Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Der Durchbruch ist da


Leben & erziehen - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 02.01.2020

Bei manchen Kindern bemerken Eltern die ersten Zähne erst, wenn sie da sind. Bei anderen kündigen sie sich mit vielem Klagen an. Was die Schmerzen lindert


Artikelbild für den Artikel "Der Durchbruch ist da" aus der Ausgabe 2/2020 von Leben & erziehen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Leben & erziehen, Ausgabe 2/2020

Jacob ist sechs Monate alt. Seit ein paar Tagen lugt die erste kleine Spitze eines Milchzähnchens aus seinem Unterkiefer. Schon seit Wochen haben seine Eltern Anzeichen bemerkt: Jacob hat sich oft in den Mund gefasst, schlechter geschlafen und vor allem sehr viel gespeichelt. „Ein typisches Anzeichen dafür, dass es losgeht, ist auch geschwollenes Zahnfl eisch“, weiß die Kinder- und Jugendzahnärztin Josefi ne Nagy aus Augsburg. „Aber jedes Kind ist ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Leben & erziehen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von 0-1 Jahr: Leben mit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
0-1 Jahr: Leben mit
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von 1-3 Jahr: Leben mit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
1-3 Jahr: Leben mit
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von 3-6 Jahr: Leben mit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
3-6 Jahr: Leben mit
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Vom Glück Kreativer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vom Glück Kreativer
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Schick & nachhaltig. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schick & nachhaltig
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von „My name is Emma“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„My name is Emma“
Vorheriger Artikel
„Jetzt mach bitte den Mund auf …“
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Hilfe von Papa? Nicht erwünscht!
aus dieser Ausgabe

... anders.“

Das gilt auch schon beim Termin für den ersten Zahn. Während manche Babys ihn bereits mit drei Monaten bekommen, bricht er bei anderen erst nach einem Jahr durch. Im Durchschnitt beginnen Kinder nach etwa sechs Monaten mit dem Zahnen. „Los geht’s im Regelfall mit den unteren Schneidezähnen, die restlichen Milchzähne folgen spätestens, bis das Kind dreieinhalb Jahre alt ist“, erklärt Nagy.

Zahnen ist ein anstrengender Wachstumsprozess. Einige Babys können leichter Fieber bekommen oder anfälliger für Infektionen sein. Andere sind genauso munter wie immer. Eins haben fast alle gemeinsam: Sie stecken sich gern etwas in den Mund. Vom Schmusetuch über die Finger oder die ganze Hand – alles, worauf die Kleinen jetzt herumbeißen können, lindert den Druck.

Auch eine Zahnfl eischmassage hilft gegen den Schmerz. „Eltern können mit einer Kinderzahnbürste sanft über das Zahnfl eisch streichen und es massieren“, rät Nagy. Das macht das Zahnfl eisch geschmeidiger, es spannt weniger, und das Jucken wird gelindert. Besonders gut ist jetzt alles, was kalt ist. Gekühlte Beißringe lenken zum Beispiel ab und lindern durch die Kaubewegung den Druck auf den kleinen Kiefer.

UNSERE EXPERTIN

Josefi ne Nagy ist Kinderzahnärztin und leitet das Zentrum für Kinder- und Jugendzahnheilkunde Jona in Augsburg: kinderzahnarzt-augsburg.de

Auch Zahnungsgels wirken kühlend. Sie enthalten schmerzstillende Wirkstoffe in kindgerechter Dosierung. Drei- bis viermal täglich vor den Mahlzeiten werden sie aufgetragen, das Zahnfl eisch ist damit betäubt und tut beim Essen nicht so weh.

Besonders wichtig ist, dass die Zähnchen von Anfang an gepfl egt werden. Schon den ersten Zahn sollten Eltern regelmäßig mit einer Kinderzahnbürste und -pasta putzen. Auch sollte das Kind nun regelmäßig beim Zahnarzt sein, um sich an die Ärzte und Behandlungsräume zu gewöhnen. „Zum allerersten Mal kommt die Mutter aber am besten schon in der Schwangerschaft in die Praxis“, rät Nagy. „Wir informieren, wie sie die Zähne ihres Kindes gesund halten kann, wie geputzt wird und vor allem, wie die Zahngesundheit mit der Ernährung der Kleinen zusammenhängt.“

und Behandlungsräume zu gewöhnen. „Zum allerersten Mal kommt die Mutter aber am besten schon in der Schwangerschaft in die Praxis“, rät Nagy. „Wir informieren, wie sie die Zähne ihres Kindes gesund halten kann, wie geputzt wird und vor allem, wie die Zahngesundheit mit der Ernährung der Kleinen zusammenhängt.“

Ein Mittel hat die Expertin aber parat: Liebevolle Ablenkung hilft immer. Lustige Spiele auf dem Wickeltisch, ein kleiner Spaziergang oder eine ausgiebige Babymassage lassen das Kind seinen Schmerz schnell vergessen.

Schöne Beißringe

Der rasselt: „Piece of cake“ heißt dieser auffällig geformte Beißring von Curaprox. Neben unterschiedlichen Oberfl ächen enthält er eine Lernzahnbürste sowie eine durchsichtige Rassel mit bunten Kügelchen. Erhältlich in Hellblau und Rosa, ab ca. 9 Euro

Der kühlt: Der Beißring „Cooler new“ von MAM hat einen weichen, wassergefüllten Fortsatz, der das Zahnfl eisch angenehm kühlt. Durch seine spezielle Form kann er auch die Backenzähne erreichen. In vier Farbkombinationen erhältlich, ab ca. 6 Euro

Der massiert: Beidseitig strukturiert sind die Beißringe der Reihe „Garden Explorer“ von Lässig. Sie bestehen aus Silikon, sind spülmaschinengeeignet und können vor dem Einsatz im Kühlschrank gekühlt werden. In den Formen „Biene“, „Pilz“ und „Schnecke“, ca. 10 Euro


FOTOS/ILLUSTRATIONEN: GETTY IMAGES; PRIVAT