Lesezeit ca. 10 Min.
arrow_back

Die Beste zweier Welten


Logo von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe
The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe - epaper ⋅ Ausgabe 1/2022 vom 14.12.2021

Artikelbild für den Artikel "Die Beste zweier Welten" aus der Ausgabe 1/2022 von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe, Ausgabe 1/2022

MULTITALENT Eileen Gu beim Red Bulletin-Fotoshooting in Saas-Fee: Im Freestyle-Skifahren zählt sie in drei Disziplinen zur Weltspitze.

Eileen Gu ist 18 Jahre alt, dafür hat sie es ordentlich weit gebracht: Sie ist Freestyle-Olympiahoffnung für Peking, zweifache Goldmedaillen-Gewinnerin bei den X Games, gehört in allen drei Freestyle-Disziplinen – Halfpipe, Slopestyle und Big Air – zur Weltklasse, sie ist Langstreckenläuferin, dazu gefragtes Model, Feministin und angehende Diplomatin.

Es ist Ende Oktober, Gu hat einen Monat Halfpipe-Training in Saas-Fee in der Schweiz absolviert und ein Camp am Stubaier Gletscher in Österreich vor sich. Im Herbst erwarten sie Kurse in Mikro- und Makroökonomie.

Die Zeit zwischen den Trainingseinheiten verbringt sie mit Vorträgen über Astrophysik und Fachbüchern über Quantenmechanik. „Als ich vorigen Winter das erste Mal bei den X Games war, wurden mir die anderen vorgestellt als ‚… hat das und das gewonnen‘, als ‚… ist so und so oft Olympiasieger geworden‘ oder ‚… ist der erste Mensch, dem dieser ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2022 von AUF DER PISTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUF DER PISTE
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Breaking News. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Breaking News
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Frau der Ringe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Frau der Ringe
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von „Die Vernunft gehört in den Restmüll!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Die Vernunft gehört in den Restmüll!“
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Steffen Freund
Vorheriger Artikel
Steffen Freund
„Seniorensport? Auf der Loipe geht ’s Mann gegen Mann!“
Nächster Artikel
„Seniorensport? Auf der Loipe geht ’s Mann gegen Mann!“
Mehr Lesetipps

... und jener Trick gelungen ist‘. Bei mir hieß es immer nur: Das ist Eileen Gu, sie hat 1580 Punkte beim SAT-Test (einem standardisierten US-Schulleistungstest; das Durchschnittsergebnis liegt bei knapp über 1000 Punkten; Anm.) und wurde auf der Universität von Stanford aufgenommen.“

Man könnte Eileen Gu als Ausnahmeerscheinung abtun, als begnadetes Multitalent. Man täte ihr damit Unrecht. Denn was Gu wirklich zu etwas Besonderem macht, ist ihre enorme Leidenschaft fürs Lernen. Sie ist eine Musterschülerin des Lebens – im Sport genauso wie in der Wissenschaft. „Sie geht an jeden einzelnen Trick mit extremer Sorgfalt heran, visualisiert ihn wieder und wieder, in jedem Detail, und sie weiß ihre F ähigkeiten unglaublich gut einzuschätzen“, sagt ihr Trainer Misra Noto. Kaya Turski, achtfache X Games-Gewinnerin im Slopestyle, beschreibt Gus Art, Ski zu fahren, mit dem Attribut „kalkuliert“ – nicht, weil ihr die Leidenschaft fehlen würde, sondern weil sie so überlegt und so präzise vorgeht.

Dasselbe gilt für das Training abseits der Piste. „Eileen versucht, jede einzelne Wiederholung einer Übung noch perfekter zu machen als die davor“, sagt Alex Bunt, Strength- & Conditioning-Coach bei Red Bull. „Die meisten von uns finden zum Beispiel Dehnübungen langweilig. Sie nicht. Sie möchte jede Dehnung besser machen als die davor.“

