Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

DER ER WA CH SE NEN SCHRECK


Träume Wagen - epaper ⋅ Ausgabe 10/2019 vom 27.09.2019

Zugegeben – 50 Jahre Ford Capri reißt uns nicht gerade vom Sessel, wenn wir an die Basismotorisierung mit 50 PS denken. Aber der 2600 RS mit mindestens 150 PS als Spielzeug für Halbstarke lässt uns sabbern – auch wenn der erst 1970 kam


Artikelbild für den Artikel "DER ER WA CH SE NEN SCHRECK" aus der Ausgabe 10/2019 von Träume Wagen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Träume Wagen, Ausgabe 10/2019

Der Bewohner auf seinem Balkon in einem kleinen Nest im Weser Bergland ist ungehalten. Erstens dürfen wir zur Fotovorbereitung nicht auf dem Parkplatz am Straßenrand stehen, weil „der Nachbar bald kommt” – auch wenn der „Parkplatz” nichts als ein sandig gewordener Grünstreifen ist. Das wäre dessen Revier, auch wenn nichts dranstehe, das sei eben so. Und zweitens würde ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Träume Wagen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2019 von SHORT REPORTS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SHORT REPORTS
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von KOLUMNE: GANZJAHRESLIEBE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KOLUMNE: GANZJAHRESLIEBE
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von MACH DEIN DING. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MACH DEIN DING
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von WILDER KAFER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WILDER KAFER
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von DRIVESTYLE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DRIVESTYLE
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Macht NIX!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Macht NIX!
Vorheriger Artikel
KOLUMNE: GANZJAHRESLIEBE
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel MACH DEIN DING
aus dieser Ausgabe

Der Bewohner auf seinem Balkon in einem kleinen Nest im Weser Bergland ist ungehalten. Erstens dürfen wir zur Fotovorbereitung nicht auf dem Parkplatz am Straßenrand stehen, weil „der Nachbar bald kommt” – auch wenn der „Parkplatz” nichts als ein sandig gewordener Grünstreifen ist. Das wäre dessen Revier, auch wenn nichts dranstehe, das sei eben so. Und zweitens würde unser Auto so sehr stinken, dass er in seiner Wohnung – nach unserer freundlicherweise durchgeführten Umpark-Aktion geschätzte 200 Meter vom Objekt der Kritik entfernt – kaum mehr atmen könne.
Ok, wahrscheinlich ist es manchmal einfach langweilig, freundlich zu sein. Obwohl: Das mit dem Stinken könnte tatsächlich stimmen – jedenfalls dann, wenn man bedauernswerterweise nicht zu den Menschen gehören sollte, die den herrlichen Muffeines patinierten Innenraumes und den betörenden Duft nur halbverbrannten Benzins mit Bleizusatz zu schätzen wissen: So ein schöner V6- Weslake-Motor mit Kugelfischer-Einspritzung sabbert mal eben 17 Liter auf 100 Kilometer durch. Im Leerlauf natürlich weniger, aber möglicherweise eben doch deutlich mehr als der so halbseidene wie charakterlose Gebraucht-Nobelhobel vor dem betreffenden Haus. Also beeilen wir uns, unsere Fotos schnell in den Kasten zu bekommen.

Es gibt eben Leute, die können mit einem alten Auto schlicht nichts anfangen. Auch nicht mit einem alten Ford. Auch nicht mit einem alten Ford Capri. Auch nicht mit einem alten Ford Capri 2600 RS. Denen erzählen wir jetzt nicht, was sie versäumen, da ist sowieso jede Starrachse und jeder Cordbezug verloren. Den anderen erzählen wir es gerne. Von einem echten Erwachsenenschreck. Damals, und anscheinend zum Teil noch heute. Es wäre für uns wohl kein Thema, wenn es sich um ein Basis-Capri handeln würde. 50 PS aus einem V4 in einem Body, der nach dreimal so viel Kraft aussah, war im Grunde schon 1969, als der Capri auf die Welt kam, peinlich. Aber Coupés waren „knorke” oder wie das damals hieß, Geld oft Mangelware, also rein mit dem mageren Vierzylinder in den Pseudo-Sportler, wird schon gutgehen. Ging auch gut, denn Ford bot auch stärkere Varianten an. Und 1970 kam der 2600 RS: offiziell mit 150 PS, mindestens, denn die Streuung sollte locker bis 170 PS reichen. Produziert von sechs von Harry Weslake bearbeiteten Zylindern inklusive einer mechanischen Kugelfischer-Einspritzung – topmodern (letztere ist allerdings heute kaum mehr zu warten). Und das zu einer Zeit, als man noch damit angeben konnte, wieviel Sprit pro 100 Kilometer verballert werden. In diesem Fall bis zu 25. Jawohl, Liter. Und das für nur eine Tonne Gewicht. Na und?
Tatsächlich drosselte Ford den Verbrauch bald auf besagte 17 Liter, aber das war nicht das Argument, den Kölner Brecher gut zu finden. Das war eher seine wunderbare Bösartigkeit: keine Servolenkung, ein sich vehement gegen Tritte wehrendes Kupplungspedal, ein superschönerfieser Brazzelsound, brachiale Blattfedern hinten, ein puristischer Innenraum, ausgeprägte Sitzschalen. 1971 bezahlte man dafür 15.850 Mark, und das war wenig im Vergleich zur Konkurrenz. So wenig, dass insgesamt mehr als 3500 Fans zuschlugen. Und sich auch gleich für ein paar Exemplare einer Leichtbauversion begeistern konnten, die nur 900 Kilo wog – Ford hatte nicht viel vom Interieur übriggelassen und das Blech von Hauben und Türen durch Kunststoffersetzt.

