Lesezeit ca. 7 Min.
arrow_back

Die geheime Welt der Baumkronen


Logo von HÖRZU Wissen
HÖRZU Wissen - epaper ⋅ Ausgabe 4/2022 vom 21.07.2022
Artikelbild für den Artikel "Die geheime Welt der Baumkronen" aus der Ausgabe 4/2022 von HÖRZU Wissen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: HÖRZU Wissen, Ausgabe 4/2022

Wunderbare Wälder: Auf der Erde wachsen 73.000 Baumarten. Jede beherbergt eine eigene Lebenswelt

Malaysia

Mit der Gondel in atemberaubende Höhe

LANGKAWI SKY BRIDGE (o.) & CURTIS CREST TREE TOP WALK (l.)

Auf der Insel Langkawi im äußersten Nordwesten Malaysias steht in knapp 700 Meter Höhe die Langkawi Sky Bridge, die per Gondel zu erreichen ist. Der Blick auf die Andamanensee ist fantastisch. Am Rande des Regenwalds liegt das Erkundungszentrum Habitat Penang Hill (Foto links).

Hoch über unseren Köpfen verbirgt sich ein unermesslicher Naturschatz. In den Kronen mächtiger Bäume wächst eine vom Menschen lange unentdeckte Vielfalt. Die Biologin Dr. Margaret „Meg“

Lowman hat dieses Wunder nicht nur in den Fokus ihrer Forschungen gerückt, sie macht es auch für alle sichtbar. Die 68-Jährige entwickelte die sogenannten Skywalks – Stege, viele Meter über dem Boden, die einen direkten Blick in die Baumkronen zulassen, ohne dass die Natur Schaden nimmt. In ihrem beeindruckenden Buch „Der unentdeckte ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von HÖRZU Wissen. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Der größte FROSCH der Welt und sein winziger Verwandter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der größte FROSCH der Welt und sein winziger Verwandter
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Aus der Zeit gefallen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aus der Zeit gefallen
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Wie viele EXOPLANETEN gibt es?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wie viele EXOPLANETEN gibt es?
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Schicksalsjahre der Geschichte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schicksalsjahre der Geschichte
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
WIE SCHREIBT MAN EINEN BESTSELLER?
Vorheriger Artikel
WIE SCHREIBT MAN EINEN BESTSELLER?
Die Farbe, die das Licht frisst
Nächster Artikel
Die Farbe, die das Licht frisst
Mehr Lesetipps

... Kontinent“ (siehe Tipp Seite 42) schreibt die gebürtige New Yorkerin über ihre Erlebnisse in Wäldern auf der ganzen Welt und warnt vor dem Niedergang dieses wertvollen Lebensraums.

Vor gut 40 Jahren, als Meg Lowman begann, an der Aberdeen-Universität in Schottland Biologie zu studieren, konnte sie es nicht fassen: Warum hatten Waldforscher sich bis dahin allenfalls am Rande für Baumkronen interessiert? „Es ist etwa so, als wenn ein Arzt nur den großen Zeh untersucht, um auf die Gesundheit eines Menschen zu schließen“, sagt sie. „Die Wissenschaftler haben somit 95 Prozent ihres Sujets übersehen.“

Sie blickten allenfalls in die Krone, wenn so ein Baumriese gefällt am Boden lag.

Für Meg Lowman war schnell klar: Um den ganzen Wald zu verstehen, musste sie in seine oberste Etage vordringen.

Ein Wunder zwischen Himmel und Erde

Seitdem hat sie in 46 Ländern auf allen Kontinenten geforscht. Hauptsächlich in Australien, Kamerun, den Vereinigten Staaten von Amerika, Belize und Peru.

Ihre wichtigste Erkenntnis: Über die Hälfte aller Spezies der Welt leben in Baumkronen. Und diese scheinen den Wolken manchmal näher als der Erde:

Manche Bäume, wie etwa der Riesen-Eukalyptus in Australien, sind mehr als 70 Meter hoch. Zudem kann das Thermometer so weit oben 40 Grad anzeigen.

Keine einfachen Arbeitsbedingungen. „Anfangs habe ich noch gedacht, ich könnte die Krone mit einem Fernglas zu mir herunterholen“, sagt Dr. Meg Lowman. Die Idee musste sie schnell verwerfen – und wurde erfinderisch.