In Saas-Fee trainierte Gu eine neue Pipe-Sequenz mit drei neuen Tricks und einer neuen Kombination, sie war jeden Tag von 10 bis 15 Uhr auf dem Berg – konzentriert, effizient, keine Minute wurde verschwendet. Misra Noto, ein ehemaliger Profi und erfahrener Trainer, der früher das Schweizer Slopestyle-Team coachte, sagt: „Von allen Riderinnen, die ich kenne, arbeitet Eileen am härtesten.“

Dass Gu manchmal als ein wenig kompliziert gilt, hat einen einfachen Grund: Ihr Leben ist kompliziert. Manchmal besteht es aus zwei Leben (Profisportlerin und Studentin), manchmal aus vier (zusätzlich noch Läuferin und Model). Außerdem fühlt sie sich sowohl als Amerikanerin wie auch als Chinesin.

Eileen Gu wurde in San Francisco geboren und stand auf den Hängen des Skigebiets Northstar am Lake Tahoe zum ersten Mal auf Skiern. Trotzdem entschied sie sich im Alter von 15 Jahren, bei der Olympiade 2022 für China anzutreten. Ihre Mutter Yan stammt aus Peking. Seit Gu zwei Jahre alt ist, verbringt sie jeden Sommer dort. Sie spricht akzentfrei Mandarin, ging in Peking zur Schule, hat dort Freunde und ein Haus. „Wenn ich in Amerika bin, bin ich Amerikanerin“, sagt sie ganz oft, sodass es wirkt wie ein Mantra, „in China bin ich Chinesin.“

„Ich muss die Dinge gut machen, sonst würde ich ja meine Zeit verschwenden.“

„Fashion ist eine kreative Art, der Welt zu zeigen, wer du bist.“

Eileen Gu über die Vorzüge ihrer Zweitkarriere als Model

Als Gu zehn Jahre alt war, überredete sie den Betreiber eines Ski-Resorts in China dazu, den ersten Freestyle-Ski-Contest des Landes zu veranstalten.

„Die Community war damals noch winzig, wir sind gemeinsam gewachsen“, sagt sie. Seit Gu bekannt gegeben hat, in Peking für China zu starten, sind mehr als zwei Jahre vergangen. Heute wird Gu in China auf der Straße erkannt. Aus dem kleinen Mädchen wurde die bekannteste Skifahrerin im bevölkerungsreichsten Land der Welt; sie wird als „Schneeprinzessin“ oder „Ski-Genie“ bezeichnet.

„Eileen ist die perfekte Kombination aus Alter, Talent und Charisma“, sagt Szene-Insiderin Kaya Turski. „Sie hat das Zeug, die nächste Lindsey Vonn oder Chloe Kim zu werden.“

Genau hundert Tage vor der Eröffnungszeremonie veröffentlichte das Pekinger Organisationskomitee einen aufwendigen Kurzfilm: „A Date with Snow and Ice“. Darin trifft ein junger Mann (Megastar Jackson Yee, einer der beliebtesten Sänger Chinas) ein junges Mädchen (Gu). Die beiden besuchen gemeinsam die Pekinger Sportstätten; es ist eine Mischung aus Pop-Kultur und Sport. Am Ende des Films ist wieder Gu zu sehen: Eine Fackel in der Hand, läuft sie, begleitet von dramatischer Musik, in Zeitlupe die Chinesische Mauer entlang.

Es ist schwer zu sagen, wann genau Gu den Durchbruch geschafft hat. Aber ein Wettkampf sticht heraus: Innerhalb von 36 Stunden gewann sie im Januar 2021 drei Medaillen bei den X Games, zwei in Gold und eine in Bronze. Sie war die erste Debütantin, die Medaillen in drei Wettbewerben gewann, und die erste chinesische Athletin der Geschichte mit einer Goldmedaille. Zu dem Zeitpunkt war sie keine Unbekannte mehr; sie hatte bereits 2020 in Calgary, Kanada, und auf der Seiser Alm in den Südtiroler Dolomiten Weltcup-Wettbewerbe gewonnen. Bei den JugendWinterspielen 2020 in Lausanne, Schweiz, gewann sie zweimal Gold und einmal Silber.

