Lesezeit ca. 3 Min.
arrow_back

Der HSV und Köln verpassten Salah


Logo von Sport Bild
Sport Bild - epaper ⋅ Ausgabe 43/2021 vom 27.10.2021

INTERNATIONAL

Artikelbild für den Artikel "Der HSV und Köln verpassten Salah" aus der Ausgabe 43/2021 von Sport Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
42 Mio. Euro Ablöse gab Jürgen Klopp 2017 für Mo Salah aus. Seitdem ragt der Ägypter in Klopps eigentlich ausgeglichener Mannschaft regelmäßig heraus

Über dieses Video lachten Fußball- Fans überall auf der Welt – nur die Anhänger von Manchester United nicht. Als die Fans der Red Devils am vergangenen Sonntag beim Stand von 0:5 gegen den Erzrivalen FC Liverpool ab der 50. Minute frustriert aus dem Stadion flüchteten, schallte es aus dem Gästeblock: „Always look on the bright side of life.“ Immer schön die positiven Dinge des Lebens betrachten – mehr Häme ging nicht!

Zu verdanken hatten die Reds die Glücksmomente mal wieder Mo Salah (29). Der Ägypter erzielte einen Dreierpack, hat in seinen vergangenen zehn Einsätzen immer getroffen und ist jetzt mit 107 Toren der beste afrikanische Torjäger der Premier- League-Geschichte. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sport Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 43/2021 von Der härteste Bayern-Gegner ist Skonto Riga!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der härteste Bayern-Gegner ist Skonto Riga!
Titelbild der Ausgabe 43/2021 von Van Bommel passte nicht zum VfL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Van Bommel passte nicht zum VfL
Titelbild der Ausgabe 43/2021 von DIE NÄCHSTEN BRAZZO-PRÜFUNGEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE NÄCHSTEN BRAZZO-PRÜFUNGEN
Titelbild der Ausgabe 43/2021 von Kimmich bleibt ein Vorbild!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kimmich bleibt ein Vorbild!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Freuen Sie sich, wenn Regensburg in die Bundesliga aufsteigt?
Vorheriger Artikel
Freuen Sie sich, wenn Regensburg in die Bundesliga aufsteigt?
Gerichts-Zoff! Berater fordert 3,094 Mio. von Calhanoglu
Nächster Artikel
Gerichts-Zoff! Berater fordert 3,094 Mio. von Calhanoglu
Mehr Lesetipps

... Oder wie Jürgen Klopp (54) treffend sagt: „Im Moment ist er der Beste der Welt!“

Bitter für alle deutschen Fans: Auf dem Weg zum Weltstar wäre Salah fast zweimal in der Bundesliga gelandet: erst in Köln, dann beim HSV!

Schon 2012 beobachteten die Kölner Salah – machten ihm aber nie ein Angebot

2012: Salah, damals beim ägyptischen Klub El- Mokawloon, trainiert gerade zur Probe beim FC Basel, als auch die Kölner ihn beobachten. Doch der FC steckt zu der Zeit im Umbruch. Schon bevor der Klub im Sommer absteigt, muss Manager Volker Finke (73) im März gehen. Zu einem Angebot für Salah kommt es nicht mehr.

2014: Salah schlägt in Basel als Ersatz von Xherdan Shaqiri (30/ging zum FC Bayern) ein. Sein Berater Sascha Empacher empfiehlt ihn auch beim HSV. Der damalige Manager Oliver Kreuzer (55) ist angetan, möchte Salah im Januar verpflichten. Doch die Hamburger haben zu wenig Geld. Salah wechselte stattdessen im Sommer 2014 für 16,5 Mio. Euro zum FC Chelsea. Interessant: Schon damals fragte auch der FC Liverpool unter Klopp-Vorgänger Brendan Rodgers (48) konkret beim FC Basel an.

2015 scheiterten dann noch zwei Leih-Versuche des HSV. Über die Stationen AC Florenz und AS Rom kam Salah 2017 schließlich nach Liverpool – und steht jetzt an einem entscheidenden Punkt seiner Karriere: Sein Vertrag läuft 2023 aus. Liverpool will unbedingt vor der Sommerpause verlängern. Salah beteuert: „Ich würde gerne bis zum letzten Tag meiner Laufbahn hier bleiben.“

Aber: Gleichzeitig gefährdet die Forderung nach einem Wochengehalt von 400 000 Pfund (rund 475 000 Euro, also knapp 25 Mio. Euro im Jahr) das Gehaltsgefüge der „Reds“, die Verhandlungen laufen. Mit aktuell rund 240 000 Euro Wochengehalt liegt Salah im Ligavergleich weit hinter Konkurrenten wie Jack Grealish (26) mit rund 355 000 Euro Wochengehalt oder Kevin De Bruyne (30/beide Man City) mit rund 450 000 Euro zurück.

Fest steht: Das letzte Wort in den Verhandlungen wird nicht Trainer Klopp haben. Sonst hätte der Trainer zuletzt schon den Abschied von Georginio Wijnaldum (30) zu PSG verhindert. Doch die US- Besitzer des Klubs lehnten dessen Vertragsforderungen ab und ließen den Mittelfeldmann ablösefrei gehen. Im Fall Salah würde ohne Einigung schon nach dieser Saison der Abgang drohen – um noch Ablöse zu kassieren.

Sollten Salah und sein Berater Ramy Abbas Issa mit ihrer Forderung durchkommen, hätte der Ägypter in Europa eine Gehaltssteigerung um 15 000 Prozent hinbekommen. Denn: Nach seinem Wechsel zum FC Basel kassierte er vor gut neun Jahren noch ein Jahresgehalt von rund 200 000 Franken (damals umgerechnet 164 000 Euro).

Doch Salah gibt auch zurück. Ohne großes Turnier im Sommer konnte er sich voll auf die Saisonvorbereitung konzentrieren. Zum Trainingsstart war Salahs auffällig gute Fitness sogar Thema in der Kabine. Inzwischen wird dem Star zugetraut, ähnlich lange auf Weltklasse-Niveau zu spielen wie Ronaldo oder Messi. Dazu hilft Salah ein taktischer Kniff von Klopp. Seit Saisonbeginn spielt der Linksfuß etwas weiter außen auf dem rechten Flügel. Gleichzeitig zieht Rechtsverteidiger Trent Alexander-Arnold (23) häufiger vor ihm in die Mitte, anstatt hinter ihm die Außenbahn langzugehen. So bekommt Salah mehr Platz – und den nutzt er so gut wie nie zuvor.