Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Die 3-Köder-Taktik für Barsche


AngelWoche - epaper ⋅ Ausgabe 220/2019 vom 16.10.2019

Zupf, Zupf, Tock … und der dritte Barsch hängt. Mit totaler Euphorie freue ich mich auf die nächsten Drills, aber von jetzt auf gleich ist das Beißen vorbei! Mit einer Hand voll Tricks geht es dennoch weiter, meint AngelWoche-Autor Moritz Schulz.


Artikelbild für den Artikel "Die 3-Köder-Taktik für Barsche" aus der Ausgabe 220/2019 von AngelWoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: AngelWoche, Ausgabe 220/2019

Kleine Shads gehören auf jeden Fall in die Barsch- Köderbox


Meine besten Köder zum Suchen der Räuber


An solchen Stellen braucht man nie lange suchen, Brücken und Strömungsbrecher werden von Barschen jederzeit als Standplatz bevorzugt.


BARSCHE SIND WIE KATZEN

Sind die Barsche weg, sind nur ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von AngelWoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 220/2019 von WENN FRIEDFISCHANGLER „FREMDGEHEN“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WENN FRIEDFISCHANGLER „FREMDGEHEN“
Titelbild der Ausgabe 220/2019 von ERSTE HERBSTSTÜRME DIE FISCHE WERDEN NEU GEMISCHT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ERSTE HERBSTSTÜRME DIE FISCHE WERDEN NEU GEMISCHT
Titelbild der Ausgabe 220/2019 von WENN WURM, DANN JETZT!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WENN WURM, DANN JETZT!
Titelbild der Ausgabe 220/2019 von »ICH HABE EINE FRAGE…«: Wo ist der Unterschied zwischen Tungsten und Blei?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»ICH HABE EINE FRAGE…«: Wo ist der Unterschied zwischen Tungsten und Blei?
Titelbild der Ausgabe 220/2019 von So gut sind die neuen Gummis!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So gut sind die neuen Gummis!
Titelbild der Ausgabe 220/2019 von MINI-SCHLAUFEN EINFACH BINDEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MINI-SCHLAUFEN EINFACH BINDEN
Vorheriger Artikel
FIT FÜR DEN Forellensee: So kommen die Tungstenperlen an den…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel DER ATTERSEE: Groß, tief, fischreich
aus dieser Ausgabe

... drei Barsche da oder was passiert hier? Nichts davon, man könnte sagen, wir Angler wurden durchschaut. Vor dieser Situation stand ich bereits einige Male und ich kann mit großer Sicherheit sagen, beißen würden sie trotzdem noch.

Bis vor ein paar Jahren habe ich oft den Spot gewechselt und dadurch konstant Barsche überlistet. Auffällig komisch dabei, Fische gab es immer nur in den ersten wenigen Würfen. Irgendwann habe ich meinen Köder kurz nach einer vermeintlich beendeten Beißphase verloren. Das war wohl der beste Köderverlust, den ich je hatte. Ich musste gezwungenermaßen einen anderen montieren.

Die gestreiften Räuber sind wie Katzen und müssen gereizt werden. Was nicht mehr interessant ist, wird einfach nicht beachtet. Seitdem habe ich immer eine Handvoll verschiedener Köder neben mir liegen. Gummi, Blech, Plastik, oder was auch immer.

ERSTMAL BARSCHE SUCHEN

Bevor die Taktik umgesetzt werden kann, müssen wir vorweg ein paar Barsche aufspüren. Dafür liebe ich schnelle Suchköder. Bewährt hat sich etwas ganz altmodisches aus Opas Angelbox: der Spinner. Auch modernes Blech wie Spinjig, Spinmap, Jigspinner ist dafür super geeignet, durch unterschiedliche Gewichtsvarianten kann dieser Köder alles abdecken und funktioniert in nahezu allen Gewässern bei allen Fischgrößen.

Nun ist es soweit, die ersten Barsche wurden gefangen und stellen kurze Zeit später das Beißen ein. Nein wir suchen jetzt nicht weiter, die Fische sind gefunden und beißen noch immer, nur nicht mehr auf den Suchköder. Jetzt darf experimentiert werden. Ich probiere es immer mit einem Kontrast und setze als Zweites einen ruhigen und weniger auffälligen Köder ein. Ein gedeckter Gummifisch, der nicht allzu viel Druck erzeugt, ist genau das richtige. Ob er am Grund, im Mittelwasser oder an der Oberfläche fängt, hängt von der Tageslaune der Räuber ab. Man sollte einfach variabel sein und ausprobieren.

IRRE KÖDER

Leider versagt auch das Gummi irgendwann. Einen dritten Trick möchte ich somit noch preisgeben. Mit Geschick kann man die Räuber so richtig wachrütteln und so auch das Adrenalin wieder freisetzen. Blech und Gummi haben eine gemeinsame Eigenschaft, die man mit Hardbaits umgehen kann. Spinnerblätter und Schaufelschwänze bei Gummiködern geben gleichmäßige Druckwellen von sich. Wir können lediglich die Geschwindigkeit der Köder verändern. Bei einem Hardbait ist es möglich, einen angeschlagenen vollkommen irren und wild durchs Wasser tanzenden Fisch zu imitieren. Auswerfen, kurbeln und unregelmäßige, hackige Schläge. Schon tanzt der Köder ganz wild durch die Gegend. Und das lieben die Barsche manchmal sogar so sehr, dass sie beginnen, aktiv Futterfische an die Wasseroberfläche zu drücken. Im Prinzip haben wir die Barsche so beeinflusst, dass sie vollkommen in einen Fressrausch verfallen.

Wenn der Twitchbait zuckt, verlieren die Barsche oft jede Scheu


Ein Barsch wie dieser ist immer machbar, es überrascht mich auch immer wieder!


Fotos: Moritz Schulz