„Wenn ich in Amerika bin, bin ich Ameri kanerin. In China bin ich Chinesin.“

Der Weg bis dahin verlief alles andere als gewöhnlich. Gus Mutter kam in ihren Zwanzigern als Migrantin in die USA, studierte Biochemie an der Rockefeller-Universität in New York und stand das erste Mal am Hunter Mountain im Osten der USA auf Skiern. Dann zog sie in die Bay Area, in die Gegend von San Francisco, und erwarb an der Stanford-Universität den Titel Master of Business Administration. Als Eileen drei Jahre alt war, meldete Yan sie bei einem Skikurs in Tahoe an. Mit acht Jahren wurde sie Teil des Freeskiing-Teams im Northstar California Ski Resort – als einziges Mädchen –, weil Yan fand, Skirennen seien zu gefährlich. Bald gewann Eileen Contests der USASA (United States of America Snowboard and Freeski Association), darunter einen nationalen Wettbewerb für Neunjährige.

Egal wo sie hinging, ihre Mutter war immer an ihrer Seite. Kaya Turski begegnete Gu zum ersten Mal in Neuseeland, „als eine kleine Frau zu mir kam und sagte: ‚Das ist meine Tochter.‘ Das war Eileen, 1,20 Meter pure Energie“, erinnert sie sich.

Daheim in San Francisco wohnte Gu mit ihrer mittlerweile 86-jährigen Großmutter, Guo Zhenseng – hier kommt sie manchmal immer noch vorbei.

„Meine Großmutter ist leidenschaftlich, sie ist die ehrgeizigste Person, die ich kenne. Und das heißt viel, wenn ich es sage“, sagt sie. Sie war vier, als ihre Großmutter ihr beibrachte, dreistellige Zahlen miteinander zu multiplizieren.

„Meine Mutter ist nicht so ehrgeizig wie meine Oma“, sagt sie. „Ihr war wichtig, mir viele Möglichkeiten zu eröffnen, meinem Leben ein breites Spektrum zu geben: Klavier, Ballett, Fußball, Basketball, Reiten, Bogenschießen, Klettern, Volleyball, Tennis. Ich machte alles.“ Aber: Druck, besonders erfolgreich zu sein, gab es nie. „Das war keine Eislaufmutti-Situation“, sagt Gu. „Mein Ehrgeiz kommt eher aus meiner Unfähigkeit, zu versagen. Wenn ich etwas mache, dann mache ich das gut, dann muss ich das gut machen, sonst würde ich ja meine Zeit verschwenden. Das ist die Art meiner Großmutter, die Dinge zu sehen, und indirekt auch meine Art.“

Was Gus Durchbruch bei den X Games auf den ersten Blick besonders überraschend macht: 2020/21 war die erste Saison, in der sie nicht Vollzeit zur Schule ging. Bis zu ihrem Schulabschluss 2020 – sie war die erste Schülerin in der Geschichte ihrer Highschool, die in drei Jahren den Abschluss schaffte statt in vier – fuhr sie höchstens 65 Tage im Jahr Ski. Jedes Wochenende fuhr sie mit Yan nach Tahoe; während der vierstündigen Fahrt lernte sie im Auto für die Schule.

Andere Talente in ihrem Alter brachten es auf 250 Skitage pro Jahr.

Die Umstände zwangen sie zu einem beinharten Arbeitseinsatz auf und abseits der Piste. Gleichzeitig führte sie ein ganz normales Teenager-Leben. „Viele meiner Ski-Kolleginnen waren Außenseiter, durften nicht zum Abschlussball gehen und all das. Bei mir war das anders. Niemand wusste, dass ich Ski fahre, und es hat auch niemanden interessiert.“

Außerdem war Gu beim Geländelauf derart schnell, dass sie sich fast dafür statt für das Skifahren entschieden hätte – unter anderem weil sie als Läuferin an Colleges aufgenommen werden hätte können.

Aber als ein Ski-Contest in Österreich und ein Rennen für die nationalen Crosslauf-Meisterschaften zur gleichen Zeit stattfanden, kaufte sie ein Last-Minute-Ticket nach Europa.

