Lesezeit ca. 11 Min.
arrow_back

Die besten Fotoschnäppchen


Logo von DigitalPHOTO
DigitalPHOTO - epaper ⋅ Ausgabe 1/2023 vom 05.12.2022

WEIHNACHTSSCHNÄPPCHEN

Artikelbild für den Artikel "Die besten Fotoschnäppchen" aus der Ausgabe 1/2023 von DigitalPHOTO. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Der Kameramarkt ist riesig und unterscheidet sich nicht nur in unterschiedlichen Preisklassen, sondern auch in unterschiedlichen Sensorgrößen, Funktionsumfängen sowie Bedienkonzepten. Und bei der Kamera ist die Suche nach der perfekten Ausrüstung noch längst nicht abgeschlossen. Objektive und Zubehör wie Stative oder Rucksäcke verlängern den Weg zur vollständigen Ausrüstung. Wir schauen uns in dieser Kaufberatung zunächst die aktuellen Kameras der einzelnen Hersteller an, aufgeteilt nach deren Portfolios. Dabei betrachten wir aus Gründen der Vergleichbarkeit der Testergebnisse (seit April dieses Jahres im aktualisierten Verfahren ausgegeben) einzig spiegellose Systemkameras sowie dafür konzipierte Objektive. Zudem schenken die Kamera- und Objektivhersteller – abgesehen von Ricoh – dem Markt der DSLRs zunehmend weniger Beachtung. Einige Schnäppchen gibt es im Markt der ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von DigitalPHOTO. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Auf Schnäppchenjagd. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Auf Schnäppchenjagd
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Alles leergefegt – per Klick. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Alles leergefegt – per Klick
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von AUF EINEN BLICK: DAS ERHALTEN SIE!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUF EINEN BLICK: DAS ERHALTEN SIE!
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von WEITERE HIGHLIGHTS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WEITERE HIGHLIGHTS
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
DATACOLOR-FOTOWETTBEWERB ROT
Vorheriger Artikel
DATACOLOR-FOTOWETTBEWERB ROT
Zeit zum Umstieg? Das kann die Nikon-Z-Serie
Nächster Artikel
Zeit zum Umstieg? Das kann die Nikon-Z-Serie
Mehr Lesetipps

... klassischen Spiegelreflexkameras aber natürlich dennoch zu finden. Der Trend des Systemwechsels eröffnet für alle DSLR-Interessierten die Möglichkeit, günstig an eine solche Ausrüstung zu gelangen. Doch viele Modelle sind gar nicht mehr oder nur noch gebraucht erhältlich. Eine Übersicht über fünf Neupreis-DSLR-Schnäppchen haben wir auf Seite 26 aufgelistet. Sie sollten sich aber beim Kauf einer DSLR vor Augen halten, dass neue Technik sehr unwahrscheinlich ist. Falls Sie auf innovative Ausstattung wie eine Motiverkennung unterschiedlicher Art in Echtzeit zurückgreifen möchten, kommen Sie an einem entsprechenden Systemkameramodell nicht vorbei. Insbesondere beim Vergleich des Autofokus sind moderne spiegellose Systemkameras den traditionellen DSLR-Techniken weit überlegen. Die neue Pentax-DSLR von Ricoh bestätigt das (siehe Seite 18): Innovative Funktionen sind hier Mangelware.

Jetzt bis zu 800 Euro sparen

-67 %

Tamron 35mm F2,8 Di III OSD

Nach dem Überblick auf die in Summe 50 Kameras mit Angabe des Testergebnisses, des aktuellen Handelspreises, der urspünglichen Preisempfehlung zum Marktstart sowie dem daraus resultierenden Rabatt finden Sie eine Übersicht über 157 Objektive – sortiert nach Kamerabajonett. Wir schließen die Kaufberatung mit einem Überblick über die in diesem Jahr von uns getesteten Stative und Rucksäcke ab.

Die Kameras und Objektive sind absteigend anhand ihrer Testnote sortiert. So finden Sie bereits auf den ersten Blick das jeweils beste Modell mit der zugehörigen Angabe des Preisnachlasses. Einige Objektive, insbesondere einige Modelle von Sigma und Tamron, sind für weitere Bajonette erhältlich. Falls Ihnen ein Modell zusagt, es aber nicht im Portfolio Ihres Anschlusses gelistet ist, prüfen Sie nach, ob es das Modell auch für Ihre Kamera gibt. Wir haben die Objektive anhand des Bajonetts aufgelistet, mit dem wir das Modell auch getestet haben.

