Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 2 Min.

DEBATTE: Was bringt DIE ZUKUNFT für das Künstlerhaus VILLA ROMANA?


Monopol - epaper ⋅ Ausgabe 11/2018 vom 18.10.2018
Artikelbild für den Artikel "DEBATTE: Was bringt DIE ZUKUNFT für das Künstlerhaus VILLA ROMANA?" aus der Ausgabe 11/2018 von Monopol. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Monopol, Ausgabe 11/2018

Die vier Preisträger 2018:
Christophe NDABANANIYE, Jeewi LEE, Lerato SHADI und Viron Erol VERT


Das Licht golden, die Hitze vorbei, die Touristenschwärme unten in der Stadt dünnen aus. Der Herbst ist für die Fellows der Villa Romana keine schlechte Zeit, aber immer auch mit Melancholie verbunden: Im November endet jeweils das zehnmonatige Aufenthaltsstipendium der Künstler, dann heißt es Abschied nehmen vom idyllischen Hügel über Florenz. Nach den diesjährigen Preisträgern werden im ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 8,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Monopol. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2018 von Liebe LESERINNEN, liebe LESER,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe LESERINNEN, liebe LESER,
Titelbild der Ausgabe 11/2018 von CONTRIBUTORS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
CONTRIBUTORS
Titelbild der Ausgabe 11/2018 von SMALLTALK: Mit MASSIMO BARTOLINI. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SMALLTALK: Mit MASSIMO BARTOLINI
Titelbild der Ausgabe 11/2018 von RETROSPEKT: MONOPOL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
RETROSPEKT: MONOPOL
Titelbild der Ausgabe 11/2018 von ICONOCLASH: Mienenspiel: THERESIA ENZENSBERGER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ICONOCLASH: Mienenspiel: THERESIA ENZENSBERGER
Titelbild der Ausgabe 11/2018 von »Ein ARSCH hat RUNZELN«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»Ein ARSCH hat RUNZELN«
Vorheriger Artikel
»Ein ARSCH hat RUNZELN«
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TAFELBILD: KÜNSTLERREZEPTE NACHGEKOCHT VON SAMUEL HERZOG
aus dieser Ausgabe

... Februar Marcela Moraga, Christian Naujoks, Rajkamal Kahlon und das Duo Kaya in das älteste im Ausland gelegene deutsche Künstlerhaus ziehen. So viel immerhin steht fest. Wie es ansonsten mit der Villa weitergeht, ist in diesem Herbst leider etwas ungewisser geworden.

„Uns wurde mitgeteilt, dass die Deutsche Bank Stiftung ihr Engagement deutlich reduzieren wird“, sagt Angelika Stepken, die seit 2006 das Haus leitet. Sie hat die Villa schrittweise geöffnet und über die Stipendiatenförderung hinaus ein ambitioniertes Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm weiterentwickelt, eine Richtung ist erkennbar, weg von der seit der Romantik über die 68erToskanaFraktion bis heute anhaltenden Italiensehnsucht der Deutschen, hin zu der durch Krisen und Migrationsströme geprägten Realität des Mittelmeerraums. Mit nur 450 000 Euro Budget (davon 30 000 bis 35 000 Euro Programmbudget) jährlich hat sich die Einrichtung so zu einem der wichtigsten Orte für Gegenwartskunst in Italien entwickelt.

Seit den 20erJahren haben die Deutsche Bank und Vorgängerstiftungen der Deutsche Bank Stiftung die Villa als Hauptförderer unterstützt, seit 2005 ist die Kulturstiftung der Bank neben der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung (BKM) Hauptgeldgeberin; zurzeit steuert sie mehr als die Hälfte des Jahresbudgets bei. „Derzeit befinden sich die Deutsche Bank Stiftung und die BKM im Gespräch über die Möglichkeiten einer langfristigen Sicherung der Finanzierungsgrundlagen für die Villa Romana“, sagt Kristina Hasenpflug, Geschäftsführerin der Stiftung, auf Anfrage.

Es wird gesprochen und verhandelt, das ist gut. Hoffentlich sind sich alle bewusst, was auf dem Spiel steht: Das 1905 auf Initiative von Max Klinger gegründete Haus hat zwei Weltkriege und tief greifende Umwälzungen in Europa überstanden, in der langen Preisträgerliste, die von Max Beckmann über Georg Baselitz und Katharina Grosse bis zu den vier aktuellen Fellows reicht, spiegelt sich ein Jahrhundert deutsche Kunstgeschichte. Sollte sich die Deutsche Bank Stiftung tatsächlich nicht zu einer weiteren Förderung bewegen lassen, muss das BKM einen größeren Anteil für dieses lebendige Kulturerbe übernehmen, andere private Förderer und Stiftungen sollten einspringen. Vielleicht ist auch Förderung durch italienische Institutionen oder Fondazioni denkbar? Schließlich hat sich die Villa gerade in den letzten Jahren für Florentiner zu einem Kleinod in der nicht mit zeitgenössischer Kunst verwöhnten Stadt entwickelt.

Im Winter zieht Ruhe ein in das spätklassizistische Haus in der Via Senese. Wie wichtig wäre es, wenn es mit dem Einzug der neuen Preisträger auch Planungs sicherheit gäbe für die Villa Romana.


Foto: OKNOstudio