Auf die Frage, was Gu von anderen unterscheidet, hört man oft ähnliche Antworten. US-Freestyle- Skifahrer Bobby Brown, der acht Medaillen bei den X Games gewann, sagt: „Ich kenne sie, seit sie zehn oder elf war und ihren lila Helm trug. Was sie auf den Rails aufführte, war schon damals verrückt.“

Für Trainer Noto ist am beeindruckendsten, wie hoch Gu bei ihren Tricks in der Pipe springt – bei den X Games waren es im Schnitt 3,35 Meter. Für Freestyle-Kollegin Turski ist es schlicht ihre Vielseitigkeit. Egal wen man fragt: Eileen Gu verfügt schon jetzt über eine gigantische Bandbreite an Fähigkeiten – und immer noch ist jede Menge Potenzial für Verbesserungen da. „Noch kann ich nicht sagen, dass sie die erfolgreichste Skifahrerin aller Zeiten wird“, sagt Noto, „aber sie hat alles, was man dazu braucht.“

China hat, was den Skisport angeht, überaus ehrgeizige Pläne: Tausend neue Ski-Resorts sind bis zum Jahr 2030 geplant, fünfzig Millionen Skifahrer sollen China zum größten Ski-Markt der Welt machen.

„Ich erinnere mich noch an die Anfänge. Ich kannte jede einzelne Person im Snowpark, weil es im ganzen Land gerade zehn oder zwanzig gab“, sagt Gu. „Jetzt ist ein Funpark der trendigste Ort, an dem man sich in China auf halten kann.“

Das enorme Wachstum der Ski-Branche verläuft parallel zu Gus eigener Entwicklung. Sie ist ein Symbol für den chinesischen Ski-Boom. Dennoch fiel ihr die Entscheidung, für China anzutreten und nicht für die USA, sehr schwer.

Also: Warum China? „In den USA bin ich mit all diesen Vorbildern aufgewachsen. So ein Vorbild wollte ich für jemand anderen sein“, sagt sie. Übersetzt: In China, sagt sie, könne sie ein nationales Bewusstsein für Freestyle schaffen und eine neue Generation von Mädchen inspirieren.

„Wenn ich in Amerika bin, bin ich Amerikanerin“, wiederholt sie ihr Mantra, „wenn ich in China bin, bin ich Chinesin.“ Gu verfügt über die erstaunliche Fähigkeit, sich unterschiedlichen Umständen nahtlos anzupassen, die Stimmung im Raum intuitiv zu erfassen, selbstverständlich zwischen Sprachen zu wechseln. „Da ich fließend Englisch und Mandarin spreche, hatte ich von klein auf die Möglichkeit, Nuancen von beiden Kulturen in mich aufzunehmen“, sagt sie. „Ich kann nicht nur in beiden Sprachen sprechen, ich kann auch in beiden leben.“

„Ich spreche fließend Englisch und Mandarin, somit kann ich beide Kulturen in mich aufnehmen.“

Natürlich entspricht das auch dem, was man den „olympischen Geist“ nennt – speziell wenn es darum geht, eine Verbindung zwischen den beiden großen Weltrivalen China und USA zu schaffen.

„Ich habe erkannt, welche Auswirkungen Sport auf die Diplomatie haben kann“, sagt sie. „Sport ist etwas Gemeinsames, unabhängig von Sprache, unabhängig von Kultur, unabhängig von politischer Zugehörigkeit.“

Vergangenen Sommer reiste Gu für eine Tour voller Sponsoring-Verpflichtungen nach China. Die Tournee begann pandemiebedingt mit Quarantäne: fünf Wochen allein in einem Hotelzimmer, mit nicht mehr als einem Lauf band, einer Yogamatte und ein paar leichten Gewichten. Gu sah es als Chance, sich auf ihre Fitness und nur auf ihre Fitness zu konzentrieren, bei täglichen drei- bis vierstündigen Zoom-Meetings mit Trainer Alex Bunt, der sich darauf konzentrierte, an ihrer Explosivität und Sprungkraft zu arbeiten, an ihrer Beweglichkeit und Flexibilität sowie an ihrer Verletzungsresistenz. Sogar tausende Kilometer entfernt war er überwältigt von ihren motorischen und athletischen Fähigkeiten. „Ich könnte Eileen sagen, sie soll die Haltung ihrer linken kleinen Zehe korrigieren, und sie würde es gleich schaffen“, sagt er. „Sie ist ein Bewegungsgenie.“

Als Gus geheime größte Stärke sieht Bunt ihre Grundlagenausdauer. „Sie hat einen wirklich großen Tank. Das heißt vor allem, dass sie mit den Schmerzen und Belastungen eines hohen Trainingsvolumens umgehen kann, physisch, aber auch mental. Fünf Wochen allein im Hotelzimmer? Stell dir das vor.

