Lesezeit ca. 3 Min.

DER DÜNEN FÖRSTER


Logo von TV Movie
TV Movie - epaper ⋅ Ausgabe 12/2022 vom 25.05.2022

BACKGROUND

TOP-DOKU

Artikelbild für den Artikel "DER DÜNEN FÖRSTER" aus der Ausgabe 12/2022 von TV Movie. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TV Movie, Ausgabe 12/2022

RASTLOSE RUHE Nicht nur Fischer sind hier unterwegs. Die gesamte Kurische Nehrung ist in ständiger Bewegung.

Die gleißende Nachmittagssonne lässt das Meer glitzern und den weißen Sand leuchten. Eine kleine Pause mit großem Ausblick am litauischen Küstenradweg, die Radfahrer strecken ihre müden Beine im wogenden Strandhafer aus. Dann erklimmen sie die steilen Sandhügel der „Toten Düne“. Von dort lässt sich die atemberaubende Aussicht über die Kurische Nehrung genießen: Links schweift der Blick über die Ostsee, rechts über das Haff, diese riesige Lagune. Links Wasser, rechts Wasser – und in der Mitte die größte Sandkiste Europas.

Im festen Griff der Jahreszeiten

Im Sommer kann Oberförster Kęstutis Dikšas vom litauischen Nationalparkamt schon mal eine Gruppe Touristen mit dem Fahrrad durch sein einzigartiges Revier führen. Im Winter, wenn die Stürme kommen, hätte er dazu keine Zeit. Dann müssen er und seine Kollegen die Abbruchkanten der steilen Dünen mit ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von TV Movie. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2022 von DAS COMEBACK DER DINO-LEGENDEN!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAS COMEBACK DER DINO-LEGENDEN!
Titelbild der Ausgabe 12/2022 von KINO PLANER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KINO PLANER
Titelbild der Ausgabe 12/2022 von He’s BACK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
He’s BACK
Titelbild der Ausgabe 12/2022 von DIE LUSTIGSTE FRAU DEUTSCHLANDS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE LUSTIGSTE FRAU DEUTSCHLANDS
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
DIE LUSTIGSTE FRAU DEUTSCHLANDS
Vorheriger Artikel
DIE LUSTIGSTE FRAU DEUTSCHLANDS
„AFFÄREN SIND KEIN GRUND FÜR EINE SCHEIDUNG“
Nächster Artikel
„AFFÄREN SIND KEIN GRUND FÜR EINE SCHEIDUNG“
Mehr Lesetipps

... Kiefernzweigen absichern, damit die wütende See nicht zu sehr an ihnen nagt. Die Stürme, sagt Kęstutis, sind dann Fluch und Segen zugleich:

Die Bernsteinsammler freuen sich über das angespülte „Gold des Meeres“, die Förster hingegen müssen Überstunden einlegen …

Die Kurische Nehrung, UNESCO-Welterbe, ist eine traumhaft grandiose Landschaft: Fast 100 Kilometer lang und an der schmalsten Stelle nicht einmal 400 Meter breit. Die südliche Hälfte gehört zu Russland, die nördliche zum Euro-Land Litauen. Mitten im stillen Kiefernwald verläuft hier eine NATO- und Schengenraum-Außengrenze, und immer wieder erfassen Detektoren und Wärmekameras den Förster auf seinen Rundgängen.

Es ist eine Landzunge voller Kontraste – mit Dünen, Wäldern, sturmumtostem Ostseestrand und stillem Haff. Mittendrin hat Kęstutis Dikšas, der jüngste Oberförster Litauens, sein Revier. Der „Dünenförster“ ist ein wichtiger

Mann auf der Nehrung. Denn erst„seine“ Bäume, einst gepflanzt von den Preußen, stoppten die wandernden Sandmassen und machten die „ostpreußische Sahara“ bewohnbar.

Orte wie Nida (Deutsch Nidden), Juodkrante (Dt. Schwarzort), Preila (Dt. Preil) und Pervalka (Dt. Perwelk) sind noch heute geprägt von Fischerhäusern mit verzierten Giebeln, reetgedeckt. mit blauen Windbrettern versehen.