CSCs um bis zu 37 % günstiger

Beim Vergleich der UVPs mit den Handelspreisen fällt sofort auf, dass aktuelle spiegellose Systemkameras, die in den letzten zwei, drei Jahren erschienen sind, nicht oder nur kaum günstiger geworden sind. Das zeigt sich bereits beim EOS-R-Portfolio von Canon deutlich (siehe rechts). Von den hier aufgelisteten sieben Modellen ist gerade mal bei drei Modellen ein Preisrabatt zu erwarten. Dieser fällt dann mit bis zu 699 Euro (Canon EOS R) deutlich aus – dazu sei aber angemerkt, dass die EOS R den Pionier der spiegellosen EOS-Reihe darstellt und aktuell schon über vier Jahre auf dem Fotomarkt verweilt. Die Qualität der EOS – insbesondere die Bildqualität – ist top, allerdings fehlt es der Kamera an Ausstattung, wie einem integrierten Bildstabilisator, einem rückseitigen Joystick oder einem zweiten Speicherkarteneingang.

Deutlich anders in puncto Preisnachlass sieht es bei Fujifilm und den Kameras mit X-Trans-Sensor im APS-C-For- mat aus. Hier gibt es auf die erst kürzlich vorgestellte X-H2S mit 200 Euro Rabatt die größte Preisersparnis. Mit 2.549 Euro bleibt die X-H2S allerdings weiterhin die mit Abstand teuerste APS-C-Kamera auf dem Fotomarkt. Darüber hinaus gibt es bei Fujifilm sogar einige Modelle, die im Vergleich zum damaligen Verkaufsstart teurer geworden sind. Diese Preisentwicklung ist bei keinem anderen Kameraportfolio zu beobachten – wohl aber bei einigen Objektiven. Dazu später mehr. Ein richtiges Schnäppchen finden Sie bei Fujifilm aktuell nicht. In der Klasse um 1.000 Euro sind Sie mit der X-S10 aber sehr gut beraten.

Weiter geht’s mit einem Blick auf die spiegellosen Z-Kameras von Nikon. Hier lockt das aktuelle Portfolio, bestehend aus sieben Modellen, mit einem Preisnachlass von bis zu 500 Euro. Einzig das derzeitige Topmodell und Platz 2 im Vergleich aller Systemkameras, die Nikon Z 9, eröffnet aktuell keinen Raum für Preisrabatte. Mit 1.290 Euro bietet die Nikon Z 5 einen vergleichsweise preiswerten Einstieg in das Vollformatsystem von Nikon. Der Sensor ist bildstabilisiert und die Ausstattung zeitgemäß. Wer günstiger ins Z-Portfolio einsteigen möchte, der ist mit der kompakten Nikon Z fc gut beraten. Im Vergleich zur Z 50 ist die fc etwas besser ausgestattet. Ähnlich rabattorientiert zeigt sich das Portfolio von Panasonic, sowohl im G- als auch im S-System finden Sie einige Modelle, die mit reichlich Preisverfall locken. Im MFT-System stechen vor allem die Modelle GH5S und GH6 hervor – zwei super ausgestattete Kameras, die ihre Qualitäten vor allem im Bewegtbild zeigen. Das Vollformatsystem ist hochqualitativ – das zeigen unsere Testergebnisse von mindestens 91,5 Prozent. Dennoch können Sie hier mit bis zu 635 Euro viel sparen. In Gerüchteforen wird übrigens bereits über ein Nachfolgemodell der (im Vergleich zu den S1-Modellen) kompakten Panasonic Lumix S5 diskutiert. Sobald wir dazu mehr erfahren, lesen Sie es bei uns hier im Heft und auf .

In unserer Übersicht sehen Sie nicht nur, ob das Produkt günstig ist, sondern auch, wie gut es im Test abgeschnitten hat.

Tim Herpers, stv. Chefredakteur

Auch im Kameraportfolio von Olympus gibt es Modelle, die mit Preisnachlässen locken. Genau genommen sind es die beiden Spitzenmodelle OM-D E-M1X und OM-D E-M1 Mark III. Bei Kameras von OM Digital Solutions ist derweil keine Preisersparnis zu finden. Sowohl die OM-1 als auch die OM-5 (die wir Ihnen zeitnah im ausführlichen Test vorstellen) sind aktuell noch genauso teuer, wie vom Hersteller zur Produkteinführung angegeben.

Fehlt nun noch ein Blick auf das Kameraportfolio von Sony: Hier gibt es sowohl Vollformat- als auch APS-C-Kameras mit E-Bajonett. Doch nur wenige Modelle bieten großen Preisnachlass. Diesen finden Sie tendenziell bei Vorgängermodellen. Den ausführlichen Testbericht zur neuen Alpha 7R V finden Sie übrigens auf Seite 40/41.

Interessant beim Blick auf die Testergebnisse: Keine der drei APS-C-Kameras kann im Labortest besser als eine der Vollformatmodelle abschneiden. Allerdings ist das derzeitige Topmodell mit APS-C-Sensor (Alpha 6600) auch bereits mehr als drei Jahre auf dem Markt.

PREISE IM KAMERAMARKT: WANN IST WAS WIE TEUER?

Wie variieren die Preise eines Produkts über ein Jahr hinweg? Das Preisportal hat die Durchschnittspreise für verschiedene Produktsparten im Jahr 2021 erfasst. Lesen Sie hier, wann die Produkte am günstigsten und am teuersten waren.

Vergleichen Sie die Preise und sparen Sie viel Geld beim Kamerakauf, das Sie in hochwertige Objektive investieren können.

Lars Kreyßig, Chef vom Dienst

SCHNÄPPCHENGLÜCK AUS ZWEITER HAND

Nicht nur der Markt neuer Fotoausrüstung ist riesig. Auf den Kleinanzeigen-Plattformen gibt es jede erdenkliche Fotoausrüstung zu einem vergünstigten Gebrauchtpreis. Aufgrund des Trends der spiegellosen Systemkameras finden Sie hier viele klassische DSL-Rs. Aber auch spiegellose Technik bis hin zu aktuellen High-End-Kameras werden hier angeboten. Grundsätzlich gilt: Vorsicht bei offensichtlich zu günstigen Angeboten. Um nicht auf Betrugsversuche reinzufallen, ist die persönliche Übergabe immer empfehlenswert. Außerdem haben Sie dann die Möglichkeit, das Inserat zu testen. Eine Ausnahme macht hier : Dort haben Sie die Möglichkeit, gebrauchte Artikel inkl. Gewährleistung zu kaufen, die vorab von Produktspezialist*innen geprüft wurden.

Viel Glas für wenig Geld

Kommen wir vom Kamera- zum Objektivmarkt und beginnen mit den Modellen für die spiegellosen EOS-R-Kameras von Canon. Aus dem Portfolio, das in Summe 30 Modelle umfasst, haben wir Ihnen 14 Objektive, die wir getestet haben, auf der rechten Seite aufgelistet. Dritthersteller-Objektive mit nativem RF-Bajonett sind Mangelware. Darauf sind wir mit dem großen EOS-R-Spezial in der DigitalPHOTO 12/22 erst kürzlich eingegangen. So sind an einer EOS-R-Kamera Interessierte an das Herstellerportfolio von Canon gebunden. Immerhin: Unsere Testergebnisse zeigen, dass das Angebot von Canon, mit wenigen Ausnahmen, hochqualitativ ist. Zehn der 14 getesteten Objektive konnten in unserem Test ein Ergebnis von über 90 Prozent einfahren. Der Haken dabei: Preisersparnisse gibt es kaum. Bei einigen Modellen müssen Sie im Vergleich zum Marktstart sogar draufzahlen – ähnlich wie bei einigen Fujifilm-X-Kameras. Mehr solcher Preisanstiege folgen bei Objektiven anderer Hersteller auf den nächsten Seiten.

Im Sortiment der Nikon-Z-Objektive ist ein deutlich größerer Spielraum in Sachen Preisnachlass zu sehen. Von den 21 getesteten Objektiven werden aktuell 19 Modelle vergünstigt angeboten. Eine absolute Top-Empfehlung ist das 105mm-Makroobjektiv, das aktuell zwar „nur“ 120 Euro günstiger als noch zum Marktstart ist, allerdings das mit Abstand beste Nikon-Z-Objektiv auf dem Markt ist. Mit einer grandiosen Auflösung und einer tollen Ausstattung ist das Objektiv nicht nur für Makro-Fans eine klare Empfehlung, sondern auch für alle, die gerne Porträts oder Produktfotos aufnehmen. Wer nicht ganz so viel Geld ausgeben möchte, ist mit dem 50mm-Makroobjektiv für aktuell 579 Euro besser beraten. Die größte Ersparnis ist aktuell beim 70–200mm-Telezoom zu holen: Satte 549 Euro können Sie hier aktuell sparen. Beachten Sie beim Neukauf außerdem die Cashback-Aktionen der Hersteller (s. o.). Wie üblich zur Weihnachtszeit, gibt es reichlich Rabatt beim Kauf ausgewählter Kameras und Objektive.

