partnerin, mit den Kindern, mit der Großfamilie und Freunden sowie Zeit für Hobbys und andere Soloaktivitäten. In Wirklichkeit muss sich der „Zeitkuchen“ im Laufe des Zusammenlebens, vor allem wenn das Paar kleine Kinder hat, je nach den Prioritäten des Paares verschieben. Wenn sie nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um eine Vollzeit-Kinderbetreuung einzustellen, müssen Paare, die früher jeden Abend ausgegangen sind, das nun seltener tun, kochen lernen und an der Zeit mit den Kleinen Gefallen finden. Ein dritter und damit oft verbundener Irrglaube ist der Mythos der totalen Kontrolle. Dies ist die Vorstellung, dass wir die volle Kontrolle über unsere Zeit haben. Sie ist ein Auswuchs der breiteren eurozentrischen/westlichen Vorstellung, die den Individualismus und die Unabhängigkeit feiert (gegenüber Kollektivismus und Verbundenheit). In Wirklichkeit sind wir an die zeitlichen Anforderungen der Welt, mit der wir zu tun haben, gebunden, wie zum Beispiel an die Anforderungen unseres Arbeitsplatzes, der Großfamilie, unserer Gemeinschaften und anderer Engagements. Das Paar muss sich des zeitlichen Drucks bewusstwerden, der von solchen „größeren Systemen“ ausgeht, und sein Bestes tun, um deren Auswirkungen zu begrenzen. Dabei ist es wichtig, realistisch zu bleiben, was die individuellen Fähigkeiten angeht, die eigene Zeit zu kontrollieren.

Quality Time als Problem

Eine vierte problematische Idee ist der Mythos von der Quality Time. In den 1990er Jahren wurde propagiert, dass Arbeitnehmerinnen und -nehmer „Multitasking“ lernen sollten, das heißt, in der Zeit, die zuvor für die Konzentration auf eine einzige Aufgabe aufgewendet wurde, mehrere zu erledigen. Das Versprechen war, dass diejenigen, die ihre Produktivität durch Multitasking verdoppeln könnten, mehr Zeit für Partnerschaft und Kinder haben würden. Die Idee war auch, dass die Zeit, die man miteinander verbringt, völlig konzentriert sein sollte, mit der Absicht, sie „hochwertig“ zu gestalten, genau wie bei der Arbeit. Die Forschung hat schnell festgestellt, dass Multitasking ein Fantasiegebilde ist. Das menschliche Gehirn kann nicht zwischen zwei anspruchsvollen Aufgaben hin- und herspringen, ohne dass es zu einem großen Produktivitätsverlust kommt.

Viele vom Multitasking erschöpfte Eltern begannen, immer weniger Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Eine Studie ergab, dass amerikanische Väter sich im Durchschnitt nur sieben Minuten pro Woche ihren Kindern widmen. Die Hoffnung war jedoch, dass die volle Aufmerksamkeit in der Qualitätszeit die immer weniger werdende „Quantitätszeit“ ausgleichen würde. Auch diese Idee war problematisch, denn Kinder (und Partnerinnen und Partner) können sich nicht einfach hinsetzen und sich mit der Uhr als Richtwert intensiv aufeinander konzentrieren, anstatt Zeit miteinander zu verbringen und die Dinge auf sich zukommen zu lassen. Damit eine authentische intime Beziehung entstehen kann, müssen Erwachsene und Kinder in das eintauchen, was die alten Griechen Äon nannten – ein Gefühl der Zeitlosigkeit, das dem bereits beschriebenen Flow ähnelt –, anstatt sich nach der Uhr zu richten.

Und dann gibt es noch den Mythos der Trennung von Nähe und Alltag: dass die Intimität eines Paares nicht mit der täglichen und wöchentlichen Routine der häuslichen

Pf lichten vermischt werden sollte. Da jedoch das Kochen, Putzen, Wäschewaschen, Bezahlen von Rechnungen und die Gartenarbeit ihren eigenen Rhythmus haben, damit das Leben zu Hause funktioniert, bieten diese Tätigkeiten natürliche, regelmäßige Gelegenheiten oder Rhythmen für Verbundenheit.

Wenn Sie das nächste Mal das Abendessen zubereiten oder die Wäsche zusammenlegen, versuchen Sie, diese Aufgaben gemeinsam zu erledigen. Nutzen Sie die Zeit, um über Ihren Tag, Ihre Hoffnungen und Ihre Träume zu sprechen! Und im Vertrauen darauf, dass Sie die Arbeit gerecht verteilen: Haben Sie Spaß daran, diese Aufgaben zusammen zu verrichten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es wichtig ist, darauf zu achten, was Sie und Ihre Partnerin oder Ihren Partner unterscheidet in Bezug auf die Art und Weise, wie Sie über Zeit denken, über sie verfügen und darüber kommunizieren. Die sich aus den unterschiedlichen Einstellungen zur Zeit ergebenden auseinandergehenden Verhaltensmuster bewirken Verstimmungen; diese liegen oft einer Reihe spezifischerer, sich wiederholender Konf likte über Geld, Sex, Hausarbeit, Freunde, Großfamilie, Freizeitaktivitäten und mehr zugrunde. Das Verstehen Ihrer zeitlichen Unterschiede kann Ihnen helfen, mehr gegenseitiges Einfühlungsvermögen zu entwickeln, und schafft die Grundlage für Zusammenarbeit und Kompromisse, um in Synchronisierung zu kommen. Im Englischen bilden die Schritte, Zeitmuster zu erkennen und zu ändern, eine schöne Alliteration, da sie alle mit dem Buchstaben „r“ beginnen: reveal, revalue, revise und rehearse. Aber ob auf Englisch, Deutsch oder in einer anderen Sprache: Diese Methode hilft beiden, in den gleichen Groove zu kommen und den „Tanz der Liebe“ zu genießen.

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Lena Fraenkel

Peter Fraenkel ist Associate Professor für klinische Psychologie am City College of New York und arbeitet seit Jahrzehnten als Paartherapeut

Ein Interview zum Thema „Handys – Segen oder Fluch für die Paarbeziehung?“ finden Sie auf unserer Website: