Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 13 Min.

Die »alte neue« Sophia Thiel


Erfolg Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 5/2021 vom 26.08.2021

Artikelbild für den Artikel "Die »alte neue« Sophia Thiel" aus der Ausgabe 5/2021 von Erfolg Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Erfolg Magazin, Ausgabe 5/2021

Bist du jetzt eine neue Sophia Thiel oder die echte?

Vom Zurückkommen her bin ich die »alte neue« Sophia. Ich habe sozusagen die Unbeschwertheit von früher wieder zurückgewonnen, da ich mich in diesem extremen Fitness-Social- Media-Bereich immer weiter von mir entfernt hatte, bis ich das Gefühl hatte, ich hätte mich aufgelöst. Heute fühle ich mich so wie die Sophia von damals, aber nicht komplett von damals.

Die ganzen Diäten und Trainings haben damals mit 16, 17 angefangen. Also so vor zehn Jahren ging das schon los, dass ich dachte »Ich mag das nicht, ich muss was gewaltsam ändern«, und dann fängt man schon an, sich irgendwie zu isolieren. Und so hat das stückweise angefangen. Essen ist wirklich ein Stück Lebensfreude. Und diese Freude verliert man, wenn das wie bei mir in Extrem-Diäten ausartet, die man über Jahre hinweg durchhalten möchte. Ich dachte, das sei der Preis, den ich dafür zahlen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Erfolg Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2021 von Mit Selbstbestimmung zum Erfolg. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mit Selbstbestimmung zum Erfolg
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von FELIX KLIESER – Hornist ohne Arme. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FELIX KLIESER – Hornist ohne Arme
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von Nachmachen ausdr ück lich erlaubt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachmachen ausdr ück lich erlaubt
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von WENN STEUERN DEN ERFOLG VERNICHTEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WENN STEUERN DEN ERFOLG VERNICHTEN
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von OOPS, SHE DID IT AGAIN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
OOPS, SHE DID IT AGAIN
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von VON BERUF INFLUENCER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VON BERUF INFLUENCER
Vorheriger Artikel
FELIX KLIESER – Hornist ohne Arme
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Nachmachen ausdr ück lich erlaubt
aus dieser Ausgabe

... müsste, und wurde darin ja auch bestätigt mit meinem Social-Media-Erfolg. Darauf war ich sehr stolz. Meinen Selbstwert habe ich ganz stark über diese Leistungen definiert.

»Mein größter Wunsch war es einfach, abzunehmen – aber um jeden Preis.«

So richtig unbeschwert und glücklich war ich vielleicht noch so mit 13 oder 14 Jahren, wo man viel Zeit mit der Familie und mit den Freunden verbracht hat. Ich muss auch sagen: Ich bin sehr glücklich, dass es in meiner Kindheit und Jugend noch kein Social Media gab. Smartphones kamen da zwar gerade so langsam raus, aber man war da halt doch eher draußen und hat im Dreck gespielt. Und dafür bin ich sehr dankbar.

Du wurdest schnell eine der erfolgreichsten Fitness-Influencerinnen. War das dein Plan?

In alles, was bisher gekommen ist, bin ich komplett hineingerutscht. Wenn eins nach dem anderen kam, habe ich es immer nicht glauben können und dachte, ich wäre bei der versteckten Kamera gewesen. Mein größter Wunsch war es einfach, abzunehmen – aber um jeden Preis. Ich war immer die kleine Pummelige. Ich würde nicht sagen, dass ich fettleibig war, aber ich war übergewichtig. Und deshalb kam der Wunsch sehr früh, dass ich abnehmen und auch zu den schlanken, beliebten Mädchen gehören wollte. Das ist, glaube ich, in der Pubertät eigentlich ganz normal.

Ich habe erst mal angefangen, mit der Ernährung zu hantieren. Was könnte ich denn da ändern? Okay, Süßigkeiten sind schlecht. Keine zuckerhaltigen Getränke mehr. So hat das schrittweise angefangen. Dann habe ich gemerkt, dass ich um Sport auch nicht herumkomme. Also habe ich angefangen, laufen zu gehen. Ich habe auch im Verein Tennis gespielt, aber damit habe ich meine Figurziele nicht erreicht. Ich wollte immer ein Mittel zum Zweck: Ich will abnehmen, also brauche ich auch einen Sport, mit dem ich abnehme. Erst bin ich in eine eher ungesunde Richtung reingerutscht, also eher in eine Magersucht-Schiene. Ich hab dann mit meiner Größe von 1,72 irgendwann unter 50 Kilogramm gewogen. Da habe ich gemerkt, dass das auch nicht so das Wahre ist, und bin dann zum Bodybuilding gekommen.

Nach dem Abitur haben viele ein Freiwilliges Soziales Jahr gemacht, sind auf Reisen gegangen, haben Dinge ausprobiert, und ich dachte, ich probiere mal dieses Social Media aus. Ich glaube, ich war da zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ich habe auch gemerkt, dass es im Fitnessbereich im deutschsprachigen Raum für Frauen relativ wenig gab. Vor allem im Kraftsport gab es hauptsächlich nur Männer. Ich habe also damit angefangen. Dann kam eine relativ erfolgreiche Galileo-Dokumentation über mich und dann dieses drastische Vorher-Nachher- Bild aus einem relativ kurzen Zeitraum, das auch auf Social Media viral ging. Das habe ich dann auch in irgendwelchen koreanischen Zeitungen wiedergesehen. Da ging das los, dass ich dachte: Wow, ich hätte nicht gedacht, dass das für die Leute so interessant sein könnte. Ich hab doch einfach nur abgenommen.

Hattest du da ein Gefühl der Genugtuung?

Ich hatte in meiner Kindheit und Jugend Mobbing-Erfahrungen gemacht – und das war der schlimmste Schmerz gewesen, den es für mich gegeben hatte. So Dinge wie »Boah, schaut euch mal die Dicke an, schaut euch mal den Bauch an, wenn die in den See springt, ist der danach leer« sind immer wieder gefallen und das hat mich so gekränkt. Das kam auch von Freunden damals. Daher wusste ich: Ich musste was ändern. Denn wenn die keine Angriffsfläche mehr haben, dann kommt so was gar nicht mehr. Also war meine Fitness-Motivation eigentlich eher extrinsisch getrieben: Ich wollte nicht von anderen verletzt werden, ich wollte Anerkennung, Erfolg und Zuneigung haben.

Bist du grundsätzlich ein ehrgeiziger Mensch?

Meine Einstellung früher war: Sport ist Mord. Ich habe Sportunterricht zwar nicht gehasst, aber die Kondition war schnell weg und die Frustration kam ziemlich schnell. Deswegen habe ich damals nie wirklich die Motivation gefunden. Beim Tennis habe ich zwar auch immer auf Platz eins gespielt, weil ich immer den härtesten Schlag hatte. Aber meine Luft blieb mir dann halt irgendwann immer weg. So habe ich gemerkt, dass ich im Tennis niemals Profi werden würde, weil ich zu spät angefangen hatte und zu schlecht war. Bei allem, was ich tat, wollte ich immer das Maximum ausreizen. Im

»Ich dachte, das sei der Preis, den ich dafür zahlen müsste, und wurde darin ja auch bestätigt mit meinem So- cial-Media- Erfolg.«

»Im Hintergrund habe ich gelitten und nach außen hin heile Welt gespielt.«

Kraftsport habe ich dann gemerkt, dass mir das liegt, weil ich immer gern mit Stärke gespielt habe und mich gern mit allem, was Kraft bedeutet, identifiziert habe. In der Ernährung habe ich auch versucht, das alles auszureizen. Aber da können die Disziplin und die Willensstärke irgendwann auch zum Kontrollwahn werden.

Wenn man die Erfolge sieht, wird man in seinem Verhalten bestätigt und will immer mehr. Das ist ein schmaler Grat. Und dann war ich auch in einem Umfeld, welches das alles begünstigt hat. Nach meinen ersten Bodybuilding-Wettkämpfen habe ich dann gemerkt, dass ich anfing, die Kontrolle zu verlieren. Ich schiebe das aber auf keinen bestimmten Bereich oder eine bestimmte Person. Das war ein Zusammenspiel aus ganz vielen Faktoren.

In deinem Buch schreibst du, dass du deiner Community gegenüber ein gewisses Verantwortungsgefühl hattest.

Ich denke, das hat jeder Influencer. Man ist ja verantwortlich dafür, dass der eigene Kanal wächst und dass man den Leuten Content liefert. Ich denke, in jedem Bereich – ob Beauty, Unterhaltung, Fashion oder Fitness – hat jeder eine gewisse Verantwortung, aber auch eine Vorbildrolle. In diese Vorbildrolle musste ich erst mal hineinwachsen. Natürlich wollte ich nichts zeigen vor der Kamera, was einen negativen Einfluss haben könnte. Nach außen hin habe ich immer das empfohlen, was ich auch meinen besten Freundinnen empfohlen hätte. Ich habe nie das gezeigt, was ich mit mir selbst angestellt habe. Ich dachte, bei meinem Körper funktionierte das nur so, mit absoluter Gewalt und Strenge. Ich müsste das so machen, weil das mein Job war. Das sei der Preis, den ich für den Erfolg zahlen müsste. Aber das konnte ich niemand anderem zumuten. Ich wusste zum Beispiel, dass eine alleinerziehende Mutter mit Job und zwei Kindern anders kochen muss, nicht alles genau abwiegen kann, keine Zeit für drei- bis vierstündige Trainings am Tag hat. Deswegen habe ich einen sehr nachhaltigen Ansatz empfohlen, den ich aber auch selbst hätte anwenden sollen. Um damit zu experimentieren, hatte ich aber zu große Angst, dass ich wieder zunehmen würde und dadurch ein schlechtes Vorbild gewesen wäre. Wenn man als Fitnesstrainer zunimmt, gilt man doch als inkompetent.

Bei einer Essstörung ist das aber so, dass das nichts mit dem Wissen zu tun hat. Man kann alles wissen über Training und Ernährung – genau wissen, was man tun muss, um das eigene Figurziel zu erreichen – wenn man aber eine Anorexia-Neurose, eine Bulimie-Neurose, Binge-Eating oder irgendeine andere Essstörung hat, dann bringt das alles gar nichts. Man fühlt sich nur so, als hätte man alles Wissen gesammelt und sabotierte sich dann selbst. Das ist wie ein innerer Kampf. Dann habe ich mich natürlich irgendwann so gefühlt, als führte ich ein kriminelles Doppelleben, von dem keiner erfahren durfte. Im Hintergrund habe ich gelitten und nach außen hin – was viele tun – heile Welt gespielt. Man will ja Spaß verkaufen und nicht die Leute abschrecken. Das ist ein totales Druckkonstrukt: Influencer stehen unter Druck, jeden Tag abzuliefern und immer perfekt zu sein. Und die Follower stehen unter Druck, weil sie nicht diesem Ideal entsprechen können. Eigentlich ist das ein totaler Irrsinn!

Was rätst du heute insbesondere jungen Frauen – aber auch Menschen im Allgemeinen –, wie man dieses ganze Social- Media-Spiel begreifen sollte?

Eigentlich bräuchte es einen Führerschein für Social Media. Zumindest sollte man ein gewisses Alter dafür haben. Ich sage nicht, dass Social Media schlecht ist, da würde ich mir ins eigene Bein schießen. Social Media kann man durchaus positiv nutzen. Das kommt unter anderem darauf an, wem ich folge, also ob mir der Content guttut und es mir einen gewissen Mehrwert gibt. Wenn ich Social Media verlasse und merke, es geht mir schlecht, sollte ich überlegen, wem ich da eigentlich folge, was ich konsumiere und was davon genau mir nicht guttut. Viele Leute reflektieren nicht ihr eigenes Verhalten, sondern konsumieren einfach nur noch unbewusst. Da besteht die Gefahr, dass man die Grenzen nicht mehr erkennt. Man vergleicht sich immer unterschwellig. Das passiert unbewusst. Dabei hat jeder sein Päckchen zu tragen und wir können ja nicht einfach tauschen. Deshalb schaue ich, dass ich mir bestimmte Zeiten dafür setze. Das würde ich jedem empfehlen, damit man nicht unbewusst jeden freien Moment ein- fach durchscrollt. Heute sieht es bei mir anders aus als früher. Es gibt bei mir jetzt nicht mehr »24/7 Social Media«. Ich habe jetzt auch Feiertage, Wochenenden und wenn ich an einem Tag nichts zu posten oder nichts zu sagen habe, dann kommt halt auch nichts. Da muss man wirklich auf sich selbst achten und schauen, dass man Social Media verantwortungsvoll nutzt.