AKTUELLE RABATTE DER KAMERAHERSTELLER

Canon

• bis zu 400 Euro Rabatt

• bis 31.01.2023 gültig

Fujifilm

• bis zu 1.000 Euro Rabatt

• bis 22.01.2023 gültig

Nikon

• bis zu 500 Euro Rabatt

• bis 16.01.2023 gültig

Olympus

• bis zu 400 Euro Rabatt

• bis 01.01.2023 gültig

Panasonic

• bis zu 300 Euro Rabatt

• bis 31.01.2023 gültig

Pentax

• bis zu 300 Euro Rabatt

• bis 08.01.2023 gültig

Sony

• bis zu 400 Euro Rabatt

• bis 15.01.2023 gültig

Tamron

• bis zu 100 Euro Rabatt

• bis 08.01.2023 gültig

Bei den L-Mount-Objektiven ist nur überschaubares Sparpotenzial vorhanden. Wir haben aktuell sechs Objektive mit L-Bajonett getestet, die maximal 299 Euro Rabatt hergeben. Derzeit testen wir weitere L-Mount-Objektive, um den Stamm der Optiken für Lumix-S- und Leica-M-Kameras auszubauen.

WERTSTABILE ANSCHAFFUNG

Anders als bei Kameras, die mit steigender Anzahl der Auslösungen an Wert verlieren, sind Objektive bei sorgfältiger Behandlung auch nach mehreren Jahren zu einem hohen Preis im Gebrauchtmarkt zu finden. Vergleichen Sie daher beim Gebrauchtkauf stets den aktuellen Neupreis mit dem Preis des Inserats. Wie bei Kameras gilt: Prüfen Sie, wenn möglich, das Objektiv ausgiebig auf Gebrauchsspuren und am besten auch vor Ort an Ihrer Kamera. Mehr Komfort als Kleinanzeigen bieten Portale wie .

Das Preisgefüge der X-Objektive erinnert ein wenig an das der X-Kameras: Bei einigen Modellen gibt es ein wenig Rabatt, andere Modelle hingegen sind teurer als zum Marktstart. Lobenswert ist dennoch die tolle Qualität der Fujinon-XF-Objektive, die mit Ausnahme von lediglich drei Modellen allesamt über 90 Prozent in unserem Test erzielen konnten.

Der Markt der Objektive für Micro Four Thirds wird von Panasonic und Olympus dominiert. Auch hier warten zahlreiche Modelle mit reichlich Sparpotenzial auf. Das Olympus M.Zuiko Digital ED 12–40mm 1:2,8 Pro ist eine echte Empfehlung, wenn Sie auf der Suche nach einem Standardzoom mit hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis sind. Aktuell sparen Sie hier 220 Euro. Außerdem ist das Panasonic Lumix G 42,5mm F1,7 Asph. O.I.S. eine tolle Alternative zum deutlich teureren Leica-Äquivalent, wenngleich die Optik aktuell nur 70 Euro Preisnachlass bietet. Der Neupreis des Porträtobjektivs mit einer Brennweite von kleinbildäquivalent 85 mm ist mit 329 Euro erschwinglich.

Das Angebot der Objektive mit nativem E-Bajonett bietet zwei Vorteile: Zum einen ist es sehr groß, da viele Hersteller an diesen Objektiven mitwirken. Zum anderen sind viele Modelle im Vergleich zum Verkaufsstart in den letzten Jahren im Preis gesunken. Platz 1 unter den E-Mount-Objektiven mit dem (absolut) größten Rabatt teilen sich die Zoomobjektive Sony FE 24–70mm F2,8 GM (SEL2470GM), das in diesem Jahr einen Nachfolger gefunden hat, und Tamron 150–500mm F5-6,7 Di III VC VXD. Hier sparen Sie aktuell jeweils 800 Euro. Künftig sind solche Preissprünge bei Tamron-Objektiven allerdings nicht mehr zu erwarten. Der Hersteller verzichtet seit neuestem auf die Angabe einer UVP und launcht Objektivneuheiten ohne eine Preisangabe. In der Vergangenheit kam es bereits zu Unverständnis, da der Preis bereits kurz nach Marktstart deutlich unter der angegebenen Preisempfehlung des Herstellers gestartet ist. Interessant: In der Top 10 der Sony-E-Mount-Objektive befinden sich gerade einmal zwei Zoomobjektive. Bei allen anderen Modellen handelt es sich um lichtstarke Festbrennweiten. Das APS-C-Objektiv Sony E 11mm F1.8 sticht als Preis-Leistungs-Tipp klar raus: Mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von rund 17 Millimeter eignet es sich super für die Aufnahme von Landschaften, aber auch fürs Vlogging. Wahre Preisbrecher unter den Vollformat-Festbrennweiten sind die beiden Tamron-Modelle mit 24 und 35 Millimeter Brennweite und Offenblende f/2,8. Die Objektive kosten jeweils weniger als 200 Euro, besitzen aber dennoch eine tolle optische Qualität und Ausstattungsmerkmale wie eine kurze Naheinstellgrenze für einen Abbildungsmaßstab von bis zu 1:2.