Eine verträumte Halbinsel zwischen Meer und blauer Lagune, wie aus der Zeit gefallen.

Die Kurische Nehrung galt bis Anfand des 20.

Jahrhunderts als absolutes Traumziel.

Orte wie Sandkrug, Erlenhain oder Rossitten waren Inbegriff von Reisezielen der Sehnsucht, von purer Ostseeromantik und heiler Welt. Wilhelm von Humboldt schrieb 1809: „Die Kurische Nehrung ist so merkwürdig, dass man sie eigentlich ebenso gut als Spanien oder Italien gesehen haben muss, wenn einem nicht ein wunderbares Bild in der Seele fehlen soll.“

Jagd nach dem Gold des Meeres

Bald, nach der Corona-Krise, kommen die Touristen wieder in Scharen, so hofft jedenfalls Förster Kęstutis: „Seitdem Litauen der Europäischen Union beigetreten ist, liegt die Nehrung nicht mehr in gefühlt unerreichbarer Ferne, sondern mitten in Europa.“

Am Strand von Nida sucht der 70-jährige Kazimieras Mizgiris nach Bernstein. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Kurische Nehrung ein Dorado für Bernsteinsucher – wieder, denn bereits im Altertum bestanden feste Handelswege quer durch ganz Europa bis hin zu den ägyptischen Pharaonenpalästen am Nil, und auch die alten Römer waren versessen auf die prähistorischen Harzklumpen aus dem heutigen Litauen. Nach jedem Sturm ist Kazimieras am Spülsaum unterwegs. Er sammelt, schleift und verkauft die versteinerten Harzbrocken – das Gold des Meeres.

Auf der Kurischen Nehrung, mehr als fünftausend Jahre durch Sand, Wind und Wellen geformt, ist alles etwas rauer. „Tanzende Bäume“ nennen die Litauer die schief gewachsenen Kiefern, die sich nur vor dem Wind verneigen.

Der Radweg verläuft direkt neben der meist leeren Straße. Verlassene Militärgebäude aus Sowjetzeiten verfallen allmählich – manche Touristen mögen gerade diesen Charme einer längst vergangenen Ära, sagt Förster Kęstutis.

Die Retter der Dünen

Die Bäume stammen aus Dänemark, erzählt er, sie haben besonders ausladende Wurzeln.

So halten sie die Nehrung fest. Früher hatten Sandverwehungen regelmäßig Dörfer unter dicken Schichten begraben. Nida ist verschont geblieben, mit 1600 Einwohnern schon die größte Ortschaft der Halbinsel.

Ende des 19. Jahrhunderts waren es die Abgeschiedenheit und das besondere Licht, die zahlreiche Künstler ins damalige Nidden lockten. Berühmtester Feriengast war der Schriftsteller Thomas Mann. Von 1930 bis 1933 verbrachte der Lübecker hier seine Sommer, ließ sich auf dem Schwiegermutterberg ein rotes, reetgedecktes Ferienhäuschen mit blauen Fensterläden bauen – im typischen kurischen Stil. Heute ist es ein kleines Museum.

Ewiger Sehnsuchtsort Meer

„Es ist dieses Meer, das man überall hört und zu dem alle Wege führen. Weit breitet es sich aus; jeden Tag hat es ein anderes Gesicht “, schrieb der Nobelpreisträger. Ob er auch die 52 Meter hohe Parniddener Düne erklommen hat, ist nicht verbürgt – aber die überwältigende Aussicht auf Haff und Meer von der zweithöchsten Düne Europas, dazu den Duft der Wälder und das Plätschern der Wellen, das alles hat er sich wohl kaum entgehen lassen.

DIE OSTSEE VON OBEN

SPEKTAKULÄRE FLUGAUFNAHMEN VOM „BALTISCHEN MEER“. WAR AUCH SCHON IM KINO ERFOLGREICH!

DI, 7.6., 16.20 UHR, 3SAT

Text: Thorsten Ehrenberg