Du warst dann irgendwann an einem Punkt, wo es nicht mehr ging. Welche Schritte hast du unternommen?

Schon 2015 hat mir mein damaliges Management gesagt: »Pass auf, sonst kriegst du Burnout.« Da war ich 19, wir hatten gerade angefangen. Ich dachte mir: Ich bin 19, ich bekomme doch keinen Burnout. Ich bin mir nicht sicher, ob das am Ende wirklich ein Burnout war. Ich hatte nicht die klassischen Symptome. Es war einfach ein persönlicher Tiefpunkt. Es gab kein Vor und Zurück, ich wusste nicht, was ich machen sollte, wer ich war und wo ich hinwollte. Es war wie eine Sinnkrise. Ich wollte eine Maschine sein, die funktioniert. Am besten keine Emotionen haben, weil die nur ablenkten und meine Trainingsund Diätpläne gefährdeten.

Anfang 2019 habe ich dann gemerkt, dass es zu viel wurde. Einmal kam die FIBO- Diät auf mich zu. Ab Januar sagt man, im April ist die FIBO, also versucht man bis dahin, Topform zu erreichen und macht eine Wettkampfdiät. Da habe ich gemerkt, dass mein Körper auf das Ganze nicht mehr reagiert hat. Ich habe nicht abgenommen, obwohl ich mich an die Pläne gehalten habe. Dann hatten wir die zweite Produktion von meinem Sophia Thiel Magazin. Nach dem ersten Magazin 2018 hing die Messlatte sehr hoch. Im Februar war das Shooting angesetzt und ich merkte, dass ich es zeitlich einfach nicht schaffen würde. Weil ich eigentlich immer »ich« sein wollte, wollte ich mich nicht verstecken. Die Fotos waren zwar nicht so wie die vom ersten Magazin, aber man konnte sie so nehmen. Im April auf dem Weg zur FIBO kam dann die Hiobsbotschaft: »Die Bilder können wir so nicht gebrauchen.« Und generell seien die Aufträge nicht so vonstattengegangen, wie abgemacht. Ich hatte leider viele Termine verschieben müssen, weil ich das mit der Form nicht mehr geschafft hatte. Natürlich war das für den Auftraggeber, aber auch für mich, unglaublich schwierig. Ich wollte diese Termine ja nicht verschieben, aber es gab einfach keine andere Lösung. Ich hatte unkontrollierte Essanfälle. Ich habe es einfach nicht mehr geschafft. Die dachten aber, sie könnten mit mir nicht mehr richtig arbeiten, weil ich Starallüren hätte. Nach diesem Anruf bin ich erst mal in ein Loch gefallen, saß heulend in der Lobby und dachte: Ich kann einfach nicht mehr.

»Ich wollte eine Maschine sein, die funktioniert.«

»Es gab kein Vor und Zurück, ich wusste nicht, was ich machen sollte, wer ich war und wo ich hinwollte.«

»Ich wusste, was es für Frauen bedeutete, auf ihr Gewicht reduziert zu werden, und ich wollte nicht, dass irgendeine andere Frau diesen Schmerz erfuhr.«

In meiner Auszeit bin ich dann nach Los Angeles geflüchtet. Der Gedanke dahinter war, dass mich keiner auf der Straße erkennen würde, der über mich urteilen und sagen könnte: »Oh Gott, wie schaut denn die aus?« Aber auch weil ich dachte: »Los Angeles, da war ich 2016, das war fantastisch, der Strand, das tolle Wetter, das Gold’s-Gym – da bin ich bestimmt so motiviert, dass ich ganz schnell in meine alten Pläne zurückfinde.« Ich dachte, wenn ich wieder ein Sixpack haben und funktionieren würde, dann könnte ich wieder online gehen und alle wären glücklich. Ich bin aber immer wieder auf die Schnauze geflogen, danach konnte man fast die Uhr stellen. Da habe ich gemerkt, dass ich grundlegend etwas verändern musste. Dass das ein Prozess sein sollte, der nicht von außen nach innen, sondern von innen nach außen geht. Da habe ich angefangen, mit mir selbst zu arbeiten und das Äußere mal beiseitezustellen.