PREISWECKER AUF SUCHMASCHINEN

Preisportale wie bieten Ihnen nicht nur einen tollen Überblick auf den aktuellen Preis der Händler. Im Zeitstrahl sehen Sie darüber hinaus, wie sich der Preis in den letzten Wochen, Monaten oder Jahren entwickelt hat. Das hilft Ihnen dabei einzuschätzen, ob es sich um ein besonders günstiges Angebot handelt, oder, ob der Schein trügt und das Produkt bereits seit längerer Zeit so günstig ist. Nutzen Sie außerdem die Preiswecker-Funktion, um sich benachrichtigen zu lassen, wenn das Produkt unter der von Ihnen angegeben Preisgrenze liegt.

Zubehör im Preischeck

Für die DigitalPHOTO-Ausgaben 4, 5 und 7 aus diesem Jahr haben wir Carbonstative, Fotorucksäcke und Reisestative im Vergleich getestet. Rund ein halbes Jahr später stellen wir diese Produkte mit dieser Kaufberatung erneut auf den Prüfstand und schauen uns an, wie das Fotozubehör heute dasteht.

Wer ein preiswertes, aber erstklassiges Carbonstativ sucht, der ist mit dem Benro Rhino FRHN24CVX25 bestens beraten. Das Stativkit konnte uns im damaligen Test auf voller Linie überzeugen und volle Punktzahl erlangen. Weitere Modelle konnten ebenfalls die Bestnote Super einfahren, bieten allerdings nicht einen solch günstigen Preis wie das Benro.

Weiter geht’s mit einem Blick auf den großen Rucksackvergleich aus Digital-PHOTO 05/22. Insgesamt haben wir 14 Rucksäcke in unserem standardisier- ten Testverfahren gegeneinander antreten lassen. Dabei schnitt nicht jeder Rucksack gut ab. Aufgeteilt in Modelle für die Stadt und in Modelle für Natur/Wanderung haben wir damals zwei Empfehlungen ausgesprochen: Der Peak Design Everyday BP V2 20L und der Rollei Fotoliner Ocean in Größe M konnten uns am meisten überzeugen. Das Modell von Peak Design bietet mit 92 Euro den größten Preisnachlass, ist mit 233 Euro allerdings nach wie vor der mit Abstand teuerste Rucksack im Feld. Deutlich erschwinglicher ist der Rollei, der für aktuell 54 Euro erhältlich ist.

Auch beim Zubehör gibt es Sparpotenzial. Schauen Sie auch auf Produkte, deren Einführung schon länger her ist.

Tim Herpers, stv. Chefredakteur

Den Vergleich der fünf Reisestative aus DigitalPHOTO 07/2022 haben wir bereits damals preislich eingegrenzt: Lediglich Modelle mit einem Neupreis von maximal 200 Euro waren erlaubt. Der damalige Testsieger, das Leofoto LX-225CT samt Kugelkopf XB-32Q, erfüllte den Preispunkt nur knapp. Nun ist das hervorragende Stativkit mit 228 Euro deutlich teurer als noch zum Zeitpunkt des damaligen Tests. Dennoch ist der Preis im Vergleich zum damaligen Marktstart deutlich – und im Vergleich mit den vier anderen Modellen auch am meisten – gesunken.

photoFAZIT

Wahre Schnäppchen liegen nicht einfach so auf der Straße. Doch mit ein wenig Recherche und einem Vergleich der für Sie infrage kommenden Modelle finden Sie schnell ein passendes Angebot. Unsere üppige Übersicht in dieser Kaufberatung liefert Ihnen den Grundstein dafür. Filtern Sie die Daten nach Ihren Bedürfnissen und schlagen Sie dann im passenden Moment zu. Der Gebrauchtkauf kann abhängig vom Kamera- und Objektivmodell eine tolle Alternative zum Neukauf sein.