Costa Rica

Auf dem Dach des immergrünen Nebelwalds

MONTEVERDE HANGING BRIDGES

Insgesamt sechs Brücken überspannen Schluchten und Flüsse und bringen Besucher auf einer 2,5 Kilometer langen Tour in die obere Etage des Schutzgebiets Monteverde. Weil diese voller Nahrung für Tiere steckt, herrscht viel Leben. Hier lebt auch die Blattschneiderameise (siehe Fotos oben).

Samoa

Ein Weg für Sportliche und Schwindelfreie

FALEALUPO CANOPY WALKWAY

Über diese Holzstiege können Besucher des Naturschutzgebiets im Nordwesten der Insel Savai’i einen 230 Jahre alten Banyanbaum aus nächster Nähe betrachten. Ein Erlebnis, das manchen erkennen lässt, wie schützenswert der Wald ist.

Kanada

Die Pracht der großen Vielfalt

CAPILANO SUSPENSION BRIDGE PARK

Aus der Perspektive der Eichhörnchen den Wald von Vancouver entdecken: Neue und auch historische Wege machen das möglich. Im Park gibt es eine Hängebrücke aus dem Jahr 1889, die 70 Meter hoch und 130 Meter lang ist.

Als junge Doktorandin lernte sie beim lokalen Höhlenforscherclub das Seilklettern. „Höhlenforscher steigen an einem Seil in die Tiefe, ich hingegen kletterte nach oben und umschlang vorsichtig große Bäume, um nur ja keine Blätter zu beschädigen oder Tiere zu verschrecken“, erzählt Lowman. Mit einer Zwille schoss sie zunächst einen Stein mit angeknüpfter Schnur über einen Ast und hangelte sich dann in einem Klettergurt hoch bis in die Krone. Später probierte sie es auch mit Hubbühnen, Heißluftballons, Drohnen oder Baukränen.

Auf Augenhöhe mit der Vielfalt der Natur

Im Laufe der Jahre entwickelte die Pionierin der Baumkronenforschung ein geniales Projekt: die sogenannten Skywalks, Gehwege in luftiger Höhe für die Erkundung des „achten Kontinents“, wie Dr. Lowman ihren Arbeitsbereich bezeichnet. Heute gibt es weltweit Baumwipfelpfade, viele entstanden nach ihrer Idee. Besonders spektakuläre „Himmelsspaziergänge“ stellt HÖRZU WISSEN auf diesen Seiten vor. Auf vielen Wegen finden sich auch Plattformen, von denen aus größere Gruppen von Besuchern die Baumkronen untersuchen können.

Nicht nur zu wissenschaftlichen Zwecken, die Stege haben auch einen sozialen Aspekt: Sie ebnen den Weg für Ökotourismus, mit dem Einheimische Geld verdienen können statt mit der weniger umweltfreundlichen Holzwirtschaft.

„Wer einmal in ein Blätterdach gestiegen ist, wird das dringende Bedürfnis verspüren, sich für den Artenschutz zu engagieren“, sagt Dr. Lowman. „Bei meinen ersten Ausf lügen entdeckte ich Tiere, die ich mir nie hätte vorstellen können und die damals dem Rest der Welt noch völlig unbekannt waren.“ Sie staunte zum Beispiel über einen hübschen Rüsselkäfer, der mit seiner schwarzen Schnauze Blätter aussaugte, über elegante, farbenfrohe Bestäuber, die durch blühende Ranken huschten, und über Abermillionen ihrer Lieblingsobjekte: Blätter, in allen Farben und Formen. Tausende hat sie in den vier Jahrzehnten ihrer Forschung markiert, Größe und Fotosynthese-Raten bestimmt oder auch Fraßspuren von Insekten unter die Lupe genommen. Dass sie bei ihrer Arbeit auch immer wieder mit Vogelkot, juckenden Nesseln, Blutegeln oder Taranteln in Berührung kam, beeindruckte sie hingegen in keinster Weise.

In den Wipfeln enthüllt Lowman Geheimnisse, die vom Boden aus nicht einmal zu erahnen sind: Raupen operieren in Gangs, Vögel schnappen sich diese arglosen Larven, als bedienten sie sich an einer Salatbar, und plötzliche Regengüsse treiben alle diese wuselnden Geschöpfe auf der Suche nach Unterschlupf unter Blätter oder in Rindenspalten.

Lowmans Arbeit hat einen Wert für uns alle. Durch ihre Erkenntnisse können Bäume besser geschützt werden. Als sie am Anfang ihrer Karriere als „Arbornautin“ stand, verwendete noch niemand das Wort „Klimawandel“, und keiner ahnte, dass Bäume durch etwas anderes gefährdet sein könnten als durch Abholzung, Brandrodung oder gelegentlichen Insektenbefall. Nur vier Jahrzehnte später ist die Bedrohung der Wälder durch extreme Hitze, Dürre, Brände und Schädlinge wegen der global steigenden Temperaturen dramatisch.