Du konntest es dir auch leisten. Wie wichtig ist dir Geld? Und wie wichtig ist es, sich diese Freiheit aufzubauen?

Geld ist mir überhaupt nicht wichtig. Da gab es einige Spekulationen damals, dass ich genug verdient hätte und mir einen faulen Lenz machte und dann zurückkäme, wenn mir das Geld ausgegangen wäre.

Mein Vermögen wurde auf vier Millionen geschätzt – schön wär's. Niemand hatte einen Plan, was in meinem Privatleben abging. Ich hatte damals die wahrscheinlich schlimmste Trennung, die man sich vorstellen kann – in allen Bereichen. Wir waren ohne Vertrag 50:50-Partner. Ich hatte auch andere Partner. Im Endeffekt ist nicht viel von dem übrig geblieben, was da erwirtschaftet wurde. Geld war nie meine Hauptintention, überhaupt mit Fitness anzufangen. Ich wusste, was es für Frauen bedeutete, auf ihr Gewicht reduziert zu werden, und ich wollte nicht, dass irgendeine andere Frau diesen Schmerz erfuhr. Das war meine Hauptintention. Und ich dachte, ich hätte den universellen Schlüssel gefunden. Jetzt weiß ich: Fitness allein – oder ein Körper – macht nicht glücklich. Ob man irgendeinem Ideal entspricht, das ist nicht ausschlaggebend. Das habe ich erst mal für mich erkennen müssen, habe deshalb natürlich auch einige Glaubenssätze revidiert in dieser Auszeit und mich neu positioniert.

Hattest du Sorgen, ob das mit dem Comeback funktioniert?

Ja, auf jeden Fall. Ich hatte keine Ahnung, ob das funktionieren würde. Ich dachte, entweder komme ich so zurück oder gar nicht mehr. Ich habe viel zu sagen und möchte ehrlich sein, aber nicht mehr den alten Weg einschlagen. Ich dachte auch, dass vielleicht niemand meine Beiträge sieht, weil mich der Algorithmus nach zwei Jahren bestimmt vergessen hätte. Aber dann hätte ich halt einfach einen Plan B finden müssen. Gott sei dank ist genau das Gegenteil eingetreten. Die Kommentare haben mich so bekräftigt und ich finde es schön, dass da wirklich Interesse besteht.

Welche Grundwerte beziehungsweise Leitsätze hast du dir heute zurechtgelegt? Wie triffst du Entscheidungen?

Werte sind ein wichtiges Stichwort. Ich hatte immer mein Selbstbewusstsein mit meinem Selbstwert verwechselt. Während meiner Auszeit habe ich eine Therapie angefangen. Da habe ich gelernt, was wirklich meine Werte sind und was mich bedingungslos wertvoll macht. Früher war das bei mir alles an Leistung geknüpft. Jetzt sind das Werte wie Gesundheit, Liebe, Freunde, die ich brauche für mein mentales Wohlbefinden. Ich hab zwar keine Leitsätze, aber manchmal hole ich mich wieder zu mir selbst zurück mit so Sätzen wie: »Gar nichts ist perfekt.« Denn der Perfektionismus hat mich ein Stück weit kaputt gemacht. Und so hole ich mich immer wieder zu einem sanfteren Umgang mit mir selbst zurück.

Ich bin jetzt seit einem Jahr in Therapie und habe schon riesengroße Fortschritte gemacht. Das ist aber ein Prozess. Ab und zu merke ich, dass alte Denk- und Verhaltensmuster wieder hochkommen und da muss ich sehr stark aufpassen. Das ist aber auch normal. Mit einer Suchterkrankung hat man eigentlich sein ganzes Leben lang zu tun. Bei einer Essstörung kann man nicht von einer Heilung sprechen, auch wenn einige auf Social Media gern was anderes behaupten. Das ist gewagt. Besonders Essen – das ist nicht so wie bei Alkohol oder Drogen, die man auf null minimieren kann. Du hast jeden Tag mit Essen zu tun. Es ist wichtig, dass man einen Weg findet, damit umzugehen.