Das ist irre. Ein unglaublicher Charakter.“

Nach der Quarantäne reiste Gu alle paar Tage in unterschiedliche Städte. Skifahren, Schule, Klavier und Laufen im Tag unterbringen zu müssen – so wie früher – wirkt jetzt fast wie ein Kinderspiel. „Die vergangenen zwei Jahre waren vom normalen Leben eines Teenagers so weit weg, wie es überhaupt nur weg sein kann“, sagt sie.

„Beim Tagebuchschreiben finde ich heraus, wie mein Verstand funktioniert.“

Skifahren hat Gu bekannt gemacht, nun ist das Modeln dazugekommen, das sie von einer Nischen-Berühmtheit in einen Star verwandelt hat. Mit fünfzehn wurde sie von einer chinesischen Marke zur Paris Fashion Week eingeladen; seither war sie mehrfach in den chinesischen Editionen von „Elle“ und „Vogue“ zu sehen, wurde von Luxusmarken wie Tiffany und Louis Vuitton gebucht und nahm am Rebranding von Victoria’s Secret teil – gemeinsam mit Megan Rapinoe, Valentina Sampaio und Priyanka Chopra Jonas. „Ich stehe für die Verbindung von zwei unterschiedlichen ethnischen Gruppen, für eine Verbindung von Sport und Kunst und für Körperbewusstsein“, sagt sie.

Für Gu ist das Modeln sowohl eine Ergänzung zum Skifahren als auch eine Atempause davon.

„Fashion ist eine kreative Art, der Welt zu zeigen, wer du bist“, sagt sie. „Es ist fast so wie beim Skifahren. Erst wenn du deinen individuellen Style in deine Tricks einbringst, wird es was Besonderes.“

Es gibt nicht nur diese Parallele zwischen Mode und Wettkampf: Ein Fotoshooting erzeugt genauso viel Adrenalin wie ein Run in der Halfpipe – die Konzentration, das Im-Mittelpunkt-Stehen, das Streben nach Perfektion.

All das klingt, als stünde Gu unter hohem Druck – und der Eindruck stimmt natürlich. Der Druck kommt von Sponsoren, von ihrem Land, von ihr selbst. Aber sie geht souverän damit um. Sie weiß, dass ihr niemand wegnehmen kann, was sie erreicht hat. Sie weiß aber auch, dass sie sehr genau beobachtet wird, vor allem in China, und dass sie im Februar noch viel mehr Menschen noch viel genauer beobachten werden. „Aber ich glaube nicht, dass das meine Art, Ski zu fahren, beeinflusst hat“, sagt sie. „Und wenn, dann hat es mich besser gemacht.“

Vielleicht ist es das, was Gu wirklich herausstechen lässt: ihre mentalen Fähigkeiten. Wenn man sie fragt, wie sie das macht, erwähnt sie Mutter und Oma – und ihr Tagebuch. „Damit kann ich zurückblicken und sehen, wie ich gewachsen bin. Mit dem Tagebuch finde ich heraus, wie mein Verstand funktioniert.“ Eines Tages will sie ihre Aufzeichnungen veröffentlichen. Dann könnte man, erste Reihe fußfrei, miterleben, wie ein Star geboren wird.

Doch die Geschichte ist noch lange nicht fertig erzählt, meint Kaya Turski. „Ich freue mich nicht nur darauf, zu sehen, was sie im Skisport macht, sondern auch, was sie für den Skisport macht. Wenn in China alles für sie läuft, dann zündet die Rakete.“