Die Hälfte aller Arten auf der Erde lebt in Baumkronen.“

MEG LOWMAN, Biologin & Arbornautin

Australien

Eukalyptus, so weit das Auge reicht

VALLEY OF THE GIANTS TREE TOP WALK

Nichts für Menschen mit Höhenangst: In 40 Metern fühlt es sich an, als würde man durch die Wipfel der Tingle Trees wandern. Die Eukalyptus-Art ist in diesem Park im Südwesten Australiens heimisch, wie auch Karri- und Jarrah-Bäume.

Bayern

Hochgefühl in Neuschönau

BAUMWIPFELPFAD BAYERISCHER WALD

Er gehört zu den längsten Skywalks der Welt: der bis zu 25 Meter hohe und 1300

Meter lange Rundweg im Nationalpark Bayerischer Wald. Eröffnet wurde der Pfad im Jahr 2009, der Architekt ist Josef Stöger.

Rügen

Im Reich der Seeadler

BAUMWIPFELPFAD IM NATURERBE ZENTRUM

In Prora schlängelt sich der Weg stufenlos in die Höhe. Der Aussichtsturm, der sogenannte Adlerhorst, hat einen Durchmesser von 28 Metern. Mit Glück können Besucher von dort Seeadler beobachten.

„Die Gesundheit unseres Planeten hängt direkt mit dem Wald zusammen“, sagt Dr. Lowman. Sein Kronendach produziert Sauerstoff, filtert Regenwasser, wandelt Sonnenlicht in Zucker um, reinigt die Luft, indem es Kohlendioxid absorbiert, und bietet der außerordentlichen genetischen Vielfalt aller erdbewohnenden Tiere Unterschlupf. „Die Ökosystem-Dienstleistungen von Bäumen sind Milliarden Dollar wert, wenn wir sie einfach nur wachsen lassen.“

Die grüne Arche ist in größter Gefahr

„Damit der Wald gut funktioniert, müssen wir ihn vor der Zerstörung durch den Menschen schützen“, sagt die mehrfach ausgezeichnete Wissenschaftlerin. „In den gut 60 Jahren meines Lebens hat etwa die Zerstörung des Amazonas-Regenwalds einen Zenit überschritten. Unwahrscheinlich, dass er sich regeneriert.“

Länder wie Madagaskar, Äthiopien oder die Philippinen besitzen fast keine Urwälder mehr, aus denen Samen für künftige Bestände gewonnen werden können. Und noch bestehende Urwaldfragmente von Kalifornien über Indonesien bis Brasilien sind durch Brände, Dürre, Straßenbau und Abholzung bereits sehr stark bedroht. „Wir müssen uns noch mehr beeilen, um die Geheimnisse der Baumwipfel zu entschlüsseln, bevor sie verschwinden“, fordert Dr. Margaret Lowman. „Es ist höchste Zeit:

Wir müssen eine Möglichkeit finden, die übrigen dieser einzigartigen grünen Archen zu bewahren.“

MIRJA HALBIG

BUCHTIPP

Meg Lowman: „Der unentdeckte Kontinent“, Mein Leben und Forschen in der Welt der Baumkronen, 448 Seiten, Blessing, 25 Euro

Saarland

Alles im Fluss in Orscholz

BAUMWIPFELPFAD SAARSCHLEIFE

Eine besondere Attraktion auf dem bis zu 23 Meter hohen und 1250 Meter langen Weg ist der 42 Meter hohe Aussichtsturm mit einer 70 Quadratmeter großen Plattform. Hinauf geht es über Serpentinen.

Usedom

Üppiger Insel-Wald

BAUMWIPFELPFAD USEDOM

In 23 Meter Höhe spazieren Gäste durch inseltypischen Kiefern- und Buchenwald. Den besten Blick hat man vom 33 Meter hohen Aussichtsturm. Der Pfad wurde erst im Juni 2021 eingeweiht.

Bad Wildbad

Auf dem Sommerberg

BAUMWIPFELPFAD SCHWARZWALD

Der Skywalk inmitten von Buchen, Fichten und Tannen hat einen architektonisch spektakulären Aussichtsturm, der 40 Meter hoch ist. Adrenalin pur: Hinab kann man die 55 Meter lange Rutsche wählen.