»Bei einer Essstörung kann man nicht von einer Heilung sprechen, auch wenn einige auf Social Media gern was anderes behaupten.«

Dein Buch liest sich ein wenig wie eine Therapiesitzung. Im positiven Sinne. Welches Feedback bekommst du?

Ich werde jetzt viel öfter auf der Straße angesprochen, dass es den Menschen genauso geht wie mir. Und man sagt ja, dass jede dritte Frau eine Essstörung hat. Und die Denkprozesse, die dabei ablaufen, sind immer wieder die gleichen. Das war natürlich nicht einfach für mich, das alles so zu veröffentlichen, aber es war auch wie ein Heilungsprozess, das Ganze mal aus der Vogelperspektive betrachten zu können. Dass ich anderen dabei helfen kann, aus diesem Labyrinth herauszufinden, ist natürlich wunderschön. Ich bin zwar keine Psychologin, aber aus meinen Erfahrungen heraus soll das schon eine Art Ratgeber sein. Ich hab viele andere Dinge probiert, Zeit und Geld investiert, bevor ich den großen Schritt in die Therapie wagen konnte. Alle Ansätze haben mir irgendwo geholfen, mich ein bisschen zu sortieren. Da ich in der Therapie über alles reden konnte, konnten wir dann aber sehr schnell vorankommen. Das Reflektieren hat mir sehr geholfen.

»Come back stronger: Meine lange Suche nach mir selbst« von Sophia Thiel 224 Seiten Erschienen: Mai 2021 ZS Verlag ISBN: 978-3965840898

Was sind deine Pläne?

Jetzt möchte ich anderen Leuten mit meinem Buch weiterhelfen und zusammen mit meinem Freund mit unserem Start-up. Das Buch ist wie ein Befreiungsschlag für mich, dass ich Dinge ausspreche und auch klarstelle. Mit dem Start-up wollen wir Menschen, die sich jetzt in Not befinden, auch wegen Corona und des Lockdowns, eine Hilfestellung anbieten. Das ist online-basiert, mit Influencern, die ihre Storys erzählen, und Psychologen. Wir möchten ein Kursprogramm sein als eine Art Warm-up für diejenigen, die sich noch nicht trauen, mit einer Therapie anzufangen, aber auch für die, die noch auf ihren Platz warten – also als Überbrückung. Die Psychologen bringen hier das Wissenschaftliche hinein und die Influencer die Herz-Komponente, damit auch dieser Druck aus Social Media rausgeht. Je normaler man solche Probleme macht und damit diese Scham von dem Thema nimmt, desto leichter kann man das tragen. Ich kann jetzt leichter leben, weil ich nichts mehr verheimlichen muss. Und vielen anderen würde es bestimmt genauso gehen.

Wie würdest du deine zukünftige Rolle beschreiben?

Jetzt mit dem Start-up ist das natürlich ganz anders als damals, als ich mit meinem Ex-Freund mit Social Media angefangen habe. Wenn ich jetzt auf Investoren zugehe, fange ich bei null an. Die müssen das pure Produkt verstehen. Das ist natürlich ein Prozess, an dem wir jeden Tag arbeiten und nach strategischen Partnern suchen. Mit meinem Freund läuft das ziemlich gut, wir haben eine klare Rollenverteilung. Ich muss auch sagen, ich mache das mehr als alles andere, also 60 Prozent das Projekt – das macht mir auch sehr großen Spaß und ich glaube wirklich daran –, und 40 Prozent Social Media.

Das macht mir eigentlich schon Spaß, ist auch ein Haufen Verantwortung, ich sehe mich aber trotzdem mehr in der kreativen Rolle. Bei uns werde ich auch die sein, die am Anfang vor der Kamera ist, um das natürlich erst mal auf Social Media zu befeuern, aber ich möchte mich dann später davon lösen. Für mich hat Social Media ein Ablaufdatum. Irgendwann ist das vorbei. Wenn ich mal ein Kind habe, sollte das bestenfalls schon vorher vorbei sein. Bis dahin baue ich mir ein zweites Standbein auf, sodass ich, egal, wie ich ausschaue und wie ich online bin, einfach arbeiten kann.