Wir begnügen uns mit einem der „schweren”, also normalen Exemplare, gebaut 1971. Mit einem lächerlich kleinen Schlüssel lassen wir den Motor an, dessen Typ schon Typen wie Niki Lauda und Jackie Stewart traten, weil solche Formel-1-Giganten damals noch einen Heidenspaß hatten, mit diesen Kölner Kisten auch in niederen Sportgefilden mitzumischen. Breite 185/70er Reifen, eine tiefergelegte Karosserie und ein härteres Fahrwerk stehen dem 2600 RS noch heute gut. Die aus Gewichtsgründen fehlenden Stoßstangen mahnen uns, keine langweiligen Autos anzuditschen, weil wir hier mit dem so patinierten wie perfekten Kölner Urgestein runde 60.000 Euro nachdrücklich durchs Bergische Land treiben.
Die Kiste macht am tief geschüsselten Dreispeichenlenkrad so viel Spaß, dass wir die Bilstein- Dämpfer gerne länger traktieren, dem Auspuff wegen seiner reinen Leere (in diesem Exemplar ist tatsächlich nichts drin) noch intensiver zuhören und den Sprint in acht Sekunden auf 100 km/h gerne noch öfter genießen würden. Zwar fehlt ein fünfter Gang oder ein Overdrive, dafür kann man den Motor aber bis zu 5800 jubelnde Umdrehungen treiben – und genießen. Auch bei langsam endendem „Arbeitstag”, denn wir wissen ja, dass man sich stets zweimal im Leben trifft.
Die Fotoarbeiten sind leider geschafft, wird fahren zurück. Vor dem Mecker-Haus geben wir nochmal lautstark 17 Liter Gas, natürlich völlig ohne Hintergedanken, sondern weil es der wahnsinnige Rushhour-Verkehr gerade so erfordert. Der besagte Nachbar ist übrigens immer noch nicht da. Schade eigentlich – vielleicht hätte der ja den 2600 RS zu würdigen gewusst…

Technische Daten Ford Capri 2600 RS

Baujahr: 1971
Max. Drehmoment: 223 Nm bei 4.000/min
Gewicht: 1.020 kg
Motor: V6
Getriebe: Viergang-Handschalter
Sprint 0 – 100 km/h: 8 s
Hubraum: 2.637 cm3
Antrieb: Hinterräder
Top-Speed: 200 km/h
Leistung: 110 kW (150 PS) bei 5.800/min
Länge/Breite/Höhe: 4.185/1.646/1.263 mm
Preis 1971: 15.850 Mark
Wert: ca. 60.000 Euro

50 JA HRE FORD CAPRI

Rennen wir schnell durch die Capri-Geschichte, was im RS kein Problem ist: Nach drei Jahren Entwicklung des Ford Capri werden 1968 die Produktionsbänder in Köln und Dagenham angeworfen. 1969 steht das neue Coupé auf dem Brüsseler Automobilsalon. Es wird gleichzeitig in 14 Länder eingeführt. Bis 1970 ist der 2300 RS mit 108 oder 125 PS der stärkste Capri, bis der 2600 RS die Bühne betritt. Ab 1971 wird damit auf der Rennstrecke gewonnen – zum Beispiel die 24 Stunden von Spa mit Dieter Glemser am Steuer im Jahr 1971. Stewart, Lauda und Mass jagen den Wunderford bei der Deutschen Rennsportmeisterschaft zum Erfolg. 1972 gibt es ein kleines Facelift, 1973 läuft der einmillionste Capri vom Band. 1974 kommt der Capri II mit Heckklappe. Die Basis ist immer noch mager mit jetzt 54 PS. 1976 gibt es erneut eine Modellpflege, 1978 wieder ein Facelift.
Das fällt aber so deutlich aus, so dass viele vom Capri III sprechen. Ab 1980 mischt der Zakspeed-Capri die Rennwelt auf – obwohl mit 600 PS etwa 200 PS schwächer als einige Kisten der Konkurrenz, fährt er ihr um die Ohren. 1981 soll der Straßen-Capri 2.8 Injection den Abgang des RS 2600 versüßen. Der leistet 160 PS und ist zu seiner Zeit mit 29.950 Mark das günstigste 200-km/h- Auto auf dem Markt. 1984 ist Schluss mit Capri auf dem Kontinent, im Dezember 1986 verlässt das letzte Exemplar das Band.