Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

DER BASKET-EINWURF: IST DER WECHSELWAHNSINN EIN FLUCH ODER EIN SEGEN?


Basket - epaper ⋅ Ausgabe 10/2019 vom 14.08.2019

Die Offseason hat uns etliche neue Mega-Duos beschert. Doch ist das spannende Wechsel-Theater der NBA wirklich nur positiv zu bewerten?

IDENTITÄT GEHT VERLOREN


Artikelbild für den Artikel "DER BASKET-EINWURF: IST DER WECHSELWAHNSINN EIN FLUCH ODER EIN SEGEN?" aus der Ausgabe 10/2019 von Basket. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Basket, Ausgabe 10/2019

WAS MEINT IHR?

Ist der Wechsel-Wahnsinn für die NBA Fluch oder Segen? Sagt uns eure Meinung auf WWW.BASKET.DE oder auf www.facebook.com/BASKETMagazin. Regelmäßige Infos gibt’s auch bei BASKET TV – einfach einschalten!

IDENTITÄT GEHT VERLOREN

PETER STROSS BASKET-Redaktion


Seit rund 20 Jahren verfolge ich jetzt die NBA, aber so einen Sommer habe ich noch nie erlebt. Und daraus, dass die Vorfreude auf die kommende Saison mit so vielen neu ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Basket. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Warum ein: BASKET Abo genial ist …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Warum ein: BASKET Abo genial ist …
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von EIN SOMMER, DER VERDAMMT GLÜCKLICH MACHT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EIN SOMMER, DER VERDAMMT GLÜCKLICH MACHT
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von TERRENCE ROSS: WASHINGTON. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TERRENCE ROSS: WASHINGTON
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von BASKET-QUIZ. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BASKET-QUIZ
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von BASKET-KOLUMNE: TIBOR PLEISS: IN THE ZONE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BASKET-KOLUMNE: TIBOR PLEISS: IN THE ZONE
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von WER REGIERT LOS ANGELES ?: DUELL AUF AAUGEHÖHE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WER REGIERT LOS ANGELES ?: DUELL AUF AAUGEHÖHE
Vorheriger Artikel
Zwischen Hoffen Jimmy Butter und Bangen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel UNDER THE RADAR: MAXI KLEBER
aus dieser Ausgabe

... zusammengestellten Teams riesengroß ist, mache ich auch keinen Hehl. Doch die Entwicklung gibt mir auch zu denken. Ich glaube, dass solche Wechselarien – sollten sie in Zukunft normal werden – der Liga langfristig schaden werden. Stellt euch vor, ihr seid Fans von Charlotte oder OKC. Die Gesichter der Franchise – einfach weg. Oder die, zugegeben nun bestens davon gekommenen, Pels: Da fordert der Franchise-Player mitten in der Saison lautstark einen Trade, sein Abschied schon seit Monaten beschlossene Sache.

Natürlich kann ich auch die Baller verstehen. Kemba und AD zum Beispiel wollen Playoffs spielen – absolut nachvollziehbar. Und auch die Teams müssen schauen wo sie bleiben. In Oklahoma macht ein Rebuild Sinn. Am Ende des Tages muss man feststellen, dass Identifi kation verloren geht. „Russ” war OKC. „Kemba” war Charlotte. Fans ist nichts wichtiger als die Identifi kation mit der eigenen Franchise, und die ist nun mal auch an Spieler gebunden. Die Mentalität der Stars hat sich in meinen Augen geändert. Die Mode, alle paar Jahre zum nächsten Superteam zu wechseln um möglichst viele Ringe abzustauben, statt die eigene Franchise zu Ruhm und Ehre zu führen, muss man akzeptieren. Mögen aber nicht! Stellt euch vor, Dirk hätte nach der Finals-Niederlage 2006 und dem niederschmetternden Erstrundenaus 2007 einen Trade gefordert. Zum Beispiel zu den Lakers, oder nach Cleveland. Oder sich 2010 als Free Agent einem Team mit einem oder besser noch zwei Stars angeschlossen um endlich einen Titel zu holen. Heute ist das Standard, sogar im Erfolgsfall (Kawhi, KD) ziehen die Sternchen der Liga weiter. Nichts gegen Veränderung, aber ein bisschen mehr Loyalität würde der NBA gut zu Gesichte stehen.

ENDLICH WIEDER AUSGEGLICHEN!

Die Playoffs inklusive Finals sind das Highlight jedes Basketballjahres – doch nicht viel weiter dahinter kommt für mich die Free Agency. Das große Rätselraten, welchen Superstar es wohin zieht, die unzähligen „Breaking News” und Gerüchte, die Vorfreude auf die komplett neuen, spannend zusammengestellten Teams: So ist es schon im Juni und Juli kaum abzuwarten, bis endlich die neue Saison beginnt! In diesem Sommer ging es dabei besonders verrückt zu, langjährige Aushängeschilder wie Russel Westbrook oder Kemba Walker wechselten den Klub, gute Teams wie beispielsweise Utah oder Portland wurden mit ihren Moves zu geheimen Titelfavoriten – und vor allem ist das Fünf-Allstar-Lineup der Golden State Warriors endlich Geschichte! Dafür haben mit den Nets, Lakers und Celtics drei der vier „Big-Market-Teams” (über die Knicks hüllen wir den Mantel des Schweigens) nun Teams zusammen, die defi nitiv ein Wörtchen um die NBA-Finals mitreden werden!

Spätestens seit dem Zusammenschluss von Pierce, Garnett und Allen anno 2007 ist der gängige Trend in der NBA: Superstar sucht sich Superstar, um die bestmögliche Chance auf den Titel zu haben. Das sorgt zwar dafür, dass es Teams wie Charlotte oder Oklahoma City gibt, die nun gänzlich ohne Star dastehen und so auch ein Stück weit Identität verlieren. Das ist für die einzelnen Klubs natürlich schade, jedoch gibt es seit Bestehen der NBA in jedem Jahr Teams, die um die goldene Ananas spielen und in Form von hohen Draftpicks sogar dafür belohnt werden. Und ist es nicht als neutraler Basketballfan viel schöner, zehn richtig guten Teams mit zwei Superstars zuzusehen, als mitleidig darauf zu hoffen, dass eines von etlichen semiguten Teams die eine Übermannschaft aus Golden State schlägt? Der Wechsel-Wahnsinn im Sommer hat der NBA eine Ausgeglichenheit zurückgebracht, über die wir uns spätestens zum Start der Playoffs alle freuen werden.


Fotocredit: Archiv (2), Getty Images (1)